Fettleber heilen: Was du dagegen tun kannst

Wurde bei dir eine Fettleber diagnostiziert? Du frägst dich, was das ist und welche Folgen es hat? Nun, da bist du an der richtigen Stelle! Fettleberkrankheit, wie der Begriff sagt, ist, wenn zu viele Fettdepots als normal, sich in deiner Leber befinden.

Das Problem tritt über einen längeren Zeitraum auf und kann, wenn es vernachlässigt wird, zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führen. Glücklicherweise gibt es viele Hausmittel für Fettleber, die den Zustand umkehren und die mit der Krankheit verbundenen Risiken verringern können.

Bevor wir uns mit diesen Hausmitteln gegen Fettleber vertraut machen, sollst du zunächst verstehen, was Fettleber ist, welche Risiken damit verbunden sind, welche Grade und andere wichtige Informationen es gibt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Leber ist das Hauptorgan des Körpers für die Verarbeitung von Nahrungs- und Abfallstoffen. Eine gesunde Leber enthält sehr wenig oder kein Fett. Wenn die Leber mehr als 5% aus Fett besteht wird sie als Fettleber beschrieben.
  • Um Fettleber zu reduzieren gehört es fast immer dazu seine Ernährung anzupassen und mehr Sport zu treiben.
  • Nahrungsergänzungsmittel wie Mariendistel, Berberin und Omega-3 können dazu beitragen, Leberfett zu reduzieren und das Risiko des Fortschreitens der Lebererkrankung zu verringern.

Definition: Was ist eine Fettleber?

Eine Fettleber tritt auf, wenn sich zu viel Fett in den Leberzellen ansammelt. Obwohl es normal ist, eine kleine Menge Fett in diesen Zellen zu haben, wird die Leber als fett angesehen, wenn mehr als 5% davon Fett sind (1).

Während zu viel Alkohol zu einer Fettleber führen kann, spielt dies in vielen Fällen keine Rolle. Eine Reihe von Fettlebererkrankungen fallen unter die breite Kategorie der nichtalkoholischen Lebererkrankung, die in westlichen Ländern die häufigste Lebererkrankung bei Erwachsenen und Kindern ist (1, 2).

Die alkoholfreie Fettleber (NAFL) ist das erste reversible Stadium einer Lebererkrankung. Leider wird es oft nicht diagnostiziert. Im Laufe der Zeit kann NAFL zu einer schwerwiegenderen Lebererkrankung führen, die als alkoholfreie Steatohepatitis bekannt ist. Diese beinhaltet eine größere Fettansammlung und Entzündung, die die Leberzellen schädigen. Dies kann zu Fibrose oder Narbengewebe führen, da Leberzellen wiederholt verletzt werden und absterben.

Hintergründe: Was du über die Fettleber und die Heilung wissen solltest

Die Fettlebererkrankung wird in vielen Teilen der Welt immer häufiger und betrifft etwa 25 % der Menschen weltweit (3). Hier haben wir dir ein paar Hintergrund Informationen aufgestellt:

Warum bekommt man eine Fettleber?

Es gibt mehrere Faktoren, die eine Fettleber verursachen oder dazu beitragen können:

UrsacheErklärung
FettleibigkeitFettleibigkeit beinhaltet eine geringgradige Entzündung, die die Leberfettspeicherung fördern kann. Es wird geschätzt, dass 30–90% der fettleibigen Erwachsenen eine nicht-alkoholische Fettleber haben, und es nimmt bei Kindern aufgrund der Adipositas-Epidemie bei Kindern zu (2, 4).
Überschüssiges BauchfettNormalgewichtige Menschen können Fettleber entwickeln, wenn sie „viszeral fettleibig“ sind, was bedeutet, dass sie zu viel Fett um die Taille tragen (5).
InsulinresistenzEs wurde gezeigt, dass Insulinresistenz und hohe Insulinspiegel die Speicherung von Leberfett bei Menschen mit Typ-2-Diabetes und metabolischem Syndrom erhöhen (6).
Hohe Aufnahme von raffinierten KohlenhydratenDie häufige Aufnahme von raffinierten Kohlenhydraten fördert die Speicherung von Leberfett, insbesondere wenn große Mengen von übergewichtigen oder insulinresistenten Personen konsumiert werden (7, 8).
Konsum von zuckerhaltigen GetränkenZuckergesüßte Getränke wie Limonade und Energy-Drinks sind reich an Fruktose, die nachweislich die Ansammlung von Leberfett bei Kindern und Erwachsenen ankurbelt (9). Auch Obst kann eine Zuckerfalle sein.
Eingeschränkte DarmgesundheitJüngste Untersuchungen deuten darauf hin, dass ein Ungleichgewicht der Darmbakterien, Probleme mit der Darmbarrierefunktion oder andere Probleme der Darmgesundheit zur Entwicklung von NAFL beitragen können (10).

Wie erkenne ich eine Fettleber?

Menschen mit einer Fettleber haben oft keine Symptome, bis die Krankheit zu einer Leberzirrhose fortschreitet. Wenn du Symptome hast, können diese umfassen (11):

  • Bauchschmerzen oder Völlegefühl in der oberen rechten Bauchseite
  • Übelkeit, Appetitlosigkeit oder Gewichtsverlust
  • Gelbliche Haut und Augenweiß (Gelbsucht)
  • Geschwollener Bauch und Beine (Ödem)
  • Extreme Müdigkeit oder geistige Verwirrung
  • Schwäche

Wie gefährlich ist eine Fettleber?

In den meisten Fällen verursacht eine Fettleber keine ernsthaften Probleme oder verhindert, dass deine Leber normal funktioniert. Aber bei 7% bis 30% der Menschen mit dieser Erkrankung verschlimmert sich die Fettleber mit der Zeit. Es verläuft meistens in drei Phasen (12):

  1. Die Leber entzündet sich (geschwollen), wodurch das Gewebe geschädigt wird. Dieses Stadium wird Steatohepatitis genannt.
  2. Narbengewebe bildet sich dort, wo die Leber geschädigt ist. Dieser Vorgang wird als Fibrose bezeichnet.
  3. Ausgedehntes Narbengewebe ersetzt gesundes Gewebe. Zu diesem Zeitpunkt hast du eine Leberzirrhose.

Eine Leberzirrhose ist die Folge einer schweren Leberschädigung. Das harte Narbengewebe, das gesundes Lebergewebe ersetzt, verlangsamt die Leberfunktion. Schließlich kann es die Leberfunktion vollständig blockieren. Zirrhose kann zu Leberversagen und Leberkrebs führen (13).

Wie kann ich meine Fettleber heilen?

Es gibt keine Medikamente speziell für Fettlebererkrankungen. Stattdessen konzentrieren sich Ärzte darauf, dir bei der Kontrolle von Faktoren zu helfen, die zu der Erkrankung beitragen. Sie empfehlen auch, Änderungen des Lebensstils vorzunehmen, die deine Gesundheit erheblich verbessern können. Die Behandlung umfasst (14):

  • Alkohol vermeiden.
  • Gewicht verlieren.
  • Einnahme von Medikamenten zur Kontrolle von Diabetes, Cholesterin und Triglyceriden (Fett im Blut).
  • Einnahme von Vitamin E und Thiazolidindione (Arzneimittel zur Behandlung von Diabetes) in bestimmten Fällen.

Wie schnell kann man seine Fettleber heilen?

Die Antwort hängt davon ab, mit welcher Art von Fettleber du hast, in welchem Stadium du dich befindest, und ob andere gesundheitliche Rahmenbedingungen vorliegen oder nicht. Davon abgesehen wissen wir Folgendes: Es ist möglich, eine Fettleber in nur 6 Wochen rückgängig zu machen (14).

Die Fettleber entsteht meistens durch einen ungesunden Lebensstil welches oft mit höherem Gewicht begleitet wird (Bildquelle: Andres Ayrton / Pexels).

Denke daran, dass eine vollständige Rückbildung der Fettleber in weniger als 2 Monaten der ideale Umstand ist. Dies ist bei einem ansonsten gesunden Menschen möglich, der sich seiner Leberansammlung im Frühstadium bewusst wird und sofort Maßnahmen zur Behebung einleitet. Die Einhaltung bestimmter Änderungen des Lebensstils ist der Schlüssel, einschließlich der folgenden Änderungen.

Wie lange darf man bei einer Fettleber kein Alkohol trinken?

Die Heilung deiner Leber kann bereits einige Tage bis Wochen nach dem Aufhören beginnen. Dies ist jedoch stark abhängig von der Vorgeschichte mit Alkohol. Zu den Faktoren, wenn du versuchst festzustellen wie lange es dauert deine Leber richtig zu regenerieren, gehören (15):

  • Wöchentlich konsumierte Alkoholmenge
  • Diagnose von einer Alkoholbedingte Lebererkrankung und dessen Schweregrad
  • Lebensstil und Gesundheitsentscheidungen außerhalb des Trinkens
  • Genetik und Veranlagung im Zusammenhang mit Alkoholkonsumstörung und Sucht

Personen, die gelegentlich am Wochenende Alkohol trinken, können in der Regel toxische Lebererkrankungen vermeiden, wenn du zwei Wochen bis einen ganzen Monat lang auf Alkohol verzichten. Die meisten Expertenrichtlinien empfehlen, 30 Tage lang keinen Alkohol zu trinken, um der Leber zu helfen, ihre normale Funktion wiederherzustellen.

Bei einer Fettleber sollte man den Alkohol lieber vermeiden.

Danach ist es unerlässlich, die Richtlinien für moderates Trinken zu befolgen oder, noch hilfreicher, weiterhin auf Alkohol zu verzichten. Bei starkem Trinken kann es drei Monate bis zu einem Jahr dauern, bis die Leber ihre ursprüngliche Kapazität und Funktionalität vollständig regeneriert hat.

Fettleber heilen: Die besten Tipps & Tricks

In vielen Fällen können Änderungen des Lebensstils helfen, die Fettleber umzukehren. Hier sind ein paar Tipps und Tricks wie du deine Fettleber reduzieren kannst:

Kein Alkohol trinken

Dies ist sicherlich der erste Schritt bei einer alkoholbedingten Fettleber, aber auch für diejenigen, die nur gelegentlich trinken, hilft der Verzicht auf Toxine wie Alkohol und Drogen (einschließlich unnötiger rezeptfreier Medikamente) dabei, die Leber zu entlasten, so dass es kann die Heilung priorisieren (15).

Hausmittel

Es gibt viele Hausmittel die gegen Fettleber helfen, vor allem auch Lebensmittel die Du bestimmt zuhause hast. Hier haben wir Dir ein paar Hausmittel aufgezählt:

  • Avocados
  • Tofu
  • Knoblauch
  • Grapefruit
  • Kaffee
  • Olivenöl

Avocados

Avocados sind reich an gesunden Fetten und helfen, die Ansammlung von ungesunden Fetten auf der Leberoberfläche zu reduzieren. Dadurch wird die Schädigung der Leber verlangsamt. Sie haben auch einen niedrigen glykämischen Index, so dass sie helfen, Giftstoffe aus der Leber zu entfernen, die zu Organschäden führen. Außerdem verbessert der hohe Ballaststoffgehalt den Stoffwechsel, was eine gesunde Gewichtsabnahme weiter fördert (16).

Tofu

Das in Tofu enthaltene Sojaprotein hilft dabei, die gesamte Fettansammlung im Körper zu reduzieren. In einfachen Worten, es schnitzt einfach einen Weg des zu beseitigenden Fettes, anstatt es zu speichern. Dies entlastet das Organ vom Druck und hilft, die Schädigung der Leberzellen zu reduzieren (16).

Knoblauch

Studien zufolge hilft Knoblauch Ihrem Körper, Enzyme zu produzieren und freizusetzen, die die Giftstoffe aus Ihrer Leber ausspülen. Die Reinigung der Leber beinhaltet auch die Ansammlung von schädlichen Fetten und da der Knoblauch viele natürliche Verbindungen enthält, fördert er auch die Arbeit der Antioxidantien im Körper (16).

Grapefruit

Grapefruits sind saftig und lecker und helfen bei der Reparatur von Leberschäden, die durch eine Fettleber verursacht wurden. Der hohe Gehalt an Vitamin C und Antioxidantien hilft dabei, alle Giftstoffe aus dem Körper auszuspülen, schützt so die Zellen und repariert die Schäden in der Leber (11).

Kaffee

Kaffee ist nicht nur morgens ein Muntermacher, sondern auch bei einer Fettleber sehr hilfreich. Die Eigenschaften des Kaffees helfen, die Enzyme zu entfernen, die die Leberzellen schädigen. Kaffee ist besonders hilfreich für Menschen, die an der alkoholischen Fettleber leiden. Zwei Tassen am Tag zu trinken können sehr hilfreich sein, aber es ist kein Allheilmittel (16).

Olivenöl

Olivenöl ist reich an Antioxidantien sowie Omega-3-Fettsäuren. Omega 3 sehr wichtig für die Verbesserung der Leberfunktion. Aufgrund seiner gesunden Eigenschaften reduziert es die Menge an Fett, die sich im Körper ablagert, und schützt ihn auch vor weiteren Schäden (16).

Sport treiben

Körperliche Aktivität kann ein wirksames Mittel sein, um das Leberfett zu reduzieren. Studien haben gezeigt, dass mehrmaliges Ausdauertraining oder Widerstandstraining die Menge des in den Leberzellen gespeicherten Fetts erheblich reduzieren kann, unabhängig davon, ob ein Gewichtsverlust auftritt (17).

Konsequent Sport zu machen ist der essentiell um Fettleber zu reduzieren (Bildquelle: Julia Larson / Pexels).

Es hat sich auch gezeigt, dass hochintensives Intervalltraining (HIIT) bei der Verringerung des Leberfetts von Vorteil ist (18).Allerdings kann auch ein Training mit geringerer Intensität wirksam sein, um das Leberfett zu bekämpfen. Laut einer großen italienischen Studie scheint es am wichtigsten zu sein, wie viel du trainierst. Da regelmäßiges Training wichtig ist, um das Leberfett zu reduzieren, ist es die beste Strategie, etwas zu wählen, das du gerne tust und bei dem du bleiben können.

Ernährung ändern

Wenn du an einer Fettleber leiden, kann dein Arzt dich dazu auffordern, deine Ernährung anzupassen, um die Erkrankung zu behandeln und das Risiko von Komplikationen zu verringern. Sie können dir beispielsweise Folgendes raten:

Kohlenhydrate reduzieren

Es mag den Anschein haben, dass der logischste Weg zur Bekämpfung der Fettleber darin besteht, Nahrungsfett zu reduzieren. Forscher berichten jedoch, dass nur etwa 16% des Leberfetts bei Menschen mit Fettleber aus Nahrungsfett stammt. Vielmehr stammt das meiste Leberfett aus Fettsäuren in deinem Blut (1).

Eine kohlenhydratarme Diät kann gegen die Fettleber helfen.

Studien haben gezeigt, dass der Verzehr von Diäten mit wenig raffinierten Kohlenhydraten dazu beitragen kann, Fettleber umzukehren. Dazu gehören kohlenhydratarme und mediterrane Diäten (19)

Obwohl gezeigt wurde, dass sowohl mediterrane als auch sehr kohlenhydratarme Diäten allein das Leberfett reduzieren, zeigte eine Studie, die sie kombinierte, sehr beeindruckende Ergebnisse. In dieser Studie folgten 14 übergewichtige Männer mit Fettleber einer mediterranen ketogenen Diät (20).

Nahrungsmittel zur Reduzierung von Leberfett

Neben der Reduzierung der Kohlenhydrate und der Vermeidung einer übermäßigen Kalorienaufnahme gibt es bestimmte Lebensmittel und Getränke, die für die Fettleber von Vorteil sein können:

  • Einfach ungesättigte Fette: Untersuchungen legen nahe, dass der Verzehr von Lebensmitteln mit einem hohen Gehalt an einfach ungesättigten Fettsäuren wie Olivenöl, Avocados und Nüssen den Leberfettabbau fördern kann (21).
  • Molkenprotein: Molkenprotein reduziert nachweislich das Leberfett bei übergewichtigen Frauen um bis zu 20 %. Darüber hinaus kann es bei Menschen mit fortgeschrittener Lebererkrankung helfen, die Leberenzymwerte zu senken und andere Vorteile zu bieten (22).
  • Grüner Tee: Eine Studie ergab, dass Antioxidantien in grünem Tee, sogenannte Katechine, dazu beigetragen haben, Leberfett und Entzündungen bei Menschen mit NAFL zu verringern (23).
  • Lösliche Ballaststoffe: Einige Untersuchungen deuten darauf hin, dass der tägliche Verzehr von 10–14 Gramm löslicher Ballaststoffe dazu beitragen kann, Leberfett zu reduzieren, die Leberenzymwerte zu senken und die Insulinsensitivität zu erhöhen (24).

Nahrungsergänzungsmittel gegen die Fettleber

Ergebnisse aus mehreren Studien legen nahe, dass bestimmte Vitamine, Kräuter und andere Nahrungsergänzungsmittel dazu beitragen können, Leberfett zu reduzieren und das Risiko des Fortschreitens der Lebererkrankung zu verringern (25).

Experten sagen jedoch, dass in den meisten Fällen weitere Untersuchungen erforderlich sind, um dies zu bestätigen. Darüber hinaus ist es wichtig, mit deinem Arzt zu sprechen, bevor du Nahrungsergänzungsmittel einnimmst, insbesondere wenn du Medikamente einnimmst.

Mariendistel

Mariendistel oder Silymarin ist ein Kraut, das für seine leberschützende Wirkung bekannt ist (26). Einige Studien haben ergeben, dass Mariendistel allein oder in Kombination mit Vitamin E dazu beitragen kann, Insulinresistenz, Entzündungen und Leberschäden bei Menschen mit Fettleber zu reduzieren.

Obwohl Experten der Ansicht sind, dass Mariendistel für die Anwendung bei Fettleber vielversprechend ist, sind sie der Ansicht, dass weitere Studien erforderlich sind, um ihre Wirksamkeit sowohl für die kurz- als auch für die langfristige Anwendung zu bestätigen (25).

Berberin

Berberin ist eine Pflanzenverbindung, die nachweislich den Blutzucker-, Insulin- und Cholesterinspiegel zusammen mit anderen Gesundheitsmarkern signifikant senkt. Mehrere Studien deuten auch darauf hin, dass Menschen mit Fettleber davon profitieren können.

Diejenigen, die dreimal täglich 500 mg Berberin zu den Mahlzeiten einnahmen, verzeichneten eine 52-prozentige Reduzierung des Leberfetts und eine größere Verbesserung der Insulinempfindlichkeit und anderer Gesundheitsmarker als die anderen Gruppen. Forscher sagen, dass trotz dieser ermutigenden Ergebnisse weitere Studien erforderlich sind, um die Wirksamkeit von Berberin bei Fettleber zu bestätigen (25).

Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren werden viele gesundheitliche Vorteile zugeschrieben. Die langkettigen Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA sind in fettem Fisch wie Lachs, Sardinen, Hering und Makrele enthalten. Mehrere Studien haben gezeigt, dass die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren die Lebergesundheit bei Erwachsenen und Kindern mit Fettleber verbessern kann. Fisch enthält auch Cholin, welches Cholesterin aus der Leber entfernt und dadurch auch auch zur Fettleber Heilung dient (25).

Wichtig ist, dass diese Studien zeigen, dass bestimmte Nahrungsergänzungsmittel die Auswirkungen von Änderungen des Lebensstils zu verstärken scheinen. Die Einnahme ohne eine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung hat wahrscheinlich nur geringe Auswirkungen auf das Leberfett. Omega-3 Fettsäuren gibt es auch als Kapseln, wodurch die Einnahme erleichtert wird.

Fazit

Fettleber ist häufig, insbesondere bei Menschen mit Diabetes und Übergewicht. Obwohl es möglicherweise keine Symptome verursacht, kann es zu erheblichen gesundheitlichen Problemen führen. Änderungen an deinem Lebensstil sind der Schlüssel zur Vorbeugung und Verbesserung des Zustands. Fettleber wird in der westlichen Welt immer häufiger, weil wir zu viel Zucker und zugesetzte Fette essen.

Die Umkehr einer Fettlebererkrankung, bevor sie zu chronischen und irreversiblen Leberschäden führt, könnte buchstäblich dein Leben retten. Es ist möglich, es ist in wenigen Wochen möglich und je früher, desto besser. Aus diesem Grund haben wir die Forschung durchgeführt und herausgefunden, welche Naturprodukte dir helfen können, schneller zu heilen, ohne die lebenswichtige Arbeit deiner Leber zu belasten.

Literaturhinweise (26)

1. Ahmed M. (2015). Non-alcoholic fatty liver disease in 2015. World journal of hepatology, 7(11), 1450–1459. https://doi.org/10.4254/wjh.v7.i11.1450
Source

2. Uppal, V., Mansoor, S., & Furuya, K. N. (2016). Pediatric Non-alcoholic Fatty Liver Disease. Current gastroenterology reports, 18(5), 24. https://doi.org/10.1007/s11894-016-0498-9
Source

3. Younossi, Z. M., Koenig, A. B., Abdelatif, D., Fazel, Y., Henry, L., & Wymer, M. (2016). Global epidemiology of nonalcoholic fatty liver disease-Meta-analytic assessment of prevalence, incidence, and outcomes. Hepatology (Baltimore, Md.), 64(1), 73–84. https://doi.org/10.1002/hep.28431
Source

4. Abenavoli, L., Milic, N., Di Renzo, L., Preveden, T., Medić-Stojanoska, M., & De Lorenzo, A. (2016). Metabolic aspects of adult patients with nonalcoholic fatty liver disease. World journal of gastroenterology, 22(31), 7006–7016. https://doi.org/10.3748/wjg.v22.i31.7006
Source

5. Kim, D., & Kim, W. R. (2017). Nonobese Fatty Liver Disease. Clinical gastroenterology and hepatology : the official clinical practice journal of the American Gastroenterological Association, 15(4), 474–485. https://doi.org/10.1016/j.cgh.2016.08.028
Source

6. Gaggini, M., Morelli, M., Buzzigoli, E., DeFronzo, R. A., Bugianesi, E., & Gastaldelli, A. (2013). Non-alcoholic fatty liver disease (NAFLD) and its connection with insulin resistance, dyslipidemia, atherosclerosis and coronary heart disease. Nutrients, 5(5), 1544–1560. https://doi.org/10.3390/nu5051544
Source

7. Tajima, R., Kimura, T., Enomoto, A., Yanoshita, K., Saito, A., Kobayashi, S., Masuda, K., & Iida, K. (2017). Association between rice, bread, and noodle intake and the prevalence of non-alcoholic fatty liver disease in Japanese middle-aged men and women. Clinical nutrition (Edinburgh, Scotland), 36(6), 1601–1608. https://doi.org/10.1016/j.clnu.2016.09.034
Source

8. Sevastianova, K., Santos, A., Kotronen, A., Hakkarainen, A., Makkonen, J., Silander, K., Peltonen, M., Romeo, S., Lundbom, J., Lundbom, N., Olkkonen, V. M., Gylling, H., Fielding, B. A., Rissanen, A., & Yki-Järvinen, H. (2012). Effect of short-term carbohydrate overfeeding and long-term weight loss on liver fat in overweight humans. The American journal of clinical nutrition, 96(4), 727–734. https://doi.org/10.3945/ajcn.112.038695
Source

9. Mosca, A., Della Corte, C., Sartorelli, M. R., Ferretti, F., Nicita, F., Vania, A., & Nobili, V. (2016). Beverage consumption and paediatric NAFLD. Eating and weight disorders : EWD, 21(4), 581–588. https://doi.org/10.1007/s40519-016-0315-3
Source

10. Bashiardes, S., Shapiro, H., Rozin, S., Shibolet, O., & Elinav, E. (2016). Non-alcoholic fatty liver and the gut microbiota. Molecular metabolism, 5(9), 782–794. https://doi.org/10.1016/j.molmet.2016.06.003
Source

11. ndr.de: Eine Fettleber erkennen und behandeln
Source

12. ndr.de: Wie gefährlich ist eine Fettleber?
Source

13. gesundheit.gv.at: Leberzirrhose
Source

14. focus-arztsuche.de: Fettleber: Mit dem richtigen Lebensstil heilbar
Source

15. t-online.de: Alkoholverzicht muss regelmäßig stattfinden. 02.01.2012
Source

16. medizinische-hausmittel.de: 13 Hausmittel gegen Fettleber
Source

17. Zelber-Sagi, S., Buch, A., Yeshua, H., Vaisman, N., Webb, M., Harari, G., Kis, O., Fliss-Isakov, N., Izkhakov, E., Halpern, Z., Santo, E., Oren, R., & Shibolet, O. (2014). Effect of resistance training on non-alcoholic fatty-liver disease a randomized-clinical trial. World journal of gastroenterology, 20(15), 4382–4392. https://doi.org/10.3748/wjg.v20.i15.4382
Source

18. Hallsworth, K., Thoma, C., Hollingsworth, K. G., Cassidy, S., Anstee, Q. M., Day, C. P., & Trenell, M. I. (2015). Modified high-intensity interval training reduces liver fat and improves cardiac function in non-alcoholic fatty liver disease: a randomized controlled trial. Clinical science (London, England : 1979), 129(12), 1097–1105. https://doi.org/10.1042/CS20150308
Source

19. Ryan, M. C., Itsiopoulos, C., Thodis, T., Ward, G., Trost, N., Hofferberth, S., O'Dea, K., Desmond, P. V., Johnson, N. A., & Wilson, A. M. (2013). The Mediterranean diet improves hepatic steatosis and insulin sensitivity in individuals with non-alcoholic fatty liver disease. Journal of hepatology, 59(1), 138–143. https://doi.org/10.1016/j.jhep.2013.02.012
Source

20. Tendler, D., Lin, S., Yancy, W. S., Jr, Mavropoulos, J., Sylvestre, P., Rockey, D. C., & Westman, E. C. (2007). The effect of a low-carbohydrate, ketogenic diet on nonalcoholic fatty liver disease: a pilot study. Digestive diseases and sciences, 52(2), 589–593. https://doi.org/10.1007/s10620-006-9433-5
Source

21. Nigam, P., Bhatt, S., Misra, A., Chadha, D. S., Vaidya, M., Dasgupta, J., & Pasha, Q. M. (2014). Effect of a 6-month intervention with cooking oils containing a high concentration of monounsaturated fatty acids (olive and canola oils) compared with control oil in male Asian Indians with nonalcoholic fatty liver disease. Diabetes technology & therapeutics, 16(4), 255–261. https://doi.org/10.1089/dia.2013.0178
Source

22. Bortolotti, M., Maiolo, E., Corazza, M., Van Dijke, E., Schneiter, P., Boss, A., Carrel, G., Giusti, V., Lê, K. A., Quo Chong, D. G., Buehler, T., Kreis, R., Boesch, C., & Tappy, L. (2011). Effects of a whey protein supplementation on intrahepatocellular lipids in obese female patients. Clinical nutrition (Edinburgh, Scotland), 30(4), 494–498. https://doi.org/10.1016/j.clnu.2011.01.006
Source

23. Sakata, R., Nakamura, T., Torimura, T., Ueno, T., & Sata, M. (2013). Green tea with high-density catechins improves liver function and fat infiltration in non-alcoholic fatty liver disease (NAFLD) patients: a double-blind placebo-controlled study. International journal of molecular medicine, 32(5), 989–994. https://doi.org/10.3892/ijmm.2013.1503
Source

24. Rocha, R., Cotrim, H. P., Siqueira, A. C., & Floriano, S. (2007). Fibras solúveis no tratamento da doença hepática gordurosa não-alcoólica: estudo piloto [Non alcoholic fatty liver disease: treatment with soluble fibres]. Arquivos de gastroenterologia, 44(4), 350–352. https://doi.org/10.1590/s0004-28032007000400013
Source

25. dr-schmiedel.de: Behandlungsmöglichkeiten der Volkskrankheit Fettleber. 05.04.2019
Source

26. Vargas-Mendoza, N., Madrigal-Santillán, E., Morales-González, A., Esquivel-Soto, J., Esquivel-Chirino, C., García-Luna Y González-Rubio, M., Gayosso-de-Lucio, J. A., & Morales-González, J. A. (2014). Hepatoprotective effect of silymarin. World journal of hepatology, 6(3), 144–149. https://doi.org/10.4254/wjh.v6.i3.144
Source

Wissenschaftliche Studie
Ahmed M. (2015). Non-alcoholic fatty liver disease in 2015. World journal of hepatology, 7(11), 1450–1459. https://doi.org/10.4254/wjh.v7.i11.1450
Go to source
Wissenschaftliche Studie
Uppal, V., Mansoor, S., & Furuya, K. N. (2016). Pediatric Non-alcoholic Fatty Liver Disease. Current gastroenterology reports, 18(5), 24. https://doi.org/10.1007/s11894-016-0498-9
Go to source
Wissenschaftliche Metaanalyse
Younossi, Z. M., Koenig, A. B., Abdelatif, D., Fazel, Y., Henry, L., & Wymer, M. (2016). Global epidemiology of nonalcoholic fatty liver disease-Meta-analytic assessment of prevalence, incidence, and outcomes. Hepatology (Baltimore, Md.), 64(1), 73–84. https://doi.org/10.1002/hep.28431
Go to source
Wissenschaftliche Studie
Abenavoli, L., Milic, N., Di Renzo, L., Preveden, T., Medić-Stojanoska, M., & De Lorenzo, A. (2016). Metabolic aspects of adult patients with nonalcoholic fatty liver disease. World journal of gastroenterology, 22(31), 7006–7016. https://doi.org/10.3748/wjg.v22.i31.7006
Go to source
Wissenschaftliche Studie
Kim, D., & Kim, W. R. (2017). Nonobese Fatty Liver Disease. Clinical gastroenterology and hepatology : the official clinical practice journal of the American Gastroenterological Association, 15(4), 474–485. https://doi.org/10.1016/j.cgh.2016.08.028
Go to source
Wissenschaftliche Studie
Gaggini, M., Morelli, M., Buzzigoli, E., DeFronzo, R. A., Bugianesi, E., & Gastaldelli, A. (2013). Non-alcoholic fatty liver disease (NAFLD) and its connection with insulin resistance, dyslipidemia, atherosclerosis and coronary heart disease. Nutrients, 5(5), 1544–1560. https://doi.org/10.3390/nu5051544
Go to source
Wissenschaftliche Studie
Tajima, R., Kimura, T., Enomoto, A., Yanoshita, K., Saito, A., Kobayashi, S., Masuda, K., & Iida, K. (2017). Association between rice, bread, and noodle intake and the prevalence of non-alcoholic fatty liver disease in Japanese middle-aged men and women. Clinical nutrition (Edinburgh, Scotland), 36(6), 1601–1608. https://doi.org/10.1016/j.clnu.2016.09.034
Go to source
Wissenschaftliche Studie
Sevastianova, K., Santos, A., Kotronen, A., Hakkarainen, A., Makkonen, J., Silander, K., Peltonen, M., Romeo, S., Lundbom, J., Lundbom, N., Olkkonen, V. M., Gylling, H., Fielding, B. A., Rissanen, A., & Yki-Järvinen, H. (2012). Effect of short-term carbohydrate overfeeding and long-term weight loss on liver fat in overweight humans. The American journal of clinical nutrition, 96(4), 727–734. https://doi.org/10.3945/ajcn.112.038695
Go to source
Wissenschaftliche Studie
Mosca, A., Della Corte, C., Sartorelli, M. R., Ferretti, F., Nicita, F., Vania, A., & Nobili, V. (2016). Beverage consumption and paediatric NAFLD. Eating and weight disorders : EWD, 21(4), 581–588. https://doi.org/10.1007/s40519-016-0315-3
Go to source
Wissenschaftliche Studie
Bashiardes, S., Shapiro, H., Rozin, S., Shibolet, O., & Elinav, E. (2016). Non-alcoholic fatty liver and the gut microbiota. Molecular metabolism, 5(9), 782–794. https://doi.org/10.1016/j.molmet.2016.06.003
Go to source
Eine Fettleber erkennen und behandeln
ndr.de: Eine Fettleber erkennen und behandeln
Go to source
Wie gefährlich ist eine Fettleber?
ndr.de: Wie gefährlich ist eine Fettleber?
Go to source
Leberzirrhose
gesundheit.gv.at: Leberzirrhose
Go to source
Fettleber: Mit dem richtigen Lebensstil heilbar
focus-arztsuche.de: Fettleber: Mit dem richtigen Lebensstil heilbar
Go to source
Alkoholverzicht muss regelmäßig stattfinden
t-online.de: Alkoholverzicht muss regelmäßig stattfinden. 02.01.2012
Go to source
13 Hausmittel gegen Fettleber
medizinische-hausmittel.de: 13 Hausmittel gegen Fettleber
Go to source
Wissenschaftliche Studie
Zelber-Sagi, S., Buch, A., Yeshua, H., Vaisman, N., Webb, M., Harari, G., Kis, O., Fliss-Isakov, N., Izkhakov, E., Halpern, Z., Santo, E., Oren, R., & Shibolet, O. (2014). Effect of resistance training on non-alcoholic fatty-liver disease a randomized-clinical trial. World journal of gastroenterology, 20(15), 4382–4392. https://doi.org/10.3748/wjg.v20.i15.4382
Go to source
Wissenschaftliche Studie
Hallsworth, K., Thoma, C., Hollingsworth, K. G., Cassidy, S., Anstee, Q. M., Day, C. P., & Trenell, M. I. (2015). Modified high-intensity interval training reduces liver fat and improves cardiac function in non-alcoholic fatty liver disease: a randomized controlled trial. Clinical science (London, England : 1979), 129(12), 1097–1105. https://doi.org/10.1042/CS20150308
Go to source
Klinische Studie
Ryan, M. C., Itsiopoulos, C., Thodis, T., Ward, G., Trost, N., Hofferberth, S., O'Dea, K., Desmond, P. V., Johnson, N. A., & Wilson, A. M. (2013). The Mediterranean diet improves hepatic steatosis and insulin sensitivity in individuals with non-alcoholic fatty liver disease. Journal of hepatology, 59(1), 138–143. https://doi.org/10.1016/j.jhep.2013.02.012
Go to source
Klinische Studie
Tendler, D., Lin, S., Yancy, W. S., Jr, Mavropoulos, J., Sylvestre, P., Rockey, D. C., & Westman, E. C. (2007). The effect of a low-carbohydrate, ketogenic diet on nonalcoholic fatty liver disease: a pilot study. Digestive diseases and sciences, 52(2), 589–593. https://doi.org/10.1007/s10620-006-9433-5
Go to source
Klinische Studie
Nigam, P., Bhatt, S., Misra, A., Chadha, D. S., Vaidya, M., Dasgupta, J., & Pasha, Q. M. (2014). Effect of a 6-month intervention with cooking oils containing a high concentration of monounsaturated fatty acids (olive and canola oils) compared with control oil in male Asian Indians with nonalcoholic fatty liver disease. Diabetes technology & therapeutics, 16(4), 255–261. https://doi.org/10.1089/dia.2013.0178
Go to source
Klinische Studie
Bortolotti, M., Maiolo, E., Corazza, M., Van Dijke, E., Schneiter, P., Boss, A., Carrel, G., Giusti, V., Lê, K. A., Quo Chong, D. G., Buehler, T., Kreis, R., Boesch, C., & Tappy, L. (2011). Effects of a whey protein supplementation on intrahepatocellular lipids in obese female patients. Clinical nutrition (Edinburgh, Scotland), 30(4), 494–498. https://doi.org/10.1016/j.clnu.2011.01.006
Go to source
Klinische Studie
Sakata, R., Nakamura, T., Torimura, T., Ueno, T., & Sata, M. (2013). Green tea with high-density catechins improves liver function and fat infiltration in non-alcoholic fatty liver disease (NAFLD) patients: a double-blind placebo-controlled study. International journal of molecular medicine, 32(5), 989–994. https://doi.org/10.3892/ijmm.2013.1503
Go to source
Klinische Studie
Rocha, R., Cotrim, H. P., Siqueira, A. C., & Floriano, S. (2007). Fibras solúveis no tratamento da doença hepática gordurosa não-alcoólica: estudo piloto [Non alcoholic fatty liver disease: treatment with soluble fibres]. Arquivos de gastroenterologia, 44(4), 350–352. https://doi.org/10.1590/s0004-28032007000400013
Go to source
Behandlungsmöglichkeiten der Volkskrankheit Fettleber
dr-schmiedel.de: Behandlungsmöglichkeiten der Volkskrankheit Fettleber. 05.04.2019
Go to source
Wissenschaftlicher Review
Vargas-Mendoza, N., Madrigal-Santillán, E., Morales-González, A., Esquivel-Soto, J., Esquivel-Chirino, C., García-Luna Y González-Rubio, M., Gayosso-de-Lucio, J. A., & Morales-González, J. A. (2014). Hepatoprotective effect of silymarin. World journal of hepatology, 6(3), 144–149. https://doi.org/10.4254/wjh.v6.i3.144
Go to source