Hausmittel gegen Erkältung: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Die Anwendung von Hausmitteln gegen eine Erkältung ist kein neuer Trend. Sie basieren auf kulturspezifischen Traditionen, die über Generationen in Familien weitergegeben wurden. Ob solche Hausmitteln, wie Knoblauch, Zitronen, Honig oder Zwiebeln, wirklich Erkältungssymptome lindern oder sogar die Ansteckung an Erkältungen vermeiden können, ist wissenschaftlich fraglich.

In diesem Artikel werden wir dir klarmachen, welche der verschiedenen Hausmitteln in der Tat gegen Erkältungen wirksam sind und auf welche du verzichten solltest. Wir werden dir deutlich machen wie und wann du die wirksamen Hausmitteln benutzen solltest, damit du die Ansteckung an Erkältungen reduzieren kannst und die Erkältungsphase gesund überstehst.

Das Wichtigste in Kürze

  • Hausmittel gegen Erkältungen gibt es seit Generationen. Dieses Gebiet mangelt noch immer an wissenschaftlichen Beweisen, die ihre Wirkung sowohl unterstützen als auch widerlegen. Aus diesem Grund sollten Hausmittel nur als ergänzende Methode beim Heilprozess benutzt werden.
  • Die meisten Hausmittel beinhalten keine Chemikalien und sind natürliche Substanzen. Honig, Knoblauch und Ingwer sind bekannt bei der Linderung von Erkältungssymptomen. Andere Methoden zur Bekämpfung von Erkältungen wie Gurgeln, Nasenspülung und Dampfinhalation sind ebenfalls beliebt, aber auch fast unerforscht.
  • Viele Hausmittel können auch bei Kinder benutzt werden. Im Fall, dass eine Erkältung während der Schwangerschaft auftritt, sind Wissenschaftler noch unsicher, ob die Nutzung von Hausmitteln ratsam ist. Du solltest dich daher immer von deinem Arzt beraten lassen, bevor du ein Hausmittel benutzt.

Hausmittel gegen Erkältung: Was du wissen solltest

Im Moment sind Hausmittel bei der Bekämpfung von Erkältungen beliebt geworden. Sie enthalten keine unbekannten Chemikalien und haben meistens weniger Nebenwirkungen. Ihre Anwendung ist relativ einfach, sicher und du kannst ihren Einsatz in den meisten Fällen selber entscheiden ohne Attest und mit geringem Risiko.

Sind Hausmittel gegen eine Erkältung wirksam?

Die Wirkung von Hausmitteln gegen Erkältungen ist bis heute ziemlich unerforscht. Solide wissenschaftliche Studien in diesem Gebiet sind schwer durchzuführen. Nichtsdestotrotz haben viele Studien signifikante Ergebnisse erzielt, die bestätigen, dass einige der hier aufgeführten Hausmitteln Erkältungen vermeiden könnten. Es gibt zum Beispiel mehr Studien über die Wirkungen von Knoblauch und Honig im Vergleich zu Zwiebeln.

In der Regel könnte die regelmäßige Einnahme von einigen Hausmitteln eine anstehende Erkältung verhindern. Da die meisten Hausmittel natürliche Substanzen sind und wichtige Vitamine enthalten, kann ihr Konsum dein Immunsystem stärken. Daraus folgt, dass du weniger an Erkältungen leiden könntest.

Um Erkältungssymptome zu lindern, kann der Heilprozess mit Kräutertees unterstützt werden. (Bildquelle: cottonbro / Pexels)

Falls du trotzdem krank werden solltest, kann ein starkes Immunsystem die Intensität der auftretenden Symptome reduzieren und die Erkältungsdauer senken. Einige Hausmittel könnten also nicht nur dein Ansteckungsrisiko etwas reduzieren, es wird behauptet, dass sie auch den Heilungsprozess beschleunigen könnten.

Welche einzunehmende Hausmittel helfen bei der Linderung von Erkältungssymptomen?

Je nach auftretenden Symptomen gibt es verschiedene Hausmittel, die du anwenden kannst. Die Arten von Hausmitteln zur Bekämpfung einer Erkältung umfassen Nahrungsmittel, Kräutertees und verschiedene Maßnahmen.

Im Folgenden werden wir dir die bekanntesten Hausmittel vorstellen und im Detail analysieren damit dir klar ist, welches du benutzten solltest.

Honig

Honig wurde traditionell von den Ägyptern, Griechen, Römern und Chinesen als Heilmittel benutzt. Hauptsächlich wurde es für Darmerkrankungen eingesetzt aber wegen seiner entzündungshemmenden, antiviralen und antifungalen Eigenschaften kann es Mikroben vernichten und den Rachen beruhigen. Deshalb wurde es seitdem auch zur Behandlung von Halsschmerzen und Husten verwendet (1).

Pros Cons
Antifungal, antiviral und entzündungshemmend Hoher Kaloriengehalt
Mindert Husten und Halsschmerzen Hochwertige Sorten sind teuer
Schmeckt gut

Bis heute ist Honig ein beliebtes Hausmittel bei Erkältungen. Viele Studien haben die positive Wirkung von Honig bei der Verringerung von Husten und Halsschmerzen bei Kindern älter als zwölf Monate und Erwachsenen bewiesen (1, 2, 13). Außerdem wurde in einigen Studien festgestellt, dass die Schlafqualität nach dem Konsum von Honig besser war, was den Heilungsprozess deutlich begünstigt.

Du kannst Honig direkt mit einem Löffel einnehmen. Wenn dir diese Variante zu unangenehm ist, kannst du den Honig in warme Milch oder in einem Tee mischen und so trinken.

Zitronen

Zitronen beinhalten einen sehr großen Gehalt an Vitamin C. Viele Studien haben festgestellt, dass die Einnahme von Vitamin C die Dauer einer Erkältung kürzen kann. Auch die Symptome könnten geschwächt werden, wenn das Vitamin C Niveau hoch genug ist. Wenn du den Saft einer halben Zitrone trinkst, hast du schon ein Drittel deines täglichen Vitamin C Bedarfs gedeckt (3).

Zur Bekämpfung deiner Erkältung solltest du viel Trinken. Warmer Tee mit Zitronensaft ist eine beliebte, wirksame Option. (Bildquelle: Pompi / Pixabay)

Du kannst Zitronen überall für niedrige Preise erwerben und je nach deinen Geschmackspräferenzen einnehmen. Eine beliebte Variante ist, das Zitronensaft in warmes Wasser oder in einem Tee zu mischen. Zum Süßen kannst du Honig benutzen, da es gesünder als normalen Zucker ist und ebenfalls das Potenzial hat dich bei der Bekämpfung deiner Erkältung zu unterstützen.

Zwiebeln

Bis jetzt gibt es zu wenige wissenschaftliche Untersuchungen, die die Wirksamkeit von Zwiebeln bei der Bekämpfung von Erkältungen unterstützen (8). Es gibt keine verlässlichen Studien, die neben dem Konsum von Zwiebeln, auch die Tradition von Zwiebeln in Socken zur Abzehrung von Schnupfen unterstützen. Es gibt zwar keine Nebenwirkungen, aber eine positive Wirkung wurde bis jetzt nicht nachgewiesen.

Dieses Gemüse hat wie Knoblauch einen großen Vitamin C Gehalt (9). Dieser beeinflusst die Stärke deines Immunsystems. Der tägliche Konsum von Zwiebeln kann daher eine annähernde Erkältung abwehren. Zwiebeln enthalten neben dem Vitamin C auch andere immunstärkende Nährstoffe, wie Selen, Schwefel und Zink. Du solltest trotzdem nicht zu viele Zwiebeln essen oder als Saft trinken, denn dies kann zu Blähungen führen und in Magenreizungen resultieren.

Knoblauch

Knoblauch ist ebenfalls ein beliebtes Haushaltsmittel, dass in vielen Ländern gegen Erkältungen eingesetzt wird. Der Einsatz von Knoblauch bei Erkältungen wurde im Vergleich zu anderen Hausmitteln oft untersucht. Es hat antioxidante Eigenschaften, die von der Aminosäure Alliin resultieren, und den Einsatz von Knoblauch bei Erkältungen bis heute rechtfertigen könnten.

Pros Cons
Stärkt das Immunsystem Bildung von unangenehmem Atemgeruch
Antivirale und antioxidative Wirkungen Könnte zu Magenbeschwerden führen
Verschiedene Einnahmemöglichkeiten

Viele Studien haben die Wirksamkeit von Knoblauch untersucht und sind zum Schluss gekommen, dass es angehende Erkältungen aufhalten könnte (4, 5). Knoblauch könnte ebenfalls zur Linderung von Symptomen bei der Erkältung führen, sowie die Dauer der Erholung von der Erkältung beschleunigen (4, 6, 7).

Du kannst Knoblauch auf verschiedenen Arten einnehmen. Es kann roh gegessen, obwohl der Geschmack nicht wirklich angenehm ist, als Pulver, Öl oder in Form eines Extrakts eingenommen werden.

Ingwer

Wie bei vielen Heilpflanzen wurden viele Informationen über Ingwer mündlich weitergegeben mit wenigen wissenschaftlichen Beweisen. Ingwer hat einen erheblichen Gehalt an Antioxidantien, im Vergleich zu anderen Obst und Gemüsearten (10). Es wurde bis jetzt hauptsächlich gegen Übelkeit und Erbrechen eingesetzt, besonders während einer Schwangerschaft.

Im Allgemeinen haben diese Nahrungsmittel keine deutlich gefährlichen Nebenwirkungen und sollten auch ohne Erkältung regelmäßig verzehrt werden.

Ingwer wird neuerdings gegen Halsschmerzen bei Erkältungen eingesetzt (11). Es hat auch starke antibakterielle und antivirale Wirkungen, die bei der Bekämpfung von Erkältungen nützlich sein könnten. Diese Wirkungen von Ingwer müssen aber weiterhin wissenschaftlich untersucht werden. Es schadet aber nicht, wenn du heißen Ingwer trinkst.

Welche Hausmittel können zur Bekämpfung von Erkältungssymptomen genutzt werden?

Du kannst anstelle der genannten Nahrungsmittel auch einige beliebte Methoden anwenden, um deine Symptome direkt zu behandeln. Im Folgenden haben wir dir die bekanntesten dieser Art von Hausmitteln beschrieben damit du genau weißt, wann du sie effektiv einsetzen kannst.

Erkältunsgbad

Das Erkältungsbad ist ein warmes Voll- oder Dreiviertelbad, dass 38 Grad nicht überschreiten sollte. Du kannst ästhetische Öle aus Thymian, Pfefferminze Eukalyptus oder Salbei zufügen, die beim Einatmen desinfizierend wirken und deine Atemwege freimachen. Das Bad sollte zwischen 10 und 20 Minuten dauern, und anschließend wird geraten, dass du dich warm anziehst und für einige Stunden ins Bett hinlegst.

Dieses Hausmittel solltest du nur benutzten, wenn noch keine Erkältungssymptome aufgetreten sind. Es begünstigt die Durchblutung, entspannt deine Muskeln und hilft bei der Behandlung von Gliederschmerzen, die bei einer annähernden Erkältung typisch sind. So ein typisches Bad mit Ölen eignet sich nicht für Kinder, die jünger als sechs Jahre alt sind.

Dampfinhalation

Wenn du unter starke Schnupfen und Husten leidest, kann eine Inhalation deine Symptome lindern. Eine Inhalation von reinem Wasserdampf oder mit einem anderen Zusatzstoff befeuchtet deine Atemwege damit die Schleimhäute aufrechterhalten werden.

Je nach Symptom können verschiedene Zusatzstoffe zu einer besseren Wirkung führen. Wenn du starke Husten hast, kannst du Kamille oder Eukalyptus ins Wasser einmischen. Bei Schnupfen sind Quendel und Thymian geeigneter. Der Ablauf einer Dampfinhalation ohne ein Elektrogerät läuft folgendermaßen ab:

  • Wassermischung vorbereiten: Generell musst du das Wasser kochen bis genug Dampf entsteht. Falls du Zusatzstoffe benutzt, solltest du diese erst ins Wasser reintun, nachdem es heiß genug ist und einige Minuten warten, bis es eingezogen wird.
  • Inhalation: Nachdem der Topf etwas abgekühlt ist, hältst du ein Handtuch um deinen Nacken herum und beugst dich über den Topf oder der Schüssel, sodass der Dampf direkt in dein Gesicht fließt. Atme diesen Dampf mit offenem Mund ein.
  • Durchführungsdauer: Eine Inhalationstherapie kann zwischen 5 und 20 Minuten dauern. Du kannst sie täglich ein bis dreimal durchführen.

Nach der Inhalation solltest du dein Gesicht mit kühlem Wasser waschen besonders, wenn du Kräuter und Öle benutzt hast. Falls sich deine Haut trocken anfühlt, kannst du auch eine Pflegecreme auftragen. Für Kinder, Allergiker und Asthmatiker ist die Nutzung von ästhetischen Ölen untersagt und nur nach Absprache mit dem Arzt zu empfehlen, weil ihre Atemwege sehr sensibel sind.

Nasenspülung

Eine Nasenspülung reinigt die Schleimhaut, entfernt Erreger und Allergene aus deiner Nase. Wenn du bereits Schnupfen hast, kannst du die Nasenspülung bis zu dreimal am Tag durchführen. Du kannst dadurch die Nutzung von Nasenspray senken.

Achte darauf, dass du deine Spülkanne nach jeder Nutzung sauber machst.

Es ist noch unklar, ob die langfristige Durchführung einer Nasenspülung in der Tat positiv ist, aber während einer Erkältung wurde die Wirkung einer Nasenspülung anhand mehreren Studien untersucht und unterstützt (12).

Die Nasenspülung wird meistens anhand einer Nasendusche oder einer Nasenspülkanne durchgeführt. Das Salz wird in lauwarmes Wasser komplett gelöst bevor es in die Kanne rein getan wird. Du kannst normales Haushaltssalz oder spezielles Nasenspülsalz benutzen. Nach der Nasenspülung kann es vorkommen, dass du ein stechendes Gefühl in der Nase wahrnimmst und in sehr seltenen Fällen kann auch Nasenbluten vorkommen.

Wickel

Die verschiedenen Wickelarten sind beliebt bei Schmerzlinderung und Fiebersenkung. Leider gibt es zur Wirksamkeit dieser Methode keine Studien mit signifikanten Ergebnissen, die die Effektivität von Wickel zur Schmerzlinderung von Gliedern beweisen.

ArtAnwendung
HalswickelWarme Halswickel eignen sich zur Linderung von Halsschmerzen, Entzündungen und Schluckbeschwerden während einer Erkältung. Der Wickel kann mit Zusatzstoffen umwickelt werden, jedoch wurden die Wirksamkeit dieser bis jetzt wissenschaftlich nicht bewiesen.
BrustwickelDiese warmen Wickel können zur Behandlung von krampfartigem Husten benutzt werden. Die resultierende Wärme vom Brustwickel löst den Schleim von den Atemwegen und erleichtert somit das Husten.
WadenwickelDie Kälte in den Wadenwickel kann die Wärme vom Körper entziehen und so das Fieber senken. Dabei können Symptome, die mit Fieber assoziiert sind, ebenfalls beseitigt werden. Du solltest auf sie verzichten, wenn du ein Kältegefühl oder Schüttelfrost empfindest.

Die Nutzung von Wickel ist trotzdem beliebt, weil sie bei richtiger Anwendung keine nachgewiesenen Nebenwirkungen hat und verschiedene persönliche Berichte auf ihre Wirksamkeit deuten. Trotzdem solltest du dich auf keinen Fall bei der Behandlung deiner Erkältung auf sie verlassen, weil bis heute noch keine wissenschaftlichen Studien die Wirksamkeit von Wickel unterstützen.

Gurgeln

Gurgeln mit einer Mischung aus einem warmen Glas Wasser und einen Teelöffel Salz kann Halsschmerzen lindern (13). Wenn du wenige Sekunden gurgelst, wird die Schleimhaut in deinem Hals gelockert und somit können Bakterien und Allergene entfernt werden.

Alternativ kannst du auch mit einem Kräutertee gurgeln. Auch diese Art von Gurgeln kann Halsschmerzen lindern und mögliche Entzündungen beseitigen. Diese Methode ist praktisch kostenlos und hat eigentlich keine gesundheitlichen Nebenwirkungen.

Welche Hausmittel können für Erkältungen bei Kindern benutzt werden?

Von den vorgestellten Hausmitteln für die Behandlung von Erkältungen können die meisten bei Kindern benutzt werden. Du solltest aber auf die Nutzung von ästhetischen Ölen verzichten, da diese die Schleimhäute reizen, was zur Atemnot führen kann.

Am besten redest du mit deinem Arzt bevor du eine Methode, wie Erkältungsbäder oder Dampfinhalationen bei deinem Kind probierst. Du solltest auch auf die Behandlung mit Honig bei kleineren Kindern, die unter zwölf Monate alt sind, verzichten. Honig enthält einige Bakterien, die bei kleinen Kindern giftig sein könnten.

Wie sicher sind Hausmittel gegen Erkältungen während einer Schwangerschaft?

Die Studien sind bezüglich der Wirkung von Hausmitteln während der Schwangerschaft stark umstritten. Einerseits behaupten einige, dass du dir bei der Anwendung von Hausmitteln während der Schwangerschaft keine Sorgen machen solltest. Andererseits raten mehrere Studien, dass du bei der Verwendung von Hausmitteln achtsam sein solltest.

Hausmittel solltest du während der Schwangerschaft nur anwenden, wenn du ihre Nutzung gewohnt bist und nach Rücksprache mit deinem Arzt.

Die meisten Hausmittel basieren auf natürlichen Substanzen und enthalten keine Chemikalien. Bei der richtigen Einnahme von diesen Hausmitteln, und solang deine Verträglichkeit nicht beeinträchtigt ist, sollten keine Nebenwirkungen auftauchen. Trotzdem liegt ein gewisses Risiko vor, da dieses Gebiet ziemlich unerforscht ist und fast keine Studien zu langfristigen Wirkungen für die meisten Mittel existieren.

Bei einer Erkältung während der Schwangerschaft könnten neben das Ausruhen, Hausmittel den Heilprozess unterstützen. (Bildquelle: Andrea Piacquadio / Pexels)

Bei einigen Schwangerschaften, verursachte der Konsum von Ingwer Übelkeit und Magenschmerzen. Bei anderen hat die Einnahme von Ingwer die Schwangerschaftsübelkeit gelindert. Du musst auf jeden Fall mit deinem Arzt reden, bevor du Hausmittel benutzt. Achte auf die Dosierung besonders, wenn du das Hausmittel zuvor noch nie angewendet hast.

Welche Nebenwirkungen hat die Einnahme von Hausmitteln bei einer Erkältung?

Hausmittel basieren hauptsächlich auf natürlichen Stoffen, was assoziierte Risiken von Nebenwirkungen deutlich senkt. Nebenwirkungen könnten trotzdem auftreten, je nach verwendetes Mittel und die individuelle gesundheitliche Lage:

  • Honig: Der hohe Kaloriengehalt und die gesteigerte Kariesbildung an den Zähnen können bei einer zu hohen Einnahme problematisch sein.
  • Zitronen: Eigentlich haben Zitronen keine Nebenwirkungen, aber einige Personen können auf Zitronenöl allergisch reagieren.
  • Zwiebeln: Dieses Gemüse könnte zu Blähungen und Magenreizungen führen, wenn zu viel davon konsumiert wird.
  • Knoblauch: Bei der Einnahme von zu hohen Mengen können Störungen der Blutgerinnung und Magenbeschwerden auftreten.
  • Ingwer: Eine zu hohe Dosis kann zu Blähungen und Magenschmerzen führen.

Die langfristigen Nebenwirkungen wurden bis jetzt noch nicht untersucht. Da dies aber natürliche Nahrungsmittel sind, sind die verbundenen Risiken mit ihrer Aufnahme relativ gering im Vergleich zu anderen Hausmitteln und man sollte sie definitiv regelmäßig in moderaten Mengen zu sich nehmen.

Was solltest du beachten, wenn du deine Erkältung mit Hausmitteln behandelst?

Die Wirkung von Hausmitteln auch bei milden Erkältungen ist bis heute wissenschaftlich nicht eindeutig bewiesen worden. Einige Hausmittel können den Heilprozess verbessern und dich erleichtern aber du solltest dich trotzdem bei der Behandlung deiner Erkältung nicht nur auf solche Mittel verlassen.

Hausmittel sollten nur ergänzend benutzt werden, da ihre Wirkung noch nicht bewiesen wurde.

Generell solltest du auf den Konsum von Koffein und Alkohol verzichten, weil du beim Erholungsprozess hydriert bleiben musst und solche Mittel den gegenteiligen Effekt verursachen. Du musst dich auch viel ausruhen und der Koffeinkonsum hilft bei der Entspannung gar nicht.

Falls deine Symptome zu stark sind, solltest du dich direkt an deinem Hausarzt oder Apotheker wenden und dich dort beraten lassen. Auf ärztliche Hilfe solltest du auf keinen Fall verzichten besonders, wenn sich deine Erkältungssymptome nach der Behandlung für einige Tage nicht verbessern.

Welche Alternativen gibt es zu Hausmitteln bei Erkältung?

Da die Wirkung von Hausmitteln noch ein ziemlich neues Forschungsgebiet ist und keine verlässlichen Studien zu den meisten Mitteln vorliegen, könnten die folgenden Alternativen passender für dich sein.

Homöopathische Mittel

Homöopathie umfasst ein medizinisches Behandlungssystem, dass in Deutschland entwickelt wurde. Es basiert auf das Konzept, dass sich der Körper selbst heilen kann. Es werden verschiedene Pflanzen und Mineralien benutzt um den Heilprozess von verschiedenen psychischen und physischen Symptomen zu fördern.

Fast 60% der Bevölkerung in Deutschland benutzen homöopathische Mittel, und erzielen eine positive Wirkung.

Es gibt in der Homöopathie klinische Studien die ihre Wirksamkeit bei Erkältungen unterstützen. Die meisten Studien haben bei Kindern und Erwachsenen festgestellt, dass die Nutzung von homöopathischen Mitteln als ergänzende Medikamente zu einer früheren Symptomlinderung und einen reduzierten Einsatz von Arzneimitteln führen kann (14, 15).

Zusätzlich werden sie relativ gut vertragen mit wenig auftauchenden Nebenwirkungen wie Bauchschmerzen, Übelkeit und Durchfall (14). Du musst aber bei der Dosierung und der Auswahl eines passenden Mittels mit einem Experten reden, denn die verschiedenen Öle und Kapseln sind ziemlich spezifisch in ihrer Wirkung.

Impfung

Impfstoffe gibt es nicht für eine herkömmliche Erkältung. Es gibt immer einen Impfstoff für die saisonale Grippe, den besonders Kleinkinder, ältere Personen und jeder der ein schwächeres Immunsystem hat, nehmen sollte (13). So wird das Erkältungsrisiko deutlich gesenkt und bei möglicher Ansteckung sind die Symptome oft milder und die Dauer der Erkältung kürzer.

Arzneimittel

Die klassischen Mittel zur Bekämpfung einer Erkältung sind heutzutage immer noch Medikamente. Du kannst rezeptfreie Arzneimittel in jeder Apotheke kaufen, die bei einer leichten Erkältung meistens ausreichend sind. Am besten lässt du dich in diesem Fall von deinem Apotheker beraten, welches genau zu deinen Symptomen passt.

Du sollst unbedingt die beigefügte Beschreibung lesen damit du genau weißt, wie das Medikament richtig eingenommen wird, für wen es geeignet ist und welche Nebenwirkungen es haben könnte.

Wenn deine Erkältungssymptome zu stark und zu lange andauern, solltest du unverzüglich zu deinem Hausarzt gehen. Eventuell bekommst du da ein verschriebenes Medikament und in einigen Fällen kommt sogar ein Antibiotikum im Einsatz. Dir sollte aber klar sein, dass die meisten Erkältungen durch Viren verursacht werden, und daher Antibiotika gegen sie relativ unwirksam sind.

Fazit

Jetzt weißt du, dass Hausmittel, ergänzend zu den konventionellen Mitteln, eine Erkältung gut bekämpfen können. Sie basieren auf natürliche Substanzen und haben dementsprechend nahezu keine seriösen Nebenwirkungen. Trotzdem sollten Kinder und schwangere Damen achtsam sein, bei der Einnahme von solchen Mitteln.

Die anzuwendenden Hausmitteln können auch zur Linderung von Symptomen bei einer Erkältung beitragen. Hierzu gibt es aber nahezu keine wissenschaftlichen Beweise für die positive Wirkung. Du solltest dich definitiv nicht nur auf Hausmittel bei einer Erkältung verlassen, denn ihre Wirkung muss noch klinisch bewiesen werden.

Literaturhinweise (15)

1. Pasupuleti, V. R., Sammugam, L., Ramesh, N., & Gan, S. H. (2017). Honey, Propolis, and Royal Jelly: A Comprehensive Review of Their Biological Actions and Health Benefits. Oxidative medicine and cellular longevity, 2017, 1259510.
Source

2. Paul, I. M., Beiler, J., McMonagle, A., Shaffer, M. L., Duda, L., & Berlin, C. M., Jr (2007). Effect of honey, dextromethorphan, and no treatment on nocturnal cough and sleep quality for coughing children and their parents. Archives of pediatrics & adolescent medicine, 161(12), 1140–1146.
Source

3. Hemilä, H., & Chalker, E. (2013). Vitamin C for preventing and treating the common cold. The Cochrane database of systematic reviews, (1), CD000980.
Source

4. Lissiman, E., Bhasale, A. L., & Cohen, M. (2012). Garlic for the common cold. The Cochrane database of systematic reviews, (3), CD006206.
Source

5. Lissiman, E., Bhasale, A. L., & Cohen, M. (2014). Garlic for the common cold. The Cochrane database of systematic reviews, 2014(11), CD006206.
Source

6. Josling P. (2001). Preventing the common cold with a garlic supplement: a double-blind, placebo-controlled survey. Advances in therapy, 18(4), 189–193.
Source

7. Nantz, M. P., Rowe, C. A., Muller, C. E., Creasy, R. A., Stanilka, J. M., & Percival, S. S. (2012). Supplementation with aged garlic extract improves both NK and γδ-T cell function and reduces the severity of cold and flu symptoms: a randomized, double-blind, placebo-controlled nutrition intervention. Clinical nutrition (Edinburgh, Scotland), 31(3), 337–344.
Source

8. Wright, Christopher. (2015). Natural Remedies for the Relief of Cold and Flu Symptoms: The Evidence for Garlic, Onion, Chilli and Chocolate. Journal of Homeopathy & Ayurvedic Medicine. 04. 10.4172/2167-1206.1000182.
Source

9. Griffiths, G., Trueman, L., Crowther, T., Thomas, B., & Smith, B. (2002). Onions--a global benefit to health. Phytotherapy research : PTR, 16(7), 603–615.
Source

10. Bode AM, Dong Z. The Amazing and Mighty Ginger. In: Benzie IFF, Wachtel-Galor S, editors. Herbal Medicine: Biomolecular and Clinical Aspects. 2nd edition. Boca Raton (FL): CRC Press/Taylor & Francis; 2011. Chapter 7.
Source

11. Khodaie, L., & Sadeghpoor, O. (2015). Ginger from ancient times to the new outlook. Jundishapur journal of natural pharmaceutical products, 10(1), e18402. https://doi.org/10.17795/jjnpp-18402
Source

12. US Food and Drug Administration (2017). Is Rinsing Your Sinuses With Neti Pots Safe?
Source

13. Moyad M. A. (2009). Conventional and alternative medical advice for cold and flu prevention: what should be recommended and what should be avoided?. Urologic nursing, 29(6), 455–458.
Source

14. Thinesse-Mallwitz, M., Maydannik, V., Keller, T., & Klement, P. (2015). A Homeopathic Combination Preparation in the Treatment of Feverish Upper Respiratory Tract Infections: An International Randomized Controlled Trial. Forschende Komplementarmedizin (2006), 22(3), 163–170.
Source

15. van Haselen, R., Thinesse-Mallwitz, M., Maidannyk, V., Buskin, S. L., Weber, S., Keller, T., Burkart, J., & Klement, P. (2016). The Effectiveness and Safety of a Homeopathic Medicinal Product in Pediatric Upper Respiratory Tract Infections With Fever: A Randomized Controlled Trial. Global pediatric health, 3, 2333794X16654851.
Source

Wissenschaftliche Untersuchung
Pasupuleti, V. R., Sammugam, L., Ramesh, N., & Gan, S. H. (2017). Honey, Propolis, and Royal Jelly: A Comprehensive Review of Their Biological Actions and Health Benefits. Oxidative medicine and cellular longevity, 2017, 1259510.
Go to source
Klinische Studie
Paul, I. M., Beiler, J., McMonagle, A., Shaffer, M. L., Duda, L., & Berlin, C. M., Jr (2007). Effect of honey, dextromethorphan, and no treatment on nocturnal cough and sleep quality for coughing children and their parents. Archives of pediatrics & adolescent medicine, 161(12), 1140–1146.
Go to source
Wissenschaftliche Untersuchung
Hemilä, H., & Chalker, E. (2013). Vitamin C for preventing and treating the common cold. The Cochrane database of systematic reviews, (1), CD000980.
Go to source
Wissenschaftliche Untersuchung
Lissiman, E., Bhasale, A. L., & Cohen, M. (2012). Garlic for the common cold. The Cochrane database of systematic reviews, (3), CD006206.
Go to source
Wissenschaftliche Untersuchung
Lissiman, E., Bhasale, A. L., & Cohen, M. (2014). Garlic for the common cold. The Cochrane database of systematic reviews, 2014(11), CD006206.
Go to source
Klinische Studie
Josling P. (2001). Preventing the common cold with a garlic supplement: a double-blind, placebo-controlled survey. Advances in therapy, 18(4), 189–193.
Go to source
Wissenschaftliche Studie
Nantz, M. P., Rowe, C. A., Muller, C. E., Creasy, R. A., Stanilka, J. M., & Percival, S. S. (2012). Supplementation with aged garlic extract improves both NK and γδ-T cell function and reduces the severity of cold and flu symptoms: a randomized, double-blind, placebo-controlled nutrition intervention. Clinical nutrition (Edinburgh, Scotland), 31(3), 337–344.
Go to source
Wissenschaftliche Untersuchung
Wright, Christopher. (2015). Natural Remedies for the Relief of Cold and Flu Symptoms: The Evidence for Garlic, Onion, Chilli and Chocolate. Journal of Homeopathy & Ayurvedic Medicine. 04. 10.4172/2167-1206.1000182.
Go to source
Wissenschaftliche Untersuchung
Griffiths, G., Trueman, L., Crowther, T., Thomas, B., & Smith, B. (2002). Onions--a global benefit to health. Phytotherapy research : PTR, 16(7), 603–615.
Go to source
Buchabschnitt
Bode AM, Dong Z. The Amazing and Mighty Ginger. In: Benzie IFF, Wachtel-Galor S, editors. Herbal Medicine: Biomolecular and Clinical Aspects. 2nd edition. Boca Raton (FL): CRC Press/Taylor & Francis; 2011. Chapter 7.
Go to source
Wissenschaftliche Studie
Khodaie, L., & Sadeghpoor, O. (2015). Ginger from ancient times to the new outlook. Jundishapur journal of natural pharmaceutical products, 10(1), e18402. https://doi.org/10.17795/jjnpp-18402
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
US Food and Drug Administration (2017). Is Rinsing Your Sinuses With Neti Pots Safe?
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Moyad M. A. (2009). Conventional and alternative medical advice for cold and flu prevention: what should be recommended and what should be avoided?. Urologic nursing, 29(6), 455–458.
Go to source
Klinische Studie
Thinesse-Mallwitz, M., Maydannik, V., Keller, T., & Klement, P. (2015). A Homeopathic Combination Preparation in the Treatment of Feverish Upper Respiratory Tract Infections: An International Randomized Controlled Trial. Forschende Komplementarmedizin (2006), 22(3), 163–170.
Go to source
Klinische Studie
van Haselen, R., Thinesse-Mallwitz, M., Maidannyk, V., Buskin, S. L., Weber, S., Keller, T., Burkart, J., & Klement, P. (2016). The Effectiveness and Safety of a Homeopathic Medicinal Product in Pediatric Upper Respiratory Tract Infections With Fever: A Randomized Controlled Trial. Global pediatric health, 3, 2333794X16654851.
Go to source