Körper entgiften: Die besten Lebensmittel und Tipps gegen Giftstoffe im Körper

Körper entgiften: Die besten Lebensmittel und Tipps gegen Giftstoffe im Körper

Die Entgiftung des Körpers umfasst eine Reinigung von schädlichen Substanzen und Giftstoffen, welche sich im Laufe des Lebens im menschlichen Körper ansammeln. Im modernen Zeitalter genießt dieser Prozess unter dem Begriff „Detoxkur“ eine stets wachsende Aufmerksamkeit. Die Entgiftung findet über die regelmäßige Einnahme spezieller Lebensmittel, Säfte, Pflanzen oder Kräuter statt.

In diesem Artikel möchten wir dir die wichtigsten Haushaltsmittel und Methoden vorstellen, die deinen Körper von Schadstoffen befreien können. Insbesondere unter dem Aspekt der Erhöhung der körperlichen und mentalen Leistungsfähigkeit zeigen wir dir kostengünstige Methoden.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Körper wird in der Regel durch Saftkuren entgiftet. Für eine bestimmte Zeit wird auf feste säurehaltige Nahrung verzichtet und Säfte, Smoothies und Suppen ersetzen die Mahlzeiten. Die Ausscheidung von Schadstoffen wird so gefördert.
  • Die Entgiftung kann dein Immunsystem stärken und die körperliche und mentale Leistungsfähigkeit des Körpers erhöhen. Außerdem ist es möglich signifikant Gewicht zu verlieren.
  • Es gibt bisher nicht genügend Studien, welche die Wirksamkeit von Kuren zur Entgiftung des Körpers bestätigen. Einzelne klinische Studien belegen nach Abschluss jedoch positive Nebenwirkungen.

Definition: Was bedeutet es „den Körper zu entgiften“?

Um den Prozess hinter der Entgiftung nachzuvollziehen sind Grundkenntnisse über den Verdauungsapparat nötig. Dieser ist in unserem Körper stets am Arbeiten und verwertet die Nahrung. Durch die Aufnahme von Flüssigkeiten und wenig fester Nahrung wird der Verdauungstrakt entlastet. Die dadurch ersparte Energie wird zur Ausscheidung der Schadstoffe genutzt.

Hintergründe: Was du über das Entgiften des Körpers wissen solltest

Umweltgifte und Schwermetalle sind gefährliche Stoffe. Sie beeinflussen unseren Organismus und wirken sich auf unsere Gesundheit aus. Irgendwelche verschiedenen Lebensmittel mixen erweist sich oft als nicht erfolgreich. Wir erklären dir welche Lebensmittel sich am besten für eine Entgiftung eignen, was eigentlich im Körper geschieht und wie wirksam dieser Vorgang ist.

Wie kann ich meinen Körper am besten entgiften?

Der Ablauf einer Entgiftung ist prinzipiell ganz einfach. Zunächst solltest du deinen Darm komplett entleeren. Hierbei können entsprechende Tabletten helfen, welche es in jedem Drogeriemarkt oder in jeder Apotheke gibt.

Wenn du dich für die passende Kur entschieden hast, ist der weitere Vorgang bei allen Arten von Entgiftungen identisch. Du ernährst dich hauptsächlich von deinem Saft. Neben diesen solltest du viel Wasser trinken, um deinen Stoffwechsel anzuregen. Ansonsten sind nur Obst- und Gemüsesmoothies sowie Kräutertee erlaubt. Im Anschluss an deine Saftkur solltest du langsam anfangen dich an feste Nahrung zu gewöhnen. Üblich ist zunächst die Ernährung mittels Obst, Gemüse sowie Rohkost und nach ausreichend Wartezeit den Übergang zum normalen Alltag zu meistern. (1)

Zitron- und Ingwerstücke im Wasser

Saftdiäten eignen sich hervorragend um den Körper zu entgiften. Die flüssige Nahrung regt insbesondere durch Bestandteile wie Zitrone und Ingwer den Stoffwechsel an. (Bildquelle: unsplash / Dominik Martin)

Welche Lebensmittel eignen sich zum Entgiften des Körpers?

Bei einer Entgiftung kannst du dir ganz individuell deinen eigenen Saft oder Smoothie herstellen. Die Auswahl der Lebensmittel spielt dabei eine wichtige Rolle. Einige haben Eigenschaften, die für den Prozess der Reinigung relevant sind, andere hingegen nicht. Die meisten sind zum Glück in jedem Haushalt auffindbar. In folgender Liste findest du die wichtigsten aufgelistet.

Lebensmittel Eigenschaft
Brokkoli Beschleunigt die Ausscheidung von Schadstoffen und fördert den Entgiftungsprozess in der Leber.
Spargel Das Gemüse ist eines der bekanntesten Detoxmittel. Es regt die Entwässerung und den Stoffwechsel des Körpers an.
Artischocken Unterstützten die Leber und erhöhen dessen Leistungsfähigkeit. Die Leber gehört zu den wichtigsten Entgiftungsorganen.
Avocado Dieses Wundermittel besitzt gesunde Fette und viele Antioxidantien. Letztere verhindern, dass sich Schadstoffe im Körper überhaupt erst ausbreiten können.
Petersilie Neben zahlreichen Vitaminen wie Vitamin C, Kalium und Eisen beschleunigt es auch noch die Entgiftung.

Was passiert, wenn man den Körper entgiftet?

Unsere Körperzellen verarbeiten stets die Stoffe, die in uns vorhanden sind und solche die wir ihm von außerhalb hinzufügen. Wenn nun Schadstoffe den Körper des Menschen befallen entsteht zusätzliche Arbeit. Die Organe müssen ihre Leistung erhöhen.

Die Leber, der Darm und die Niere bilden die Hauptorgane im Prozess der Entgiftung. Über diese werden die Giftstoffe entsorgt.

Falls die Kapazitäten dieser erreicht sind, versucht es der Körper über andere Wege wie zum Beispiel der Schleimhaut. (2)

Generell lässt sich sagen, dass die Schadstoffmenge von individuellem Lebensstil abhängt. Dementsprechend reagiert jeder Organismus anders. Das Grundgerüst besteht jedoch aus den bereits genannten Organen.

Wie kann ich meine Leber entgiften

Die Leber ist eines der wichtigsten Organe des Menschen. Sie ist für den Stoffwechsel verantwortlich, stellt die Gallensäure zur Fettverbrennung her sowie wichtige Eiweiße. Warum die Leber so wichtig ist? Die Blutgefäße führen die schädlichen Substanzen direkt zu ihr.

Im Prinzip erledigt die Leber dementsprechend alles von alleine. Du kannst sie jedoch unterstützen, um die Entgiftung zu beschleunigen. Nikotin, Alkohol oder auch fettiges Essen sind alltägliche Angewohnheiten die es der Leber schwer machen. Sie erhöhen den Energieaufwand und können zu Leberversagen führen. Diese Giftstoffe erhöhen laut Studien das Krebsrisiko und schädigen das Organ sehr. (3)

Welche Teesorten und Kräuter eignen sich zum Entgiften?

Teesorten und Kräuter sind gesund. Schon seit geraumer Zeit wird diesen beiden Haushaltsmitteln eine entgiftende Eigenschaft zugeschrieben. Du solltest dabei beachten, dass dies nur bei speziellen Teesorten und Kräutern zutrifft.

Ein All-Time Favorit bei den Teesorten ist beispielsweise der Grüntee. Forscher haben seine Wirksamkeit in einer Studie nachgewiesen. Dieser erhält nämlich den Stoff Catechin, welcher nachweislich bei der Entgiftung hilft und somit ein Grund dafür sein könnte, dass er vor Krebs schützt. (4)

Nachfolgende Tabelle soll dir eine Übersicht über die verschiedenen Kräuter und Tees geben.

Typ Bezeichnung Eigenschaft
Tee Grüntee Entgiftet den Körper und hat eine Anti Aging Wirkung.
Tee Brennesseltee Regt die Nierenfunktion an, schützt die Harnwege und spült Stoffe mittels Blase aus dem Körper.
Kräuter Mariendistel Kanndie Leber vor Schadstoffen schützen und den Erholungsprozess fördern.
Kräuter Bärlauch Enthältviel Schwefel, welches Schwermetalle binden kann und die Ausscheidung von Giftstoffen und weiteren Körperabfällen verstärkt.
Tee Zitronengrastee Reinigt den Körper, stärkt das Immunsystem bei infektiösen Krankheiten und senkt den Blutdruck.
Kräuter Birke DieNieren und der Stoffwechsel werden angetrieben. Die Ausscheidung wird erhöht.

Wie erstelle ich meinen eigenen Entgiftungssaft?

Wenn du dir die geeigneten Lebensmittel zurechtgelegt hast, ist das Prinzip zur Herstellung oft dasselbe. Kräuter kannst du in ein Glas einlegen und in dieses kochendes Wasser hinzugeben. Die Stoffe werden freigesetzt und du hast deinen Teeextrakt. Diesen kannst du dann mit heißem Wasser aufgießen.

Handelt es sich um Smoothies oder Säfte kannst du alles in einen Mixer geben. Schneide Obst, Früchte und Gemüse jedoch vorher in kleine Stücke. Auch die Schale darfst du gerne mit verwerten. Anschließend durch ein Sieb in einen Behälter einfüllen.

Zahlreiche Anbieter verkaufen bereits vorgefertigte Säfte und ganze Sets. Diese erleichtern dir die Zubereitung und stellen dir für die Kurzeit genügend Flaschen bereit. Bei diesen solltest du besonders auf die Inhaltsstoffe und Hinweise auf der Anleitung achten.

Frauen trinken Säfte

Entgiftungssäfte kann man fertig zubereitet kaufen. In Sets sind sie in verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich. (Bildquelle: unsplash / Dose Juice)

Wie lange dauert es bis der Körper entgiftet ist?

Die Entgiftung des Körpers nimmt eine Menge Zeit in Anspruch. Als häufiger Fehler erweist sich die zu kurz eingeschätzte Zeit, in der man die Säfte zu sich nehmen soll. Genau so solltest du beachten, nicht zu früh zur festen Nahrung überzugehen. Medizinern zu Folge ist der Organismus bei regelmäßiger Saftkur erst nach 8 Wochen komplett gereinigt. (5)

Körper entgiften: Die 6 besten Tipps um deinen Körper zu entgiften

Heutzutage gibt es zahlreiche Tipps und Tricks um deinen Körper zu entgiften. Hat sich früher nur einer kleiner Teil der Bevölkerung dafür interessiert, sind es zu diesem Zeitpunkt eine beachtliche Menge mehr. Mit dem Interesse steigt auch die Anzahl an nicht effektiven bis gar falschen Vorschlägen dich von Schadstoffen zu befreien. Im Folgenden findest du die 6 besten Tipps hierfür.

Tipp 1: Jeden Morgen ein Glas Wasser

Man hört es jeden Tag und dennoch gelingt es nicht oft sich daranzuhalten. Wasser spielt eine wichtige Rolle dabei sich gut zu fühlen. Über die Nacht baut der Organismus Schadstoffe ab und diese werden Morgens durch ein Glas Wasser ausgespült. Im Allgemeinen wird der Stoffwechsel aktiviert, die Organe angetrieben und der Verdauungsapparat angetrieben.

Gegebenenfalls solltest du auch eine Wasserkur austesten. Bei dieser trinkst du bis zu 3 bis 4 Liter Pro Tag. Morgen nach dem Aufstehen ein Glas, bis zum Mittag essen jede Stunde ein Glas sowie kurz vor dem Schlafen gehen. Die Wasserkur verspricht ein direkt spürbares positives Lebensgefühl. (6)

Tipp 2: Bewegung regt den Stoffwechsel an

Die Entgiftung ist in unserem Fall nicht wirklich auf ein Gift als Flüssigkeit bezogen. Dieses würde man mittels Medikamenten entfernen. Es handelt sich bei uns um Stoffe, die unseren Körper negativ beeinflussen. Sie haben enorme Wirkung auf unsere Leistungsfähigkeit. Hierfür gibt es nur bedingt Medikamente, die erst gar nicht nötig sind, wenn du folgenden Tipp beachtest. Sport treiben.

Es klingt so einfach und tut dem Körper gut.

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Menschen, die regelmäßig Sport treiben, länger leben. Sport regt den Stoffwechsel an und der Körper agiert aktiver.

In Verbindung mit einer gesunden Ernährung haben Stoffe die wir aus der Umwelt aufnehmen einen kurzen Aufenthalt im Körper. (7)

Es gibt keine genau Angabe wie viel Sport du machen solltest, um dich Kern gesund zu entgiften. 2 Stunden am Tag ist jedoch ein Minimum für prinzipiell jeden.

Tipp 3: Entgiftungstage

Nicht immer muss eine Kur herhalten. Diese sind aufgrund ihrer Dauer sehr mühselig und viele kommen mit der dauerhaften Flüssignahrung nicht zurecht. Außerdem ist es schwer so eine Umstellung in den stressigen Alltag zu integrieren.

Plane dir für jeden Monat spezielle Tage ein. An diesen führst du dann die Entgiftung durch. Ernähre dich nur von Säften, Smoothies und Suppen. Entsprechende Lebensmittel zu Erstellung solcher Säfte haben wir dir bereits vorgestellt. Säfte kannst du auch fertig zubereitet kaufen.

Tipp 4: Ernährung ist das A und O

Der häufigste Grund weshalb diese ungesunden Stoffe in unseren Organismus gelangen, ist die Ernährung. Du solltest auf eine gesunde ballaststoffreiche Ernährung achten. Vitamine sind ebenso nicht zu unterschätzen.

  • Ballaststoffe: Lebensmittel, die ballaststoffreich sind erfüllen die Eigenschaft, schädliche Stoffe im Körper binden zu können und die Ausscheidung dieser zu verstärken. Hier lassen sich insbesondere Vollkornprodukte empfehlen.
  • Vitamine: Hier lässt sich das Vitamin B2 empfehlen. Die Enzyme im Körper benötigen diese für den Stoffwechsel. Es ist für die Entgiftung notwendig und bei Mangel kann es zu Hautkrankheiten als auch Entzündungen führen. Lebensmittel, welche viel Vitamin B2 enthalten sind Milch- und Vollkornprodukte. Fleisch und Bier eignen sich ebenfalls. (8)

Tipp 5: Stressreduzierung

Stress ist ein Faktor, welcher von vielen nicht als „Gift“ wahrgenommen wird. Es wird von uns selbst hergestellt. Im Normalfall ist Stress unbedenklich. Erst, wenn es zu chronischen also dauerhaften Stresssituationen kommt, ist der Mensch gefährdet. Eine Studie zeigt, dass dauerhafter Stress sehr schädigend für deinen Körper ist. Zu viel Stress führt zu einer erhöhten Ausschüttung von Cortisol. Zu hohe Mengen davon sind mit Herzerkrankungen, Fehlfunktionen des Immunsystems und Bluthochdruck verbunden. (9)

Tipp 6: Nikotin, Alkohol und Fast Food sind ein No-Go

Wenn wir über Schadstoffe sprechen, die wir unserem Körper von außerhalb hinzufügen, stehen diese drei Kandidaten ganz vorne auf der Liste.

Das Nikotin in den Zigaretten ist krebserregend. Insbesondere die Lunge wird beim Rauchen beansprucht und beschädigt. Des Weiteren haben Forscher in Studien herausgefunden, dass der Zigarettenkonsum das Risiko für Herz- und Kreislauferkrankungen erhöht. Der plötzliche Herztod bei Rauchern gegenüber Nichtrauchern ist bedeutend groß und in bereits erwähnter Studie wurde dies ebenfalls erwiesen. (10)

Der Alkohol hat erheblichen Einfluss auf die Leber. Diese wird beim Abbau des Alkohols und dem allgemeinen Entgiften des Körpers mit Enzymen konfrontiert, welche die Krebserkrankung fördern. Außerdem benötigt die Leber Fettsäuren für diesen Prozess, welche sich langfristig ansammeln und zur Leberverfettung führen. Hiervon gehen Schäden auf das wichtige Entgiftungsorgan ein.

Das Fast Food für den Körper ungesund ist, weiß prinzipiell jeder. Wenn du deinen Körper entgiften möchtest, musst du wie bereits erwähnt auf eine gesunde Ernährung achten. Tiefkühlkost aus chemische Stoffen ist nicht erlaubt.

Fazit

Grundsätzlich ist feststellbar, dass der Körper alle möglichen Funktionen selber ausüben kann, um eine Entgiftung einzuleiten. Der Mensch kann diesen Prozess unterstützen. Die in diesen Ratgeber vorgestellten Haus- und Lebensmittel stellen wichtige Bestandteile mit den nötigen Eigenschaften dar. Von Grüntee bis Bärlauch Kräuter, sie alle haben eine positive Wirkung auf unseren Organismus. Neben der Ernährung solltest du außerdem auf viel Bewegung achten.

Wenn du diese Hinweise beachtest, steht einer effektiven Entgiftung deines Körpers nichts mehr im Wege. Wichtig; wie und ob der Körper wirklich entgiftet wird, ist nicht bekannt. Es gibt bezüglich der Wirksamkeit so gut wie keine Studien. Eine gesunde Vorsicht ist speziell bei Saftkuren geboten wohingegen Tees und Kräuter prinzipiell unbedenklich sind.

Einzelnachweise

  1. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung schafft einen Überblick über Entgiftungsdiäten. Der Vorgang, die Wirkung sowie die wissenschaftliche Studienlage werdenzusammengefasst.
  2. Angelika Maier. „Körper entgiften: 7 effektive Tipps und Tricks für deine Entgiftung" Onlineveröffentlichung am 29. Juli 2020
  3. Petrick J L et al. Tobacco, alcohol use and risk of hepatocellular carcinoma and intrahepatic cholangiocarcinoma: The Liver Cancer Pooling Project. British Journal of Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 9. März 2018, doi:10.1038/s41416-018-0007-z
  4. Liu P, Zhang M, Xie X, Jin J, Holman CD. Green tea consumption and glutathione S-transferases genetic polymorphisms on the risk of adult leukemia. Pubmed.com, Onlinevorabveröffentlichung am 17. November 2017, doi:10.1007/s00394-015-1104-x
  5. Die Redaktion von PraxisVita erklärt in einem Schritt für Schritt Artikel den Vorgang bei der Entgiftung des Körpers und beantwortet alle wichtigen Fragen.
  6. Froböse I. „Mit Wasser die Zellen reinigen – machen Sie doch mal eine Trinkkur!", Onlineveröffentlichung am 27 Dezember 2018
  7. Fernau L. „Was nur zwei Stunden Sport wirklich für unsere Gesundheit tun", o. D.
  8. Die Technikerkrankenkasse erklärt in ihrer Artikelserie die Bedeutung und Funktion einzelner Vitamine.
  9. Sapolsky RM, Uno H, Rebert CS, Finch CE. Hippocampal damage associated with prolonged glucocorticoid exposure in primates. jneurosci.org, Onlineveröffentlichung am 1. September 1990
  10. Aune D, Schlesinger S, Nora T, Riboli E. Tobacco smoking and the risk of sudden cardiac death: a systematic review and meta-analysis of prospective studies. European Journal of Epidemiology, Onlineveröffentlichung am 7. Februar 2018
Zurück zum Blog
Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag