Calcium Überdosierung: Was du beachten solltest

Schon von Klein auf bekommt man gesagt, dass man Milch trinken soll, damit man starke Knochen bekommt. Das enthaltene Mineral Calcium ist es, was unter anderem für den Knochenaufbau verantwortlich ist. Und obwohl man immer auf die Einnahme von Calcium hingewiesen wird, ist es möglich zu viel davon zu bekommen und eine Calcium Überdosierung zu entwickeln.

Eine Überdosierung an Calcium kann teils schwere gesundheitliche Folgen haben. In diesem Beitrag erklären wir dir, wie Calcium in unserem Körper genau wirkt und was du bei der Calciumaufnahme beachten solltest. Zudem informieren wir dich, was eine Hyperkalzämie ist, wie sie verursacht wird und was du dagegen tun kannst.

Das Wichtigste in Kürze

  • Calcium ist ein lebenswichtiges Mineral, dass wir unter anderem für unseren Knochenaufbau, die Blutgerinnung und den Zellaufbau benötigen. Bei einer Calcium Überdosierung hat man zu viel Calcium im Blut. Diesen erhöhten Calciumspiegel nennt man Hyperkalzämie.
  • Eine Hyperkalzämie kann verschiedene Ursachen haben. Krankheiten, Medikamente und Lebensmittel können für einen erhöhten Calciumwert sorgen. Besonders Nahrungsergänzungsmittel bürgen ein hohes Risiko der Überdosierung des Minerals.
  • Um einer Calcium Überdosierung entgegenzuwirken, genügt bei Beschwerdelosigkeit bereits eine calciumarme Ernährung und viel Wasser. Bei einem stark erhöhten Calciumwert können Phosphate oder andere Medikamente helfen. Im Falle einer hyperkalzämischen Krise muss ein Krankenhaus aufgesucht werden.

Calcium Überdosierung: Was du wissen solltest

Im Folgenden haben wir dir die wichtigsten Informationen zum Mineral Calcium und dessen Dosierung zusammengestellt. Damit wirst du wissen, wie eine Überdosierung entsteht, was die Symptome sind und wie man dagegen vorgehen kann.

Vorweg noch eins: Diese Seite ist nur zu informativen Zwecken gedacht und soll keine Basis für eine Selbstdiagnose darstellen. Solltest du den Verdacht haben, an einer Calcium Überdosis zu leiden, besprich dies bitte mit deinem Arzt.

Aufgabe von Calcium im Körper?

Calcium ist ein lebenswichtiger Mineralstoff, der für viele Funktionen in unserem Körper verantwortlich ist. Es ist für die Festigung und Erhaltung der Knochen und Zähne, für die Blutgerinnung und die Weiterleitung von Reizen in den Nervenzellen verantwortlich. Darüber hinaus ist es an der Zellstabilisierung und -teilung und der Kontraktion von Muskeln beteiligt. Auch trägt es zu einer normalen Funktion des Energiestoffwechsels und der Verdauung bei.(1)

Da unser Körper Calcium nicht selbst herstellen kann, müssen wir es durch die Nahrung aufnehmen. Zu den calciumreichen Lebensmitteln gehören unter anderen:

  • Milchprodukte
  • Grünes Gemüse
  • Nüsse
  • Vollkornbrot
  • Müsli
  • Mineralwasser
  • Sojamilch

Gerade Produkte aus Kuhmilch sind reich an Calcium. Tatsächlich brauchst du nur eine Handvoll Milchprodukte, um deinen Tagesbedarf zu decken.

Milch enthält viel Calcium, ist aber nicht unbedingt gesund. (Bildquelle: Engin Akyurt / Pixabay)

Damit das Calcium seine Funktionen im Körper auch ausführen kann, muss gleichzeitig eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D gewährleistet sein. Das Vitamin D sorgt für die Aufnahme des Calciums aus dem Magen-Darm-Trakt ins Blut und fördert dessen Einspeisung in die Knochen. (1)

Wie hoch ist der tägliche Calciumbedarf?

Die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.), eine unabhängige wissenschaftliche Fachgesellschaft, gibt an, in welchen Mengen man lebensnotwendige Vitamine und Mineralien zu sich nehmen sollte, um eine normale Körperfunktion sicherzustellen. Zum Thema Calcium haben sie folgende Schätzwerte für eine angemessene tägliche Zufuhr herausgegeben: (2)

AlterCalcium in mg pro Tag
Säuglinge (0 bis 4 Monate)220 mg
Säuglinge (4 bis 12 Monate)330 mg
Kinder (1 bis 4 Jahre)600 mg
Kinder (4 bis 7 Jahre)750 mg
Kinder (7 bis 10 Jahre)900 mg
Kinder (10 bis 13 Jahre)1100 mg
Jugendliche (13 bis 19 Jahre)1200 mg
Erwachsene (19 bis 65 Jahre und älter)1000 mg
Schwangere1000 mg
Stillende1000 mg

Anhand dieser Werte lässt sich erkennen, dass der Calciumbedarf sich nicht mit dem Allgemeinwissen der meisten Leute deckt, dass man in jungen Jahren besonders viel Calcium für den Knochenaufbau bräuchte. Tatsächlich liegt der höchste Bedarf im Alter von 13 bis 19 Jahren.

Kann zu viel Calcium dem Körper schaden?

Wie bei vielen anderen Dingen ist auch bei Calcium die Dosierung wichtig. Hat man eine angemessene Menge an Calcium funktioniert der Körper, mit zu wenig oder zu viel kann es mitunter zu gesundheitlichen Problemen kommen. Bei normaler Gesundheit und der angemessenen Zufuhr von Calcium sollte der Calciumwert im Blut den Richtwerten entsprechen. Die Konzentration des Calciums wird in Millimol gemessen.

AlterNormalwert für Calcium in mmol/l
Neugeborene1,75 – 2,70 mmol/l
Säuglinge und Kinder2,05 – 2,70 mmol/l
Erwachsene2,2 – 2,65 mmol/l

Bei Neugeborenen sollte der Calciumwert im Blut zwischen 1,75 und 2,70 mmol/l betragen. Säuglinge und Kinder sollten einen Wert zwischen 2,05 und 2,70 mmol/l aufweisen. Bei Erwachsenen sollte der Calciumwert zwischen 2,2 und 2,65 mmol/l liegen.(9)

Ist der Calciumwert niedriger als die Normalwerte vorgeben handelt es sich um einen Calciummangel. Bei einem erhöhten Calciumwert im Blut spricht man von einer Hyperkalzämie. Ist der Wert höher als 3,5 mmol/l kann es zu einer hyperkalzämischen Krise kommen. Diese kann im schlimmsten Fall lebensgefährlich werden. (4)

Ein langfristig erhöhter Calciumspiegel kann die Ablagerung von Kalziumphosphat in Gefäßen begünstigen, was die Gefahr von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und einem kardiovaskulären Infarkt steigern könnte. Zudem kann es zu Ablagerungen in den Nieren und Harnwegen kommen, was zu einer gestörten Nierenfunktion führen kann.

Als besonders gefährlich wurde die Einnahme von Calciumpräparaten eingestuft. Studien haben ergeben, dass hier schon 1 Gramm Calcium in Tablettenform täglich das Risiko erhöht einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden. (10)

Wie entsteht ein zu hoher Calciumwert?

Wenn der Calciumwert im Blut höher als normal ist, dann kann es zu einer Überdosis kommen. Diese sogenannte Hyperkalzämie kann verschiedene Ursachen haben. Für eine einfache Übersicht haben wir dir die häufigsten Ursachen einer Calcium Überdosis in der folgenden Tabelle zusammengetragen:

UrsacheErklärung
Vorerkrankungen und VererbungenBestimmte Krankheiten und Vererbungen können zu einem erhöhten Calciumwert im Blut führen.
BettlägerigkeitBei längerer Bettlägerigkeit kann durch den hohen Knochenabbau Calcium in das Blut freigesetzt werden.
Bestimmte MedikamenteEinige Medikamente können eine Hyperkalzämie begünstigen.
Calcium SupplementeCalciumpräparate enthalten häufig das Vielfache des täglichen Bedarfs.
Andere SupplementeEine Überdosierung von Vitamin A und Vitamin D Präparaten kann eine Hyperkalzämie verursachen.
LebensmittelEine Ernährung mit übermäßigem Konsum calciumhaltiger Lebensmittel kann in seltenen Fällen zu einer Überdosis führen.

Es gibt eine Reihe an Vorerkrankungen und Vererbungen, die zu einer Überdosis von Calcium führen können. Zu den Vorerkrankungen zählen beispielsweise eine Überfunktion der Schilddrüsen, eine Unterfunktion der Nebennierenrinde, ein Überschuss an Eiweiß im Blut, eine zu hohe Produktion von Wachstumshormonen, bösartige Tumore oder chronische Krankheiten. Vererbte Ursachen für eine Calcium Überdosis können zum Beispiel eine Störung der Kalziumausscheidung oder ein Mangel am Enzym Phosphatase sein. (8)

Einige Medikamente können ebenfalls eine Hyperkalzämie verursachen. Sie können beispielsweise zur Abführung von Calcium führen oder Knochenabbau begünstigen.

Du solltest bei Medikamenten immer den Beipackzettel lesen, um über eine mögliche Beeinflussung deines Calciumspiegels informiert zu sein.

Eine längerfristige Bettlägerigkeit führt unweigerlich zu einem starken Abbau der Knochen, da diese nicht bewegt werden. Dieser Knochenabbau setzt dann das Calcium aus den Knochen in das Blut frei und kann somit für eine Hyperkalzämie sorgen.

Die Überdosierung an Vitamin A oder Vitamin D Supplementen kann auch zu einer übermäßigen Erhöhung des Calciumspiegels führen. Ein Überschuss an Vitamin D sorgt für eine erhöhte Aufnahme von Calcium aus Lebensmitteln und eine erhöhte Herauslösung von Calcium aus den Knochen. (6) Eine überhöhte Einnahme von Vitamin A kann eine geringere Knochendichte und eine damit einhergehende Schädigung des Skeletts zur Folge haben. (7)

Calcium Präparate können schnell zu einer Überdosierung an Calcium führen. (Bildquelle: Sharon McCutcheon / Unsplash)

Unabhängig von Vorerkrankungen sind Calciumpräparate wohl die häufigste Ursache für eine Hyperkalzämie. Viele Supplemente sind höher dosiert, als die vom DGE herausgegebene tägliche Bedarfszufuhr vorschlägt. Da Nahrungsergänzungsmittel zusätzlich zur Nahrung eingenommen werden, kann eine calciumreiche Ernährung den Calciumwert weiter in die Höhe treiben.

In seltenen Fällen ist allein der Verzehr von calciumreichen Lebensmitteln für eine Überdosierung verantwortlich. Bei einer ausgewogenen Ernährung ist es also unwahrscheinlich, dass eine Hyperkalzämie durch deine Essgewohnheiten verursacht wird. (5)

Was sind die Symptome einer Calcium Überdosierung?

Ein leicht erhöhter Calciumwert verursacht normalerweise keine Beschwerden. Bei einem stärker erhöhten Wert können jedoch beispielsweise folgende Symptome auftreten (3):

  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit und Konzentrationsschwäche
  • Depressionen
  • Verdauungsprobleme
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Nierenschäden und Nierensteine
  • Muskelschmerzen und Muskelschwäche
  • Herzrhythmusstörungen

Bei einer hyperkalzämischen Krise treten innerhalb kurzer Zeit die folgenden Symptome auf:

  • verstärktes Wasserlassen
  • krankhaft gesteigertes Durstgefühl
  • Fieber und Erbrechen
  • Austrocknung
  • Bewusstseinsstörungen bis hin zum Koma

Beim Verspüren dieser Symptome solltest du dringend ein Krankenhaus aufsuchen, da es im schlimmsten Fall zu einem Herzstillstand kommen kann. (4)

Wie kann man den Calciumwert im Blut senken?

Dass ein erhöhter Calciumwert nicht gesund ist, haben wir dir bereits ausführlich schildern können. Im Folgenden werden wir dir erklären, wie du eine Hyperkalzämie loswirst und was du tun kannst, um einer Calcium Überdosis vorzubeugen.

Wenn eine Krankheit für die Hyperkalzämie verantwortlich ist, muss diese behandelt werden, um auch den Calciumwert dauerhaft zu senken. Bei einer Erbkrankheit muss der Calciumspiegel medikamentös kontrolliert werden. Sind Calcium, Vitamin A oder D Supplemente für die Calcium Überdosis zuständig, sollten diese abgesetzt werden.

Sollten die Symptome einer leichten bis mittleren Hyperkalzämie stark ausgeprägt sein, kann mit Phosphaten eine Diarrhö ausgelöst werden, welche überschüssiges Calcium aus dem Darmtrakt schwemmt. (11)

Handelt es sich nur um eine leichte Hyperkalzämie ohne Beschwerden, reicht die Einnahme von viel Flüssigkeit und eine calciumarme Ernährung, um den Calciumspiegel wieder in den Griff zu bekommen.

Um einer Calciumüberdosierung vorzubeugen, solltest du immer ausreichend Wasser trinken, damit Calcium gut verstoffwechselt wird. Zudem solltest du darauf achten, dass du mit deiner Ernährung und eventuellen Nahrungsergänzungsmitteln den täglichen Calciumbedarf nicht zu stark überschreitest.

Ein weiterer wichtiger Faktor bei der Prävention einer Hyperkalzämie ist die Wahl von geeigneten Calciumquellen. Auch, wenn Milch und Milchprodukte oft als calciumreiche Lebensmittel angepriesen werden, sind deren Einfluss auf unsere Gesundheit umstritten.

Grünes Gemüse ist ein guter Calciumlieferant. (Bildquelle: Iñigo De la Maza / Unsplash)

Studien haben ergeben, dass eine übermäßige Zufuhr von Milchprodukten mit einer höheren Rate an Knochenbrüchen und einer erhöhten Mortalität insgesamt zusammenhängt. (12) Dazu kommt noch, dass Milch generell kein so gesundes Nahrungsmittel ist, da sie viel Cholesterin, Natrium, Trans-Fettsäuren und gesättigte Fettsäuren enthält.

Am gesündesten scheinst du also deinen Calciumbedarf mit pflanzlichen Lebensmitteln wie beispielsweise Soja, grünem Gemüse, Salat, Nüssen und Samen decken zu können.

Fazit

Calcium ist ein lebenswichtiges Mineral, welches wir durch unsere Ernährung aufnehmen müssen. Die tägliche Bedarfszufuhr liegt bei einem Erwachsenen bei 1000 mg. Zu viel Calcium kann jedoch schädlich sein und die Gefahr von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, einer gestörten Nierenfunktion und einem Schlaganfall erhöhen. Ab einem Calciumwert im Blut von 3,5 mmol/l kann es zu einer hyperkalzämischen Krise kommen, welche lebensgefährlich sein kann.

Handelt es sich um eine leichte Calcium Überdosis, reicht bereits eine calciumarme Ernährung und viel Flüssigkeit, um den Calciumspiegel zu senken. Sollte es sich um eine starke Hyperkalzämie handeln, muss ein Arzt die geeignete Behandlung mit Medikamenten oder Phosphaten vornehmen. Bei einer hyperkalzämischen Krise hilft nur der Notarzt. Wer sich jedoch ausgewogen ernährt und bestimmte Nahrungsergänzungsmittel nur in Maßen zu sich nimmt, wird im Normalfall nicht an einer Calcium Überdosierung leiden.

Literaturhinweise (12)

1. Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V.
Source

2. Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V.
Source

3. Gesenhues, S. et al.: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin, Elsevier/Urban & Fischer Verlag, 7. Auflage, 2014
Source

4. Herold, G.: Innere Medizin, Selbstverlag, 2012
Source

5. Gesundheitsinformation.de (IQWIG) (2018): Wie kann ich meinen Kalziumbedarf decken? (Abruf: 08.06.2021)
Source

6. Robert Koch-Institut (RKI): "Antworten des Robert Koch-Instituts auf häufig gestellte Fragen zu Vitamin D", unter www.rki.de (Abruf: 08.06.2021)
Source

7. Stahl, A./Heseker, H. (2010): Vitamin A: Physiologie, Funktionen, Vorkommen, Referenzwerte und Versorgung in Deutschland, In: Ernährungs Umschau (9): 481-489, (Abruf: 08.06.2021)
Source

8. Classen, M. et al.: Innere Medizin, Elsevier/Urban & Fischer Verlag, 6. Auflage, 2009
Source

9. Neumeister, B. et al.: Klinikleitfaden Labordiagnostik, Elsevier/Urban & Fischer Verlag, 4. Auflage 2009
Source

10. Xiao Q, Murphy RA, Houston DK, Harris TB, Chow W, Park Y. Dietary and Supplemental Calcium Intake and Cardiovascular Disease Mortality: The National Institutes of Health–AARP Diet and Health Study. JAMA Intern Med. 2013;173(8):639–646.
Source

11. msdmanuals.com: Hyperkalzämie / James L. Lewis, III, MD, März 2018 (Abruf: 08.06.2021)
Source

12. Karl Michaëlsson et al. (2018): „Milk intake and risk of mortality and fractures in women and men: cohort studies“, British Medical Journal, DOI: 10.1136/bmj.g6015
Source

Wissenschaftliche fundierte Fakten
Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V.
Go to source
Wissenschaftliche fundierte Fakten
Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V.
Go to source
Wissenschaftliche fundierte Fakten
Gesenhues, S. et al.: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin, Elsevier/Urban & Fischer Verlag, 7. Auflage, 2014
Go to source
Wissenschaftliche fundierte Fakten
Herold, G.: Innere Medizin, Selbstverlag, 2012
Go to source
Wissenschaftliche fundierte Fakten
Gesundheitsinformation.de (IQWIG) (2018): Wie kann ich meinen Kalziumbedarf decken? (Abruf: 08.06.2021)
Go to source
Wissenschaftliche fundierte Fakten
Robert Koch-Institut (RKI): "Antworten des Robert Koch-Instituts auf häufig gestellte Fragen zu Vitamin D", unter www.rki.de (Abruf: 08.06.2021)
Go to source
Wissenschaftliche fundierte Fakten
Stahl, A./Heseker, H. (2010): Vitamin A: Physiologie, Funktionen, Vorkommen, Referenzwerte und Versorgung in Deutschland, In: Ernährungs Umschau (9): 481-489, (Abruf: 08.06.2021)
Go to source
Wissenschaftliche fundierte Fakten
Classen, M. et al.: Innere Medizin, Elsevier/Urban & Fischer Verlag, 6. Auflage, 2009
Go to source
Wissenschaftliche fundierte Fakten
Neumeister, B. et al.: Klinikleitfaden Labordiagnostik, Elsevier/Urban & Fischer Verlag, 4. Auflage 2009
Go to source
Wissenschaftliche Studie
Xiao Q, Murphy RA, Houston DK, Harris TB, Chow W, Park Y. Dietary and Supplemental Calcium Intake and Cardiovascular Disease Mortality: The National Institutes of Health–AARP Diet and Health Study. JAMA Intern Med. 2013;173(8):639–646.
Go to source
Wissenschaftliche fundierte Fakten
msdmanuals.com: Hyperkalzämie / James L. Lewis, III, MD, März 2018 (Abruf: 08.06.2021)
Go to source
Wissenschaftliche Studie
Karl Michaëlsson et al. (2018): „Milk intake and risk of mortality and fractures in women and men: cohort studies“, British Medical Journal, DOI: 10.1136/bmj.g6015
Go to source