Krämpfe im Oberschenkel: Die besten Tipps und Tricks

Sie kommen schnell, schmerzen im Bein und sind daher sehr unangenehm. Auch wenn gewöhnliche Krämpfe im Oberschenkel nicht gefährlich sind, können sie dich behindern. Daher wollen wir dir in diesem Artikel alles erklären, was du über Krämpfe im Oberschenkel wissen musst.

Wir informieren dich über Hintergründe, wie die Entstehung und Ursachen, aber auch die Behandlung von Krämpfen im Oberschenkel. Am Ende haben wir 8 Tipps für dich wie du Krämpfe verhindern und behandeln kannst.

Inhaltsverzeichnis Verbergen

Das Wichtigste in Kürze

  • Krämpfe sind plötzliche, schmerzhafte Muskelkontraktionen, die unfreiwillig auftreten. Sie dauern normalerweise einige Sekunden bis maximal zehn Minuten. Unter den Krämpfen in den Beinen sind rund 33 % in den Oberschenkeln.
  • Mangel an Flüssigkeit und Elektrolyten, zu hohe Belastung der Muskeln und andere Krankheiten können Ursachen für einen Krampf im Oberschenkel sein. Aber auch die persönliche Vorgeschichte und Medikamente mit Nebenwirkungen können eine Rolle spielen
  • Ruhe, Dehnung, Wärme und Kälte aber auch Massagen und Hausmittel können gegen Krämpfe im Oberschenkel helfen. Um die unangenehmen Schmerzen zu verhindern, sollte man auf eine ausgewogene Ernährung und angemessene Bewegung achten.

Definition: Was sind Krämpfe?

Krämpfe sind plötzliche, schmerzhafte Muskelkontraktionen. Der Muskel zieht sich dabei unfreiwillig zusammen. Die Schmerzen können mit und ohne Vorerkrankungen auftreten und sind ein Problem vieler Menschen. (1, 2, 3)

Hintergründe: Was du über Krämpfe im Oberschenkel wissen solltest

Um angemessen auf einen Krampf reagieren zu können oder sogar vorbeugende Methoden auszuprobieren, sollte man erst einmal die Hintergründe von Krämpfen verstehen. In den folgenden Abschnitten erklären wir dir alles, was du über Krämpfe im Oberschenkel wissen musst.

Wie entstehen Krämpfe im Oberschenkel?

Die Entstehung der unfreiwilligen Kontraktion der Muskeln im Oberschenkel ist noch nicht vollständig erforscht. Unter Forschenden gibt es die Hypothese, dass Krämpfe durch Veränderungen der Erregbarkeit der ausführenden Nervenzellen in den Muskeln entstehen. Diese These wurde durch Experimente und Befunde bestätigt. Eine andere Hypothese besagt, dass Krämpfe auf spontane Entladungen der motorischen Nerven zurückzuführen sind. (3)

Es gibt auch Hinweise, dass die Dehnungsrezeptoren in Sehnen und Muskeln an Krämpfen beteiligt sind.(4)

Symptome: Wie bemerke ich einen Krampf im Oberschenkel?

Einen Krampf im Oberschenkel kann man durch die oft unangenehmen Schmerzen relativ leicht feststellen. Dennoch kann es hilfreich sein, sich über die medizinischen Symptome zu informieren.

Mögliche Symptome für Krämpfe im Oberschenkel: (5)

  • Starke Schmerzen
  • Lokalisation im Oberschenkel
  • Anhaltende Folgeschmerzen
  • Schlafstörungen
  • Stress

Welche Muskeln sind im Oberschenkel?

Um die schmerzhafte Kontraktion der Muskeln im Oberschenkel zu verstehen und zu verhindern, solltest du wissen, welche Muskeln sich dort befinden.

Folgende Muskeln befinden sich im Oberschenkel:

GruppeMuskelnFunktion
vordere Oberschenkelmuskulaturvierköpfiger OberschenkelmuskelStreckung des Kniegelenks
vordere OberschenkelmuskulaturSchneidermuskelBeugung des Hüft- und Kniegelenks
hintere Oberschenkelmuskulaturzweiköpfiger Muskel des OberschenkelsStreckung und Außenrotation des Hüftgelenks und Beugung des Kniegelenks
hintere OberschenkelmuskulaturHalbsehnenmuskelStreckung des Hüftgelenks und Beugung + Drehung des Kniegelenks
hintere Oberschenkelmuskulaturhalbmembranöser MuskelStreckung des Hüftgelenks und Beugung des Kniegelenks
innere OberschenkelmuskulaturKammmuskelBeugung des Hüftgelenks und Anheben + Drehen des Oberschenkels
innere Oberschenkelmuskulaturlanger HinführerBeugung des Hüftgelenks und Anheben des Oberschenkels
innere Oberschenkelmuskulaturkurzer AdduktorBeugung des Hüftgelenks und Anheben des Oberschenkels
innere Oberschenkelmuskulaturgroßer AdduktorBeugung des Hüftgelenks und Anheben des Oberschenkels
innere OberschenkelmuskulaturSchlankmuskelBeugung des Hüftgelenks, Anheben des Oberschenkels und Drehung des Unterschenkels

Die Muskeln im Oberschenkel kann man in drei Gruppen teilen: vordere, hintere und innere Oberschenkelmuskulatur.

Wie lang dauert ein Krampf im Oberschenkel normalerweise?

Während des Krampfs kommt dir vielleicht der Gedanke: Wann hört es endlich auf? oder Ist das noch “normal”? Aber kein Grund zur Beunruhigung, denn ein Krampf im Oberschenkel kann in der Dauer sehr unterschiedlich ausfallen. Ein Krampf im Oberschenkel dauert normalerweise einige Sekunden bis maximal zehn Minuten. (5, 6)

Welche Ursachen haben Krämpfe im Oberschenkel?

Die Ursachen für Krämpfe im Oberschenkel sind wissenschaftlich noch nicht ausreichend erforscht. Dennoch gibt es einige Thesen für Ursachen:

  • Vorgeschichte: in der Vergangenheit bereits Krämpfe und größere Muskelschäden während großer Anstrengung (7)
  • Mangel: Mangel von Flüssigkeitszufuhr (Dehydratation), auch durch wassertreibende Medikamente oder nach starkem Schwitzen und Elektrolytmangel (8, 9, 10)
  • Anstrengungen: ungewohnte körperliche Belastung und Hitze (9)
  • Schwangerschaft: Krämpfe sind allgemein während der Schwangerschaft sehr häufig (9)
  • Krankheiten: schwere Krankheiten des Stoffwechsels, der Nerven oder innerer Organe z.B. Diabetes (Typ 1 oder Typ 2) oder eine Schilddrüsenüberfunktion, Neurologische Krankheiten wie Parkinson-Krankheit oder Polyneuropathie(9, 10)
  • Nebenwirkungen: verschiedene Medikamente können zu Krämpfen in den Beinen führen. z.B.: verschiedene Mittel gegen Bluthochdruck. (9, 10)
  • Fehlbildungen: z. B. Fußfehlbildungen wie Plattfüße (10)
  • Haltung: Langes Sitzen, ungeeignete Haltung der Beine (10)
  • Arterienverkalkung: auch Arteriosklerose genannt (10)

Eine Besprechung der Vorerkrankungen, eine Labor- und körperliche Untersuchung können helfen, die individuellen Ursachen von deinen Muskelkrämpfen zu bestimmen.

Was fehlt dem Körper bei Krämpfen?

Kommt es oft zu Krämpfen zum Beispiel beim Sport oder in der Nacht, kommt schnell die Frage auf, was dem Körper wohl fehle. Tatsächlich kann Dehydration und ein Elektrolytmangel zu einer Erhöhung des Krampfrisikos führen. Beispielsweise beim Schwitzen kann dieser Mangel entstehen.

Der Mangel folgender Stoffe kann zu Krämpfen führen:

  • Flüssigkeit (9)
  • Elekrolyte wie Natrium, Kalium, Calcium und Magnesium (9, 11)
Krämpfe im Oberschenkel entstehen auch wenn du den Muskel beim Sport überlastest. Respektiere deine Grenzen und lege genug Pausen ein, um dies zu verhindern. (Bildquelle: unsplash/ bruce mars)

Welchen Situationen können zu Krämpfen im Oberschenkel führen?

Bis zu 33 % der Allgemeinbevölkerung über 50 Jahre sind von nächtlichen Beinkrämpfen betroffen. (5) Doch Krämpfe im Oberschenkel können in vielen Situationen ausgelöst werden:

  • Nachts, liegend
  • beim Fahrrad fahren oder laufen, Sport
  • nach einer Hüft-Operation oder einem Bandscheibenvorfall,
  • sitzend
  • beim Autofahren
  • nach Alkoholkonsum

Welche Arten von Muskelkrämpfen im Oberschenkel gibt es?

Es gibt in der Medizin drei Arten von Krämpfen:

ArtPersonengruppeSituationUrsache des Krampfes
Paraphysiologische Krämpfegesunde Menschen, Schwangerez.B. beim Sport, Fahrradfahrendurch ungewohnt starke Belastung von Außen, Elektrolytmangel
Symptomatische KrämpfeMenschen mit Erkrankungjede Situation möglich, vor allem nachts und bei Belastungals Symptom der Krankheit oder durch Medikamente
Idiopathische Krämpfegesunde Menschen oder mit einer noch nicht festgestellten Krankheitjede Situation möglichUrsache muss geklärt werden, noch unbekannt

Wer kann Krämpfe im Oberschenkel bekommen?

Etwa einer von drei Erwachsenen ist von Muskelkrämpfen in den Beinen also Ober- oder Unterschenkel betroffen. (5, 12) Bei einigen Menschen können die Krämpfe sogar die Lebensqualität, die Schlafqualität und die Teilnahme an Aktivitäten des täglichen Lebens behindern. Unter den Krämpfen in den Beinen sind laut einer Studie rund 33% in den Oberschenkeln. (7)

In den folgenden Abschnitten informieren wir über Personengruppen, die ein besonders hohes Risiko für Krämpfe:

Bei Vorerkrankungen

Folgende Krankheiten erhöhen das Risiko für einen Krampf:

  • Leberzirrhose
  • Bluthochdruck
  • Herzinsuffizienz
  • Angina pectoris
  • Schlaganfall
  • Arthritis
  • Atemwegserkrankungen
  • Krebs
  • Depressionssymptome
  • schwere Krankheiten der inneren Organe
  • Arterienverkalkung (Arteriosklerose)
  • Stoffwechselerkrankungen, wie z. B. Diabetes (Typ 1 oder Typ 2) oder eine Schilddrüsenüberfunktion
  • Neurologische Krankheiten wie Parkinson-Krankheit oder Polyneuropathie

Krämpfe bei Kindern

Krämpfe im Oberschenkel können auch bei Kindern auftreten, jedoch sind sie hier meist gutartig und selbstbegrenzt. Es kann jedoch selten auch eine Krankheit als Ursache vorliegen. Viele betroffene Kinder haben 1 bis 4 Mal pro Jahr Beinkrämpfe, die nicht länger als 2 Minuten andauern. Die Krämpfe sind in der Regel einseitig und treten auf, wenn die Kinder schlafen. (15, 16)

Krämpfe bei Schwangeren

Krämpfe allgemein und auch im Oberschenkel sind ein häufiges Problem in der Schwangerschaft. Die Krämpfe werden oft durch Mangel an Elektrolyten und Überanstrengung ausgelöst. Ob die Einnahme von Magnesium bei Schwangeren hilft, wird in Studien unterschiedlich beantwortet. Teilweise konnte eine Verbesserung beobachtet werden, teilweise waren die Krämpfe genauso intensiv und häufig. (17, 18)

Krämpfe im Alter

Im Alter nimmt das Risiko für Krämpfe im Oberschenkel zu. Dabei kann eine Verkürzung der Muskeln ausschlaggebend sein, die die Auslösung eines Krampfes erleichtert. (4, 5, 14)

Was kann man gegen Krämpfe im Oberschenkel tun?

Es gibt zahlreiche Methoden die gegen Krämpfe im Oberschenkel helfen können. Genaueres erklären wir dir im nächsten Abschnitt.

Allgemein kann man sagen, dass folgende Maßnahmen gegen Muskelkrämpfe im Oberschenkel helfen können: (1, 2, 4, 12, 13, 17, 19, 20)

  • Ruhe und passive Dehnung
  • Lebensstiländerungen
  • Behandlung von Grunderkrankungen
  • B-Komplex-Vitamine, Magnesium
  • Selten Medikamente wie Diltiezam, Mexiletin, Carbamazepin, Tetrahydrocannabinoid, Leveteracitam, Chininsulfat, Taurin
  • Gurkenwasser

Einige der genannten Methoden sind umstritten und müssen noch weiter erforscht werden, um zum Beispiel Nebenwirkungen zu verhindern.

Kann ein Krampf im Oberschenkel gefährlich werden? Wann sollte ich zum Arzt?

Gelegentlich auftretende schwache Krämpfe im Oberschenkel sind nicht gefährlich. Dennoch kannst du sie besser von einer Ärztin/einem Arzt beurteilen lassen, auch wenn es ist nicht dringlich ist.

Behindernde oder lang anhaltende Krämpfe solltest du auf jeden Fall von deiner Ärztin/ deinem Arzt untersuchen lassen. So können durch Besprechung der Vorgeschichte, körperliche Untersuchung und eine Laboruntersuchung die verschiedenen Ursachen von Muskelkrämpfen bestimmt werden. (2, 9)

Was kann man bei Schmerzen nach einem Krampf im Oberschenkel tun?

Manchmal schmerzt der betroffene Muskel noch Minuten nachdem der eigentliche Krampf schon vorüber ist. Wärmen und massieren kann dabei helfen eventuelle Muskelverhärtung zu lösen.

Welche Schmerzen fühlen sich ähnlich an wie ein Krampf im Oberschenkel?

Auch andere Schmerzen können sich ähnlich wie ein Krampf im Oberschenkel anfühlen. Um einen Krank von anderen Erkrankungen zu unterscheiden, sollte man beobachten, ob die schon zuvor erklärten Symptome zutreffen. (5, 6)

Mögliche andere Krankheiten sind:

  • Myalgie: Muskelschmerz
  • Restless-Legs-Syndrom: Bewegungsdrang und Kribbeln in den Beinen
  • Spastizität: erhöhte Eigenspannung der Skelettmuskulatur, durch Schädigung des Gehirns oder Rückenmarks

Krämpfe im Oberschenkel: 8 Tipps und Methoden gegen den Schmerz

Egal in welcher Situation, Muskelkrämpfe im Oberschenkel sind unangenehm, schmerzhaft und können den Alltag sehr behindern. Daher haben wir in den folgenden Abschnitten 8 Methoden gegen den Schmerz erklärt.

Dabei werden wir dir erst 4 Methoden zur Soforthilfe bei Krämpfen vorstellen. Anschließend erklären wir dir in 4 Methoden, wie du Muskelkrämpfe verhindern und vorbeugen kannst.

4 Tipps für Soforthilfe bei Krämpfen im Oberschenkel

Tipp 1: Krämpfe im Oberschenkel durch Dehnen lösen

Forschende haben in wissenschaftlichen Artikeln erklärt, dass Gegendehnen des betroffenen Muskels bei akuten Krämpfen helfen kann. Das Dehnen kann auch durch Ruhe für den Muskel ergänzt werden. (4, 8, 21). Durch das Dehnen des Muskels wird er entspannt und der Krampf kann sich lösen.

Dabei solltest du, wissen welcher Muskel verkrampft ist, um gezielt ihn zu dehnen. Wenn du dir nicht sicher bist, spreche dies lieber mit medizinischem Fachpersonal ab.

Übung für vordere Oberschenkelmuskeln

Wenn du den Krampf in einem vorderem Muskel spürst, kann folgende Übung helfen: Stelle dich auf das nicht betroffene Bein und ziehe den anderen Fuß zu deinem Gesäß.

Wenn es dir schwer fällt das Gleichgewicht zu halten, fixiere mit deinem Blick einen festen Punkt oder halte dich an einem Stuhl fest. Halte die Übung mindestens 30 Sekunden.

Übung für hintere Oberschenkelmuskeln

Wenn sich dein Krampf eher im hinteren Oberschenkel befindet, probiere folgende Übung aus: Du brauchst ein Handtuch. Lege dich nun auf den Rücken und hebe das betroffene Bein gestreckt an. Lege das Handtuch nun um das Bein und ziehe es sanft zu dir.

Du kannst diese Übung auch im Sitzen machen. Halte auch diese Übung mindestens 30 Sekunden. (22)

Tipp 2: Krämpfe im Oberschenkel durch Wärme oder Kälte lösen

Auch Wärme und Kälte kann bei Krämpfen im Oberschenkel helfen. Durch Wärme wird die Durchblutung angeregt und der Muskel entspannt.

Warm oder kalt? Beides kann helfen.

Du kannst den betroffenen Muskel zum Beispiel mit einer Wärmflasche, einem erhitzten Kirschkernkissen oder einem warmen Bad in der Badewanne wärmen. Zu kühlen ist ein Kühlpad oder ein nasses Handtuch geeignet.

Tipp 3: Krämpfe im Oberschenkel durch Massage lösen

Laut den Leitlinien der Kommission Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie helfen auch Massagen bei der Lösung von Krämpfen im Oberschenkel. (4)

Eine Massage hilft da sie die Muskeln lockert und die Durchblutung anregt. Sie kann auch während der Dehnung oder einer Wärmebehandlung angewendet werden, um einen besseren Effekt zu erzielen.

Tipp 4: Krämpfe im Oberschenkel durch Hausmittel lösen

Eine wissenschaftliche Studie (23)hat ergeben, dass bei dehydrierten Menschen Gurkenwasser schnell gegen den Krampf hilft.

Dosierung: 1 ml x kg Körpergewicht

Dazu sollte man einen Milliliter Gurkenwasser pro Körpergewicht in Kilogramm trinken. Das Gurkenwasser findest du als Nebenprodukt in den Gläsern mit sauren Gurken.

Gurkenwasser kann bei akuten Krämpfen als Sofort-Hilfe funktionieren. (Bildquelle: unsplash / Meggyn Pomerleau)

Das Gurkenwasser hilft nicht durch eine rasche Wiederherstellung von Körperflüssigkeiten oder Elektrolyten. Es wird hingegen vermutet, dass das Gurkenwasser schon im Mund-Rachen-Raum einen neutralen Effekt auslöst, der das Auslösen von Neuronen des krampfenden Muskels hemmt.

4 Tipps um Krämpfe im Oberschenkel vorzubeugen

Tipp 1: Krämpfe im Oberschenkel durch eine ausgewogene Ernährung, Mineralstoffe und Vitamine verhindern

Da eine mögliche Ursache von Krämpfen Elektrolytmangel ist, kann man Krämpfe durch eine ausgewogene Ernährung vorbeugen.

Du kannst sie durch eine ausgewogene Ernährung, Säfte oder NEM zu dir nehmen.

Zu den Elektrolyten gehören Natrium, Kalium, Calcium und Magnesium aber auch Chlorid, Bikarbonat und Phosphat. Ob die Supplementierung mit Magnesium effektiv gegen Krämpfe wirkt, ist umstritten.

Viele wissenschaftliche Studien konnten keine Wirksamkeit feststellen, wenige hingegen schon. Die Studienlage ist nicht eindeutig. (4, 18)

Tipp 2: Krämpfe im Oberschenkel durch angemessenen Sport vorbeugen

Auch wenn du keinen regelmäßigen Sport betreibst, solltest du deine deine Oberschenkelmuskeln regelmäßig bewegen. Laufen, einfache Übungen und Dehnung kann dabei helfen den Muskel zu lockern.

Wenn du Sport treibst ist es besonders wichtig, dass du genügend Pausen machst und die Belastungsgrenzen deines Körpers respektierst.

Wenn du deine Muskeln überanstrengst, kann dies das Risiko für einen Krampf steigern.

Tipp 3: Krämpfe im Oberschenkel durch Wechselduschen vorbeugen

Auch regelmäßige Wechselduschen können beim Vorbeugen von Krämpfen helfen. Sie regen die Durchblutung an und fördern den Stoffwechsel.

Dusche dazu deine Beine zuerst angenehm warm ab und schalte dann auf kaltes Wasser um. Beginne von unten nach oben deine Beine nacheinander kalt abzuduschen. Wechsle dann wieder zu warm und wieder zu kalt.

Tipp 4: Krämpfe im Oberschenkel durch Medikamente verhindern

In besonders schlimmen Fällen können Krämpfe im Oberschenkel zeitlich begrenzt auch durch Medikamente verhindert werden. Dazu werden zum Beispiel Chininsulfat oder Hydrochinin verwendet.

Allerdings haben solche Medikamente starke Nebenwirkungen und sollten in jedem Fall von einem Arzt/ einer Ärztin verschrieben sein und nur unter strenger ärztlicher Kontrolle angewendet werden. (4)

Literaturhinweise (23)

1. Neurogenic muscle cramps. Im Jahr 2015 veröffentlicht.
Source

2. Muscle cramps. Im Jahr 2005 veröffentlicht.
Source

3. Origin and development of muscle cramps. Im Jahr 2013 veröffentlicht.
Source

4. Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie Crampi/Muskelkrampf, Herausgegeben von der Kommission Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, 2016
Source

5. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28241802/
Source

6. Differential diagnosis and treatment of cramps, 2013
Source

7. Muscle Cramping During a 161-km Ultramarathon: Comparison of Characteristics of Those With and Without Cramping. 2015 veröffentlicht.
Source

8. Exercise-Associated Muscle Cramps. Causes, Treatment, and Prevention, 2010
Source

9. Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin: Krämpfe bei Erwachsenen
Source

10. Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin: Nächtliche Wadenkrämpfe, 2017
Source

11. Sleep-Related Leg Cramps: A Review and Suggestions for Future Research, 2015
Source

12. Non-drug therapies for lower limb muscle cramps. 2012 veröffentlicht
Source

13. Oral taurine supplementation versus placebo reduces muscle cramps in patients with chronic liver disease, 2018
Source

14. Nocturnal leg cramps: Prevalence and associations with demographics, sleep disturbance symptoms, medical conditions, and cardiometabolic risk factors, 2017
Source

15. Leg cramps in children, 1997
Source

16. Nocturnal leg cramps in children: incidence and clinical characteristics, 1999
Source

17. Oral magnesium for relief in pregnancy-induced leg cramps: a randomised controlled trial, 2015
Source

18. Oral magnesium supplementation for leg cramps in pregnancy-An observational controlled trial, 20
Source

19. Reflex inhibition of electrically induced muscle cramps in hypohydrated humans. 2010 veröffentlicht.
Source

20. Exercise-Associated Muscle Cramps. Causes, Treatment, and Prevention, 2010
Source

21. Muscle cramping in athletes--risk factors, clinical assessment, and management, 2008
Source

22. Muscle cramp- Treatment
Source

23. Reflex inhibition of electrically induced muscle cramps in hypohydrated humans. 2010 veröffentlicht.
Source

Wissenschaftlicher Artikel
Neurogenic muscle cramps. Im Jahr 2015 veröffentlicht.
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Muscle cramps. Im Jahr 2005 veröffentlicht.
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Origin and development of muscle cramps. Im Jahr 2013 veröffentlicht.
Go to source
Wissenschaftliche Leitlinien
Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie Crampi/Muskelkrampf, Herausgegeben von der Kommission Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, 2016
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28241802/
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Differential diagnosis and treatment of cramps, 2013
Go to source
Wissenschaftliche Studie
Muscle Cramping During a 161-km Ultramarathon: Comparison of Characteristics of Those With and Without Cramping. 2015 veröffentlicht.
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Exercise-Associated Muscle Cramps. Causes, Treatment, and Prevention, 2010
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin: Krämpfe bei Erwachsenen
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin: Nächtliche Wadenkrämpfe, 2017
Go to source
Wissenschafltlicher Artikel
Sleep-Related Leg Cramps: A Review and Suggestions for Future Research, 2015
Go to source
Wissenschaflicher Artikel
Non-drug therapies for lower limb muscle cramps. 2012 veröffentlicht
Go to source
Klinische Studie
Oral taurine supplementation versus placebo reduces muscle cramps in patients with chronic liver disease, 2018
Go to source
Wissenschaftliche Studie
Nocturnal leg cramps: Prevalence and associations with demographics, sleep disturbance symptoms, medical conditions, and cardiometabolic risk factors, 2017
Go to source
Wissentschaftlicher Artikel
Leg cramps in children, 1997
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Nocturnal leg cramps in children: incidence and clinical characteristics, 1999
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Oral magnesium for relief in pregnancy-induced leg cramps: a randomised controlled trial, 2015
Go to source
Wissenschaftliche Studie
Oral magnesium supplementation for leg cramps in pregnancy-An observational controlled trial, 20
Go to source
Wissenschaftliche Studie
Reflex inhibition of electrically induced muscle cramps in hypohydrated humans. 2010 veröffentlicht.
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Exercise-Associated Muscle Cramps. Causes, Treatment, and Prevention, 2010
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Muscle cramping in athletes--risk factors, clinical assessment, and management, 2008
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Muscle cramp- Treatment
Go to source
Wissenschaftliche Studie
Reflex inhibition of electrically induced muscle cramps in hypohydrated humans. 2010 veröffentlicht.
Go to source