Magnesium Überdosis: Was sie verursacht und wie du sie vermeidest

Magnesium Überdosis: Was sie verursacht und wie du sie vermeidest

Eine Magnesium Überdosis kann einige gesundheitliche Risiken mit sich bringen, wenn sie nicht rechtzeitig erkannt und behandelt wird. Ein gesunder Körper kann eine Überdosis oft von selbst ausgleichen, indem er das überschüssige Magnesium ausschwemmt. Ist aber beispielsweise die Nierenfunktion eingeschränkt, kann es zu einer riskanten Überdosis kommen.

Wir haben dir in diesem Artikel alles Wichtige rund um das Thema Magnesium Überdosis zusammengetragen. Du erfährst, wie du eine Magnesium Überdosis erkennst, wie sie verursacht wird und was du gegen eine Überdosis tun kannst.

Außerdem findest du Tipps, wie du eine Überdosis vermeiden kannst. Weiter haben wir für dich Informationen zur Ernährung mit magnesiumhaltigen Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln mit Magnesium.

Das Wichtigste in Kürze

  • Magnesium ist ein wichtiges Mineral, das für viele Körperfunktionen wie Muskelbewegung, einen ausgeglichenen Blutfluss und Enzymreaktionen benötigt wird. Magnesium kann zudem Wasser sehr gut binden. Daher kommt es bei einer Überdosis oft zu Durchfall, Erbrechen und Muskelschwäche.
  • Eine Magnesium Überdosis kommt sehr selten vor. Sie entsteht meistens durch eine eingeschränkte Nierenfunktion, bei der die Nieren das überschüssige Magnesium nicht mehr filtern können. Auch Medikamente können ein Auslöser einer Magnesium Überdosis sein.
  • Möglichkeiten zur Behandlung einer Magnesium Überdosis sind viel zu trinken oder harntreibende Medikamente einzunehmen, da so das Magnesium aus dem Körper gespült werden kann. Auch Zink und Kalzium können dabei helfen, deinen Magnesiumhaushalt zu regulieren.

Definition: Was ist Magnesium?

Magnesium ist ein Metall, das in vielen verschiedenen Lebensmitteln vorkommt. Es ist eines der am häufigsten auf der Erde vorkommenden Elemente und ist Teil von diversen Mineralien und Salzen. Magnesium kann zudem Wasser sehr gut binden.(1)

Viele Organismen brauchen Magnesium zum Überleben. Magnesium findet sich in Chlorophyll, dem grünen Farbstoff der Pflanzen, den sie zur Sauerstoffproduktion brauchen. Außerdem findest du Magnesium auch in Menschen und Tieren, zum Beispiel in Knochen, Muskeln, Nervenzellen und mehr.(2)

Hintergründe: Was du über eine Magnesium Überdosis wissen solltest

Magnesium ist eines der wichtigsten Elemente für deinen Körper. Bekannt ist vor allem der Magnesiummangel, bei dem viele von Muskelschwächen und Antriebslosigkeit berichten.

Aber auch eine Magnesium Überdosis kann weitreichende Folgen haben. Im folgenden Teil haben wir für dich Fakten zu Magnesium allgemein, den Folgen einer Magnesium Überdosis und mehr zusammengetragen. Außerdem sagen wir dir, wie du eine Überdosis erkennen kannst.

Wofür braucht dein Körper Magnesium?

Dein Körper ist darauf angewiesen, dass du ihm Magnesium über deine Ernährung zuführst, da er es nicht selbst produzieren kann. Das in deinem Körper gespeicherte Magnesium findest du an den folgenden Stellen in etwa dieser Konzentration:

  • Knochen (etwa 50-60%)
  • Muskeln (etwa 25%)
  • Gewebe (etwa 20%)
  • Rote Blutkörperchen (etwa 0,5%)
  • Blutserum (etwa 0,3%)(2)

In den Muskeln sorgt Magnesium dafür, dass sich diese zusammenziehen und entspannen können. Ohne Magnesium ist daher keine Muskelfunktion möglich und besonders Sportler sollten darauf achten, genügend Magnesium zu sich zu nehmen. Das Herz, das ebenfalls ein Muskel ist, profitiert auch von einer ausgewogenen Magnesiumzufuhr, da Magnesium den Blutdruck senkt und die Blutgefäße entspannt.(3)

Gute Verdauung

Magnesium benötigt dein Körper für eine gesunde Verdauung. (Bildquelle: 123rf / mangostar)

Dein Darm benötigt ebenfalls Magnesium für eine bessere Verdauung. Magnesium regt die Darmbewegung an, wodurch Essen besser verwertet wird. Magnesium kann sogar abführend wirken und findet sich in einigen Abführmitteln. Allerdings kann eine zu hohe Einnahme von Abführmitteln mit Magnesium schwere gesundheitliche Folgen haben.(4,5)

Außerdem hilft Magnesium bei Enzymreaktionen in deinem Körper. Enzymreaktionen sind sowohl an der Verarbeitung von Spurenelementen, Mineralien und Vitaminen beteiligt, als auch der Herstellung von Zellen und DNA. Das Magnesium stabilisiert die Enzyme und ermöglicht die Verarbeitung von Blutzucker, Fettsynthese und das Bauen von Eiweißkomplexen.(2)

Ab wann spricht man von einer Magnesium Überdosis?

Dein Körper benötigt eine gewisse Menge an Magnesium. Die benötigte Menge hängt dabei von Alter, Geschlecht und körperlicher Verfassung ab. Auch Vorerkrankungen können eine Rolle spielen. Um zu verstehen ab wann eine Magnesium Überdosis entsteht, haben wir dir hier den empfohlenen Tagesbedarf dargestellt.

Alter männlich weiblich
Babys und Kleinkinder 30-80 mg 30-80 mg
Kinder 4-13 Jahre 130-240 mg 130-240 mg
Jugendliche 14-18 Jahre 410 mg 360 mg
Erwachsene 400-420 mg 310-320 mg(6)

Für Frauen in der Schwangerschaft und Stillzeit werden zusätzlich etwa 40 mg in der Schwangerschaft empfohlen. Während der Stillzeit sollte auch auf eine geregelte Zufuhr von Magnesium geachtet werden, damit sowohl die Mutter als auch das Kind gut versorgt werden.(6)

Bis eine Magnesium Überdosis eintritt, musst du deutlich mehr als die hier angegebenen Tagesmengen an Magnesium zu dir nehmen. Man spricht von einer Überdosis, sobald sich mehr als 1.2 mmol/l im Blutplasma finden. Umgerechnet sind das etwa 55 Gramm pro Liter Plasma.(7)

Schwangerschaft

Während einer Schwangerschaft ist es besonders wichtig, dass die Mutter sich ausgewogen ernährt, um sich selbst und ihr Baby mit genügend Magnesium zu versorgen. Gleichzeitig ist es wichtig, nicht zu viele Magnesiumpräparate zu sich zu nehmen, um die Gesundheit von Mutter und Kind nicht zu gefährden. (Bildquelle: unsplash / Anna Hecker)

Die tatsächliche, sich im Körper befindende Menge an Magnesium, ist schwer zu bestimmen, da viel von dem gespeicherten Magnesium sich in den Knochen oder in den Muskeln befindet. Eine Hypermagnesiämie wird meist über einen Urin- oder Bluttest bestimmt, bei denen die Magnesiumkonzentration im Urin beziehungsweise im Blutserum gemessen wird.

Wie entsteht eine Magnesium Überdosis?

Eine Magnesium Überdosis entsteht dann, wenn der übliche Stoffwechsel nicht einwandfrei funktioniert. Insbesondere eine eingeschränkte Nierenfunktion, sei diese durch eine Krankheit oder durch eine dauerhafte Unterfunktion verursacht, stellt ein Risiko dar. In diesem Fall kann das überschüssige Magnesium nicht gefiltert und ausgeschieden werden.(8)

Eine Magnesium Überdosis durch Konsum magnesiumhaltiger Lebensmittel ist unwahrscheinlich.

Am wahrscheinlichsten ist, dass eine Magnesium Überdosis die Folge eines erhöhten Konsums von Nahrungsergänzungsmitteln mit Magnesium ist. Nahrungsergänzungsmittel mit Magnesium sollten daher mit Vorsicht und nur nach den Angaben auf der Packungsbeilage oder nach Empfehlung deines Arztes eingenommen werden.

Vor allem aber sollten sie nur dann eingenommen werden, wenn ein Bedarf an Nahrungsergänzungsmitteln besteht und dein Magnesiumbedarf nicht durch deine Ernährung gedeckt werden kann.

Auch Medikamente können eine Magnesium Überdosis oder sogar eine Magnesium Vergiftung auslösen. Mögliche Medikamente, die hohe Dosen an Magnesium enthalten können, sind Abführmittel oder Mittel zur Regulierung der Magensäure.(9)

Woran erkenne ich eine Magnesium Überdosis?

Da die Ausbildung einer Magnesium Überdosis sehr selten vorkommt, sind nur wenige Fälle und Symptome dokumentiert. Die hier aufgelisteten Symptome beziehen sich auf das limitierte Forschungsmaterial. Du erkennst eine Magnesium Überdosis unter anderem an den folgenden Symptomen:

  • Durchfall
  • Übelkeit
  • Magenschmerzen(6)

Nach besonders hohen Dosen Magnesium spricht man von einer Magnesium Vergiftung. Hierfür müssen sich 1.74 bis 2.61 mmol/l im Plasma finden, was 80 bis 120 Gramm pro Liter entspricht. Diese hohen Mengen Magnesium im Blut können die folgenden Symptome auslösen:

  • niedriger Blutdruck
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Schwierigkeiten beim Urinieren und Stuhlgang
  • Lethargie und Muskelschwäche
  • Atembeschwerden
  • unregelmäßiger Herzschlag(8)

Bei älteren Menschen können zudem niedriger Blutdruck, ein verlangsamter Herzschlag, abgeschwächte Reflexe und sehr flache Atmung Hinweise auf eine Magnesium Überdosis sein. Das gilt besonders für ältere Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion.(10)

Zweifelsfrei festgestellt kann eine Magnesium Überdosis nur durch einen Labortest. Da das meiste Magnesium in den Knochen oder Muskeln gebunden ist, wird die Magnesium Konzentration im Blutserum, den roten Blutkörperchen, im Speichel oder im Urin gemessen. Allerdings sind all diese Testmethoden durch die Verteilung und Bindung des Magnesiums in unterschiedlichen Konzentrationen im Körper wenig exakt.(11)

Welche Folgen kann eine Magnesium Überdosis haben?

Sofern rechtzeitig erkannt und behandelt, sollte eine Magnesium Überdosis keine schwerwiegenden Folgen haben. In einem gesunden Organismus filtern die Nieren das überschüssige Magnesium heraus und es wird auf natürlichem Wege ausgeschieden.

Langfristige Folgen nach einer Magnesium Überdosis sind bisher kaum bekannt.

Allerdings gab schwerwiegende Fälle, in denen Menschen an einer Magnesium Überdosis gestorben sind. Der Tod trat als Folgereaktion ein, nachdem Medikamente auf Magnesiumbasis verabreicht wurden und sich Magnesium im Körper der Patienten angereichert hatte.(10,12) Wichtig zu wissen ist, dass diese Todesfälle Einzelfälle sind und äußerst selten vorkommen.

Wer ist von einer Magnesium Überdosis besonders betroffen?

Bei gesunden Menschen, die keine Vorerkrankungen haben, ist es unwahrscheinlich, dass eine Magnesium Überdosis auftritt. Auch dass eine Überdosis rein über den Konsum von magnesiumhaltigen Lebensmitteln entsteht, ist selten.

Gefährdet von einer Magnesium Überdosis sind in der Regel Personen, die bereits Vorerkrankungen haben. Besonders Menschen mit einer eingeschränkten Nierenfunktion sollten vorsichtig sein, da die Nieren das überschüssige Magnesium unter Umständen nicht aus dem Blut filtern und ausscheiden können.

Ältere Menschen

Insbesondere ältere Menschen sind bei einer Magnesium Überdosis gefährdet. Zudem haben sie eine höhere Wahrscheinlichkeit, eine Magnesium Überdosis zu entwickeln durch eine erschwerte Magnesium Aufnahme und Verwertung. (Bildquelle: pixabay / Huskyherz)

Auch für ältere Patienten kann ein Risiko bestehen. Ihnen werden oft magnesiumreiche Medikamente, zum Beispiel gegen Osteoporose (brüchige Knochen), verschrieben. Ist der Stoffwechsel zudem verlangsamt und die Aufnahme von Magnesium eingeschränkt, kann sich das überschüssige Magnesium im Körper anlagern.(13)

Das Office of Dietary Supplements (Büro für Nahrungsergänzungsmittel) der US-amerikanischen National Institutes of Health (Nationale Gesundheitsinstitutionen) warnt außerdem vor Kreuzreaktionen. Magnesiumreiche Medikamente, zum Beispiel für Osteoporose, oder Antibiotika können die Aufnahme von anderen Stoffen wie Bisphosphonaten einschränken oder andere Nebenwirkungen hervorrufen.(13,14)

Magnesium Überdosis behandeln und vorbeugen: hilfreiche Tipps für deinen Alltag

Hast du zu viele Nahrungsergänzungsmittel mit Magnesium zu dir genommen, besteht Handlungsbedarf. Zudem kannst du einer Magnesium Überdosis vorbeugen mit der richtigen Ernährung. Wie, das erklären wir dir in diesem Teil.

Aber: Bei einer besonders hohen Magnesium Überdosis setze dich am besten gleich mit deinem Arzt in Verbindung. Auch wenn du vermutest, dass die Überdosis durch von deinem Arzt verschriebene Medikamente verursacht wurde, äußere deine Bedenken frühzeitig. So kann eine Überdosis frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Magnesium Überdosis behandeln

Da eine Überdosis an Magnesium nur sehr selten vorkommt, gibt es kaum genormte Therapiemöglichkeiten. Nachfolgend haben wir dir einige Therapiemöglichkeiten aufgelistet, wie du bei einer Magnesium Überdosis vorgehen kannst.

Sollte bei dir allerdings eine eingeschränkte Nierenfunktion vorliegen, setze dich bei einer vermuteten Überdosis am besten direkt mit deinem Arzt in Verbindung.

Viel trinken

Die oft effektivste Methode, um eine Magnesium Überdosis zu behandeln, ist viel zu trinken. In einem gesunden Körper ohne eingeschränkte Nierenfunktion filtert die Niere Schadstoffe und überschüssige Mineralien, Spurenelemente und mehr aus dem Blut.

Vorteile
  • einfach durchzuführen
  • hohe Erfolgsrate in gesunden Organismus
  • kommt ohne zusätzliche Stoffe aus
Nachteile
  • funktioniert nur bei geringen überdosen
  • funktioniert nicht bei eingeschränkt Nierenfunktion
  • Da viel trinken von Ernährungsexperten empfohlen wird, schadet es meist auch nicht, das ein oder andere Glas Wasser zusätzlich zu trinken. Allerdings ist diese Methode vor allem dann ratsam, wenn die Überdosis nur gering ist und du an keiner bekannten Vorerkrankung leidest.

    Medizinische Behandlung

    Wie bereits erwähnt, wird eine Magnesiumüberdosis oft durch den Körper selbst reguliert, indem dieser das überschüssige Magnesium beim nächsten Toilettengang ausschwemmt. Um den Prozess zu beschleunigen, kannst du harntreibende Medikamente einsetzen.

    Allerdings musst du aufpassen, da einige Abführmittel Magnesium enthalten können. Außerdem solltest du auch hier vorsichtig sein und die Medikamente nur auf Anordnung eines Arztes anwenden.

    Vorteile
    • Kontrolle durch medizinische Personal
    • geeignet bei größeren Überdosen
    Nachteile
  • kann Nebenwirkungen verursachen
  • Wirkung der Therapien nicht ausführlich bestätigt
  • Ist die Magnesium Überdosis akut, also so groß, dass eine medikamentöse Behandlung unumgänglich ist, kann ein Arzt ein Präparat aus Zink verabreichen. Zink verringert die Aufnahme von Magnesium in den Organismus und wurde in Studien bereits erfolgreich eingesetzt.(15) Allerdings müssen diese Resultate weiter geprüft und durch weitere Studien bestätigt werden.

    Magnesium Überdosis vorbeugen

    Soll es erst gar nicht zu einer Überdosis kommen, gibt es ein paar Tipps und Tricks, wie du das Risiko für eine Magnesium Überdosis verringern kannst.

    Einnahme von weiteren Mineralien

    Magnesium wird für eine Vielzahl von Reaktionen im Körper benötigt. Ebenso werden aber auch weitere Mineralien, Spurenelemente und Vitamine benötigt, um Magnesium zu verarbeiten. Insbesondere Zink und Kalzium sind Mineralien, die dein Körper dringend benötigt und die dir helfen können, deinen Magnesiumhaushalt zu regulieren.

    Eine Studie stellte fest, dass Zink die Aufnahme von Magnesium einschränken und den bestehenden Magnesiumspiegel senken kann. Damit der Effekt eintrat, mussten die Probanden allerdings 142 Milligram Zink pro Tag aufnehmen. Das übersteigt die empfohlene Menge von 7 bis 16 Milligram Zink pro Tag deutlich und ist allein durch den Konsum zinkhaltiger Lebensmittel schwer zu erreichen.(15,16)

    Pillen

    Zink ist nicht nur für die Wundheilung und die Immunantwort wichtig. Zink beeinflusst auch die Aufnahme von Magnesium im Körper. (Bildquelle: pixabay / Mizianitka)

    Andere Studien beschäftigen sich mit Kalzium und dessen Einfluss auf die Verwertung von Magnesium im Körper. So wurde in einer Studie der Einfluss einer erhöhten Magnesiumzufuhr auf die Aufnahme von Kalzium untersucht.

    In der Studie stellten die Wissenschaftler fest, dass sich die Aufnahme von Kalzium durch erhöhte Magnesiumzufuhr nicht signifikant veränderte. Das Magnesium hatte also keinen Einfluss auf die Verwertung von Kalzium im Körper.(17)

    Stattdessen stellte die Studie fest, dass das überflüssige Magnesium vom Körper ausgespült wurde. Es wurde die Vermutung formuliert, dass Kalzium die Aufnahme von Magnesium im Körper verringern kann. Allerdings fand diese Studie mit einer geringen Probandenzahl statt und die Ergebnisse müssten weiter untersucht und in weiteren, größer angelegten Studien mit einer repräsentativen Probandenzahl bestätigt werden.(17)

    Lebensmittel mit viel Magnesium

    Nimmst du bereits genügend Magnesium zu dir, musst du keinen Mangel durch zusätzliche Präparate ausgleichen. Ebenso hilft das Wissen, in welchen Lebensmitteln sich Magnesium befindet dabei, eine potentielle Überdosis in der Zukunft zu vermeiden. Daher haben wir dir hier die Lebensmittel mit einem besonders hohen Magnesiumgehalt aufgelistet.

    Lebensmittel Referenzmenge Milligramm (mg) pro Menge
    Nüsse und Samen (besonders Kürbiskerne, Cashewkerne, Chiasamen, Mandeln, Erdnüsse und mehr) 100 g ca. 280-600 mg
    Hülsenfrüchte (besonders schwarze Bohnen, Edamame) 100 g ca. 80-100 mg
    stärkehaltige Lebensmittel (Kartoffeln, Reis, Brot) 100 g ca. 28-60 mg
    Milchprodukte 100 g ca. 10-18 mg(18)

    Diese Tabelle soll nur ein Anhaltspunkt dafür sein, wie viel Magnesium in etwa in verschiedenen Lebensmitteln enthalten ist. Der konkrete Magnesiumgehalt kann von der Bodenzusammensetzung, der Reifezeit des Nahrungsmittels und weiteren Faktoren abhängen.

    Vollkornprodukte enthalten im Schnitt mehr Magnesium als Nicht-Vollkornprodukte.

    Das liegt daran, dass bei Vollkornprodukten auch Teile der Schale und des Keimlings mit verarbeitet werden. Da viele Spurenelemente, Vitamine und Mineralien direkt unter der Schale der Körner sitzen, kannst du so mehr Nährstoffe wie Magnesium über deine Nahrung aufnehmen. Der Konsum von Vollkornprodukten hat zudem weitere gesundheitliche, durch klinische Forschung belegte Vorteile.(19)

    Nahrungsergänzungsmittel mit Magnesium

    Magnesium ist ein wichtiges Spurenelement, dass du für verschiedene Funktionen in deinem Körper benötigst. Nimmst du also nicht genügend Magnesium über deine Nahrung auf, kann es durchaus sinnvoll sein, so zusätzliches Magnesium zu dir zu nehmen.

    Auch wenn du Magnesium nur schwer aufnimmst, beispielsweise wegen einer Schilddrüsenunterfunktion, ist es sinnvoll, nach geeigneten Magnesiumpräparaten zu suchen.

    Nahrungsergänzungsmittel

    Nahrungsergänzungsmittel können bei einer ausgewogenen Ernährung helfen. Allerdings ist es wichtig, Ergänzungsmittel nur in den empfohlenen Dosen einzunehmen und wenn ein Bedarf für die Nahrungsergänzung vorherrscht. Andernfalls kann eine Überdosis entstehen. (Bildquelle: pixabay / congerdesign)

    Allerdings solltest du auch bei Nahrungsergänzungsmitteln darauf achten, die empfohlene Menge nicht zu überschreiten. Auch solltest du, wenn du Medikamente einnehmen musst, darauf achtest, dass das Magnesium keine Kreuzreaktionen mit diesem Medikament auslöst.

    In den meisten Fällen wird eine mindestens zweistündige Pause zwischen der Aufnahme von Magnesium und weiteren Medikamenten empfohlen.(14) Diese Zeitspanne kann, je nach Medikament, unterschiedlich ausfallen. Daher solltest du dich zur Sicherheit im Voraus näher über mögliche Nebenwirkungen und Kreuzreaktionen informieren.

    Fazit

    Eine Magnesium Überdosis kommt sehr selten vor, da der Körper eine Überdosis in den meisten Fällen von allein aus dem Blut filtern kann. Sofern bei dir also keine eingeschränkte Nierenfunktion festgestellt wurde, ist es unwahrscheinlich, dass du eine Magnesium Überdosis bekommst.

    Eine Überdosierung entsteht durch eine Anlagerung von Magnesium im Körper. Das kann durch Medikamente, Magnesiumpräparate oder eine eingeschränkte Nierenfunktion geschehen.

    Solltest du bei dir eine Überdosis an Magnesium vermuten, solltest du zunächst genügend trinken um so überschüssiges Magnesium auszuspülen. Auch kann ein Magnesiumspiegel mit Zink und Kalzium reguliert werden. Dennoch ist es ratsam, dass du dich schnell mit deinem behandelnden Arzt in Verbindung setzt.

    Einzelnachweise

      Nils-Erik L Saris, Eero Mervaala, Heikki Karppanen, Jahangir A Khawaja, Andrzei Lewenstam, Magnesium: An update on physiological, clinical and analytical aspects, Clinica Chimica Acta, Volume 294, Issues 1–2, 2000, Pages 1-26, ISSN 0009-8981, https://doi.org/10.1016/S0009-8981(99)00258-2. Source Jahnen-Dechent W, Ketteler M. Magnesium basics. Clin Kidney J. 2012 Feb;5(Suppl 1):i3-i14. doi: 10.1093/ndtplus/sfr163. PMID: 26069819; PMCID: PMC4455825. Source Volpe SL. Magnesium and the Athlete. Curr Sports Med Rep. 2015 Jul-Aug;14(4):279-83. doi: 10.1249/JSR.0000000000000178. PMID: 26166051. Source Bokhari SR, Siriki R, Teran FJ, Batuman V. Fatal Hypermagnesemia Due to Laxative Use. Am J Med Sci. 2018 Apr;355(4):390-395. doi: 10.1016/j.amjms.2017.08.013. Epub 2017 Sep 12. PMID: 29661354. Source Larsson SC, Traylor M, Burgess S, Boncoraglio GB, Jern C, Michaëlsson K, Markus HS; MEGASTROKE project of the International Stroke Genetics Consortium. Serum magnesium and calcium levels in relation to ischemic stroke: Mendelian randomization study. Neurology. 2019 Feb 26;92(9):e944-e950. doi: 10.1212/WNL.0000000000007001. Epub 2019 Jan 25. PMID: 30804065; PMCID: PMC6404465. Source Institute of Medicine. 1997. Dietary Reference Intakes for Calcium, Phosphorus, Magnesium, Vitamin D, and Fluoride. Washington, DC: The National Academies Press. doi: 10.17226/5776. Source Mieczkowski M, Kościelska M. Zaburzenia homeostazy magnezu: hipermagnezemia mia [Magnesium homeostasis disorders: hypermagnesemia]. Wiad Lek. 2013;66(4):317-8. Polish. PMID: 24490486. Source Musso CG. Magnesium metabolism in health and disease. Int Urol Nephrol. 2009;41(2):357-62. doi: 10.1007/s11255-009-9548-7. Epub 2009 Mar 10. PMID: 19274487. Source Kutsal E, Aydemir C, Eldes N, Demirel F, Polat R, Taspnar O, Kulah E. Severe hypermagnesemia as a result of excessive cathartic ingestion in a child without renal failure. Pediatr Emerg Care. 2007 Aug;23(8):570-2. doi: 10.1097/PEC.0b013e31812eef1c. PMID: 17726419. Source Onishi S, Yoshino S. Cathartic-induced fatal hypermagnesemia in the elderly. Intern Med. 2006;45(4):207-10. doi: 10.2169/internalmedicine.45.1482. Epub 2006 Mar 15. PMID: 16543690. Source Witkowski M, Hubert J, Mazur A. Methods of assessment of magnesium status in humans: a systematic review. Magnes Res. 2011 Dec;24(4):163-80. doi: 10.1684/mrh.2011.0292. PMID: 22064327. Source McGuire JK, Kulkarni MS, Baden HP. Fatal hypermagnesemia in a child treated with megavitamin/megamineral therapy. Pediatrics. 2000 Feb;105(2):E18. doi: 10.1542/peds.105.2.e18. PMID: 10654978. Source Dunn CJ, Goa KL. Risedronate: a review of its pharmacological properties and clinical use in resorptive bone disease. Drugs. 2001;61(5):685-712. doi: 10.2165/00003495-200161050-00013. PMID: 11368289. Source Arayne MS, Sultana N, Hussain F. Interactions between ciprofloxacin and antacids--dissolution and adsorption studies. Drug Metabol Drug Interact. 2005;21(2):117-29. doi: 10.1515/dmdi.2005.21.2.117. PMID: 16355977. Source Spencer H, Norris C, Williams D. Inhibitory effects of zinc on magnesium balance and magnesium absorption in man. J Am Coll Nutr. 1994 Oct;13(5):479-84. doi: 10.1080/07315724.1994.10718438. PMID: 7836627. Source Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Österreichische Gesellschaft für Ernährung, Schweizerische Gesellschaft für Ernährungsforschung, Schweizerische Vereinigung für Ernährung (Hrsg.): Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. Bonn, 2. Auflage, 5. aktualisierte Ausgabe (2019) Source Spencer H, Fuller H, Norris C, Williams D. Effect of magnesium on the intestinal absorption of calcium in man. J Am Coll Nutr. 1994 Oct;13(5):485-92. doi: 10.1080/07315724.1994.10718439. PMID: 7836628. Source National Institutes of Health. Office of Dietary Supplements. Magnesium Fact Sheet for Health Professionals. Lebensmittel Tabelle nach Daten des U.S. Department of Agriculture, Agricultural Research Service. 2019. Zuletzt aktualisiert am 25.09.2020. Source Aune D, Keum N, Giovannucci E, Fadnes LT, Boffetta P, Greenwood DC, Tonstad S, Vatten LJ, Riboli E, Norat T. Whole grain consumption and risk of cardiovascular disease, cancer, and all cause and cause specific mortality: systematic review and dose-response meta-analysis of prospective studies. BMJ. 2016 Jun 14;353:i2716. doi: 10.1136/bmj.i2716. PMID: 27301975; PMCID: PMC4908315. Source
    Zurück zum Blog
    Vorheriger Beitrag

    Nächster Beitrag