Immunsystem mit Hausmitteln stärken: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Das Immunsystem ist unser primärer Schutz gegen Krankheitserreger. Ist die Immunfunktion geschwächt, so merken wir es schnell: Wir sind anfälliger für Infekte und fühlen uns schlapp und erschöpft.

Um diesen Symptomen entgegenzuwirken, solltest du dein Immunsystem mit Hausmitteln stärken. In diesem Artikel zeigen wir dir einfache Maßnahmen, die dir dabei helfen, dich gegen Infekte zu schützen und das ganze Jahr über gesund zu bleiben.

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Immunsystem schützt deinen Organismus vor Krankheitserregern, indem es diese abtötet oder unschädlich macht. Menschen mit einem starken Immunsystem sind weniger anfällig für Infekte.
  • Die verschiedenen Hausmittel zur Stärkung des Immunsystems sind eng mit einem gesunden Lebensstil verbunden. Ihr Einsatz ist sowohl präventiv als auch während eines Infektes zu empfehlen.
  • Eine ausgewogene und nährstoffreiche Ernährung spielt bei der Stärkung des Immunsystems eine besonders wichtige Rolle. Ohne sie können die Abwehrkräfte nicht richtig arbeiten.

Immunsystem stärken mit Hausmitteln: Was du wissen solltest

In folgenden Teil klären wir alle relevanten Fragen, die bei der Stärkung des Immunsystems mit Hausmitteln auftauchen können.

Wir erklären dir, wie unsere Abwehrmechanismen funktionieren und woran du ein geschwächtes Immunsystem erkennen kannst. Außerdem zeigen wir dir die besten Haus- und Lebensmittel zur Stärkung des Immunsystems und was es bei ihrer Einnahme zu beachten gibt.

Wie funktioniert das Immunsystem?

Das Immunsystem ist ein komplexes Netzwerk aus verschiedensten Organen, Zellen und Proteinen. Es schützt den Körper vor Krankheitserregern wie Viren, Bakterien, Pilze und Parasiten, indem es diese neutralisiert und beseitigt. (1)

Die wichtigsten Bestandteile des Immunsystems sind:

  • Haut und Schleimhäute: Die Haut bildet den ersten Kontaktpunkt des Körpers mit Krankheitserregern. Neben ihrer mechanischen Barrierefunktion hat sie einen Säureschutzmantel, mit dem sie den Organismus gegen die eintreffenden Schadstoffe verteidigt.
  • Lymphsystem: Das Lymphsystem ist ein Netz aus Gefäßen und Lymphknoten, das vornehmlich für die Bildung, Entwicklung und Verbreitung der Abwehrzellen zuständig sind. Die wichtigsten lymphatischen Organe sind Milz, Thymus, Leber, Mandeln und Knochenmark.
  • Darm: Der Großteil der Immunzellen (ca. 70 %) befindet sich im Darm. Hier werden die Nährstoffe aus der Nahrung verarbeitet und in den Blutkreislauf transportiert. (2)

Außerdem befinden sich in der Darmschleimhaut immunsteuernde Darmbakterien und Lymphknoten. Darüber hinaus wird zwischen dem spezifischen (erworbenen) und unspezifischen (angeborenen) Immunsystem unterschieden.

Die folgende Tabelle zeigt dir, was die Besonderheiten dieser beiden Abwehrsysteme sind.

AbwehrmechanismusErklärung
Spezifisches ImmunsystemHier werden mithilfe der T- und B-Lymphozyten Antikörper gebildet. Diese werden auf konkrete, eintreffende Krankheitserreger abgestimmt und verhindern, dass die Erreger andere Körperzellen befallen. Das spezifische Immunsystem entwickelt sich erst mit der Zeit und lernt immer wieder dazu.
Unspezifisches ImmunsystemDieses Abwehrsystem ist nicht auf bestimmte Eindringlinge abgepasst, sondern gibt eine allgemeine Immunantwort. Es besteht aus Abwehrzellen, welche die Krankheitserreger anhand ihrer Oberflächeneiweiße (Antigene) identifizieren. Außerdem enthält es sogenannte “Fresszellen”, welche die Viren einschließen, verdauen und somit unschädlich machen.

Die Mechanismen der beiden Abwehrsysteme sind eng miteinander verbunden. Ihr Zusammenwirken bildet das Netzwerk, welches wir als Immunsystem bezeichnen.

Woran erkenne ich, dass das Immunsystem geschwächt ist?

Wenn dein Immunsystem gut funktioniert und deine Abwehrkräfte gestärkt sind, bist du in der Regel gesund und hast keinerlei Beschwerden. Ist dein Immunsystem jedoch geschwächt, bemerkst du dies schnell: Du fühlst dich krank.

Damit sind wiederkehrende bzw. häufig auftretende Krankheiten wie Grippe, Magen-Darm-Infekte, Erkältungen, Herpes oder Hals-, Nasen- und Ohrentzündungen ein eindeutiger Indikator für ein geschwächtes Immunsystem.

Zusammengefasst sind häufigsten Symptome eines schwachen Immunsystems:

  • Höhere Infektanfälligkeit
  • Konzentrationsstörungen (3)
  • Müdigkeit und Erschöpfung (3)
  • Verlangsamte Wundheilung
  • Ausbildung vieler Allergien

Solltest du dich oft schlapp und ausgelaugt fühlen, kann dir ein Arztbesuch dabei helfen, die genauen Ursachen für dein geschwächtes Immunsystem zu finden. Dabei können eventuell auftretende ernstzunehmende Krankheiten frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Was können Ursachen für ein schwaches Immunsystem sein?

Unser Immunsystem kann durch viele verschiedene Faktoren geschwächt werden, die in der Regel eng mit dem Lebensstil verbunden sind.

Zu den wichtigsten Ursachen eines geschwächten Immunsystems zählen:

  • Schlafmangel (4)
  • Stress (3, 5)
  • Vitamin- und Mineralstoffmangel
  • Radikale Diäten und Mangelernährung (6)
  • Hoher Nikotin- und Alkoholkonsum (7, 8)

Eine bewusste Vermeidung dieser Faktoren kann das Immunsystem dauerhaft stärken und die Abwehrmechanismen unterstützen.

Ein hoher Nikotinkonsum kann die Funktion des Immunsystems stark beeinträchtigen. Das macht Raucher anfälliger für Infekte. (Quelle: fotografierende/ Unsplash)

Es gibt jedoch auch einige schwerwiegende Erkrankungen, die das Immunsystem chronisch schwächen. Dazu gehören unter anderem Krebs, AIDS und einige Stoffwechselstörungen. Die Patienten dieser Krankheiten sind aufgrund der einhergehenden Immunschwäche oft zusätzlich anfälliger für Infekte.

Welche Rolle spielen Hausmittel bei der Stärkung des Immunsystems?

Damit das Immunsystem optimal funktionieren kann, müssen in der Regel keine ausgefallenen Maßnahmen ergriffen werden. Oft ist der Einsatz von Hausmitteln ausreichend, um die Abwehrkräfte zu stärken.

Das liegt vor allem daran, dass ein geschwächtes Immunsystem in den meisten Fällen auf eine ungesunde Lebensweise zurückzuführen ist. Durch die Anwendung einiger leicht umzusetzender Hausmittel können die Ursachen einer Immunschwäche bereits ausgeschaltet werden.

Dabei spielen Hausmittel zur Stärkung des Immunsystems sowohl vorbeugend als auch während und nach einem Infekt eine elementare Rolle.

Präventiv eingesetzt, können Hausmittel zur Immunstärkung den Ausbruch von Infektionskrankheiten mildern und sogar komplett verhindern. Während eines Infektes können sie die Beschwerden deutlich lindern und nach einer Erkältung unterstützen Hausmittel das Immunsystem dabei, sich vor weiteren Infekten zu schützen.

Wann und für wen ist der Einsatz von Hausmitteln zur Stärkung des Immunsystems sinnvoll?

Das Immunsystem ist das primäre Abwehrsystem gegen jegliche Krankheitserreger und Schadstoffe. Außerdem erkennt es krankhafte Zellveränderungen bei Krebs und Tumoren und geht gegen diese vor. Daher ist eine permanente Stärkung des Immunsystems mit Hausmitteln für jeden sinnvoll und empfehlenswert.

Es ist für alle Menschen und jederzeit wichtig, das Immunsystem mit Hausmitteln zu stärken.

Im Herbst und Winter wird das Immunsystem durch den abrupten Wechsel von kalten Außentemperaturen zu warmer, trockener Heizungsluft besonders strapaziert. Das macht den Einsatz von Hausmitteln zur Stärkung der Abwehrkräfte zur kalten Jahreszeit umso wichtiger.

Nichtsdestotrotz: Damit das Immunsystem einwandfrei arbeiten kann, sollte es zu jeder Jahreszeit gestärkt werden.

Mit den folgenden Hausmitteln lässt sich die Immunstärkung einfach in den Alltag integrieren und du bleibst das ganze Jahr über erkältungsfrei.

Welche Hausmittel stärken das Immunsystem?

Zur Stärkung des Immunsystems sind häufig keine Medikamente oder chemische Substanzen notwendig. Die Natur bietet bereits alle Zutaten für starke Abwehrkräfte – nun liegt es an dir, die Hausmittel auch in deinen Alltag zu integrieren.

Nachfolgend stellen wir dir die wichtigsten Hausmittel zur Stärkung des Immunsystems vor. Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

  • Vitaminreiche und ausgewogene Ernährung
  • Sport und Bewegung
  • Reduzierung von Stress
  • Ausreichend Schlaf
  • Wechselduschen und Sauna
  • Regelmäßiges Händewaschen
  • Sonnenlicht
  • Genügend Flüssigkeitszufuhr

Baust du diese Tipps in deine tägliche Routine ein, so wird es dir dein Körper danken: Dein Immunsystem wehrt Krankheitserreger erfolgreich ab und du bleibst gesund.

Vitaminreiche und ausgewogene Ernährung

Damit das Immunsystem gut funktionieren kann, muss der Körper mit ausreichend Vitaminen und Mineralstoffen versorgt sein. Die Ernährung hat daher einen starken Einfluss auf die Abwehrkräfte.

Eine einseitige Ernährung schwächt das Immunsystem, wohingegen die Aufnahme nährstoffreicher Lebensmittel die Immunfunktion unterstützt und stärkt. (9)

Sport und Bewegung

Ein aktiver Lebensstil hat in vielerlei Hinsicht positive Effekte auf die Gesundheit. Regelmäßige, moderate Bewegung aktiviert die Abwehrkräfte und bringt den Kreislauf in Schwung. (10)

Bewegung an frischer Luft unterstützt die Immunfunktion und stärkt die Abwehrkräfte. Sportliche Aktivitäten in der Natur wirken außerdem entspannend und fördern einen guten Schlaf. (Quelle: Gemilang Sinuyudhan/ Unsplash)

Besonders empfehlenswert sind sportliche Aktivitäten an der frischen Luft wie joggen, spazieren und Radfahren. Bewegung in der Natur und sogenanntes “Waldbaden” versorgt den Körper mit mehr Sauerstoff, reduziert nachweislich Stress und kurbelt die Immuntätigkeit an. (11)

Reduzierung von Stress

Stehst du unter Dauerstress, so wirkt sich das nicht nur auf deine Psyche, sondern auch auf deinen Körper aus. Bei Stress kann das Abwehrsystem nicht mehr richtig arbeiten, es produziert weniger Antikörper und schützt dich nicht mehr ausreichend gegen Krankheitserreger. (3, 5)

Um dies zu verhindern, solltest du genügend Entspannungsmomente, beispielsweise in Form von Yoga, Meditation oder Autogenem Training, in deinen Alltag integrieren.

Ausreichend Schlaf

Ein guter Schlaf zwischen 7 und 8 Stunden hat nachweislich positive Auswirkungen auf die Immunfunktion und reduziert die Anfälligkeit für Infekte. (12)

Schlafmangel schwächt im Gegenteil dazu das Immunsystem erheblich und verringert die Anzahl der Abwehrzellen. Die nächtliche Ruhe ist demnach für die Regenerierung des Körpers und die Abwehrkräfte sehr wichtig. (4)

Wechselduschen und Sauna

Das abwechselnde Duschen mit warmen und kaltem Wasser und regelmäßige Saunagänge fördert die Durchblutung und unterstützt gleichzeitig das Immunsystem.

Wechselduschen kurbeln den Stoffwechsel und somit auch die Abwehrkräfte an.

Hierbei werden die Blutgefäße abwechselnd geweitet und verengt. Dadurch kann die Lymphe besser fließen und Schadstoffe aus dem Körper werden schneller vertrieben. (13)

Auch regelmäßige Saunagänge steigern die Durchblutung und die Schleimhäute beginnen bei den hohen Temperaturen immunstärkende Sekrete abzugeben. Daneben hat Saunieren eine entspannende Wirkung.

Regelmäßiges Händewaschen

Angemessene Hygienemaßnahmen können verhindern, dass Krankheitserreger durch die Haut oder Schleimhäute in den Organismus geraten. Ein regelmäßiges Händewaschen mit Seife für mindestens 30 Sekunden kann das Infektionsrisiko bereits deutlich reduzieren.

Sonnenlicht

Treffen Sonnenstrahlen auf die Haut, so wird Vitamin D gebildet – ein Nährstoff, der eine große Bedeutung für eine gesunde Immunfunktion hat. (14)

Um das Vitamin D der Sonne bestmöglich aufzunehmen, sollten mindestens das Gesicht, die Hände und Arme unbedeckt sein und kein Sonnenschutzmittel aufgetragen werden. Dies blockiert die Produktion von Vitamin D auf der Haut.

Doch Vorsicht: Hältst du dich zu lange im direkten Sonnenlicht ohne UV-Schutz auf, so droht ein Sonnenbrand.

Genügend Flüssigkeitszufuhr

Regelmäßiges und ausreichendes Trinken befeuchtet die Schleimhäute und unterstützt sie in ihrer Barrierefunktion. Sollte der Infekt schon eingesetzt haben, begünstigt eine hohe Flüssigkeitszufuhr die schnelle Ausscheidung der Giftstoffe.

Ein Erwachsener sollte 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit (am besten Wasser oder zuckerfreier Kräutertee) zu sich nehmen, um ausreichend hydriert zu bleiben und die Abwehrkräfte zu stärken. (15)

Welche Lebensmittel stärken am besten das Immunsystem?

Eine gesunde und vitaminreiche Ernährung ist eines der wichtigsten Faktoren für starke Abwehrkräfte. Wenn du die empfohlene Tagesdosis an Vitaminen (vor allem Vitamin A, B, C, D und E) und Mineralstoffen (besonders Eisen, Zink und Selen) aufnimmst, dann trägst du zu einem gesunden Immunsystem bei.

Ein Großteil des Immunsystems sitzt im Darm.Eine gute Darmflora unterstützt die Immunfunktion und stärkt die Abwehrkräfte. Daher sind auch ballaststoffreiche Nahrungsmittel immunstärkend. Ballaststoffe “füttern” die guten Darmbakterien, welche die Abwehrzellen trainieren und aktivieren.

Erfahre hier, welche Lebensmittel dein Immunsystem am besten stärken und deinen Organismus vor, während und nach einer Infektion unterstützen:

LebensmittelWirkung
ZitroneZitronen enthalten große Mengen an Vitamin C, welches wesentlich zur Immunabwehr beiträgt. Es schützt die Zellen vor oxidativem Stress und reduziert nachweislich das Infektionsrisiko. (16)
Ingwer und KurkumaIngwer und Kurkuma stecken voller Superkräfte: Sie haben entzündungshemmende und antioxidative Wirkungen und regen die Durchblutung an. (17, 18)
ZwiebelZwiebeln besitzen eine Vielzahl an Vitaminen, Ballaststoffen und Mineralstoffen. Außerdem sind sie antioxidativ und enthalten besonders Fruktane, die immunstimulierend sind. (19)
KnoblauchKnoblauch besitzt antivirale und antimikrobielle Eigenschaften, weshalb ein regelmäßiger Knoblauch-Konsum zu nachweislich selteneren Infekten führt. (20)
HonigVerschiedene Studien weisen darauf hin, dass insbesondere der Manuka-Honig an den richtigen Stellen entzündungshemmend und entzündungsfördernd wirkt. Das unterstützt die natürliche Regulation des Immunsystems und es wird gestärkt. (21)
Nüsse und HülsenfrüchteNüsse, Samen und Hülsenfrüchte enthalten viele Ballaststoffe und sind besonders nährstoffreich. Sie besitzen beispielsweise hohe Mengen an immunstärkenden Stoffen wie Eisen, Kupfer, Zink und Selen.

Allgemein sollte die Nahrung vor allem abwechslungsreich sein und alle wichtigen Nährstoffe enthalten. Nutze hierfür am besten frisches Obst und Gemüse.

Auch bestimmte Kräuter wie Thymian, Salbei und Cistus können dein Immunsystem unterstützen und sind als Tee aufbereitet ein gutes Hausmittel gegen Erkältungskrankheiten. (22, 23)

Welche immunstärkenden Rezepte gibt es?

Nachdem du einige Lebensmittel zur Stärkung des Immunsystems kennengelernt hast, zeigen wir dir nun, wie du sie zu einem wohltuenden Getränk oder Gericht miteinander kombinieren kannst.

Im Folgenden stellen wir dir drei Rezepte vor, die sich bei der Unterstützung der Abwehrkräfte bewährt haben.

Kurkuma- Ingwer- Shots

Hier kommen die gesundheitsfördernden Eigenschaften der beiden Powerknollen in vollem Maße zum Vorschein.

Zusammen mit etwas Zitronensaft für den Extra-Kick Vitamin C, unterstützt dieses Getränk aus Ingwer und Kurkuma mit seiner antibakteriellen und entzündungshemmenden Wirkung dein Immunsystem bestens.

Noch ein kleiner Tipp für Zubereitungen mit Kurkuma: Wenn du Kurkuma mit schwarzem Pfeffer kombinierst, dann kann der Körper den heilenden Wirkstoff Curcumin bis zu 20-mal besser aufnehmen.

Hühnersuppe

Wer kennt sie nicht, Omas Allheilmittel gegen seelische und körperliche Sorgen: Die Hühnersuppe.

Tatsächlich konnte die heilende Wirkung von Hühnersuppen auch schon durch wissenschaftliche Studien (24) bestätigt werden.

Besonders in der Erkältungszeit hilft sie, den Körper von Krankheitserregern fernzuhalten und das Immunsystem zu unterstützen. Auch während einer Erkältung können die schleimlösenden Eigenschaften der Hühnersuppe die Beschwerden lindern und sie schneller abklingen lassen.

Zwiebelhonig

Die gesundheitsfördernde Wirkung von Zwiebeln und Honig haben wir dir weiter oben ja bereits beschrieben. Doch was passiert nun, wenn du diese beiden Nahrungsmittel miteinander verbindest?

Du erhältst einen natürlichen Hustensaft, der deine Abwehrkräfte stärkt, schleimlösend wirkt und die Vermehrung von Krankheitserregern in deinem Organismus stoppt.

Die Herstellung des Zwiebelsaftes ist überaus einfach und du benötigst hierfür nur zwei Zutaten: Zwiebeln und Honig.

Was solltest du beachten, wenn du das Immunsystem mit Hausmitteln stärkst?

Grundsätzlich gibt es keinerlei Bedenken bei der Einnahme von Hausmitteln zur Stärkung des Immunsystems. Doch wie bei fast allen Dingen des Lebens, so gilt auch hier: Vermeide übermäßige Anwendungen und konsumiere die Hausmittel in den empfohlenen Angaben.

Außerdem kann eine zu hohe Aufnahme bestimmter Vitamine zu Magenbeschwerden wie Durchfall, Übelkeit und Erbrechen führen. Dies ist jedoch eher bei falscher Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln als bei dem Einsatz von Hausmitteln der Fall.

Auch bei der Aufnahme von Vitamin D im Sonnenlicht solltest du aufpassen, dich nicht zu lange ungeschützt der Strahlung auszusetzen. In der Regel reichen wenige Minuten in der direkten Sonne aus, um den Körper ausreichend mit Vitamin D zu versorgen. Spätestens nach einer halben Stunde sollte Sonnenschutz verwendet werden.

Welche Hausmittel eignen sich besonders zur Stärkung des Immunsystems von Kindern und Kleinkindern?

Da sich das spezifische Abwehrsystem sich erst mit der Zeit entwickelt und erst lernen muss, Antikörper für eintreffende Krankheitserreger zu bilden, haben Kleinkinder noch relativ schwache Abwehrkräfte.

Um das Immunsystem deiner Kinder jedoch schon von klein auf zu unterstützen, kannst bei ihnen die gleichen Hausmittel wie für Erwachsene einsetzen.

Achte besonders darauf, dass sich deine Kinder ausreichend an frischer Luft bewegen, genug Flüssigkeit und viel Obst und Gemüse zu sich nehmen.

Weigert sich dein Kind, bestimmtes Gemüse zu essen, so kannst du es mit anderen Nahrungsmitteln pürieren. Dadurch merkt dein Kind gar nicht, dass es sein ungeliebte Lebensmittel zu sich nimmt und du stellst sicher, dass es alle wichtigen Vitamine und Nährstoffe erhält.

Welche Alternativen gibt es zu immunstärkenden Hausmitteln?

Wenn du grundsätzlich einen gesunden Lebensstil pflegst, sind die aufgeführten Maßnahmen zur Immunstärkung vollkommen ausreichend.

Für diejenigen, die jedoch ungesund leben und bestimmte Vorerkrankungen haben, reichen Hausmittel nicht immer für eine gesunde Immunfunktion aus.

In diesen Fällen kommen spezielle Medikamente zum Einsatz. Dabei handelt es sich in den meisten Fällen um Mineralstoff- und Vitaminpräparate.

Medikamente mit Vitaminen wie Vitamin C, A, B, D oder E sowie Spurenelemente wie Eisen, Kupfer, Zink und Selen können das Immunsystem all derjenigen stärken, die nicht genügend Nährstoffe durch die Nahrung aufnehmen.

Die Verabreichung der Präparate sollte jedoch unter ärztlicher Aufsicht erfolgen, um Überdosierungen und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten zu vermeiden.

Fazit

Das Immunsystem spielt bei der Abwehr von Krankheiten eine elementare Rolle. Hier finden Zellprozesse statt, die eintreffende Krankheitserreger abtöten oder unschädlich machen. Menschen mit einem starken Immunsystem haben ein deutlich niedrigeres Risiko, an Infekten zu erkranken.

Eine gesunde Lebensweise und der Einsatz verschiedener Hausmittel ist der beste Weg, um das Immunsystem nachhaltig zu stärken. Mit einer ausgewogenen Ernährung, moderater Bewegung im Freien sowie regelmäßiger Entspannung können die Abwehrkräfte optimal unterstützt werden.

Literaturhinweise (25)

1. McComb S, Thiriot A, Akache B, Krishnan L, Stark F. Introduction to the Immune System. Methods Mol Biol. 2019;2024:1-24.
Source

2. Bischoff, S.C., Meuer, S. Darm und Immunsystem. Ars Medici 4 (2014): 189-196.
Source

3. Segerstrom SC. Stress, Energy, and Immunity: An Ecological View. Curr Dir Psychol Sci. 2007;16(6):326-330.
Source

4. Stoyan Dimitrov, Tanja Lange, Cécile Gouttefangeas, Anja T.R. Jensen, Michael Szczepanski, Jannik Lehnnolz, Surjo Soekadar, Hans-Georg Rammensee, Jan Born, Luciana Besedovsky; Gαs-coupled receptor signaling and sleep regulate integrin activation of human antigen-specific T cells. J Exp Med 4 March 2019; 216 (3): 517–526.
Source

5. Marsland AL, Bachen EA, Cohen S, Rabin B, Manuck SB. Stress, immune reactivity and susceptibility to infectious disease. Physiol Behav. 2002;77(4-5):711-716.
Source

6. Słotwińska SM, Słotwiński R. Immune disorders in anorexia. Cent Eur J Immunol. 2017;42(3):294-300.
Source

7. Han H, Huang W, Du W, et al. Involvement of Interferon Regulatory Factor 7 in Nicotine's Suppression of Antiviral Immune Responses. J Neuroimmune Pharmacol. 2019;14(4):551-564.
Source

8. Kim A, McCullough RL, Poulsen KL, et al. Hepatic Immune System: Adaptations to Alcohol. Handb Exp Pharmacol. 2018;248:347-367.
Source

9. Calder PC. Feeding the immune system. Proc Nutr Soc. 2013;72(3):299-309.
Source

10. Simpson RJ, Kunz H, Agha N, Graff R. Exercise and the Regulation of Immune Functions. Prog Mol Biol Transl Sci. 2015;135:355-380.
Source

11. Hunter MR, Gillespie BW, Chen SY. Urban Nature Experiences Reduce Stress in the Context of Daily Life Based on Salivary Biomarkers. Front Psychol. 2019;10:722.
Source

12. Besedovsky L, Lange T, Born J. Sleep and immune function. Pflugers Arch. 2012;463(1):121-137.
Source

13. Buijze GA, Sierevelt IN, van der Heijden BCJM, Dijkgraaf MG, Frings-Dresen MHW. Correction: The Effect of Cold Showering on Health and Work: A Randomized Controlled Trial. PLoS One. 2018;13(8):e0201978.
Source

14. Aranow C. Vitamin D and the immune system. J Investig Med. 2011;59(6):881-886.
Source

15. Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V.: Richtwerte für die Zufuhr von Wasser
Source

16. Carr AC, Maggini S. Vitamin C and Immune Function. Nutrients. 2017;9(11):1211.
Source

17. Kocaadam B, Şanlier N. Curcumin, an active component of turmeric (Curcuma longa), and its effects on health. Crit Rev Food Sci Nutr. 2017;57(13):2889-2895.
Source

18. Li H, Liu Y, Luo D, et al. Ginger for health care: An overview of systematic reviews. Complement Ther Med. 2019;45:114-123.
Source

19. Kumar VP, Prashanth KV, Venkatesh YP. Structural analyses and immunomodulatory properties of fructo-oligosaccharides from onion (Allium cepa). Carbohydr Polym. 2015;117:115-122.
Source

20. Lissiman, E., Bhasale, A. L., & Cohen, M. (2014). Garlic for the common cold. The Cochrane database of systematic reviews, 2014(11), CD006206.
Source

21. Watanabe K, Rahmasari R, Matsunaga A, Haruyama T, Kobayashi N. Anti-influenza viral effects of honey in vitro: potent high activity of manuka honey [published correction appears in Arch Med Res. 2014 Aug;45(6):516]. Arch Med Res. 2014;45(5):359-365.
Source

22. Zdrojewicz Z, Winiarski J, Michalik T, Śmieszniak B, Popowicz E, Szyca M. Czystek – królowa herbat [Cistus - queen of teas]. Pol Merkur Lekarski. 2018;45(266):53-56.
Source

23. Serafini M, Del Rio D, Yao DN, Bettuzzi S, Peluso I. Health Benefits of Tea. In: Benzie IFF, Wachtel-Galor S, eds. Herbal Medicine: Biomolecular and Clinical Aspects. 2nd ed. Boca Raton (FL): CRC Press/Taylor & Francis; 2011.
Source

24. Rennard BO, Ertl RF, Gossman GL, Robbins RA, Rennard SI. Chicken soup inhibits neutrophil chemotaxis in vitro.
Source

25. Baum, M.; Liesen, H. Sport und Immunsystem. Dt. Ärztebl. 1998; 95: A-538-541 [Heft 10].
Source

Wissenschaftlicher Artikel
McComb S, Thiriot A, Akache B, Krishnan L, Stark F. Introduction to the Immune System. Methods Mol Biol. 2019;2024:1-24.
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Bischoff, S.C., Meuer, S. Darm und Immunsystem. Ars Medici 4 (2014): 189-196.
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Segerstrom SC. Stress, Energy, and Immunity: An Ecological View. Curr Dir Psychol Sci. 2007;16(6):326-330.
Go to source
Wissenschaftliche Untersuchung
Stoyan Dimitrov, Tanja Lange, Cécile Gouttefangeas, Anja T.R. Jensen, Michael Szczepanski, Jannik Lehnnolz, Surjo Soekadar, Hans-Georg Rammensee, Jan Born, Luciana Besedovsky; Gαs-coupled receptor signaling and sleep regulate integrin activation of human antigen-specific T cells. J Exp Med 4 March 2019; 216 (3): 517–526.
Go to source
Wissenschaftliche Untersuchung
Marsland AL, Bachen EA, Cohen S, Rabin B, Manuck SB. Stress, immune reactivity and susceptibility to infectious disease. Physiol Behav. 2002;77(4-5):711-716.
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Słotwińska SM, Słotwiński R. Immune disorders in anorexia. Cent Eur J Immunol. 2017;42(3):294-300.
Go to source
Wissenschaftliche Untersuchung
Han H, Huang W, Du W, et al. Involvement of Interferon Regulatory Factor 7 in Nicotine's Suppression of Antiviral Immune Responses. J Neuroimmune Pharmacol. 2019;14(4):551-564.
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Kim A, McCullough RL, Poulsen KL, et al. Hepatic Immune System: Adaptations to Alcohol. Handb Exp Pharmacol. 2018;248:347-367.
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Calder PC. Feeding the immune system. Proc Nutr Soc. 2013;72(3):299-309.
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Simpson RJ, Kunz H, Agha N, Graff R. Exercise and the Regulation of Immune Functions. Prog Mol Biol Transl Sci. 2015;135:355-380.
Go to source
Wissenschaftliche Studie
Hunter MR, Gillespie BW, Chen SY. Urban Nature Experiences Reduce Stress in the Context of Daily Life Based on Salivary Biomarkers. Front Psychol. 2019;10:722.
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Besedovsky L, Lange T, Born J. Sleep and immune function. Pflugers Arch. 2012;463(1):121-137.
Go to source
Klinische Studie
Buijze GA, Sierevelt IN, van der Heijden BCJM, Dijkgraaf MG, Frings-Dresen MHW. Correction: The Effect of Cold Showering on Health and Work: A Randomized Controlled Trial. PLoS One. 2018;13(8):e0201978.
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Aranow C. Vitamin D and the immune system. J Investig Med. 2011;59(6):881-886.
Go to source
Referenzwert für eine angemessene Zufuhr
Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V.: Richtwerte für die Zufuhr von Wasser
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Carr AC, Maggini S. Vitamin C and Immune Function. Nutrients. 2017;9(11):1211.
Go to source
Wissenschaftliche Übersichtsarbeit
Kocaadam B, Şanlier N. Curcumin, an active component of turmeric (Curcuma longa), and its effects on health. Crit Rev Food Sci Nutr. 2017;57(13):2889-2895.
Go to source
Wissenschaftliche Übersichtsarbeit
Li H, Liu Y, Luo D, et al. Ginger for health care: An overview of systematic reviews. Complement Ther Med. 2019;45:114-123.
Go to source
Wissenschaftliche Untersuchung
Kumar VP, Prashanth KV, Venkatesh YP. Structural analyses and immunomodulatory properties of fructo-oligosaccharides from onion (Allium cepa). Carbohydr Polym. 2015;117:115-122.
Go to source
Klinische Studie
Lissiman, E., Bhasale, A. L., & Cohen, M. (2014). Garlic for the common cold. The Cochrane database of systematic reviews, 2014(11), CD006206.
Go to source
Klinische Studie
Watanabe K, Rahmasari R, Matsunaga A, Haruyama T, Kobayashi N. Anti-influenza viral effects of honey in vitro: potent high activity of manuka honey [published correction appears in Arch Med Res. 2014 Aug;45(6):516]. Arch Med Res. 2014;45(5):359-365.
Go to source
Wissenschaftliche Übersichtsarbeit
Zdrojewicz Z, Winiarski J, Michalik T, Śmieszniak B, Popowicz E, Szyca M. Czystek – królowa herbat [Cistus - queen of teas]. Pol Merkur Lekarski. 2018;45(266):53-56.
Go to source
Wissenschaftliche Übersichtsarbeit
Serafini M, Del Rio D, Yao DN, Bettuzzi S, Peluso I. Health Benefits of Tea. In: Benzie IFF, Wachtel-Galor S, eds. Herbal Medicine: Biomolecular and Clinical Aspects. 2nd ed. Boca Raton (FL): CRC Press/Taylor & Francis; 2011.
Go to source
Vergleichende Studie
Rennard BO, Ertl RF, Gossman GL, Robbins RA, Rennard SI. Chicken soup inhibits neutrophil chemotaxis in vitro.
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Baum, M.; Liesen, H. Sport und Immunsystem. Dt. Ärztebl. 1998; 95: A-538-541 [Heft 10].
Go to source