Vitamin K Blutgerinnung: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Vitamine sind für unseren Körper von essenzieller Bedeutung. Diese sind organische Verbindungen, welche für wichtige Funktionen in unserem Körper verantwortlich sind. Am häufigsten ist dabei die Rede von Vitamin A, C oder auch D. Seltener hingegen wird über Vitamin K gesprochen. Dabei ist auch dieses Vitamin absolut lebensnotwendig für unseren Organismus und dafür verantwortlich, dass wir aufgrund kleinster Verletzungen nicht verbluten.

Dieser Artikel soll dir die wichtigsten Fakten und Funktionen von Vitamin K näherbringen. Wir werden dir Ursachen und Symptome für Blutgerinnungsstörungen nennen und die Verbindung zwischen Vitamin K und dem Phänomen Blutgerinnung erklären. Anschließend werden wir dir verschiedene Lebensmittel auflisten, welche dieses Vitamin enthalten und dich über deinen täglichen Bedarf aufklären.

Das Wichtigste in Kürze

  • Vitamin K spielt eine sehr wichtige Rolle für die Blutgerinnung und ist auch für die Knochengesundheit bei uns Menschen von Bedeutung.
  • Bei einer Blutgerinnungsstörung kann es zu starken Blutverlusten oder Verblutungen kommen. Häufige Symptome dieser Krankheit sind häufiges Nasen- oder Zahnfleischbluten und auch Blut im Urin oder Stuhl.
  • Mit einer ausgewogenen Ernährung kannst du Blutgerinnungsstörungen entgegenwirken. Viele Lebensmittel enthalten Vitamin K, jedoch sind häufige Ursachen von dieser Erkrankung andere Krankheiten.

Definition: Was ist Vitamin K?

K-Vitamine gehören genauso wie Vitamin A, D, E zu den fettlöslichen Vitaminen und spielen eine sehr wichtige Rolle für die Blutgerinnung in unserem Körper. Dies erkennst du auch an dem Buchstaben K, welcher für das Wort Koagulation steht, ein Synonym für die Blutgerinnung.

Wir unterscheiden zwischen drei verschiedenen Varianten: Vitamin K1, Vitamin K2 und Vitamin K3. Diese unterscheiden sich nicht nur in Herstellung, sondern auch in Funktion.

Vitamin K1 (Phyllochinon) wird von Pflanzen produziert und man findet es daher vor allem in besonders reichhaltigen Gemüse- und Obstarten. Ein Mangel an Vitamin K1 tritt daher sehr selten bei Erwachsenen auf.

Vitamin K1 findest du in Obst und Gemüse. Den höchsten Gehalt haben dabei grüne Gemüsesorten. (Bildquelle: unsplash.com / congerdesign)

Vitamin K2 (Menachinon) hingegen steckt in tierischen Lebensmitteln wie in Fleisch, Fisch oder Milchprodukten. Außerdem wird es von unserem Körper selbst im Darm produziert und ist für die Bildung von Bakterien in unserer Darmflora zuständig.

Vitamin K3 (Menadion) ist im Gegensatz zu den anderen beiden Untergruppen nicht fett-, sondern wasserlöslich. Es wird ausschließlich synthetisch hergestellt und für den menschlichen Verzehr absolut verboten, da es giftig ist. Zudem wird es auch in Medikamenten nicht mehr eingesetzt.

Definition: Was bedeutet Blutgerinnung?

Das Gerinnungssystem unseres Körpers schützt uns vor Blutungen und Blutverlusten. Die Blutgerinnung ist demnach ein lebensnotwendiger Prozess. Entstehende Blutungen werden bei Verletzungen der Blutgefäße gestoppt und die Wundheilung wird eingeleitet. Ohne unsere Blutgerinnung würden wir schon bei kleinen Verletzungen verbluten.

Eine Blutgerinnungsstörung bedeutet demnach, dass das Blut nicht schnell gut gerinnt und es zu starken Blutungen kommen kann. Dies ist oft Folge eines Vitamin K Mangels. Der medizinische Begriff ist Hämophilie.

Gleichzeitig darf das Blut jedoch auch nicht zu schnell gerinnen (Gerinnungsneigung), da sonst auch ohne äußere Verletzungen Blutgerinnsel entstehen und Gefäße verstopfen können. Dadurch können Thrombosen oder Embolien entstehen.

Wenn du die Diagnose „Blutgerinnungsstörung“ bekommen hast, solltest du deinen Alltag dementsprechend anpassen. Diese Diagnose ist kein Weltuntergang, jedoch solltest du folgende 10 Verhaltensregeln beachten:

  • Einnahme von Gerinnungshemmer
  • Vergiss nie deine Notfallkarte oder dein Behandlungsausweis
  • Vereinbare Termine zur regelmäßigen Kontrolle
  • Andere Medikamente solltest du nur nach Absprache mit deinem Arzt einnehmen
  • Bei Blutungen oder starken Schmerzen suche einen Arzt auf
  • Achte auf eine ausgewogene Ernährung
  • Längere Reisen sollten mit deinem Arzt abgesprochen sein
  • Informiere andere Ärzte, die dich behandeln, über deine Diagnose
  • Vermeide übermäßigen Alkoholkonsum
  • Vermeide das Rauchen

Es sollte deinem eigenen Interesse entsprechen, die folgenden Punkte in deinem Alltag zu beachten. Das Wichtigste dabei ist, dass du deine Medikamente einnimmst, Ärzte informierst und auf deine Ernährung acht gibst.

Hintergründe: Wie beeinflusst Vitamin K die Blutgerinnung?

Im Folgenden werden wir für dich die häufigsten gestellten Fragen rund um das Thema Vitamin K und Blutgerinnung beantworten.

Anschließend daran wirst du eine Auflistung verschiedener Lebensmittel finden, welche verschiedene Mengen an Vitamin K enthalten.

Wie erkenne ich eine Blutgerinnungsstörung?

Eine mögliche Blutgerinnungsstörung erkennst du an einer erhöhten Blutungsneigung. Du könntest sie an folgenden Symptomen feststellen:

  • Häufiges Nasenbluten
  • Zahnfleischbluten
  • Starke Menstruation
  • Sehstörung
  • Kopfschmerzen
  • Blut im Stuhl / Urin

Treten bei dir die oben genannten Symptome auf, solltest du in jedem Fall einen Termin mit einem Arzt vereinbaren.

Was ist der INR-Wert?

Lange Zeit wurde der Quick Test zur Untersuchung der Blutgerinnung gemessen, welcher jedoch heute kaum noch verwendet wird. Dieser konnte in den verschiedenen Laboren nicht gut miteinander verglichen werden.

Heutzutage wird dieser Wert daher als „International Normalized Ratio“ (INR) angegeben. Dieser ist trotz verschiedener Labore und Testmethoden aussagekräftig und vergleichbar.

Um den INR-Wert zu ermitteln, musst du dir Blut abnehmen lassen. Anschließend erfährst du, ob deine Blutgerinnung den normalen Werten entspricht. (Bildquelle: unsplash.com / Hush Naidoo)

Der INR-Wert gibt an, wie schnell Blut gerinnt. Durch eine Blutabnahme der Vene wird dies im Labor untersucht und dein Wert bestimmt. In einer Patientenschulung hast du die Möglichkeit, mit einem Blutgerinnungsmessgerät selbstständig deinen INR-Wert zu messen und dementsprechend die Dosierung der Medikamente anzupassen. (10)

Welche Aufgaben hat Vitamin K in meinem Körper?

Die Aufgabe von Vitamin K ist hauptsächlich die Bildung von bestimmten Proteinen (Eiweiße), welche auf unsere Blutgerinnung einwirken. Des Weiteren unterstützt es auch die Bildung weiterer Proteine, welche für Knochen, Plasma und Niere zuständig sind. (6)

Es häufen sich die Beweise dafür, dass Vitamin K eine Rolle bei der Kognition, insbesondere im höheren Alter, spielen könnte. (3) Des Weiteren soll es dazu in der Lage sein, das Risiko für Typ-2-Diabetes zu reduzieren. (5)

Vitamin K ist lebensnotwendig für unseren Körper.

Eine Vitamin-K-Supplementierung kann bei einer Reihe von chronischen Erkrankungen nützlich sein, unter denen Menschen mit zunehmendem Alter leiden können. Eine Nahrungsergänzung kann dementsprechend für die Knochen- und Herz-Kreislauf-Gesundheit erforderlich sein. (2, 4)

Studien geben Hinweise darauf, dass Vitamin K2 auch eine Rolle bei der Mineralisation der Knochen spielt, die eventuell eine Osteoporose, den sogenannten „Knochenschwund“, verhindern könnte. (1)

Des Weiteren wird Vitamin-K-Mangel mit erhöhter Verkalkung der Hauptarterien und mit Insulinresistenz in Verbindung gebracht. Dabei zeigte Vitamin K1 keine Erfolge, Vitamin K2 hingegen scheint vielversprechende Effekte zu erzielen. (9)

Es gibt in unserem Darm Bakterien, welche Vitamin K2 herstellen können. Jedoch kam es noch zu keinem eindeutigen Forschungsergebnis, ob diese vom eigenen Körper hergestellten Vitamine zur Deckung des Vitamin K Bedarfs beitragen können.

Was sind Vitamin K-Antagonisten?

Vitamin K Antagonisten sind dafür da, den Vitamin K Gehalt im Körper zu senken. Die Wirkstoffe werden meist für Arzneimittel verwendet, wirken nach ungefähr zwei Tagen und erschweren die Blutgerinnung.

Die Einnahme von Vitamin K Antagonisten ist dann vonnöten, wenn das Risiko einer Thrombose oder einer Embolie nach Erkrankungen oder Operationen besteht.

Vitamin K Antagonisten sind zum Beispiel Curamine oder auch Heparin. Allgemein bestehen die Antagonisten meist aus vier wichtigen Wirkstoffe: Acenocoumarol, Dicoumarol, Phenprocoumon, Warfarin.

Während der Behandlung solltest du deine Ernährung genauso fortsetzten, wie du es vor der Behandlung mit Vitamin K Antagonisten getan hast. Eine Einschränkung der Vitamin K-Zufuhr über die Nahrung scheint keine gültige Strategie zur Verbesserung der Werte zu sein und du solltest deine Ernährungsgewohnheiten stabil halten. (7)

Wie viel Vitamin K sollte ich am Tag zu mir nehmen?

Der Tagesbedarf an Vitamin K ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Empfohlen ist laut Deutscher Gesellschaft für Ernährung (DGE) für Jugendliche ab 15 Jahren und Erwachsene je nach Altersstufe und Geschlecht eine Menge von 60 bis 80 Mikrogramm Vitamin K am Tag. Der tägliche Bedarf von Babys liegt ungefähr bei 4 bis 10 Mikrogramm, Kinder haben je nach Alter einen Tagesbedarf zwischen 15 und 50 Mikrogramm.

AlterGeschlechtVitamin K Tagesbedarf
0-4 Monate/4 Mikrogramm
4-12 Monate/10 Mikrogramm
1-15 Jahre/15-50 Mikrogramm
15-50 JahreWeiblich60 Mikrogramm
Über 50 JahreWeiblich65 Mikrogramm
15-50 JahreMännlich70 Mikrogramm
Über 50 JahreMännlich80 Mikrogramm

Die empfohlene Tagesmenge an 60 Mikrogramm Vitamin K sollten auch schwangere und stillende Frauen zu sich nehmen.

Was beeinflusst zudem die Blutgerinnung?

Eine regelmäßige Kontrolle der Blutgerinnungsfähigkeit ist notwendig und in jedem Fall zu empfehlen. Einige Faktoren, die deine Blutgerinnung beeinflussen können, sind unter anderem:

  • Ernährung
  • Krankheiten
  • Medikamente
  • Körperliche Aktivität
  • Stress
  • Erbgut

Die häufigste Ursache für Blutgerinnungsstörungen sind vor allem andere Erkrankungen. Vitamin K Mangel ist eher selten, kann aber langfristig auch zu einer eingeschränkten Gerinnungsfähigkeit des Blutes führen.

Auch ohne große Verletzungen von Gefäßen können sich größere Mengen von Blutplättchen ansammeln, verkleben und so ein Blutgerinnsel bilden. Dies kann geschehen, wenn Blut zu langsam fließt und sich anschließend staut.

Kann mir Vitamin K bei einer Blutgerinnungsstörung helfen?

Definitiv ja! Vitamin K spielt eine entscheidende Rolle für die Blutgerinnung unseres Körpers.

Wenn du die Diagnose Blutgerinnungsstörung bekommst, muss dies jedoch nicht unbedingt an einem Vitamin K Mangel liegen, denn auch andere Krankheiten können diese Erkrankung verursachen.

Bei Blutgerinnungsstörungen solltest du in jedem Fall mit deinem Arzt über mögliche Behandlungsmethoden reden. Höchstwahrscheinlich wirst du Medikamente zur Förderung der Gerinnungsfähigkeit bekommen. Dein Arzt wird dir jedoch auch mitteilen, dass du auf deine Ernährung achten solltest.

Vitamin K Mangel ist bei gesunden Menschen relativ selten.

Eine ausgewogene Ernährung ist wichtig bei Blutgerinnungsstörungen. Nicht zu vergessen ist dabei, dass Vitamin K in mehreren Lebensmitteln enthalten ist und du demnach deinen Bedarf an Vitamin K auch bei einer einseitigen Ernährung relativ gut decken kannst. Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin K können dir dabei auch helfen.

Was sollte ich bei Verletzungen beachten?

Solltest du dich leicht verletzen und Blut tritt aus der Wunde, dann solltest du nach diesem „PECH“ Schema handeln:

BuchstabeVorgehen
P – PauseUnterbrich das, was du gerade tust und ruh dich eine Zeit lang aus.
E – EisHast du dich verletzt, dann kühle die Verletzung. Achte darauf, dass du zwischen Verletzung und Kühlkissen / Eis ein Tuch legst.
C – KompresseLege einen straffen Druckverband an.
H – HochlagernVersuche, die verletzte Stelle hochzulagern.

Plötzlich auftretendes, starkes Bluten aus Nase oder Mund solltest du bei deinem Arzt abklären lassen, genauso wie größere Verletzungen, rötliches Urin und dunkel verfärbter Stuhl.

Welche Bedeutung hat Vitamin K für Hunde?

Vitamin K ist auch für Hunde ein lebensnotwendiger Nährstoff. Er ist besonders wichtig für säugende Hündinnen, da er nicht nur die Blutgerinnung und den Blutfluss reguliert, sondern auch den Kalziumstoffwechsel und das Zellwachstum.

Auch für Hund ist Vitamin K lebensnotwendig, denn das Vitamin wirkt zudem als Gegenmittel für Rattengift. (Bildquelle: unsplash.com / Jamie Street)

Ein weiterer wichtiger Faktor von Vitamin K ist die Eigenschaft, als Gegenmittel für Rattengift zu fungieren.

Vitamin K ist besonders wichtig bei Erkrankungen der Leber, Knochenverletzungen, zur Wundheilungen, bei Cortison-, sowie Krebsbehandlungen und für ältere Hunde.

Warum brauchen Neugeborene zusätzlich Vitamin K?

In Deutschland ist es üblich, Neugeborenen direkt nach der Geburt und auch bei der zweiten und dritten Vorsorgeuntersuchung Vitamin K in Tropfenform zu verabreichen. Auch Säuglinge haben einen Bedarf an Vitamin K und Muttermilch weist nur sehr wenig davon auf. (8)

Ein Mangel an Vitamin K kann bei Neugeborenen dazu führen, dass Blutungen beispielsweise im Gehirn auftreten.

In den ersten Monaten sollte demnach stark darauf geachtet werden, ob Punktblutungen, Nasenbluten, Blutungen im Stuhl oder auffällige Blutungsflecke an der Haut auftreten. Wenn dies auftritt, sollte in jedem Fall ein Arzt aufgesucht werden.

Können Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin K meine Blutgerinnung unterstützen?

Ja! Häufig ist das jedoch gar nicht nötig. Ernährungsexperten gehen davon aus, dass man durch die normale Nahrungsaufnahme genug Vitamin K zu sich nimmt, da Vitamin K1 und auch K2 in vielen Lebensmitteln erhalten ist.

Wichtig ist jedoch, dass du eine zusätzliche Vitamin K Einnahme mit deinem Arzt absprechen solltest. Nicht immer ist eine Nahrungsergänzung sinnvoll. Denn wie oben beschrieben, kann auch eine Überdosis an Vitamin K auftreten. Für Erwachsene ist dies nicht sonderlich schlimm, bei Säuglinge hingegen könnten schwerwiegende Probleme auftreten.

Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin K können deine Blutgerinnung unterstützen. Häufig ist dies aber nicht nötig. (Bildquelle: unsplash.com / Volodymyr Hryshchenko)

Bei einer abwechslungsreichen Ernährung, die vor allem auch grünes Gemüse umfasst, und sonst keinerlei Symptome auftreten, dann solltest du dir keine Sorgen machen. Ein Vitamin K Mangel ist dann sehr unwahrscheinlich.

Welche Lebensmittel mit Vitamin K eignen sich zur Unterstützung der Blutgerinnung?

Die folgende Auflistung an Lebensmittel mit Vitamin K Gehalt soll dich bei deiner ausgewogenen Ernährung unterstützen. Du solltest darauf achten, dass sich die Angaben immer auf 100 Gramm des jeweiligen Lebensmittels beziehen. Der Vitamin K Gehalt wird in Mikrogramm angegeben.

Vitamin K in Obst / Gemüse

Das Vitamin K, welches du in Obst und Gemüse findest, gehört zur Untergruppe K1. Vitamin K1 findest du meistens in pflanzlichen Lebensmitteln. Gute Quellen sind vor allem grüne Gemüsesorten oder auch Kräuter.

Gemüse

Im direkten Vergleich zu Obst hat Gemüse allgemein einen noch höheren Vitamin K Gehalt. In der folgenden Tabelle haben wir dir Gemüsesorten mit besonders hohem Vitamin K Gehalt aufgelistet:

Gemüsesorte (100 Gramm)Vitamin K Gehalt
Spinat305 Mikrogramm
Rosenkohl236 Mikrogramm
Petersilie360-790 Mikrogramm
Grünkohl817 Mikrogramm
Brokkoli270 Mikrogramm

Weitere Gemüsesorten, welche Vitamin K enthalten sind zum Beispiel: Chinakohl, Kopfsalat, Schnittlauch und Knollensellerie.

Obst

Auch Obst kann Vitamin K enthalten. In der folgenden Tabelle haben wir dir einige Obstsorten aufgelistet, welche Vitamin K enthalten. Dir wird jedoch auffallen, dass diese einen deutlich geringeren Gehalt haben, als Gemüse.

Obstsorte (100 Gramm)Vitamin K Gehalt
Birne4,9 Mikrogramm
Erdbeere5 Mikrogramm
Pflaume8,3 Mikrogramm
Weintraube15 Mikrogramm
Apfelsine3,8 Mikrogramm

Benötigst du jedoch einen höheren Vitamin K Gehalt, solltest du zu den oben genannten Gemüsesorten greifen, welche eindeutig mehr Vitamin K enthalten.

Vitamin K in anderen Lebensmitteln

Die Vitamin K2 Variante kommt auch so in der Natur vor und kann von uns Menschen besser absorbiert werden als Vitamin K1. Im Folgenden listen wir dir ein paar von den gängigsten Lebensmitteln auf, welche Vitamin K2 enthalten.

Milchprodukte

Milchprodukte die vergleichsweise viel Vitamin K enthalten sind zum Beispiel Kräuterfrischkäse und Speisequark. Diese enthalten pro 100 Gramm 30 beziehungsweise 60 Mikrogramm Vitamin K.

Neben Obst und Gemüse enthalten auch Milchprodukte Vitamin K. Der Gehalt ist jedoch wesentlich geringer. (Bildquelle: unsplash.com / Brian Suman)

Weniger Vitamin K findest du beispielsweise in Magerquark oder Milch, welche beide nicht über 1,0 Mikrogramm enthalten.

Meerestiere

Auch in Meerestieren findest du mal mehr und mal weniger Vitamin K. Hering und Sprotte enthalten beide mehr als 20 Mikrogramm auf 100 Gramm.

Seelachs, Scholle oder Scholle enthalten im Vergleich dazu nur knapp über 1,0 Mikrogramm Vitamin K.

Tierfleisch

Wenn du dich gerne von Tierfleisch ernährst und dein Vitamin K Gehalt auffüllen musst, solltest du nach Hühner- oder Kalbsleber greifen. Beide Fleischsorten enthalten 80 oder sogar mehr Mikrogramm Vitamin K.

Rind- und Schweinefleisch hingegen beinhalten eine geringere Menge an Vitamin K. Deren Gehalt liegt zwischen 10 und 20 Mikrogramm.

Fette / Öle

Am meisten Vitamin K erhälst du, wenn du Traubenkernöl nutzt, welches ganze 280 Mikrogramm enthält. Raps- und Kürbiskernöl beinhalten beide jeweils auch über 100 Mikrogramm Vitamin K.

Möchtest du bei Fetten / Ölen auf einen übermäßigen Vitamin K Gehalt verzichten, solltest du anstatt die oben genannten Öle lieber Butter verwenden. Diese enthält nur 7 Mikrogramm Vitamin K.

Fazit

Bei einer Blutgerinnungsstörung solltest du nicht einfach wegsehen. Es ist nicht nur eine physische, sondern auch auf Dauer eine psychische Belastung. Wenn du dich nicht rechtzeitig behandeln lässt, kann dies bis zum Tod durch Verbluten führen.

Ein Gang zum Arzt kann schon ausreichen, um sich Medikamente gegen die Erkrankung zu besorgen. Um dieser Krankheit vorzubeugen, solltest du auf eine ausgewogene Ernährung und einen gesunden Lebensstil achten.

Der Tagesbedarf ist auch bei Erwachsenen nicht sehr hoch, sodass du diesen durch eine Mahlzeit mit grünem Gemüse schnell deckst. Am Wichtigsten ist, dass du vor allem auf Säuglinge acht gibst, da diese im schlimmsten Fall schwere Hirnschäden davontragen können, wenn sie zu lange an einem Vitamin K Mangel leiden.

Literaturhinweise (10)

1. Palermo A, Tuccinardi D, D'Onofrio L, et al. Vitamin K and osteoporosis: Myth or reality?. Metabolism. 2017;70:57-71. doi:10.1016/j.metabol.2017.01.032
Source

2. Schwalfenberg GK. Vitamins K1 and K2: The Emerging Group of Vitamins Required for Human Health. J Nutr Metab. 2017;2017:6254836. doi:10.1155/2017/6254836
Source

3. Nancy Presse, Sylvie Belleville, Pierrette Gaudreau et al. Vitamin K status and cognitive function in healthy older adults. Neurobiology of Aging. December 2013; Volume 34, Issue 12, Pages 2777-2783.
Source

4. Karen Rees, Sanjeet Guraewal, Yim LunWong et al. Is vitamin K consumption associated with cardio-metabolic disorders? A systematic review. Maturitas. October 2010; Volume 67, Issue 2, Pages 121-128.
Source

5. Li Y, Chen JP, Duan L, Li S. Effect of vitamin K2 on type 2 diabetes mellitus: A review. Diabetes Res Clin Pract. 2018;136:39-51. doi:10.1016/j.diabres.2017.11.020
Source

6. Akbari S, Rasouli-Ghahroudi AA. Vitamin K and Bone Metabolism: A Review of the Latest Evidence in Preclinical Studies. Biomed Res Int. 2018;2018:4629383. Published 2018 Jun 27. doi:10.1155/2018/4629383
Source

7. Violi F, Lip GY, Pignatelli P, Pastori D. Interaction Between Dietary Vitamin K Intake and Anticoagulation by Vitamin K Antagonists: Is It Really True?: A Systematic Review. Medicine (Baltimore). 2016;95(10):e2895. doi:10.1097/MD.0000000000002895
Source

8. Ardell S, Offringa M, Ovelman C, Soll R. Prophylactic vitamin K for the prevention of vitamin K deficiency bleeding in preterm neonates. Cochrane Database Syst Rev. 2018;2(2):CD008342. Published 2018 Feb 5. doi:10.1002/14651858.CD008342.pub2
Source

9. Villa JKD, Diaz MAN, Pizziolo VR, Martino HSD. Effect of vitamin K in bone metabolism and vascular calcification: A review of mechanisms of action and evidences. Crit Rev Food Sci Nutr. 2017;57(18):3959-3970. doi:10.1080/10408398.2016.1211616
Source

10. Pozzi M, Mitchell J, Henaine AM, Hanna N, Safi O, Henaine R. International normalized ratio self-testing and self-management: improving patient outcomes. Vasc Health Risk Manag. 2016;12:387-392. Published 2016 Oct 12. doi:10.2147/VHRM.S85031
Source

Wissenschaftlicher Artikel
Palermo A, Tuccinardi D, D'Onofrio L, et al. Vitamin K and osteoporosis: Myth or reality?. Metabolism. 2017;70:57-71. doi:10.1016/j.metabol.2017.01.032
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Schwalfenberg GK. Vitamins K1 and K2: The Emerging Group of Vitamins Required for Human Health. J Nutr Metab. 2017;2017:6254836. doi:10.1155/2017/6254836
Go to source
Wissenschaftliche Studie
Nancy Presse, Sylvie Belleville, Pierrette Gaudreau et al. Vitamin K status and cognitive function in healthy older adults. Neurobiology of Aging. December 2013; Volume 34, Issue 12, Pages 2777-2783.
Go to source
Wissenschaftliche Studie
Karen Rees, Sanjeet Guraewal, Yim LunWong et al. Is vitamin K consumption associated with cardio-metabolic disorders? A systematic review. Maturitas. October 2010; Volume 67, Issue 2, Pages 121-128.
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Li Y, Chen JP, Duan L, Li S. Effect of vitamin K2 on type 2 diabetes mellitus: A review. Diabetes Res Clin Pract. 2018;136:39-51. doi:10.1016/j.diabres.2017.11.020
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Akbari S, Rasouli-Ghahroudi AA. Vitamin K and Bone Metabolism: A Review of the Latest Evidence in Preclinical Studies. Biomed Res Int. 2018;2018:4629383. Published 2018 Jun 27. doi:10.1155/2018/4629383
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Violi F, Lip GY, Pignatelli P, Pastori D. Interaction Between Dietary Vitamin K Intake and Anticoagulation by Vitamin K Antagonists: Is It Really True?: A Systematic Review. Medicine (Baltimore). 2016;95(10):e2895. doi:10.1097/MD.0000000000002895
Go to source
Wissenschaftliche Studie
Ardell S, Offringa M, Ovelman C, Soll R. Prophylactic vitamin K for the prevention of vitamin K deficiency bleeding in preterm neonates. Cochrane Database Syst Rev. 2018;2(2):CD008342. Published 2018 Feb 5. doi:10.1002/14651858.CD008342.pub2
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Villa JKD, Diaz MAN, Pizziolo VR, Martino HSD. Effect of vitamin K in bone metabolism and vascular calcification: A review of mechanisms of action and evidences. Crit Rev Food Sci Nutr. 2017;57(18):3959-3970. doi:10.1080/10408398.2016.1211616
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Pozzi M, Mitchell J, Henaine AM, Hanna N, Safi O, Henaine R. International normalized ratio self-testing and self-management: improving patient outcomes. Vasc Health Risk Manag. 2016;12:387-392. Published 2016 Oct 12. doi:10.2147/VHRM.S85031
Go to source