Vitamin D für Kinder: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Vitamin D für Kinder: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Ist es empfehlenswert Kindern im jungen Alter Vitamin D Präparate zu geben, um mögliche folgen zu verhindern? Wir haben uns mit diesem Thema intensiv auseinander gesetzt, um dich möglichst gut aufzuklären. Im Folgenden kannst du dich auf eine neutrale Berichterstattung freuen, wir hoffen dir helfen zu können.

Das Wichtigste in Kürze

  • Vitamin D gehört eigentlich nicht zu der Gruppe der Vitaminen, denn es ist ein Hormon. Circa 80% des Bedarfs produziert der Körper selbst, wenn er genug Sonnenlicht aufnimmt. Die anderen 20% können durch Nahrung aufgenommen werden. In den Wintermonaten kann es zu Mangelerscheinungen führen, deshalb greifen viele Menschen in dieser Zeit zu Vitamin D Präparaten.
  • Besonders für Säuglinge ist Vitamin D sehr wichtig, da in der Muttermilch oder in der Flaschenmilch kein Vitamin D vorhanden ist. Da sie noch nicht in der Lage sind es durch Nahrung oder Sonnenlicht zu produzieren, sind sie auf Präparate angewiesen um schwerwiegende Folgen zu vermeiden.
  • Ein Vitamin D Mangel über einen längeren Zeitraum kann ernste Folgen mit sich bringen. Es kann zu Knochen- und Zahnschädigungen kommen. Aber auch zu schwerwiegenderen Folgen wie eine Schädigung der Nervenzellen oder es kann das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle erhöhen.

Vitamin D für Kinder: Was du wissen solltest

Bevor du deinem Kind Supplements verabreichst, möchtest du dich wahrscheinlich erstmal darüber informieren. Wir haben dir die wichtigsten Fragen beantwortet und mögliche Alternativen aufgelistet und hoffen, dir somit einen Überblick über das Thema verschaffen zu können.

Was ist Vitamin D?

Die Gruppe Vitamin D bezeichnet im Grunde genommen fettlösliche Vitamine, die wichtig für den Kalziumhaushalt und die Mineralisation der Knochen ist. Der Körper kann dieses Vitamin entweder durch Nahrung aufnehmen, oder durch Sonnenlicht selbst herstellen.

Jedoch ist es eigentlich kein Vitamin, denn Vitamine sind lebensnotwendige organische Verbindungen, die der Körper regelmäßig aufnehmen muss, da er sie nicht selbst herstellen kann. Vitamin D kann vom Körper größtenteils (80-90%) selbst hergestellt werden, allerdings nur bei ausreichender Sonnenbestrahlung. Durch die Ernährung können weitere 10-20% aufgenommen werden, um den vollen Bedarf zu garantieren.

Welche Rolle spielt Vitamin D im Körper eines Kindes?

Vitamin D ist sehr wichtig für den Knochenstoffwechsel und den Kalziumhaushalt. Es fördert die Bildung der Knochenstammzellen. Außerdem wird durch Vitamin D die Aufnahme von Kalzium im Darm geregelt und der Einbau von Kalzium und Phosphat in die Knochen (auch Mineralisation genannt) gefördert.

Skelet

Vitamin D trägt einen Großteil zur Gesundheit der Knochen bei. Es stärkt den Knochen und hilft dabei, Osteoporose vorzubeugen. (Bildquelle: Unsplash / Nino Levarani)

Dadurch werden die Knochen gestärkt. Das gleiche gilt für die Zähne, Phosphat und Kalzium sind ein Bestandteil starker Zähne. Für Kinder ist dies umso wichtiger, da diese im junge Alter ständig neue Entwicklungen durchleben. (3,4)

Die bereits aufgezählten Funktionen von Vitamin D im Körper bei Kindern sind wissenschaftlich belegbar. Es gibt aber noch andere Wirkungen, wie zum Beispiel :

  • positive Wirkung auf das Herz-Kreislauf System (1)
  • Stärkung des Immunsystems (5,11)
  • positive Wirkung auf die Psyche (8)
  • Verbesserung chronischer Schmerzen (12)

Welche Inhaltsstoffe sind in Vitamin D enthalten?

Es gibt zwei verschiedene Formen von Vitamin D, die wichtig für die Gesundheit sind. Vitamin D2 oder auch genannt Ergocalciferol, wird von Pflanzen synthetisiert. Wobei Vitamin D3 oder auch Colecalciferol genannt, vom Menschen selbst synthetisiert wird, wenn er Sonnenstrahlung aufnimmt.

Je nach Präparat kann es aber auch andere Zusatzstoffe enthalten, die gerade bei Kindern oder Risikopatienten zu vermeiden sind. Dabei sind Zusatzstoffe wie Farb- und Konservierungsstoffe oder Geschmacksverstärker gemeint. Diese werden allerdings nicht immer mit dem vollen Namen aufgelistet, sondern manchmal als E-Nummer.

Dementsprechend sollte man darauf achten, hochwertige Präparate auszuwählen, denn diese kommen ohne Zusatzstoffe aus.

Woran erkenne ich einen Vitamin D Mangel bei Kindern?

Generell kommt ein chronischer Mangel in Deutschland sehr selten vor, da wir mit vielen Ressourcen versorgt sind. Gerade für Säuglinge ist genug Vitamin D aber umso wichtiger um gesunde Knochen zu bilden.

Die meisten Menschen nehmen im Sommer besonders viel Vitamin D auf, wenn sie sich viel in der Sonne aufhalten. Für Kinder ist es allerdings sehr leicht, einen Sonnenbrand zu bekommen, was wiederum Hautkrebs fördert. Dementsprechend tragen Kinder im Sommer meist Kleidung mit UV-Schutz und Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor.

Auf diese Weise wird die natürliche Aufnahme von Vitamin D nahezu komplett unterbunden. Man kann Vitamin D auch durch eine gute Ernährung aufnehmen, jedoch ist Sonnenlicht die Hauptquelle.

Folgende Erkrankungen oder Störungen können die eigenständige Bildung von Vitamin D im Körper verhindern :

  • Chronische Darmentzündung
  • Chronische Funktionsstörung der Nieren
  • Einnahme von Epilepsiemedikamenten
  • Störung der Leberfunktion

Sollte ein Kind an einer dieser Erkrankungen leiden, ist es umso wichtiger auf mögliche Symptome eines Vitamin D Mangels zu achten. Um dir das Erkennen der Symptome zu erleichtern, zeigen wir dir die häufigsten Mangelerscheinungen.

  • erhöhte Anfälligkeit für Infekte
  • geschwollene Gelenke
  • Verstopfungen
  • Defekte des Zahnschmelzes / Karies
  • ein sogenannter Froschbauch, wobei die Bauchmuskulatur geschwächt scheint

Wenn du diese Symptome feststellst, solltest du dringend einen Arzt aufsuchen um weitere Folgen zu vermeiden.

Muttermilch und Flaschenmilch enthalten nicht genug Vitamin D, deshalb empfehlen Kinderärzte Vitamin D zusätzlich zu verabreichen. Ein Vitamin D Mangel bei Säuglingen kann die Knochenkrankheit Rachitis zur Folge haben.

Welche Folgen hat ein Vitamin D Mangel für ein Kind?

Ein Vitamin D Mangel kann Folgen für die Gesundheit haben, da es für viele Funktionen im Körper notwendig ist. Es ist nicht nur an Stoffwechselprozessen beteiligt, sondern es ist die direkte Vorstufe zu einem Hormon, welches viele Prozesse im Körper steuert.

Viele dieser Folgen zeigen sich erst nach längerer Zeit, können aber meistens durch eine Vitamin D Gabe schnell verbessert werden. Ernste Folgen wie eine Schädigung der Knochen, Zähne oder Nerven sind jedoch nicht leicht zu verbessern, deshalb sollte man immer auf die Symptome achten. (2,3,7)

Wir haben die häufigsten Folgen in einer Tabelle für dich zusammen getragen, damit du einen Überblick bekommst:

Bereich Folgen
Zellen Vitamin D steuert wichtige Zellprozesse, ein Mangel führt zu einem dysfunktionalen Zellstoffwechsel und einer Erkrankung der Organe
Nerven Vitamin D ist wichtig für die Erhaltung der Nerven, ein Mangel kann zu chronischen Schmerzen und Nervenerkrankungen führen.
Gehirn Vitamin D ist wichtig zum Erhalt der Neuronen und der Bildung von Neurotransmittern, ein Mangel kann Demenz und psychiatrische Krankheiten führen.
Blutdruck Vitamin D steuert den Blutdruck, ein Mangel kann zu Gefäßkrankheiten, Herzinfarkten und Schlaganfällen fühlen.

Wie wichtig ist Vitamin D für den Körper eines Kindes?

Vitamin D ist allgemein sehr wichtig für Kinder, aber auch für die Seele. Es ist wichtig für den Kalziumhaushalt und reguliert den Auf- und Abbau der Knochen. Genauso wichtig ist es aber für die Muskulatur, das Gehirn und die Zähne. Wir haben dir bei der vorherigen Frage bereits die möglichen Folgen aufgelistet. Diese sollten verdeutlichen, wie wichtig Vitamin D für die allgemeine Gesundheit eines Kindes ist. (13,14)

Babyfüße

Man möchte immer, dass es den eigenen Kleinen gut geht. Deshalb ist es sehr wichtig, sich über mögliche Vitamin D Präparate für das Säuglingsalter zu informieren, damit es ihnen an nichts fehlt. (Bildquelle: Unsplash / Omar Lopez)

Besonders wichtig ist es aber für Säuglinge, denn ihr Körper ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht in der Lage, Sonnenlicht zu absorbieren und es in Vitamin D umzuwandeln. Da Muttermilch auch nicht viel Vitamin D enthält, ist eine zusätzliche Gabe unerlässlich, um weitere Folgen wie Knochenschäden zu verhindern.

Wie ist Vitamin D für Kinder zu dosieren?

Wie bereits erwähnt, ist es besonders wichtig für Säuglinge eine zusätzliche Gabe von Vitamin D z bekommen. Die empfohlene Tagesdosis für Säuglinge liegt dabei bei 400-500 Internationalen Einheiten (10 Mikrogramm) pro Tag. Der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) zufolge deckt eine Vitamin D Tablette diesen Bedarf.

Außer wen das Gewicht bei der Geburt unter 1500 Gramm liegt, wird eine Menge von 800-1000 Internationalen Einheiten (IE) empfohlen.

Für ältere Kinder ist eine durchschnittliche Tagesdosis von 600-800 IE empfehlenswert, dies kann aber sehr leicht durch Sonnenlicht und eine gute Ernährung abgedeckt werden. In den Wintermonaten sollte man eine zusätzliche Gabe in Betracht ziehen, da die Sonne dann nicht mehr oft scheint.

Um dir eine kleine Übersicht zu geben, in welchen Lebensmitteln Vitamin D steckt, haben wir dir eine kleine Tabelle zusammengestellt:

Lebensmittel Vitamin D-Gehalt in Gramm
Schmelzkäse (45% Fett) 3,1g
Hering 25g
Lachs 16g
Lammleber 2g
Hühnereigelb 5,6g
Steinpilz (roh) 3,1g
Butter 2,5g

Wann und für wen ist die Einnahme von Vitamin D sinnvoll?

Die Einnahme ist besonders sinnvoll für Kinder, da diese meist nicht genug Sonnenlicht abkriegen um Vitamin D selbst herzustellen. Besonders Säuglinge sind aber auf Vitamin D angewiesen, um Zahn- und Knochenbeschwerden zu vermeiden. Da Muttermilch und Flaschenmilch ebenfalls kein Vitamin D enthält, ist die natürliche Aufnahme von Vitamin D unmöglich.

Deshalb empfehlen Kinderärzte, eine zusätzliche Gabe von Vitamin D bis zum ersten Lebensjahr.

Aber auch danach ist eine zusätzliche Gabe nicht ungewöhnlich, da Kinder trotzdem meistens Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor auftragen, um einen Sonnenbrand zu vermeiden. Dementsprechend kann trotz Sonnenlicht kaum Vitamin D produziert werden. (6,9)

Bekanntlich stärkt Vitamin D die Knochen und Zähne. Bei Erwachsenen kann eine Mangel Erscheinung zur Erweichung der Knochen (Osteomalazie) oder sogar zum Abbau der Knochen (Osteoporose) führen. Dementsprechend sollten auch Erwachsene und Senioren auf ihren Vitamin D Haushalt achten.

Zu welchen Nebenwirkungen kann es bei der Einnahme von Vitamin D bei Kindern kommen?

Ein Überschuss an Vitamin D durch eine natürliche Aufnahme ist eigentlich unmöglich. Wenn man jedoch hochdosierte Vitamin D Präparate einnimmt, ohne auf die empfohlene Tagesdosis zu achten, kann es zu einer Überdosis (Vitamin D Vergiftung) kommen. (10)

Wer täglich mehr als 100 Mikrogramm riskiert Nebenwirkungen, wie z.B. Nierensteine. Der Grund dafür ist, dass der Körper so eine große Menge an Vitamin D nicht einfach ausscheidet, denn es wird im Fett- und Muskelgewebe gespeichert.

Eine übermäßige Vitamin D-Zufuhr kann eine akute, sowohl als auch eine chronische Überdosierung erzeugen. Eine akute Vergiftung entsteht, wenn man eine sehr hohe Dosis auf einmal zu sich nimmt. Eine chronische Überdosierung entsteht, wenn man über einen langen Zeitraum eine zu hohe Dosis einnimmt.

Um eine Überdosierung frühzeitig zu erkennen, gibt es einige Symptome auf die du achten kannst :

  • Übelkeit und Erbrechen
  • Appetitlosigkeit
  • Starker Durst
  • Kopfschmerzen
  • Schwächegefühl

Was kosten Vitamin D Präparate?

Wenn du dich zu einem Kauf von Vitamin D Präparaten entschieden hast, empfehlen wir dir, dich sorgfältig zu erkundigen. Denn in der Drogerie oder im Online Gewerbe mag es zwar günstigere Präparate geben, jedoch kann es sein, dass diese zu hoch dosiert sind oder Zusatzstoffe enthalten. Es muss nicht dringend so sein, aber um eine Überdosierung oder eine allergische Rektion auf einen der Zusatzstoffe zu vermeiden, solltest du darauf achten.

Es gibt sie in verschiedenen Darreichungsformen wie Pulver, Tabletten, Tropfen, Kautabletten, Kapseln oder Gummibären. Für Kinder sind Gummibären eine gute Idee, denn diese werden oft ohne Probleme verzehrt. Viele Kinder können im jungen Alter noch nicht so gut Tabletten oder Kapseln schlucken. Wir sind der Meinung, dass du deine Entscheidung zur Sicherheit mit einem Arzt besprechen solltest.

In Apotheken oder Reformhäusern werden die Präparate etwas teurer sein, jedoch kennen sich die Mitarbeiter gut mit den Produkten aus und sind darauf spezialisiert. Dementsprechend wirst du dort qualitativ hochwertige Produkte finden und dazu noch eine gute Beratung erhalten.

Typ Preis
Tropfen 17-35 Euro
Tabletten 8-45 Euro
Kapseln 12- 55 Euro

Welche Alternativen gibt es zu Vitamin D Präparaten ?

Es gibt auch Alternativen zu Vitamin D Präparaten, dazu gehören zum Einen Methoden, auf dessen Weise man Vitamin D auf natürliche Weise gewinnen kann. Zum Anderen gibt es aber auch andere Vitamine, dessen Funktion wichtig für den Körper ist.

Ernährung:

Durch eine abwechslungsreiche Ernährung kann man einen gewissen Bedarf an Vitamin D abdecken. Lebensmittel wie Hering, Aal oder Camembert enthalten viel Vitamin D. Um einen Mangel vorzubeugen, ist es ratsam bei deiner Ernährung darauf zu achten. Den kompletten Tagesbedarf kann man damit allerdings nicht abdecken.

Sonnenlicht:

Der Körper kann den Großteil an Vitamin D selbst bilden, wenn er Sonnenlicht aufnimmt. Das natürliche Sonnenlicht ist sehr wichtig für den Körper und die Seele. UV-Strahlen schaden allerdings den Hautzellen und dies kann im schlimmsten Fall zu Hautkrebs führen. Um dies zu vermeiden, sollte man immer Sonnencreme mit einem hohen Lichtschutzfaktor auftragen.

Vitamin A:

Vitamin A, auch genannt Retinol, ist wichtig für viele Funktionen in deinem Körper. Zum Einen ist es sehr wichtig für das Immunsystem, zum anderen ist es gut für die Haut. Für Menschen zwischen 19 und 64 liegt der Tagesbedarf bei circa 600-700 µg pro Tag. Vitamin A ist in Lebensmittel wie Käse, Fisch, Eiern, Joghurt und Leber.

Vitamin B:

Vitamin B ist wichtig für die Gesundheit des Nervensystems und Essen in Energie umzuwandeln. Pro tag ist eine Tagesdosis von 1mg empfohlen. Lebensmittel wie Vollkorn, Nüsse, Früchte wie Bananen oder Orangen und Leberprodukte sind besonders reich an Vitamin B.

Vitamin C:

Vitamin C ist wichtig für den Schutz der Zellen, der Blutgefäße und der Knochen, sowie für eine gesunde Haut. Außerdem hilft Vitamin C bei der Wundheilung. Gute Quellen für Vitamin C sind Zitrusfrüchte, Paprika, Brokkoli, Kartoffeln und Erdbeeren.

Vitamin E:

Vitamin E ist wichtig für gesunde Augen, Knochen und Haut. Außerdem trägt Vitamin E ebenfalls zur Stärkung des Immunsystems bei. Verschiedene Öle wie Sonnenblumenöl oder Olivenöl, Nüsse und Kerne oder Getreide bieten einen hohen Vitamin E-Gehalt.

Vitamin K:

Vitamin K ist eine Gruppe von Vitaminen, die sehr wichtig für den Blutkreislauf, die Wundheilung und die Gesundheit der Knochen ist. Ähnlich wie bei Vitamin E ist Vitamin K in verschiedenen Ölen (hauptsächlich Olivenöl), Getreide und grünem Gemüse wie Brokkoli und Spinat vorhanden.

Überleitung

Fazit

Ist eine zusätzliche Gabe an Vitamin D nun sinnvoll? Für Säuglinge ganz klar: Ja. Säuglinge brauchen Vitamin D, können es aber noch nicht selbst herstellen, da dass Sonnenlicht dafür fehlt. Für Kinder kommt es darauf an, ob man genug Sonnenlicht abkriegt und wie abwechslungsreich die Ernährung ist. Da Kinder meistens einen hohen Lichtschutzfaktor tragen während sie in der Sonne sind, kann der Körper das Sonnenlicht schlecht absorbieren.

In den Wintermonaten kann man eine zusätzliche Einnahme besonders gut gebrauchen, da die Sonne so gut wie gar nicht scheint. Dementsprechend ist eine Vitamin D Zugabe für Kinder sehr empfehlenswert, jedoch gibt es auch andere Vitamine, die nicht vernachlässigt werden sollten.

Einzelnachweise

  1. Maki KC, Rubin MR, Wong LG, McManus JF, Jensen CD, Marshall JW, Lawless A. Serum 25-hydroxyvitamin D is independently associated with high-density lipoprotein cholesterol and the metabolic syndrome in men and women. J Clin Lipidol. 2009 Aug;3(4):289-96. doi: 10.1016/j.jacl.2009.07.003. Epub 2009 Jul 17. PMID: 21291826.
  2. Newberry SJ, Chung M, Shekelle PG, Booth MS, Liu JL, Maher AR, Motala A, Cui M, Perry T, Shanman R, Balk EM. Vitamin D and Calcium: A Systematic Review of Health Outcomes (Update). Evid Rep Technol Assess (Full Rep). 2014 Sep;(217):1-929. doi: 10.23970/AHRQEPCERTA217. PMID: 30313003.
  3. Turner AG, Anderson PH, Morris HA. Vitamin D and bone health. Scand J Clin Lab Invest Suppl. 2012;243:65-72. doi: 10.3109/00365513.2012.681963. PMID: 22536765.
  4. Seminario AL, Velan E. Vitamin D and Dental Caries in Primary Dentition. J Dent Child (Chic). 2016 Sep 15;83(3):114-119. PMID: 28327260.
  5. Prietl B, Treiber G, Pieber TR, Amrein K. Vitamin D and immune function. Nutrients. 2013 Jul 5;5(7):2502-21. doi: 10.3390/nu5072502. PMID: 23857223; PMCID: PMC3738984.
  6. Holick MF. The vitamin D deficiency pandemic: Approaches for diagnosis, treatment and prevention. Rev Endocr Metab Disord. 2017 Jun;18(2):153-165. doi: 10.1007/s11154-017-9424-1. PMID: 28516265.
  7. Misra M, Pacaud D, Petryk A, Collett-Solberg PF, Kappy M; Drug and Therapeutics Committee of the Lawson Wilkins Pediatric Endocrine Society. Vitamin D deficiency in children and its management: review of current knowledge and recommendations. Pediatrics. 2008 Aug;122(2):398-417. doi: 10.1542/peds.2007-1894. PMID: 18676559.
  8. Föcker M, Antel J, Ring S, Hahn D, Kanal Ö, Öztürk D, Hebebrand J, Libuda L. Vitamin D and mental health in children and adolescents. Eur Child Adolesc Psychiatry. 2017 Sep;26(9):1043-1066. doi: 10.1007/s00787-017-0949-3. Epub 2017 Feb 8. PMID: 28176022.
  9. Martineau AR, Jolliffe DA, Greenberg L, Aloia JF, Bergman P, Dubnov-Raz G, Esposito S, Ganmaa D, Ginde AA, Goodall EC, Grant CC, Janssens W, Jensen ME, Kerley CP, Laaksi I, Manaseki-Holland S, Mauger D, Murdoch DR, Neale R, Rees JR, Simpson S, Stelmach I, Trilok Kumar G, Urashima M, Camargo CA, Griffiths CJ, Hooper RL. Vitamin D supplementation to prevent acute respiratory infections: individual participant data meta-analysis. Health Technol Assess. 2019 Jan;23(2):1-44. doi: 10.3310/hta23020. PMID: 30675873; PMCID: PMC6369419.
  10. Galior K, Grebe S, Singh R. Development of Vitamin D Toxicity from Overcorrection of Vitamin D Deficiency: A Review of Case Reports. Nutrients. 2018 Jul 24;10(8):953. doi: 10.3390/nu10080953. PMID: 30042334; PMCID: PMC6115827.
  11. Aranow C. Vitamin D and the immune system. J Investig Med. 2011 Aug;59(6):881-6. doi: 10.2310/JIM.0b013e31821b8755. PMID: 21527855; PMCID: PMC3166406.
  12. Helde-Frankling M, Björkhem-Bergman L. Vitamin D in Pain Management. Int J Mol Sci. 2017 Oct 18;18(10):2170. doi: 10.3390/ijms18102170. PMID: 29057787; PMCID: PMC5666851.
  13. Bilagi U. Vitamin D and Heart Disease. J Assoc Physicians India. 2018 Jun;66(6):78-83. PMID: 31331142.
  14. Chiang CM, Ismaeel A, Griffis RB, Weems S. Effects of Vitamin D Supplementation on Muscle Strength in Athletes: A Systematic Review. J Strength Cond Res. 2017 Feb;31(2):566-574. doi: 10.1519/JSC.0000000000001518. PMID: 27379960.
Zurück zum Blog
Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag