Alkohol und Kalorien: Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um den Dickmacher

Jeder kennt diese eine Selbstlüge nur zu gut: “Nie wieder Alkohol!”. Aus dieser leidvollen Erfahrung des Katers lernt man meistens nichts dazu, obwohl man am eigenen Körper erlebt, wie schlecht übermäßiger Alkoholkonsum sein kann. Ob ein Glas Wein zum Mittag- oder Abendessen, ein oder zwei Drinks während einer Party oder das Feierabendbierchen – Alkohol gehört für viele einfach dazu.

Dieser Artikel befasst sich mit den Alkohol-Kalorien, den Auswirkungen dieser auf den menschlichen Körper und warum Alkohol eher schlecht geeignet ist, wenn man ein paar Pfunde loswerden möchte.

Das Wichtigste in Kürze

  • Laut dem aktuellen Jahrbuch Sucht 2020, trank im Jahr 2017 jeder Deutsche ab 15 Jahren 10,5 Liter Rein-Alkohol. Dabei wird oft der Kaloriengehalt von alkoholischen Getränken vollkommen unterschätzt
  • Alkoholische Getränke enthalten einiges an Zucker und darüber hinaus auch energiereiches Fett. Insgesamt ergibt sich also bei bereits kleinen Mengen an Alkohol ein recht hoher Energiegehalt
  • Ethanol und sein Abbau führen zu physischen Veränderungen, die über den Rausch hinaus fortdauern. Diese Wirkung ist der eigentliche Grund dafür, dass man bei regelmäßigem Konsum alkoholischer Getränke langsam abnimmt, dafür aber schneller zunimmt

Alkohol und Kalorien: Was du wissen solltest

Viele Menschen unterschätzen den Kaloriengehalt von alkoholischen Getränken. Dabei hat ein Gramm Alkohol mit 7 Kilokalorien fast so viele Kalorien wie ein Gramm Fett mit neun Kilokalorien und mehr als ein Gramm Zucker mit vier Kilokalorien.(1)

Laut dem aktuellen Jahrbuch Sucht 2020, trank im Jahr 2017 jeder Deutsche ab 15 Jahren 10,5 Liter Rein-Alkohol. Dabei ist der Gesamtverbrauch an alkoholischen Getränken in Deutschland 2018 um 0,3 Liter auf 131,3 Liter Fertigware pro Einwohner angestiegen. Die Deutschen haben demnach 102 Liter Bier, 20,5 Liter Wein, 5,4 Liter Spirituosen und 3,4 Liter Schaumwein getrunken.(2)

Wie viele Kalorien hat Alkohol wirklich?

Ein Gläschen Wein zum Abendessen oder ein Feierabendbier – Alkoholkonsum ist in unserer Gesellschaft in vielen Situationen mit Lebens- und Kontaktfreude sowie Entspannung verbunden.

Bei einer Studie des Department of Health in England wurden 2000 Personen zum Thema Alkohol befragt. Diese wurden gebeten eine Schätzung zum Kaloriengehalt in alkoholischen Getränken abzugeben: Vier von zehn Befragten lagen mit ihren Schätzungen deutlich daneben.

Dass ein Glas Weißwein ungefähr so viele Kalorien enthält wie ein kleines 100 g Softeis und dass ein halber Liter Bier genau so ein Dickmacher ist wie ein Donut, war vielen der Befragten nicht bewusst.(3)

Höherer Alkoholkonsum führt zu einseitiger Ernährung, die mit spezifischen Mangelerscheinungen verbunden ist, wie wir sie aus den körperlichen Befunden alkoholabhängiger Patienten kennen.

Wenn ein Gramm verzehrter Alkohol 7 Kilokalorien enthält, so enthalten zwei Gläser Wein (2 x 125 ml) ca. 20 g Alkohol, was ca. 140 Kilokalorien entspricht. Doch neben den Kalorien aus dem Alkohol enthält Wein auch Zucker und dieser liefert zusätzliche Kalorien. Insgesamt kommt man bei zwei Gläsern Wein auf etwa 200 Kilokalorien.

Auch die meisten anderen alkoholischen Getränke enthalten einiges an Zucker und darüber hinaus auch energiereiches Fett. Insgesamt ergibt sich also bei bereits kleinen Mengen an Alkohol ein recht hoher Energiegehalt.

Warum ist Alkohol schlecht fürs Abnehmen?

Neben dem Fakt, dass Alkohol einiges an Kalorien enthält, muss auch beachtet werden, dass Ethanol einen gewissen Einfluss auf den Magen-Darm-Trakt und die Fettverbrennung hat. Diese Wirkung ist der eigentliche Grund dafür, dass man bei regelmäßigem Konsum alkoholischer Getränke langsam abnimmt, dafür aber schneller zunimmt.

Ethanol und sein Abbau führen zu physischen Veränderungen, die über den Rausch hinaus fortdauern. Aus chemischer Sicht ist Ethanol ein kalorienreiches Reduktionsmittel, dessen Abbau große Mengen des Oxidationsmittels NAD+, was die Fettverbrennung ankurbelt, verschlingt und das NAD+/NADH-Verhältnis von 4:1 auf 2:1 absenkt.

Wenn es darum geht das Gewicht zu halten oder abzunehmen, vergessen viele, dass auch Getränke Kalorien haben – besonders Alkohol. Abgesehen davon, dass zu viel ohnehin nicht gut ist, schlägt sich Alkoholisches schnell auf der Waage nieder (Bildquelle: unsplash / Siora Photography).

Diese Abnahme des Oxidationspotentials der Zellen verursacht massive Veränderungen im Stoffwechsel, z.B. eine verringerte Synthese von Glucose, die Akkumulation von Milchsäure, eine gesteigerte Fettsynthese sowie einen verringerten Abbau von Fetten und Proteinen.(4)

Da Alkohol die Fettsäureverbrennung für mehrere Stunden verringert, wird die Fettdepotbildung verstärkt und das Risiko für Übergewicht steigt. Erhöhter Alkoholkonsum fördert die Fettansammlung vor allem im Bauchbereich.(5)

Ist es schlimm jeden Tag Alkohol zu trinken?

Zusammen mit dem verringerten Abbau von Fetten und Proteinen, führt die gesteigerte Fettsäure-Synthese zu Fett- und Proteinablagerungen in der Leber.

Dies ist bei gelegentlichem Alkoholmissbrauch reversibel, bei chronischem Konsum aber führt es direkt zur Fettleber, die zusammen mit weiteren alkoholbedingten Schädigungen des Leberstoffwechsels in einer Leberzirrhose oder einem Karzinom enden kann.(6)

Wird dem Körper außerdem mehr Energie zugeführt als dieser benötigt, so speichert er die überschüssige Energie in Form von Fett ab. Werden also über einen längeren Zeitpunkt höhere Mengen Energie, in Form von alkoholischen Getränken, zu sich genommen, könnte sich das auch auf der Waage und im Spiegel bemerkbar machen: man nimmt zu.

Die Aufnahme von Ethanol hat aber nicht nur Nachteile, denn wenn die Plasmakonzentration von HDL-Cholesterin (gutes Cholesterin) steigt, so nimmt die Gerinnungsfähigkeit des Blutes ab. Beides kann vor Herzinfarkt und Schlaganfall schützen, was die geringere Häufigkeit von tödlichen Herz-Kreislauferkrankungen in einigen mediterranen Ländern erklären könnte (Mittelmeer-Diät).(7)

Allerdings wird dort der Rotwein teilweise in so hohen Mengen getrunken, dass zwar die genannten koronaren Herzerkrankungen und Schlaganfälle weniger sind, Lebererkrankungen von der Fettleber bis zum Karzinom hingegen um so häufiger auftreten. Wie so oft, gilt auch hier – der maßvolle Genuss sollte der goldene Mittelweg sein. (8)

Welcher Alkohol hat die meisten und welcher die wenigsten Kalorien?

Viele Frauen wissen nicht, dass sie mit zwei großen Gläsern Weißwein nicht nur den empfohlenen Tagesgrenzwert für den Alkoholkonsum überschreiten, sondern auch fast 20 Prozent ihrer täglichen Kalorienmenge zu sich nehmen, insgesamt etwa 370 Kilokalorien.

Klüger ist es, statt einem Glas Weißwein eine Weißwein-Schorle zu trinken, denn da halbieren sich die Kilokalorien doch glatt. Und auch ein alkoholfreies Bier hat mit gerade mal 75 Kilokalorien (0,3 Liter) nur etwa die Hälfte an Kalorien zu einem normalen Bier.

Als regelrechte Zucker- und Kalorienbomben outen sich süße Cocktails und Alcopops. Dabei kommt eine Flasche (0,33 Liter) der unter Jugendlichen beliebten Mixgetränke auf rund 200 kcal. Ein sahniger Piña Colada kann dabei mit etwa 340 Kilokalorien pro Glas locker mithalten.

Alkohol-Kalorientabelle: Wie viele Kalorien haben alkoholische Getränke?

Betrachtet wir die Kalorien der Cocktails pro 100 ml, so lassen sich Leicht- und Schwergewichte schnell erkennen:

Alkohol-SorteKilokalorien je 100 ml
Altbier (5 % vol)43
Alkoholfreies Schankbier (0,04-0,6 % vol)25
Grauburgunder (13,5 % vol)83
Rotwein, Syrah (13 % vol)83
Sekt (11-12 % vol)83
Grappa (38 % vol)242
Rum (40 % vol)231
Mijito71
Long Island Iced Tea127
Bloody Mary86

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass der Kaloriengehalt mit der Alkoholmenge, den Volumenprozent, sowie weiteren kalorienhaltigen Zutaten, wie Cola, Fruchtsäften, Milch, Sahne, usw. steigt.

Führt Alkoholkonsum zu verstärktem Hungergefühl und Heißhunger-Attacken?

Die zusätzlichen Kalorien kommen nicht nur vom konsumierten Alkohol, auch die Lust aufs Essen – besonders auf fettiges, kalorienreiches Essen – wird mit dem Trinken größer, denn der Alkohol ist dafür verantwortlich, dass der Blutzuckerspiegel sinkt.(9)

Einen zu niedrigen Butzuckerspiegel interpretiert der Körper als Alarmsignal für einen Energiemangel. Er reagiert daraufhin mit Heißhunger.

Die aktuellen “Know Your Limits”-Zahlen deuten darauf hin, dass wir am “Morgen danach” noch mehr Kalorien zu uns nehmen. Fast zwei Drittel der Trinker, die normalerweise ein gesundes Frühstück bevorzugen, verzichten darauf zugunsten eines weniger gesunden Frühstücks, um den Kater danach zu überstehen.

Mehr als ein Viertel griff zu einem gebratenen Brot, einem Speck- oder Wurstsandwich oder einem Frühstück zum Mitnehmen von einer Fast-Food-Kette.

Bedenkt man dieses Verhalten, kann man zusätzlich zu den am Vorabend konsumierten Alkoholkalorien weitere hunderte von Kalorien dazu zählen.(10)

Fazit

Sowohl das Trinkverhalten des einzelnen wie jenes der gesamten Gesellschaft werden von ökonomischen, politischen und kulturellen Faktoren maßgeblich bestimmt.

Wir wissen, dass jede überschüssige Kalorie in Körperfett umgewandelt und gespeichert wird. Wer also auf eine schlanke Figur achtet, sollte berücksichtigen, dass Alkohol einen sehr hohen Energieanteil liefert. 7 Kalorien pro Gramm, das sind drei Kalorien mehr als in einem Gramm Zucker.

Darüber hinaus wird durch Alkohol die Fettverbrennung im Körper gehemmt. Der Fettstoffwechsel verlangsamt sich und das bedeutet wiederum, dass weniger Körperfett abgebaut wird. Über kurz oder lang kann regelmäßiger Alkoholkonsum zu ungewollten Fettablagerungen im Körper, insbesondere im unteren Bauchbereich, führen.

Alkohol sollte somit in Maßen, statt in Massen konsumiert werden. Wer sich für die Mittelmeer-Diät entscheiden sollte, kann sich aber durchaus mal ein Gläschen Rotwein genehmigen.

Literaturhinweise (10)

1. Dtsch Med Wochenschr 1969; 94(23): 1213-1217 DOI: 10.1055/s-0028-1111195
Source

2. Gesamtverbrauch an alkoholischen Getränken in Deutschland
Source

3. 2000 Personen wurden zum Thema Alkohol befragt. Diese wurden gebeten eine Schätzung zum Kaloriengehalt in alkoholischen Getränken abzugeben
Source

4. Roth, K. (2007). Die Chemie des Katers: Alkohol und seine Folgen. Chemie in Unserer Zeit, 41(1), 46–55. doi:10.1002/ciuz.200700409
Source

5. Was geschieht mit Alkohol im Körper? Wie wirkt er auf Körper und Psyche? Welche körperlichen Schäden kann er verursachen? Solche und ähnliche Fragen werden von Jugendlichen häufig gestellt und sind nicht einfach zu beantworten.
Source

6. Der Weg zur gesunden Ernährung: Aktuelle Antworten auf die 100 wichtigsten Ernährungsfragen
Source

7. Alle durchgeführten Studien belegen, dass die Mittelmeerdiät wichtige Anforderungen erfüllt, die heute an eine gesunde Ernährung gestellt werden.
Source

8. Roth, K. (2005). Eine unendliche chemische Geschichte. Chemie in Unserer Zeit, 39(3), 212–217. doi:10.1002/ciuz.200590038
Source

9. Insbesondere der Alkohol senkt den Blutzucker, so dass Diabetiker beim Genuss von Alkohol jedoch sehr vorsichtig sein und einige Verhaltensregeln beherzigen müssen.
Source

10. Regularly drinking more than our recommended daily limits can have a knock on effect on our health – including an expanding waistline. It’s not only the calories in the drinks themselves that can help to pile on the pounds, we’re also more likely to eat fatty foods when we’ve had one too many. To avoid piling on the pounds we should try to drink within the recommended limits, eat a healthy diet and exercise regularly.
Source

Medizinische Fachzeitschrift - Interne Abteilung des Wilhelminenspitals der Stadt Wien
Dtsch Med Wochenschr 1969; 94(23): 1213-1217 DOI: 10.1055/s-0028-1111195
Go to source
Jahrbuch Sucht 2020
Gesamtverbrauch an alkoholischen Getränken in Deutschland
Go to source
Studie des Department of Health in England
2000 Personen wurden zum Thema Alkohol befragt. Diese wurden gebeten eine Schätzung zum Kaloriengehalt in alkoholischen Getränken abzugeben
Go to source
Literatur - Alkohol und seine Folgen
Roth, K. (2007). Die Chemie des Katers: Alkohol und seine Folgen. Chemie in Unserer Zeit, 41(1), 46–55. doi:10.1002/ciuz.200700409
Go to source
Ein pädagogisches Hilfsmittel für Lehrpersonen der Oberstufe mit Vorschlägen zur Unterrichtsgestaltung
Was geschieht mit Alkohol im Körper? Wie wirkt er auf Körper und Psyche? Welche körperlichen Schäden kann er verursachen? Solche und ähnliche Fragen werden von Jugendlichen häufig gestellt und sind nicht einfach zu beantworten.
Go to source
Fachliteratur von Dr. med. Matthias Riedl
Der Weg zur gesunden Ernährung: Aktuelle Antworten auf die 100 wichtigsten Ernährungsfragen
Go to source
Ernährung - Studie
Alle durchgeführten Studien belegen, dass die Mittelmeerdiät wichtige Anforderungen erfüllt, die heute an eine gesunde Ernährung gestellt werden.
Go to source
Literatur - Chemische Prozesse
Roth, K. (2005). Eine unendliche chemische Geschichte. Chemie in Unserer Zeit, 39(3), 212–217. doi:10.1002/ciuz.200590038
Go to source
Fachärztin für innere Medizin
Insbesondere der Alkohol senkt den Blutzucker, so dass Diabetiker beim Genuss von Alkohol jedoch sehr vorsichtig sein und einige Verhaltensregeln beherzigen müssen.
Go to source
New stats reveal England’s calorific alcohol intake
Regularly drinking more than our recommended daily limits can have a knock on effect on our health – including an expanding waistline. It’s not only the calories in the drinks themselves that can help to pile on the pounds, we’re also more likely to eat fatty foods when we’ve had one too many. To avoid piling on the pounds we should try to drink within the recommended limits, eat a healthy diet and exercise regularly.
Go to source