Kürbiskerne: So gesund sind sie wirklich!

Obwohl Kürbiskerne oft unterschätzt werden, entpuppen sie sich als ein wahres Superfood! Da sie reichhaltig an vielen wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen sind, wirken sie sich nicht nur positiv auf den Körper aber auch auf den Geist aus.

In diesem Beitrag erzählen wir dir wieso Kürbiskerne angeblich so gesund sein sollen, welche Nährstoffe enthalten sind und wofür Kürbiskerne verwendet werden können. Dabei wurden wissenschaftliche Studien analysiert und hiermit zusammengefasst.

Das Wichtigste in Kürze

  • Kürbiskerne enthalten viele wichtige Nährstoffe. Unter anderem sind sie auch reich an Mineralstoffen, Fettsäuren und Ballaststoffen.
  • Kürbiskerne wirken sich auch positiv auf das Herz-Kreislauf-System, die Prostata und den Blutzuckerspiegel aus.
  • Kürbiskerne können sich auch positiv auf die Potenz eines Mannes und die Menopause einer Frau auswirken.

Kürbiskerne: So gesund sind sie wirklich – Was du wissen solltest

Kürbiskerne landen oft im Müll, denn beim Kochen will man nur das kostbare Fruchtfleisch verwenden. Was man dabei vergisst oder in vielen Fällen nicht weiß ist, dass die Kürbiskerne kleine Wunderkerne sind.

Viele Menschen sind heutzutage auf der Suche nach schnellen, gesundes Essen und greifen dabei oft zu Nahrungsergänzungsmittel oder Supplements. Diese sollen reich an Vitaminen und anderen wertvollen Inhaltsstoffen sein. Um dir die Suche etwas zu vereinfachen, haben wir hier das Superfood, fast von vor der Haustüre: Kürbiskerne!

Warum sind Kürbiskerne gesund?

Kürbiskerne sind voll mit nährreichen Stoffen, unter anderem auch Antioxidantien und Mineralstoffen. Antioxidantien, können stark gegen Stress ankämpfen und wirken sich dadurch positiv auf das Immunsystem und das Herz-Kreislauf-System aus. Auch der hohe Mineralstoffanteil kann die Förderung von Bindegewebe und Knochenbildung anregen. (1)

Kürbiskerne enthalten viele, für deinen Körper wichtige, Nährstoffe.

Doch auch andere Nährstoffe sind in den kleinen Wunderkernen enthalten. Mit ihrer großen Bandbreite decken sie einige wichtige Bereiche im Körper ab und können die Gesundheit des Körpers aktiv fördern.

Kerne oder Samen werden oft im Bereich gesunde Ernährung verwendet und zählen in den meisten Diät-Plänen zu den wichtigsten Zutaten. Neben Chiasamen, Leinsamen und Sonnenblumenkernen darf dann natürlich der Kürbiskern nicht fehlen.

Was für Nährstoffe sind in Kürbiskernen enthalten?

Kürbiskerne sind reich an vielen wichtigen Nährstoffen, welche der Körper für eine gesunde Ernährung braucht. Unter anderem:

NährstoffeWirkung
EiweißDie allbekannten Proteine sind besonders wichtig für den Muskelaufbau und die Immunabwehr.(2) Mit einer Handvoll Kürbiskernen ist der Bedarf auch schon fast gedeckt.
FettsäurenUm die äußere Hautschicht zu stärken sind vor allem Linolsäuren essentiel. Auch diese sind in Kürbiskernen zu finden.
VitamineVitamine sind besonders wichtig für den menschlichen Körper. Kürbiskerne sind reichhaltig an B1-3, B6, E und Provitamin A. Allesamt wichtig für das Immunsystem, Sehkraft und Fruchtbarkeit.
MineralstoffeReich an Mangan, Eisen, Kupfer, Phosphor und Magnesium.(3) Dabei unterstützen sie den Knochenaufbau, den Sauerstofftransport und die Funktion des Gehirns.
AntioxidantienAntioxidantien, nicht nur gegen Stress hilfreich, aber auch zur Neutralisierung von Zellschäden vorteilhaft.
BallaststoffeBallaststoffe können die Verdauung verbessern und dienen oft als Füllmittel. Kürbiskerne können, mit viel Wasser, die Darmperistaltik fördern.

Mit nur wenigen Kalorien aber reichhaltigen Nährwert sind die kleinen Kerne ganz schönes Superfood und können einen großen Bereich des Körpers abdecken.

Wieso sind Kürbiskerne gesund für Frauen?

Kürbiskerne sind auch reichhaltig an Phytoöstrogene. Phytoöstrogene sind natürlich Pflanzenstoffe, welche der Struktur von Östrogenen im Körper sehr ähneln. Dabei können sie die Östrogenrezeptoren sowohl blockieren als auch aktivieren und dienen somit als ideales Mittel während der Menopause einer Frau.

Während oder schon vor der Menopause wird die Hormonproduktion verringert und es kann in den meisten Fällen zu starken Nebenwirkungen kommen. Außerdem ist es üblich, dass der Östrogenlevel sehr niedrig werden kann und genau dabei soll Kürbiskernöl aushelfen.

Egal in welchem Alter, als Frau sollte man sich immer wohlfühlen können. Kürbiskerne sollten vor allem während der Menopause Wunder bewirken. (Bildquelle: Andrea Piacquadio / Pexels)

Studien zufolge wurde bei Frauen, welche Kürbiskernöl, der die gleichen Inhaltsstoffe wie die Kürbiskerne aufweist, während der Menopause zu sich nahmen, ein höherer Cholesterinwert gemessen. Zudem wurden standardgemäße Symptome wie Kopfschmerzen, Übelkeit und Hitzewallungen nur geschwächt wahrgenommen. (4)

Wieso sind Kürbiskerne gesund für Männer?

Das Kürbiskerne gegen Prostatabeschwerden verwendet werden ist schon seit längerer Zeit ein bekanntes, empfohlenes Hausmittel. Es wurde vor allem zwischen dem Zellwachstum von Prostatakrebszellen und Kürbiskernen eine bedeutende Beziehung festgestellt. Laut Studie, soll die Zunahme von Kürbiskernen die Entwicklung der Zellen verlangsamen und um 40-50 % hemmen. (5)

Zudem Kürbiskerne enthalten eine Unmenge an Zink. Da sich im Hoden die größte Menge an Zink im männlichen Körper befindet, heißt es laut wenigen Studien, dass Kürbiskerne die Potenz des Mannes anregen können. Dies wurde wissenschaftlich noch nicht mit Sicherheit bestätigt aber es wird vermutet, dass mit zinkreichen Lebensmittel der Testosteronspiegel angehoben werden kann. (6)

Was sind die gesundheitlichen Vorteile von Kürbiskernen?

  • Kürbiskerne gegen Krebs: Kürbiskerne sollen gegen Krebs eine hemmende Wirkung haben. Laut Studie wurde festgestellt, dass sie den Zellwachstum verlangsamen und somit die Wirkung von Krebs entkräften können. (7, 8, 9)
  • Kürbiskerne für das Herz: Auch für ein gesundes Herz sollen Kürbiskerne Wirkungen hervorrufen. Dabei sollen vor allem die enthaltenen Lignane zuständig sein, mit denen eine Herz-Kreislauf-Erkrankung vorgebeugt werden kann. (10)
  • Kürbiskerne gegen Schlafstörungen: Kürbiskerne enthalten auch eine ganze Menge an Tryptophan. Dieser ist wiederum für die Herstellung von Melatonin zuständig, welches wir Menschen zum Schlafen benötigen. Daher kannst du, wenn du Schlafstörungen hast, eine Handvoll Kürbiskerne zum Abendessen beifügen.
  • Kürbiskerne für die Blase: Im Bereich der Blase und Prostata ist die Wirkung und Vorteil von Kürbiskernen bereits jahrzehntelang bekannt. Vor allem zur Minderung der Prostatavergrößerung wirken Kürbiskerne oder Kürbiskernöl stark dagegen. Denn auch die Nebenwirkungen, wie Harndrang, können dadurch gut gemindert werden.

Kann man mit Kürbiskernen gesund abnehmen?

Kürbiskerne bieten eine sehr gesunde Abwechslung zu den üblichen Superseeds wie Chiasamen oder Leinsamen. Denn sie enthalten auch Tryptophan, was unter anderem für die Herstellung von unserem Glückshormon Serotonin zuständig ist. Wenn ein Lebensmittel reichhaltig an Tryptophan ist, dann kann ein Heißhunger verhindert und auf eine ausgewogene Ernährung geachtet werden.

Gesundes Essen mit Chiasamen oder Leinsamen ist gerade voll im Trend. Dabei dürfen wir nicht auf Kürbiskerne vergessen, dann sie sollten genauso dabei sein. (Bildquelle: Ella Olsson / Pexels)

Auch Magnesium ist ein großer Bestandteil einer gesunden Diät. Dafür sind Kürbiskerne perfekt geeignet und sollten, durch ihren hohen Magnesiumgehalt, auf keinen Fall beim Abnehmplan fehlen.

Können Kürbiskerne schädlich sein?

Grundsätzlich sind Kürbiskerne nicht schädlich, da sie viele wichtige Nährstoffe, die der Körper braucht und teils nicht selbst produzieren kann, enthalten. Dennoch kann es, wenn Kürbiskerne in zu großen Mengen konsumiert werden, zu Unruhen im Darm kommen. Dabei sind ein geblähter Bauch, Verstopfungen und Magen-Darm Beschwerden die weitgehendsten Folgen. In ganz seltenen Fällen kann es auch zu allergischen Reaktionen kommen, die sich dann in unterschiedlichsten Formen, wie z.B- Hautausschlägen bekannt machen.

Zusätzlich sind Kürbiskerne relativ empfindlich, was bedeutet, dass sie relativ schnell verderben können. Daher ist ein schneller Verbrauch von Vorteil.

Ist eine gewisse Menge an Kürbiskernen pro Tag ungesund?

Zu dieser Frage gibt es keine direkte Antwort aber man sagt, dass man pro Tag ca. 50-70 Gramm zu sich nehmen kann. Dies ist jedoch auch vom eigenen Körperbau und der täglichen Bewegung abhängig. Bei Sportlern sind 100 Gramm auch noch nicht schädlich. Im Grunde sind Kürbiskerne nicht schädlich, doch durch ihren hohen Eisengehalt sollte man nicht zu viel Kürbiskerne zu sich nehmen. Denn zu viel Eisen kann die regulären Darmzellen schädigen und folglich im Blut landen.

Fazit

In diesem Bericht hast du gelernt, dass Kürbiskerne wirklich wahre Alltagshelden sind und sich als super Alternative zu regulären Superfood darstellen. In gewissen Gebieten, wie zum Beispiel in Bezug zur Erhöhung der Männer Potenz, gibt es noch keine Studien, welche die ausführlich belegen. Dennoch kann von der Einnahme von Kürbiskernen nicht abgeraten werden. Aber in anderen Bereichen, wie die Hemmung von Krebszellen, sind Kürbiskerne sehr empfehlenswert und können einiges bewirken.

Dadurch, dass Kürbiskerne für viele Förderungen im Körper imstande sind lässt sich schließen, dass sie eindeutig gesund sind. Sie haben eine vielseitige Anwendungsmöglichkeit und können schlussendlich in jedem Lebenszustand für eine gesunde Ernährung eingebunden werden.

Literaturhinweise (10)

1. Caili F, Huan S, Quanhong L. A review on pharmacological activities and utilization technologies of pumpkin. Plant Foods Hum Nutr. 2006 Jun;61(2):73-80. doi: 10.1007/s11130-006-0016-6.
Source

2. Song M, Fung TT, Hu FB, et al. Association of Animal and Plant Protein Intake With All-Cause and Cause-Specific Mortality. JAMA Intern Med. 2016;176(10):1453–1463. doi:10.1001/jamainternmed.2016.4182
Source

3. Martinec N, Balbino S, Dobša J, Šimunić-Mežnarić V, Legen S. Macro- and microelements in pumpkin seed oils: Effect of processing, crop season, and country of origin. Food Sci Nutr. 2019 Apr 6;7(5):1634-1644. doi: 10.1002/fsn3.995.
Source

4. Gossell-Williams M, Hyde C, Hunter T, Simms-Stewart D, Fletcher H, McGrowder D, Walters CA. Improvement in HDL cholesterol in postmenopausal women supplemented with pumpkin seed oil: pilot study. Climacteric. 2011 Oct;14(5):558-64. doi: 10.3109/13697137.2011.563882.
Source

5. Medjakovic, S., Hobiger, S., Ardjomand-Woelkart, K., Bucar, F., Jungbauer, A. Pumpkin seed extract: Cell growth inhibition of hyperplastic and cancer cells, independent of steroid hormone receptors. Fitoterapia. April 2016. 110: 150-156. https://doi.org/10.1016/j.fitote.2016.03.010
Source

6. Colagar AH, Marzony ET, Chaichi MJ. Zinc levels in seminal plasma are associated with sperm quality in fertile and infertile men. Nutr Res. 2009 Feb;29(2):82-8. doi: 10.1016/j.nutres.2008.11.007.
Source

7. Elfiky, S.A., Elelaimy, I.A., Hassan, A.M, Ibrahim, H.M., Elsayad, R.I. Protective effect of pumpkin seed oil against genotoxicity induced by azathioprine. The Journal of Basic & Applied Zoology. October 2012; 65(5): 289-298. https://doi.org/10.1016/j.jobaz.2012.10.010
Source

8. Xanthopoulou, M., Nomikos, T., Fragopoulou, E., Antonopoulou, S. Antioxidant and lipoxygenase inhibitory activities of pumpkin seed extracts. Food Research International. 2009; 42(5–6): 641-646. https://doi.org/10.1016/j.foodres.2009.02.003
Source

9. Zaineddin AK, Buck K, Vrieling A, Heinz J, Flesch-Janys D, Linseisen J, Chang-Claude J. The association between dietary lignans, phytoestrogen-rich foods, and fiber intake and postmenopausal breast cancer risk: a German case-control study. Nutr Cancer. 2012;64(5):652-65. doi: 10.1080/01635581.2012.683227.
Source

10. El-Mosallamy AE, Sleem AA, Abdel-Salam OM, Shaffie N, Kenawy SA. Antihypertensive and cardioprotective effects of pumpkin seed oil. J Med Food. 2012 Feb;15(2):180-9. doi: 10.1089/jmf.2010.0299.
Source

Wissenschaftlicher Artikel
Caili F, Huan S, Quanhong L. A review on pharmacological activities and utilization technologies of pumpkin. Plant Foods Hum Nutr. 2006 Jun;61(2):73-80. doi: 10.1007/s11130-006-0016-6.
Go to source
Wissenschaftliche Studie
Song M, Fung TT, Hu FB, et al. Association of Animal and Plant Protein Intake With All-Cause and Cause-Specific Mortality. JAMA Intern Med. 2016;176(10):1453–1463. doi:10.1001/jamainternmed.2016.4182
Go to source
Wissenschaftliche Studie
Martinec N, Balbino S, Dobša J, Šimunić-Mežnarić V, Legen S. Macro- and microelements in pumpkin seed oils: Effect of processing, crop season, and country of origin. Food Sci Nutr. 2019 Apr 6;7(5):1634-1644. doi: 10.1002/fsn3.995.
Go to source
Wissenschaftliche Studie
Gossell-Williams M, Hyde C, Hunter T, Simms-Stewart D, Fletcher H, McGrowder D, Walters CA. Improvement in HDL cholesterol in postmenopausal women supplemented with pumpkin seed oil: pilot study. Climacteric. 2011 Oct;14(5):558-64. doi: 10.3109/13697137.2011.563882.
Go to source
Wissenschaftliche Studie
Medjakovic, S., Hobiger, S., Ardjomand-Woelkart, K., Bucar, F., Jungbauer, A. Pumpkin seed extract: Cell growth inhibition of hyperplastic and cancer cells, independent of steroid hormone receptors. Fitoterapia. April 2016. 110: 150-156. https://doi.org/10.1016/j.fitote.2016.03.010
Go to source
Wissenschaftliche Studie
Colagar AH, Marzony ET, Chaichi MJ. Zinc levels in seminal plasma are associated with sperm quality in fertile and infertile men. Nutr Res. 2009 Feb;29(2):82-8. doi: 10.1016/j.nutres.2008.11.007.
Go to source
Wissenschaftliche Studie
Elfiky, S.A., Elelaimy, I.A., Hassan, A.M, Ibrahim, H.M., Elsayad, R.I. Protective effect of pumpkin seed oil against genotoxicity induced by azathioprine. The Journal of Basic & Applied Zoology. October 2012; 65(5): 289-298. https://doi.org/10.1016/j.jobaz.2012.10.010
Go to source
Wissenschaftliche Studie
Xanthopoulou, M., Nomikos, T., Fragopoulou, E., Antonopoulou, S. Antioxidant and lipoxygenase inhibitory activities of pumpkin seed extracts. Food Research International. 2009; 42(5–6): 641-646. https://doi.org/10.1016/j.foodres.2009.02.003
Go to source
Wissenschaftliche Studie
Zaineddin AK, Buck K, Vrieling A, Heinz J, Flesch-Janys D, Linseisen J, Chang-Claude J. The association between dietary lignans, phytoestrogen-rich foods, and fiber intake and postmenopausal breast cancer risk: a German case-control study. Nutr Cancer. 2012;64(5):652-65. doi: 10.1080/01635581.2012.683227.
Go to source
Wissenschaftliche Studie
El-Mosallamy AE, Sleem AA, Abdel-Salam OM, Shaffie N, Kenawy SA. Antihypertensive and cardioprotective effects of pumpkin seed oil. J Med Food. 2012 Feb;15(2):180-9. doi: 10.1089/jmf.2010.0299.
Go to source