Nasenbluten was tun: Das hilft dir

Fast jeder hatte in seinem Leben schon mal Nasenbluten und weiß, wie unangenehm das sein kann. Es passiert immer zur falschen Zeit und in den schlimmsten Fällen ist man gerade unterwegs und hat in der direkten Umgebung kein Waschbecken oder man hat keine Taschentücher dabei.

In diesem Artikel werden wir die wichtigsten Fragen beantworten, die beim Thema Nasenbluten aufkommen. Außerdem werden wir dir einige klassische Haushaltsmittel vorstellen, die gegen Nasenbluten helfen können.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die wissenschaftliche Bezeichnung für Nasenbluten ist „Epistaxis”.
  • Nasenbluten kann viele unterschiedliche Ursachen haben, wie Bluthochdruck oder trockene Nasenschleimhaut.
  • Eine wichtige Maßnahme: den Kopf immer nach vorne Beugen sonst kann das Blut in Magen und Rachen laufen.

Hintergründe: Was du über Nasenbluten wissen solltest

Bevor wir zu den Hausmitteln kommen, die gegen Nasenbluten helfen sollen, werden wir zunächst häufige Fragen beantworten, die sich viele Menschen stellen.

Was sind Gründe für Nasenbluten?

Es gibt mehrere Gründe für Nasenbluten. In der Nase befinden sich sehr empfindliche Gefäße, die reißen oder platzen können. Wenn es dazu kommt, hat man Nasenbluten. Ein Grund für Nasenbluten kann selbstverständlich äußere Einwirkungen sein, wie zum Beispiel ein Schlag ins Gesicht, Nasenbohren oder ein Sturz. Durch diese äußeren Einwirkungen können die Gefäße in der Nase reißen.

Nasenbluten kann ziemlich nervig sein, vor allem wenn du unterwegs bist. (Bildquelle: Brittany Colette / Unsplash)

Eine weitere häufige Ursache von Nasenbluten ist eine bereits geschädigte oder gereizte Nasenschleimhaut. Da reicht es schon, wenn man seine Nase häufig schnäuzt, aufgrund einer Erkältung. Vor allem bei extremem Wetter, wie in sehr gekühlten oder überheizten Räumen in Sommer und Winter. Auch bei Allergikern kann es zu gereizten Schleimhäuten kommen. (1)

Selbstverständlich kann Nasenbluten auch ein Begleitsymptom einer Krankheit sein. Meist ist Nasenbluten harmlos, wenn es jedoch häufiger vorkommt ohne einen eindeutigen Grund, ist es wichtig einen Arzt aufzusuchen. (2, 6)

Was sollte man bei Nasenbluten nicht machen?

Es gibt viele Tipps und Tricks gegen Nasenbluten. Und wenn man Nasenbluten in Gesellschaft anderer bekommt, versucht jeder einem zu helfen mit diversen Ratschlägen. Doch nicht alle Ratschläge, die man ab und zu hört, sind auch wirklich hilfreich. Wir haben ein paar bekannte Gerüchte herausgesucht, die zwar verbreitet sind, jedoch nicht hilfreich sind.

Niemals den Kopf in den Nacken legen!

Der Erste, was du nicht machen solltest, wenn du Nasenbluten hast, ist den Kopf in den Nacken zu legen. Dies führt nämlich dazu, dass das Blut nicht aus der Nase rausfließt, sondern möglicherweise in den Rachen und Magen fließt und dies kann zu Brechreiz und Übelkeit führen.

Dazu gehört auch, dass man die Nase nicht hochzuziehen sollte. Zudem sollte man keine Watte, Taschentücher oder Klopapier in die Nase einführen, da diese mit der offenen Stelle verkleben können. Wenn man sie dann aus der Nase entfernt, kann es dazu kommen, dass man dabei die Blutgefäße wieder aufreißt. (2, 3)

Wie kann man Nasenbluten vorbeugen?

Meistens ist die Ursache für Nasenbluten einfach nur eine trockene Nasenschleimhaut. Dieser kann man mit unterschiedlichen Tricks vorbeugen. Eine generelle Regel ist außerdem nicht so häufig die Nase zu schnäuzen mit der Ausnahme, wenn du eine Erkältung hast.

Der erste wichtige Schritt, um die Schleimhäute nicht auszutrocken ist, selbst nicht auszutrocknen. Damit meinen wir: viel Trinken! Das ist allgemein ein guter Ratschlag, wenn es um die Gesundheit geht, aber trifft auch auf unser Thema zu. Eine ausgewogene Ernährung ist auch für die Nasenschleimhäute von Vorteil. Zudem ist es ratsam mit dem Rauchen aufzuhören, da dies ebenfalls zu trockeneren Schleimhäuten beiträgt. (4)

Im Winter kann es verstärkt zu Nasenbluten kommen. Denn durch das ständige Heizen der Räume ist die Luftfeuchtigkeit sehr niedrig. (Bildquelle: Timothy Eberly / Unsplash)

Weiterhin gibt es Nasensalben oder -öle, welche bei trockener Nasenschleimhaut hilfreich sind. Sonst solltest du auch auf deine Umgebung achten. Wenn du in einer trockenen Region wohnst und häufiger an Nasenbluten leidest, kann die Anschaffung eines Luftbefeuchter helfen. Auch regelmäßige (aber nicht zu häufige) Nasenreinigungen mit einer Nasendusche sind von Nutzen, wenn man an trockenen Schleimhäuten leidet.(5)

Wie viel Nasenbluten ist normal?

Jeder zweite Erwachsene hatte schonmal Nasenbluten. Dies kann verschiedene Gründe zugrunde liegen haben. Allerdings kann Nasenbluten auch ein Symptom einer ernstzunehmenden Krankheit sein. Deswegen ist es wichtig, sich an einen Arzt zu wenden, wenn es bei dir gehäuft zu Nasenbluten kommt.

Wenn es nur selten auftritt, besteht zunächst wenig Grund zur Sorge. Es wird jedoch empfohlen einen Arzttermin zu machen, sobald du mehrmals die Woche Nasenbluten hast oder plötzlich häufiger Nasenbluten hast, obwohl du vorher kein Nasenbluten hattest.(6)

Solltest du Nasenbluten haben, welches nach 20 Minuten immer noch nicht aufgehört hat, solltest du dich schleunigst an einen Arzt wenden oder am besten direkt die Notambulanz anrufen. Je nachdem, wie viel Blut du bereits verloren hast, kann es nämlich gefährlich werden. Bei Kindern mit Nasenbluten sollte man bereits nach zehn Minuten den Rettungsdienst kontaktieren. (2, 6)

Ist Nasenbluten bei Kindern gefährlich?

Auch bei Kindern kann es zu Nasenbluten kommen. Meistens ist es unbedenklich und die Gründe sind eine trockene Nasenschleimhaut oder sogar einfach nur durch das Nasenbohren. Meist helfen da auch die klassischen Hausmittel und Tricks, die wir dir später noch genauer vorstellen werden.

Gefährlich kann Nasenbluten bei Kindern werden, wenn das Bluten nicht so schnell aufhört. Es ist empfohlen nach 10 Minuten den Notruf zu wählen, falls bei dem Kind das Nasenbluten immer noch nicht aufgehört hat.(2, 5, 7)

Auch im Schlaf kann es zu Nasenbluten kommen. Hier gelten die gleichen Regeln, wie bei normalen Nasenbluten. Solange es nicht zu häufig und zu lange auftritt, besteht normalerweise kein Grund zur Sorge.

Was tun bei Nasenbluten und Blutverdünner?

Eine weitere Ursache für Nasenbluten können blutverdünnende Medikamente sein, die beispielsweise von Menschen mit Bluthochdruck eingenommen werden. Denn diese Medikamente führen zu erhöhter Blutungsneigung.

Bluthochdruck kann eine Ursache für Nasenbluten sein.

Wenn es bei einer Person, die solche Medikamente einnehmen, zu Nasenbluten kommt, sollte man nach 10 Minuten zu einem Arzt oder den Rettungsdienst rufen. Ein Arzt kann dann die richtigen Schritte einleiten und wird wahrscheinlich die Gefäße veröden, um die Blutung zu stoppen.(3) Zur Vorbeugung von Nasenbluten kann man hier auch nur die bereits genannten Tipps anwenden, wie beispielsweise Nasenduschen, Luftbefeuchter und viel Trinken.

Kann man durch viel Stress Nasenbluten bekommen?

Wie bereits erklärt, kann Nasenbluten unterschiedliche Ursachen haben. Wir haben uns die Frage gestellt, ob Stress auch eine dieser Ursache sein kann. Die Antwort lautet: Ja! Indirekt kann Stress ein Grund für Nasenbluten sein. Wer sehr gestresst ist, bei dem steigt der Bluthochdruck, welcher ein eindeutiger Auslöser für Nasenbluten sein kann.

Dies kommt meist bei Erwachsenen vor und kann selbstverständlich mit anderen Ursachen zusammen treffen. Wenn die Nasenschleimhäute generell schon trocken sind, beispielsweise im Winter, wenn die geheizten Räume besonders trockene Luft haben, kann dies zusammen mit viel Stress, schneller zu Nasenbluten führen.(8, 9)

Nasenbluten was tun: Die besten Tipps & Tricks gegen Nasenbluten

Nachdem wir die wichtigsten Fragen beantwortet haben, beschäftigen wir uns nun mit möglichen Mitteln, die gegen Nasenbluten helfen können. Hier haben wir eine kleine Tabelle mit den besten Tipps und Tricks zum Vorbeugen und bei akutem Nasenbluten.

Tipps zum VorbeugenTipps für akutes Nasenbluten
Viel Trinken und ausgewogene ErnährungKalter Waschlappen oder Coolpack im Nacken
Nasensalben oder -öleÄtherische Öle inhalieren
regelmäßige Nasenreinigungenleichter Druck auf die Nasenflügel

Welche Vitamine bei Nasenbluten?

Noch eine Ursache von Nasenbluten kann ein Mangel von Vitamin-K sein. Wenn man also etwas öfter Nasenbluten hat, kann Vitamin-K möglicherweise gegen das Problem helfen. Produkte mit Vitamin-K können also hilfreich sein.

Ein weiteres Vitamin, was bei der Vorbeugung gegen Nasenbluten nützlich sein kann, ist das beliebte Vitamin C. Wie oft hört man bei irgendwelchen Problemen, wie beispielsweise Mangel in der Ernährung, dass es an Vitamin-C-Mangel liegt. Nun das kann auch bei Nasenbluten der Fall sein. Denn durch den Mangel kann Kollagen nicht mehr gut aufgebaut werden und somit werden die feinen Kapillargefäße brüchig.(3, 10).

Bevor du dich jedoch an irgendwelche medizinischen Produkte wendest, solltest du dies immer zuvor mit deinem Arzt absprechen, vor allem wenn du bereits Medikamente wie Blutverdünner einnimmst. Denn es gibt auch Mittel, bei denen Nasenbluten eine Nebenwirkung sein kann.

Akutes Nasenbluten mit Hausmitteln behandeln

Wir haben dir bereits einiges erklärt, was die Vorbeugung von Nasenbluten betrifft. Nun geht es aber um Tipps und Tricks, die man direkt bei akutem Nasenbluten anwenden kann, um die Blutung zu stoppen.

Kälte

Ein sehr hilfreicher Trick um Nasenbluten zu stoppen ist Kälte. Jeder kennt den bekanntesten Trick, nämlich einfach einen kalten Waschlappen oder ein Eispack in den Nacken des Betroffenen zu legen. Doch nicht nur ein kalter Lappen im Necken kann helfen. Auch ein eisiges Fußbad oder ein kaltes Tuch auf der Nasenwurzel kann dabei helfen, Nasenbluten zu beenden.

Der Grund, weshalb Kälte so gut gegen Nasenbluten hilft, ist relativ einfach. Durch die Kälte, der der Körper so plötzlich ausgesetzt ist, sorgt dafür, dass sich die Blutgefäße im Kopf verengern. Dies fördert die Blutstillung.(10, 11)

Druck

Ein weiterer simpler Weg gegen Nasenbluten ist das leichte Zusammendrücken der Nasenflügel mit Daumen und Zeigefinger. Dies kann dabei helfen, die Blutung schneller zu beenden. Es ist vor allem nützlich, falls man in dem Moment unterwegs ist und keine hilfreichen Gegenstände wie ein Coolpack zur Hand hat. Dabei solltest du jedoch darauf achten, den Kopf nicht nach hinten, sondern leicht nach vorne zu neigen und aufrecht zu sitzen.(2, 6, 7)

Ätherische Öle

Bei Nasenbluten hilft ebenfalls der Einsatz von ätherischen Ölen. Diese können eingesetzt werden, um Nasenbluten vorzubeugen oder direkt beim akuten Nasenbluten. Gewisse Salben und Öle speziell für die Nase kann man verwenden, um im Vorhinein eine Blutung zu vermeiden. Die Auswahl hier ist sehr groß, weshalb sie sich in diesem am besten von jemanden, wie einer Apothekerin beraten lassen.

Wenn du akut Nasenblut hast, gibt es auch einfache Haushaltsmittel die helfen können. Beispiele dafür sind Lavendelöl, Essig oder eine aufgeschnittene Zwiebel. Diese soll man etwas inhalieren und ihr intensiver Geruch soll dabei hilfreich sein, das Loch im Blutgefäß zusammenzuziehen.(5, 11)

Fazit

Wenn es um Nasenbluten geht, kann dies viele Auslöser haben. Meistens ist es ganz harmlos und hat einfache Gründe, wie eine trockene Nasenschleimhaut. Erst, wenn es besonders häufig auftritt oder länger als zehn Minuten anhält, besteht Grund zur Besorgnis. In diesen Fällen solltest du dich immer an einen Arzt wenden, da das Nasenbluten ein Symptom für eine Krankheit sein könnte.

Bei akuten Nasenbluten helfen auch heute noch die alten Hausmittel, die die meisten von uns aus ihrer Kindheit kennen. Der Klassiker ist dabei das Kühlpack im Nacken oder das leichte Zusammendrücken der Nasenflügel. Wichtig ist auch, immer Ruhe zu bewahren und ein bisschen abzuwarten, denn meist hört das Nasenbluten ganz von alleine auf.

Literaturhinweise (11)

1. HNO-Ärzte im Netz. Nasenbluten - Ursachen und Risiken. Abgerufen am 27.05.2021
Source

2. Deutsche Familienversicherung. Nasenbluten (Epistaxis): Ursachen, Symptome & Behandlung. Abegrufen am 27.05.2021
Source

3. Minimed. Was tun bei Nasenbluten? Abgerufen am 28.05.2021
Source

4. Krems, Lena. Nasenbluten vorbeugen: Die besten Tipps und Tricks. Abgerufen am 26.05.2021
Source

5. HNO-Ärzte im Netz. Nasenbluten - vorbeugende Tipps. Abgerufen am 26.05.2021
Source

6. Grosser, Marian. Nasenbluten. Abgerufen am 27.05.2021
Source

7. Schmuziger, Nicolas, and Walter Herwig. "Nasenbluten: Fortschritte bei der Therapie." Swiss Medical Forum. Vol. 12. No. 22. EMH Media, 2012.
Source

8. Apotheken.de. Nasenbluten. Abgerufen am 28.05.2021
Source

9. Internisten im Netz. Herz & Psyche. Abgerufen am 28.05.2021
Source

10. Apotheken Umschau. Nasenbluten (Epistaxis): Selbsthilfe, Ursachen, Therapie. Abgerufen am 28.05.2021
Source

11. Tempelsee Apotheke. Omas beste Hausmittel: Erfolgreich gegen Nasenbluten. Abgerufen am 29.05.2021
Source

Internetbeitrag
HNO-Ärzte im Netz. Nasenbluten - Ursachen und Risiken. Abgerufen am 27.05.2021
Go to source
Internetbeitrag
Deutsche Familienversicherung. Nasenbluten (Epistaxis): Ursachen, Symptome & Behandlung. Abegrufen am 27.05.2021
Go to source
Internetbeitrag
Minimed. Was tun bei Nasenbluten? Abgerufen am 28.05.2021
Go to source
Internetbeitrag
Krems, Lena. Nasenbluten vorbeugen: Die besten Tipps und Tricks. Abgerufen am 26.05.2021
Go to source
Internetbeitrag
HNO-Ärzte im Netz. Nasenbluten - vorbeugende Tipps. Abgerufen am 26.05.2021
Go to source
Internetbeitrag
Grosser, Marian. Nasenbluten. Abgerufen am 27.05.2021
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Schmuziger, Nicolas, and Walter Herwig. "Nasenbluten: Fortschritte bei der Therapie." Swiss Medical Forum. Vol. 12. No. 22. EMH Media, 2012.
Go to source
Internetbeitrag
Apotheken.de. Nasenbluten. Abgerufen am 28.05.2021
Go to source
Internetbeitrag
Internisten im Netz. Herz & Psyche. Abgerufen am 28.05.2021
Go to source
Internetbeitrag
Apotheken Umschau. Nasenbluten (Epistaxis): Selbsthilfe, Ursachen, Therapie. Abgerufen am 28.05.2021
Go to source
Internetbeitrag
Tempelsee Apotheke. Omas beste Hausmittel: Erfolgreich gegen Nasenbluten. Abgerufen am 29.05.2021
Go to source