Pfefferminztee Wirkung: Stark bei Magenbeschwerden

Vor allem in den ungemütlichen Herbst- und Wintermonaten, leiden wir häufiger einmal an einer Erkältung, oder fühlen uns einfach nicht so wohl. Gerade in dieser grauen Zeit, trinken wir gerne eine heiße Tasse Tee, um uns durch den Tag zu helfen.

In diesem Artikel geht es um den beliebten Pfefferminztee und seine Wirkung. Wir erläutern dir die verschiedenen positiven Effekte die Pfefferminztee auf deinen Körper haben kann und klären dich auch über eventuelle Nebenwirkungen auf.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Wirkung von Pfefferminztee wird hauptsächlich von den ätherischen Ölen hervorgerufen. Durch den hohen Anteil an Menthol kann der Tee eine Vielzahl von milden Erkältungssymptomen bekämpfen.
  • Hauptsächlich wird Pfefferminztee bei Beschwerden mit dem Magen-Darm-Trakt verwendet. Durch die bessere Durchblutung lösen sich die Verkrampfungen und es tritt Linderung ein.
  • Nebenwirkungen bei der Verwendung von Pfefferminztee sind kaum bekannt. Die meisten beobachteten Nebenwirkungen treten nur bei der Verwendung von Pfefferminzöl oder Menthol in höherer Konzentration auf.

Pfefferminztee Wirkung: Was du wissen solltest

Pfefferminztee ist vor allem für seine beruhigende und krampflösende Wirkung bei Problemen mit dem Magen bekannt. Aber auch als Mittel gegen eine Erkältung, mit den typischen Symptomen der verstopften Nase, kann ein heißer Pfefferminztee Linderung verschaffen. Durch das Einatmen der enthaltenen, ätherischen Öle wird die Durchblutung deiner Nase angeregt und du bekommst wieder besser Luft.

Der Pfefferminze werden aufgrund ihres Gehalts an ätherischen Ölen, viele positive Eigenschaften zugeschrieben. (Bildquelle: icon0.com / Pexels)

Durch das enthaltene Menthol gilt Pfefferminztee als vielseitiges Mittel gegen die unterschiedlichsten Beschwerden. Bei Bedarf kannst du bis zu dreimal täglich eine Tasse zu dir nehmen.

Welche Wirkung hat Pfefferminztee?

Die Wirkung von Pfefferminztee beruht vor allem auf den enthaltenen ätherischen Ölen. Diese machen bei der Pfefferminzpflanze 0,5 % – 4 % der Gesamtmasse aus. An diesen ätherischen Ölen hat Menthol mit 35 % – 45 % den größten Anteil.

Brüht man sich nun eine heiße Tasse Pfefferminztee auf, steigen diese ätherischen Öle mit dem heißen Dampf nach oben und regen die Durchblutung der Nase an. Dadurch können die verstopften Atemwege wieder freier wirken und die Atmung fällt leichter.

Mehrere klinische Studien sind mittlerweile zu dem Schluss gekommen, dass sich Pfefferminztee positiv auf den Magen-Darm-Trakt auswirken kann. Auch die Effekte auf das Reizdarm-Syndrom wurden untersucht. Ebenfalls wird den enthaltenen Inhaltsstoffen eine schmerzlindernde Wirkung zugesprochen. (1)

Welche Wirkung hat Pfefferminztee auf den Magen?

Vielen ist Pfefferminztee bei Magenbeschwerden schon einmal empfohlen worden. Ist man von Krämpfen im Magen betroffen, können die Schmerzen ziemlich unangenehm werden und man sucht verzweifelt nach Linderung. Eine heiße Tasse Pfefferminztee kann dabei schon wahre Wunder wirken.

Pfefferminztee hilft bei Beschwerden im Magen-Darm-Trakt.

Pfefferminztee wird eine entkrampfende und beruhigende Wirkung bei vielen Beschwerden im Magen-Darm-Trakt nachgesagt. Er soll bei typischen, krampfartigen Bauchschmerzen helfen, aber auch gegen das sogenannte Reizdarm Syndrom effektiv wirken.

Der Pfefferminztee regt im Magen die Gallenproduktion an. Diese ist für eine optimale Fettverdauung unerlässlich. Aufgrund dieser Kombination an krampflösenden Eigenschaften und der Steigerung der Effektivität der Fettverdauung, durch die erhöhte Gallenproduktion, kann Pfefferminztee ein wirksames Mittel bei Beschwerden im Magen-Darm-Trakt sein. (2)

Welche Wirkung hat Pfefferminztee auf meinen Schlaf?

Obwohl Pfefferminztee häufig nachgesagt wird, man sollte ihn nicht vor dem zu Bett gehen konsumieren, kann eine Tasse des Tees durchaus förderlich bei Problemen mit der Nachtruhe sein. Durch die enthaltenen ätherischen Öle wird der Körper nämlich beruhigt und die Muskulatur entspannt sich ebenfalls.

Eine Tasse Tee kann sehr entspannend sein. (Bildquelle: Free-Photos / Pixabay)

Verantwortlich für die positive Wirkung des Pfefferminztees auf den Schlaf sind vermutlich die sogenannten Flavonoide. Diese sind eine Gruppe von Naturstoffen und kommen in vielen Blütenfarbstoffen vor. Sie sollen für eine weniger verkrampfte Muskulatur sorgen und diese entspannen. Dadurch fällt es einem leichter in einen tiefen Schlaf zu fallen. (3)

Wann sollte man Pfefferminztee zu sich nehmen?

Pfefferminztee kann das ganze Jahr über getrunken werden. Aufgrund seiner vielen positiven Eigenschaften, die vor allem auf das enthaltene Menthol zurückzuführen sind, eignet sich Pfefferminztee aber auch zu mehr.

Sofern man häufiger unter Magen-Darm-Problemen leidet, bietet sich eine Tasse Pfefferminztee an. Der Magen wird entkrampft und es stellt sich nach kurzer Zeit eine Linderung der Symptome ein. Vor allem während des Urlaubs, wo häufiger reichhaltig und viel gegessen wird, kann der Griff zum Pfefferminztee einen ansonsten ruinierten Urlaubstag retten.

Aber auch bei leichten Kopfschmerzen soll Pfefferminztee Wirkung zeigen. Zudem bietet sich der Tee auch bei Problemen mit dem Schlaf an. Durch die entspannende Wirkung auf die Muskulatur wird das Einschlafen erleichtert und man soll in einen tieferen Schlaf fallen können. (4)

Wofür kann man Pfefferminztee verwenden?

Der Pfefferminztee kann natürlich als ganz normales Getränk zu sich genommen werden. Dann hilft er vor allem an heißeren Tagen damit, mit der Hitze klarzukommen. Durch die bessere Durchblutung der Blutgefäße, vor allem im Magen und im Darm, gelangt der Pfefferminztee schneller in den Körper und erfrischt.

Ebenfalls kann Pfefferminztee bei den bekannten Symptomen von Magen-Darm-Beschwerden helfen. Hier lindert die entkrampfende Wirkung des Tees die Schmerzen und entspannt zudem. Andere Anwendungsmöglichkeiten umfassen zum Beispiel die Linderung von leichten Kopfschmerzen oder die Entspannung der Muskulatur.

Damit du die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten von Pfefferminztee auf einen Blick erfassen kannst, haben wir dir hier eine kleine Übersicht erstellt.

Anwendung beiWirkung
Magen-Darm-BeschwerdenLösen der Krämpfe
MüdigkeitErweitern der Blutgefäße führt zu besserer Durchblutung
Verstopfter NaseÄtherische Öle befreien die Atemwege
SchlafstörungenEntspannt die Muskulatur und hilft beim Einschlafen

Zu welcher Tageszeit kann man Pfefferminztee trinken?

Für eine vitalisierende Wirkung, bietet es sich an, den Pfefferminztee direkt morgens zu sich zu nehmen. Durch den heißen Tee und das enthaltene Menthol werden die Blutgefäße geweitet und der Körper somit besser durchblutet. Man fühlt sich somit direkt wacher. (5)

Obwohl es einige gegensätzliche Meinungen gibt, kann man Pfefferminztee durchaus auch am Abend zu sich nehmen. Hier hilft Pfefferminztee bei der Entspannung der Muskulatur. Dadurch findet man leichter einen tiefen Schlaf.

Nach diesem Teil sollte das erste Bild eingefügt werden, um den Leser nicht mit zu viel Text zu konfrontieren.

Welche Nebenwirkungen hat Pfefferminztee?

Obwohl beim Konsum von Pfefferminztee in der Regel keine Probleme auftreten, kann es trotzdem zu möglichen Nebenwirkungen bei der Einnahme von Pfefferminztee kommen. Dieser kann bei bestimmten Personen Sodbrennen und Übelkeit hervorrufen.

Nebenwirkungen treten nur selten auf.

Ebenfalls kann es zu einem trockenen Gefühl im Mund, oder im Bereich des Darmausgangs kommen. Aufgrund des Mentholgehalts des Pfefferminztees, kann bei Kleinkindern oder Säuglingen eine Atemnot auftreten, sofern die Konzentration an Menthols hoch genug ist.

Bei einem Kontakt des Tees mit der Haut, kann es zu allergischen Reaktionen kommen. Allerdings treten die oben genannten Nebenwirkungen eher bei der Verwendung von Pfefferminzöl auf. Der Konsum von Pfefferminztee ist im Normalfall unbedenklich. (6)

Welche Alternativen gibt es zu Pfefferminztee?

Da der spezielle Eigengeschmack des Pfefferminztees nicht für jeden ein Genuss ist, ist er nicht immer eine Option bei entsprechenden Beschwerden. Deshalb haben wir dir hier Alternativen aufgelistet, die eine ähnliche Wirkung wie der Pfefferminztee haben können.

Zwar ist Pfefferminztee vor allem bei Problemen im Magen-Darm-Bereich sehr zu empfehlen, allerdings gibt es durchaus andere Teesorten, die eine positive Wirkung auf deinen Körper haben können.

  • Kamillentee
  • Salbeitee
  • Ingwer-Tee

Die oben genannten Tees können eine passende Alternative zum Pfefferminztee sein. Deshalb haben wir sie im folgenden Abschnitt noch einmal etwas genauer erläutert.

Kamillentee

Ebenfalls wie Pfefferminztee eignet sich Kamillentee zur Beruhigung des Magen-Darm-Trakts. Bei Erkältungen ruft Kamillentee einen inneren Wärmeeffekt hervor. Außerdem wird ihm eine beruhigende Wirkung nachgesagt. Vor allem bei Phasen von erhöhter Nervosität ist Kamillentee ein bewährtes Hausmittel.

Aufgrund seiner antiseptischen Bestandteile kann Kamillentee auch als Lösung zum Gurgeln verwendet werden. Dadurch kann Infektionen bei kleineren Verletzungen im Mundbereich vorgebeugt werden. (7)

Salbeitee

Der Salbeitee hat ebenfalls eine wärmende Eigenschaft und kann bei milden Erkältungssymptomen helfen. Allerdings ist Salbeitee vor allem bei Beschwerden mit dem Hals eine gute Wahl.

Hier hilft er vor allem bei Halsschmerzen oder Husten. Durch seine Inhaltsstoffe löst er die Verschleimung und man kann besser abhusten. Durch die antibakteriellen Eigenschaften von Salbeitee kann sich die Erkältung zudem verkürzen. (8)

Ingwer-Tee

Die positiven Eigenschaften von Ingwer, lassen sich auch in der Teevariante äußerst gut nutzen. So wirkt Ingwer-Tee vor allem bei Übelkeit besonders wohltuend. Eine besondere Eigenschaft des Ingwer-Tees, ist sein Einfluss auf das Immunsystem.

Ingwer enthält viele wichtige Vitamine, aber auch ätherische Öle, die das körpereigene Immunsystem unterstützen können. So wird die Erkältungsdauer unter Umständen reduziert und man ist schneller wieder auf den Beinen. (9)

Fazit

Es hat sich herausgestellt, dass Pfefferminztee und seine Wirkung auf den Körper durchaus positiv sein kann. Durch die enthaltenen ätherischen Öle hilft Pfefferminztee bei einer Vielzahl von kleineren Beschwerden. Vor allem bei Problemen im Magen-Darm-Trakt ist der Pfefferminztee eine zuverlässige Wahl, wenn es um die Linderung von Krämpfen geht. Aber auch bei anderen, milden Erkältungssymptomen kann der Pfefferminztee helfen. Zudem regt Pfefferminztee die Galleproduktion an, was vor allem bei einer fettreichen Ernährung helfen kann, den Magen zu entspannen.

Pfefferminztee kann unabhängig von der Tageszeit getrunken werden. Direkt früh am Morgen zu sich genommen, hilft er beim Aufwachen. Abends eine Tasse Pfefferminztee, entspannt hingegen die Muskulatur und ermöglich einen angenehmen Schlaf. Ebenfalls kommt es kaum zu Nebenwirkungen. Die meisten davon treten nur bei Allergien, oder in den seltensten Fällen auf. Häufig sind sie auch nur bei der Verwendung von reinem Pfefferminzöl oder Menthol bekannt.

Literaturhinweise (9)

1. A Review of the Bioactivity and Potential Health Benefits of Peppermint Tea (Mentha piperita L.); Diane L. McKay* and Jeffrey B. Blumberg, USDA Human Nutrition Research Center on Aging at Tufts University, 711 Washington St., Boston, MA 02111, USA
Source

2. Xia X, Lin Z, Shao K, Wang X, Xu J, Zhai H, Wang H, Xu W, Zhao Y. Combination of white tea and peppermint demonstrated synergistic antibacterial and anti-inflammatory activities. J Sci Food Agric. 2021 Apr;101(6):2500-2510. doi: 10.1002/jsfa.10876. Epub 2020 Oct 30. PMID: 33058206.
Source

3. Alkhatib A. Antiviral Functional Foods and Exercise Lifestyle Prevention of Coronavirus. Nutrients. 2020 Aug 28;12(9):2633. doi: 10.3390/nu12092633. PMID: 32872374; PMCID: PMC7551447.
Source

4. Mahendran G, Rahman LU. Ethnomedicinal, phytochemical and pharmacological updates on Peppermint (Mentha × piperita L.)-A review. Phytother Res. 2020 Sep;34(9):2088-2139. doi: 10.1002/ptr.6664. Epub 2020 Mar 16. PMID: 32173933.
Source

5. Kamatou GP, Vermaak I, Viljoen AM, Lawrence BM. Menthol: a simple monoterpene with remarkable biological properties. Phytochemistry. 2013 Dec;96:15-25. doi: 10.1016/j.phytochem.2013.08.005. Epub 2013 Sep 17. PMID: 24054028.
Source

6. Farco JA, Grundmann O. Menthol--pharmacology of an important naturally medicinal "cool". Mini Rev Med Chem. 2013 Jan;13(1):124-31. PMID: 23061635.
Source

7. McKay DL, Blumberg JB. A review of the bioactivity and potential health benefits of chamomile tea (Matricaria recutita L.). Phytother Res. 2006 Jul;20(7):519-30. doi: 10.1002/ptr.1900. PMID: 16628544.
Source

8. Sá CM, Ramos AA, Azevedo MF, Lima CF, Fernandes-Ferreira M, Pereira-Wilson C. Sage tea drinking improves lipid profile and antioxidant defences in humans. Int J Mol Sci. 2009 Sep 9;10(9):3937-50. doi: 10.3390/ijms10093937. PMID: 19865527; PMCID: PMC2769154.
Source

9. Palatty PL, Haniadka R, Valder B, Arora R, Baliga MS. Ginger in the prevention of nausea and vomiting: a review. Crit Rev Food Sci Nutr. 2013;53(7):659-69. doi: 10.1080/10408398.2011.553751. PMID: 23638927.
Source

Wissenschaftlicher Review
A Review of the Bioactivity and Potential Health Benefits of Peppermint Tea (Mentha piperita L.); Diane L. McKay* and Jeffrey B. Blumberg, USDA Human Nutrition Research Center on Aging at Tufts University, 711 Washington St., Boston, MA 02111, USA
Go to source
Wissenschaftliche Studie
Xia X, Lin Z, Shao K, Wang X, Xu J, Zhai H, Wang H, Xu W, Zhao Y. Combination of white tea and peppermint demonstrated synergistic antibacterial and anti-inflammatory activities. J Sci Food Agric. 2021 Apr;101(6):2500-2510. doi: 10.1002/jsfa.10876. Epub 2020 Oct 30. PMID: 33058206.
Go to source
Wissenschaftlicher Review
Alkhatib A. Antiviral Functional Foods and Exercise Lifestyle Prevention of Coronavirus. Nutrients. 2020 Aug 28;12(9):2633. doi: 10.3390/nu12092633. PMID: 32872374; PMCID: PMC7551447.
Go to source
Wissenschaftlicher Review
Mahendran G, Rahman LU. Ethnomedicinal, phytochemical and pharmacological updates on Peppermint (Mentha × piperita L.)-A review. Phytother Res. 2020 Sep;34(9):2088-2139. doi: 10.1002/ptr.6664. Epub 2020 Mar 16. PMID: 32173933.
Go to source
Wissenschaftlicher Review
Kamatou GP, Vermaak I, Viljoen AM, Lawrence BM. Menthol: a simple monoterpene with remarkable biological properties. Phytochemistry. 2013 Dec;96:15-25. doi: 10.1016/j.phytochem.2013.08.005. Epub 2013 Sep 17. PMID: 24054028.
Go to source
Wissenschaftlicher Review
Farco JA, Grundmann O. Menthol--pharmacology of an important naturally medicinal "cool". Mini Rev Med Chem. 2013 Jan;13(1):124-31. PMID: 23061635.
Go to source
Wissenschaftlicher Review
McKay DL, Blumberg JB. A review of the bioactivity and potential health benefits of chamomile tea (Matricaria recutita L.). Phytother Res. 2006 Jul;20(7):519-30. doi: 10.1002/ptr.1900. PMID: 16628544.
Go to source
Klinische Studie
Sá CM, Ramos AA, Azevedo MF, Lima CF, Fernandes-Ferreira M, Pereira-Wilson C. Sage tea drinking improves lipid profile and antioxidant defences in humans. Int J Mol Sci. 2009 Sep 9;10(9):3937-50. doi: 10.3390/ijms10093937. PMID: 19865527; PMCID: PMC2769154.
Go to source
Wissenschaftlicher Review
Palatty PL, Haniadka R, Valder B, Arora R, Baliga MS. Ginger in the prevention of nausea and vomiting: a review. Crit Rev Food Sci Nutr. 2013;53(7):659-69. doi: 10.1080/10408398.2011.553751. PMID: 23638927.
Go to source