Die Erdbeere und ihre Nährwerte: Wissenswertes rund um die beliebte Frucht

Die Erdbeere und ihre Nährwerte: Wissenswertes rund um die beliebte Frucht

Erdbeeren sind beliebte Früchte, die auf verschiedenste Arten und Weisen konsumiert werden können. Seien es welche pur frisch aus dem Garten, aus dem Supermarkt, verkocht in Marmeladen, eingefrorene oder im Gebäck oder auf Kuchen. Erdbeeren sind vielfältig und durch ihre rote Farbe und süße bekannt.

Sie werden auch gerne im Sommer als kleinen Snack gegessen. Doch wie gesund sind Erdbeeren? Welche Nährwerte haben Erdbeeren und was deuten diese für mich als Konsument? In diesem Artikel werden, wir deine Zweifel aufräumen und die Eigenschaften der Erdbeere für dich runterbrechen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Erdbeeren sind nicht nur süße rote Früchte. Sie bestehen auch aus vielen wichtigen Nährwerten. Diese sind unteranderem Vitamin C, Vitamin B9 auch bekannt als Folsäure, Mangan und Kalium.
  • Aufgrund dieser Nährwerte können Erdbeeren einige gesundheitliche Vorteile hervorrufen. Sie können unteranderem den Blutzuckerspiegel senken, entzündungshemmend wirken und den Blutdruck senken.
  • Die kleinen roten Beeren verdanken ihre Farbe einem Pflanzenstoff, das auch gesundheitliche Vorteile haben könnte. Je reifer eine Erdbeere ist, desto rötlicher wird sie.

Erdbeeren und ihre Nährwerte: Was du wissen solltest

Erdbeeren sind regional und durchaus eine sehr beliebte Frucht im Sommer. Jedoch wissen wir als Konsument vielleicht nicht allzu viel über die rote Beere. Welche Nährwerte sie mit sich bringt und was das für unseren Körper bedeutet.

Welche Nährwerte hat eine Erdbeere und was kann ich darunter verstehen?

Eine Erdbeere besteht unteranderem aus fast nur Wasser. Dieser Wert liegt nämlich bei rund 91%. Darüber hinaus liegen ihre Kohlenhydratwerte bei rund 7,1%. Sie haben einen Fettgehalt von gerade mal 0,3% und ihre Proteinwerte liegen bei rund 0,7%. Andere Nährwerte der Erdbeere haben wir hier in dieser Tabelle für dich aufgelistet.

Erdbeere pro 100 g Nährwerte
Kalorien 32 kcal
Zucker 4,89 g
Ballaststoffe 2g
Fett 0,3 g
Kohlenhydrate 7,1 g
Proteine 0,7 g
Kalzium 16 mg
Eisen 0,14 mg
Magnesium 13 mg
Kalium 153 mg
Natrium 1 mg
Zink 0,14 mg
Vitamin C 58,8 mg (1)

Im Folgenden gehen wir auf einige Aspekte der Tabelle etwas genauer ein. Damit wollen wir dir einen besseren Überblick über die Nährwerte verschaffen und die Werte etwas auseinanderbrechen.

Der erste Nährwert, den wir genauer anschauen sind die Ballaststoffe. Diese liegen bei einer Portion von 100g Erdbeeren bei ca. 2g. Dieser Ballaststoffwert ist gering und sie sind aufgeteilt in wasserlöslicher und wasserunlöslicher Form. Ballaststoffe sind wichtig, weil sie dazu da sind, um einerseits unsere Verdauung gesund zu halten und auf der anderen Seite um die freundlichen Bakterien in unserm Darm zu Ernährern. (2,3)

Der nächste Punkt, den wir genauer unter die Lupe nehmen sind die Werte für die Kohlenhydrate. Mit einem Wert von 7,1g pro 100g, haben Erdbeeren einen niedrigen Kohlenhydratwert. Das liegt unter anderem auch daran, dass Erdbeeren hauptsächlich aus Wasser bestehen.

Die meisten Kohlenhydrate von den Erdbeeren stammen jedoch vom Zucker in diesem Fall von ihrer Glukose, Saccharose und Fruktose Anteil. Die GI Wert von Erdbeeren liegt bei 40, was eher niedrig ist. Aus diesem Grund sollten Erdbeeren den Blutdruck nicht erhöhen und auch für Diabetiker geeignet sein. (4)

Erdbeeren sind jedoch auch noch reich an Vitaminen und Mineralien. Darunter fallen unter anderem Vitamin C, Vitamine B9 oder auch bekannt als Folsäure. Bei den Mineralien sind unteranderem Mangan und Kalium sehr stark wieder zu finden.

Die Erdbeere ist unteranderem reich an Vitamin C. Doch wofür ist Vitamin C da? Es ist zum einen sehr gut für dein Immunsystem. Vitamin C stärkt es nicht nur sondern sorgt auf der anderen Seite dafür, dass dein Körper seltener krank wird und besser gewappnet ist gegen Infektionen.

Vitamin C sorgt also dafür, dass deine Abwehrkräfte gut funktionieren. Selbst unsere Gehirnzellen können durch Vitamin C verbessert werden. Somit kann der Körper weniger anfällig auf Viren sein. Des Weiteren kann zu wenig Vitamin C jedoch zu Depressionen, Müdigkeit und Unwohlsein führen. Doch Vitamin C kann aber auch für die Haut gesundsein. (5,6)

Des Weiteren besitzt die Erdbeere auch reichlich Vitamin B9. Es wird auch unter anderem Folsäure genannt ist dafür da, dass die Zellen in unserem Körper normal funktionieren. Hinzukommt das Vitamin B9 auch dafür sorgt, dass unser Gewebe normal wächst. Dementsprechend ist es immer gut Lebensmittel mit Folsäure zu sich zu nehmen. Desweitern ist Folsäure auch dafür bekannt, für ältere Menschen nützlich zu sein und bei Schwangerschaften hilfreich zu sein und Komplikationen zu verringen. (8,9)

Unter den Mineralien oder auch Spurenelemente fällt zum Beispiel Mangan. Es ist häufig in größeren Mengen in Gemüse wie Kartoffeln und Gurken, Obst, Vollkornprodukten wie Haferflocken und Bulgur und Hülsenfrüchten, wie Linsen und Erdnüsse, wieder zu finden. Es handelst sich dabei um ein essenzielles Mineral und Spurenelement, dass für viele wichtige Prozesse in unserem Körper sorgt. (10)

Das letzte Mineral, worauf wir näher eingehen ist Kalium. Es ist ein wichtiges Mineral, das zum Beispiel auch in Haselnüssen und auch Cashews zu finden ist. Kalium ist essenziell für uns, weil unser Körper es unter anderem dafür benötigt, um unseren Blutdruck zu regulieren und andere Funktionen in unserem Körper zu kontrollieren, wie zum Beispiel das Wachstum unserer Zellen. (11,12"> Jedoch liefern Erdbeeren noch viele andere zusätzliche Vitamine und Mineralien

Welche anderen Nährwerte haben Erdbeeren noch?

Andere Nährwerte, die in den Erdbeeren enthalten sind, sind Antioxidantien, Aminosöuren und andere Pflanzenstoffe. Darunterfallen zum Beispiel Pelargonidin. Es ist auch unter dem Namen Anthocyane bekannt und sorgt dafür, dass die Erdbeere ihre rote Farbe hat. (13)

Erdbeeren

Erdbeeren die jedoch rötlicher sind als andere bedeuten nicht immer das sie unbedingt süßer sind. (Bildquelle: Massimiliano Martini / unsplash.com)

Normalerweise befindet sich der Pflanzenstoff Anthocyane in der Haut von Früchten. Bei Beeren jedoch sind sie jedoch auch im Fruchtfleisch vorhanden. Je reifer die Erdbeere ist desto rötlicher kann sie auch werden. Diese Pflanzenfarbstoffe können auch einen gesundheitlichen Nutzen haben bezüglich des herzlichen Befindens. (14)

Hinzu kommt noch Procyanidine. Diese Stoffe kommen im Fruchtfleisch und in den Kernen von den Erdbeeren vor und können auch positive Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben. Des Weiteren sind noch phenolische Antioxidantien in Erdbeeren vorhanden. Die rote Frucht gehört zu den Spitzenreitern unter den phenolische Antioxidantien. Die Werte von Erdbeeren sollen, zwei bis elf Mal höher sein sollten als bei anderen Früchten. (15,16)

Welches andere gesundheitliche Nutzen haben die Nährwerte in den Erdbeeren?

Erdbeeren zu konsumieren kann unterandere gesundheitliche Vorteile mit sich bringen. Sie sollen die Risiken, eine chronische Krankheit zu kriegen, verringern können. Des Weiteren sollen unter anderem, der Konsum von Erdbeeren die Wahrscheinlichkeit verringern, dass eine Person an Krebs erkrankt. (17,18)

Mithilfe von einigen Studien wurde aufgezeigt, dass der Konsum von Erdbeeren bei Tieren dazu geführt haben soll, dass die Tumorbildung gehemmt wurde. In dem spezifischen Fall ging es um Mundkrebs. Desweitern wurden bei menschlichen Leberkrebszellen auch eine hemmende Wirkung, durch die Nährstoffe in den Erdbeeren entdeckt. (19,20)

Grundsätzlich nimmt unser Körper, wenn du kohlenhydratreiche Lebensmittel isst, diese auf und verarbeitet sie zu Zucker. Danach stößt der Körper Insulin aus, um den Zucker aufzunehmen. Dieser wird verarbeitet in Energie und gibt diese dann an deinen Körper ab oder verstaut sie. Bei einem Ungleichgewicht kann es dazu führen, dass dein Blutzuckerspiegel zu hoch oder zu niedrig ist. (21,22)

Erdbeeren sollen jedoch in der Lage sein das bis zu einem gewissen Grad zu verhindern. Die roten Früchte können anscheinend die Verdauung von Glukose in unserem Körper etwas verlangsamen. Hinzukommt noch, dass sie im Vergleich zu einer kohlenhydratreichen Mahlzeit ohne Erdbeeren, den Hochstand der Insulin- und Glukosewerte verringern können. (23,24)

Erdbeeren

Kinder naschen gerne mal an etwas süßem. Erdbeeren sind eine gute Alternative dafür mit vielen Vitaminen. (Bildquelle: Kelly Sikkema / unsplash.com)

Unteranderem sind Erdbeeren auch gesund für unser Herz. Sie können das Risiko an einer Herzkrankheit zu sterben bzw. an einer zu erkranken verringern. (25,26)

Sie sollen unter anderem, bei einer Studie mit Menschen mittleren Alters folgende Resultate gezeigt habe. Die Studienteilnehmer, haben alle ein etablierter Risikofaktor was Herzerkrankungen angeht aufgezeigt. Bei ihnen kam dann heraus, dass durch den Konsum von Beeren auch der Cholesterinwert verbessern, den Blutdruck sinken und die Funktion der Blutplättchen verbessern. (27)

Haben tiefgefrorene Erdbeeren die gleichen Nährwerte wie frische?

Die Nährwerte zwischen tiefgefrorenen Früchten und frischen weisen nur einen leichten Unterschied auf. Es kommt zum einen darauf an, wo die Erdbeeren gekauft wurden und unter welchen Bedingungen diese dann eingefroren wurden. All diese Aspekte spielen eine Rolle dabei, wie die Nährwerte sich im Vergleich zueinander verhalten.

Frische Erdbeeren von einem Feld zu pflücken oder aus dem Garten mit Erdbeeren aus dem Supermarkt zu vergleichen ist schwer und nicht ratsam. Bei Lebensmittel, die im Supermarkt gekauft werden, immer die Lieferfahrt noch dazu kommt. Deswegen ist die Art und Weise wo die Erdbeeren herkommen und wie sie eingefroren werden auch wichtig.

Jedoch lässt sich zu einem sagen, dass die Nährwerte auch in gefrorenen Produkten erhalten bleiben und diese sich nicht stark von den frischen Produkten unterscheiden. Die Unterschiede scheinen eher minimal zu sein. (28) Es gibt sogar einige Früchte, wo der Vitamin C Gehalt im gefrorenen Zustand sogar gestiegen ist, im Vergleich zu der frischen Variante. (29)

Dementsprechend sind gefrorene Erdbeeren nicht gleich schlechter als frische. Sie sind jedoch nicht sofort zum Verzerr wie die Frischen gedacht. Solltest du aber rund um das Jahr Erdbeeren haben wollen dann ist das Einfrieren gekaufter Erdbeeren oder allgemein gefrorene Erdbeeren eine Option für dich. Die Nährwerte bleiben erhalten bzw. der Vitamin C Gehalt kann steigen und du kriegst dementsprechend immer noch die positiven Aspekte.

Zu welchen Gerichten sind Erdbeeren am nahrhaftesten?

Erdbeeren können in verschiedensten Varianten konsumiert werden. Sie fügen deinem Körper gute Mineralien und Vitamine hinzu. In dieser Tabelle findest du einige Varianten, die in Frage kommen könnten, Erdbeeren zu verarbeiten.

Erdbeere Gericht
roh Salat, als Snack
verbacken in Kuchen, Gebäck
verkocht als Marmelade, Sirup

Vor dem Verzerr solltest du die Erdbeeren jedoch waschen, um sie vom Dreck zu befreien. Ein guter Tipp ist es, die Erdbeeren im stehenden Wasser zu waschen und nicht unter einem Wasserstrahl. Danach solltest du den Stiel und die Blätter entfernen. Du kannst die roten Früchte pur essen, in dein Müsli tun oder sogar als Topping auf dein Eis.

Erdbeerkuchen

Erdbeeren und Schokolade passen übrigens auch super zusammen. Ein paar andere Beeren können, aber auf einem Erdbeerkuchen auch nicht schaden. (Bildquelle: Thandy Yung/ unsplash.com)

Somit sind Erdbeeren nicht nur als Dessert sondern auch als Vorspeise, Hauptspeise und Snack geeignet. Sie sind also ein Allrounder. Sie passen nämlich auch gut in einem Rucola oder Feta Salat. Des Weiteren kannst du sie auch in Smoothies verarbeiten. Jedoch sind frische Erdbeeren auch gut mit etwas Schlagsahne.

Gefrorene Erdbeeren kannst du auch in deine Getränke tun als Eiswürfelersatz oder damit dein Wasser etwas Geschmack bekommt. Du kannst die Erdbeeren auch bei verschiedenen Diäten hernehmen, wie zum Beispiel bei einer Keto Diät.

Was sollte ich sonst noch zu Erdbeeren und deren Nährwerte wissen?

Erdbeeren können unter anderem, aber auch Allergien bei manchen auslösen. Allergien gegen Erdbeeren sind häufiger verbreitet bei Kindern. Diese zeigen sich meistens in leichter Form auf. Es kann mitunter zu einem jucken Gefühl, Bauchschmerzen, leichte Übelkeit, Durchfall oder sogar Schwindelanfällen kommen. Der Grund dafür ist ein Protein die Erdbeeren in sich tragen. Dieses Protein kann allergische Reaktionen auslösen, die eine ähnliche Wirkung haben. wie bei einer Pollen-Lebensmittel Allergie. (30)

Jedoch gibt es auch stärkere Allergische Reaktionen, die auftreten können. Diese variieren von Person zu Person. Schwerere Anzeichen währen zum Beispiel das Anschwellen der Zunge, Atemprobleme im Hals aufgrund von Schwellungen im Rachen und drastisches Senken des Blutdrucks. Bei schwereren Anzeichen suche bitte sofort einen Arzt auf.

Grund für die allergische Reaktion könnte unteranderem der Pflanzenstoff Anthocyane in der Erdbeere sein. Dieser sorgt unteranderem auch für die rote Farbe. Um eine Allergische Reaktion zu vermeiden sollten farblose Erdbeeren besser sein. Diese werden unter Allergiekern besser toleriert als die üblichen roten Beeren. Die könnte dazu führen, dass es zu keiner Allergischen Reaktion kommt. (31)

Fazit

Mithilfe der Nährwerte, die in den Erdbeeren stecken, können die Risiken chronische Krankheiten zu kriegen womöglich verringert werden, dein Blutzuckerspiegel ausbalanciert werden, dein Immunsystem gestärkt und verbessert werden und sie sind unter anderem auch für Diabetiker geeignet.

In den kleinen roten Beeren steckt also mehr drin, als man von außen sehen kann. Sie sind eine gute Grundlage und Bonus für eine gesunde Diät, aufgrund ihrer Vitamine, Mineralien und aufgrund der wenigen Kalorien. Die Erdbeeren müssen nicht nur kleine süße Früchtesnacks sein, sondern können auch mal im Kuchen oder in Smoothies verarbeitet werden.

Einzelnachweise(31)

  1. U.S. Department of Agriculture, Agricultural Research Service. 2020. USDA Food and Nutrient Database for Dietary Studies 2017-2018. Food Surveys Research Group Home Page, http://www.ars.usda.gov/nea/bhnrc/fsrg
  2. Otles S, Ozgoz S. Health effects of dietary fiber. Acta Sci Pol Technol Aliment. 2014 Apr-Jun;13(2):191-202. PMID: 24876314.
  3. Lattimer JM, Haub MD. Effects of dietary fiber and its components on metabolic health. Nutrients. 2010 Dec;2(12):1266-89. doi: 10.3390/nu2121266. Epub 2010 Dec 15. PMID: 22254008; PMCID: PMC3257631.
  4. Sydney University’s Glycemic Index Research Service (Human Nutrition Unit, University of Sydney, Australia), unpublished observations, 1995-2007.
  5. Wintergerst ES, Maggini S, Hornig DH. Immune-enhancing role of vitamin C and zinc and effect on clinical conditions. Ann Nutr Metab. 2006;50(2):85-94. doi: 10.1159/000090495. Epub 2005 Dec 21. PMID: 16373990.
  6. Johnston CS, Barkyoumb GM, Schumacher SS. Vitamin C supplementation slightly improves physical activity levels and reduces cold incidence in men with marginal vitamin C status: a randomized controlled trial. Nutrients. 2014 Jul 9;6(7):2572-83. doi: 10.3390/nu6072572. PMID: 25010554; PMCID: PMC4113757.
  7. Goodwin JS, Goodwin JM, Garry PJ. Association between nutritional status and cognitive functioning in a healthy elderly population. JAMA. 1983 Jun 3;249(21):2917-21. PMID: 6842805.
  8. Fekete K, Berti C, Trovato M, Lohner S, Dullemeijer C, Souverein OW, Cetin I, Decsi T. Effect of folate intake on health outcomes in pregnancy: a systematic review and meta-analysis on birth weight, placental weight and length of gestation. Nutr J. 2012 Sep 19;11:75. doi: 10.1186/1475-2891-11-75. PMID: 22992251; PMCID: PMC3499376.
  9. Rampersaud GC, Kauwell GP, Bailey LB. Folate: a key to optimizing health and reducing disease risk in the elderly. J Am Coll Nutr. 2003 Feb;22(1):1-8. doi: 10.1080/07315724.2003.10719270. PMID: 12569109.
  10. Aschner JL, Aschner M. Nutritional aspects of manganese homeostasis. Mol Aspects Med. 2005 Aug-Oct;26(4-5):353-62. doi: 10.1016/j.mam.2005.07.003. PMID: 16099026; PMCID: PMC6309959.
  11. He FJ, MacGregor GA. Potassium: more beneficial effects. Climacteric. 2003 Oct;6 Suppl 3:36-48. PMID: 15018247.
  12. D'Elia L, Barba G, Cappuccio FP, Strazzullo P. Potassium intake, stroke, and cardiovascular disease a meta-analysis of prospective studies. J Am Coll Cardiol. 2011 Mar 8;57(10):1210-9. doi: 10.1016/j.jacc.2010.09.070. PMID: 21371638.
  13. da Silva, F. L., Escribano-Bailón, M. T., Alonso, J. J. P., Rivas-Gonzalo, J. C., & Santos-Buelga, C. (2007). Anthocyanin pigments in strawberry. LWT-Food Science and Technology, 40(2), 374-382.
  14. Mazza GJ. Anthocyanins and heart health. Ann Ist Super Sanita. 2007;43(4):369-74. PMID: 18209270.
  15. Halvorsen BL, Holte K, Myhrstad MC, Barikmo I, Hvattum E, Remberg SF, Wold AB, Haffner K, Baugerød H, Andersen LF, Moskaug Ø, Jacobs DR Jr, Blomhoff R. A systematic screening of total antioxidants in dietary plants. J Nutr. 2002 Mar;132(3):461-71. doi: 10.1093/jn/132.3.461. PMID: 11880572.
  16. Scalzo J, Politi A, Pellegrini N, Mezzetti B, Battino M. Plant genotype affects total antioxidant capacity and phenolic contents in fruit. Nutrition. 2005 Feb;21(2):207-13. doi: 10.1016/j.nut.2004.03.025. PMID: 15723750.
  17. Nile SH, Park SW. Edible berries: bioactive components and their effect on human health. Nutrition. 2014 Feb;30(2):134-44. doi: 10.1016/j.nut.2013.04.007. Epub 2013 Sep 4. PMID: 24012283.
  18. Manganaris GA, Goulas V, Vicente AR, Terry LA. Berry antioxidants: small fruits providing large benefits. J Sci Food Agric. 2014 Mar 30;94(5):825-33. doi: 10.1002/jsfa.6432. Epub 2013 Nov 5. PMID: 24122646.
  19. Meyers KJ, Watkins CB, Pritts MP, Liu RH. Antioxidant and antiproliferative activities of strawberries. J Agric Food Chem. 2003 Nov 5;51(23):6887-92. doi: 10.1021/jf034506n. PMID: 14582991.
  20. Casto BC, Knobloch TJ, Galioto RL, Yu Z, Accurso BT, Warner BM. Chemoprevention of oral cancer by lyophilized strawberries. Anticancer Res. 2013 Nov;33(11):4757-66. PMID: 24222110; PMCID: PMC4102317.
  21. Ludwig DS. The glycemic index: physiological mechanisms relating to obesity, diabetes, and cardiovascular disease. JAMA. 2002 May 8;287(18):2414-23. doi: 10.1001/jama.287.18.2414. PMID: 11988062.
  22. Rizkalla SW. Glycemic index: is it a predictor of metabolic and vascular disorders? Curr Opin Clin Nutr Metab Care. 2014 Jul;17(4):373-8. doi: 10.1097/MCO.0000000000000070. PMID: 24878873.
  23. Törrönen R, Sarkkinen E, Tapola N, Hautaniemi E, Kilpi K, Niskanen L. Berries modify the postprandial plasma glucose response to sucrose in healthy subjects. Br J Nutr. 2010 Apr;103(8):1094-7. doi: 10.1017/S0007114509992868. Epub 2009 Nov 24. PMID: 19930765.
  24. Edirisinghe I, Banaszewski K, Cappozzo J, Sandhya K, Ellis CL, Tadapaneni R, Kappagoda CT, Burton-Freeman BM. Strawberry anthocyanin and its association with postprandial inflammation and insulin. Br J Nutr. 2011 Sep;106(6):913-22. doi: 10.1017/S0007114511001176. Epub 2011 May 16. PMID: 21736853.
  25. Basu A, Rhone M, Lyons TJ. Berries: emerging impact on cardiovascular health. Nutr Rev. 2010 Mar;68(3):168-77. doi: 10.1111/j.1753-4887.2010.00273.x. PMID: 20384847; PMCID: PMC3068482.
  26. Rissanen TH, Voutilainen S, Virtanen JK, Venho B, Vanharanta M, Mursu J, Salonen JT. Low intake of fruits, berries and vegetables is associated with excess mortality in men: the Kuopio Ischaemic Heart Disease Risk Factor (KIHD) Study. J Nutr. 2003 Jan;133(1):199-204. doi: 10.1093/jn/133.1.199. PMID: 12514290.
  27. Erlund I, Koli R, Alfthan G, Marniemi J, Puukka P, Mustonen P, Mattila P, Jula A. Favorable effects of berry consumption on platelet function, blood pressure, and HDL cholesterol. Am J Clin Nutr. 2008 Feb;87(2):323-31. doi: 10.1093/ajcn/87.2.323. PMID: 18258621.
  28. Shofian NM, Hamid AA, Osman A, Saari N, Anwar F, Dek MS, Hairuddin MR. Effect of freeze-drying on the antioxidant compounds and antioxidant activity of selected tropical fruits. Int J Mol Sci. 2011;12(7):4678-92. doi: 10.3390/ijms12074678. Epub 2011 Jul 20. PMID: 21845104; PMCID: PMC3155377.
  29. Orak HH, Aktas T, Yagar H, İsbilir SS, Ekinci N, Sahin FH. Effects of hot air and freeze drying methods on antioxidant activity, colour and some nutritional characteristics of strawberry tree (Arbutus unedo L) fruit. Food Sci Technol Int. 2012 Aug;18(4):391-402. doi: 10.1177/1082013211428213. Epub 2012 Apr 20. PMID: 22522307.
  30. Karlsson AL, Alm R, Ekstrand B, Fjelkner-Modig S, Schiött A, Bengtsson U, Björk L, Hjernø K, Roepstorff P, Emanuelsson CS. Bet v 1 homologues in strawberry identified as IgE-binding proteins and presumptive allergens. Allergy. 2004 Dec;59(12):1277-84. doi: 10.1111/j.1398-9995.2004.00585.x. PMID: 15507096.
  31. Hjernø K, Alm R, Canbäck B, Matthiesen R, Trajkovski K, Björk L, Roepstorff P, Emanuelsson C. Down-regulation of the strawberry Bet v 1-homologous allergen in concert with the flavonoid biosynthesis pathway in colorless strawberry mutant. Proteomics. 2006 Mar;6(5):1574-87. doi: 10.1002/pmic.200500469. PMID: 16447153.
Zurück zum Blog
Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag