Ketonkörper: Definition & Erklärungen

Ketonkörper: Definition & Erklärungen

Die Low Carb Diät ist in aller Munde. Egal ob im Internet, Zeitschriften oder Fernsehn, alle reden von ihr. Doch wie funktioniert die Diät überhaupt? Und welche Rolle spielen die Ketonkörper dabei.

In diesem Artikel werden Entstehungsprozess, Funktion und Vor- sowie Nachteile der Ketonkörper genau analysiert. Dabei werden wissenschaftliche Quellen zur Hilfe genommen und es wird auf eine objektive Berichterstattung geachtet.

Das Wichtigste in Kürze

  • Ketonkörper werden gebildet wenn der Körper in den Zustand der Ketose kommt.
  • Ketonkörper dienen dem Körper als Energieversorger. Anders als Fett lassen sich Ketonkörper dank ihrer Eigenschaften vom Gehirn als Energiequelle verwenden.
  • Viele Menschen die sich mit einer Low Carb Diät ernähren nutzen Ketonkörper, um den Prozess des Abnehmens zu beschleunigen.

Glossareintrag: Der Begriff Ketonkörper im Detail erklärt

Das Thema Ketonkörper ist Teil eines komplexen Vorgangs, der im menschlichen Körper unter bestimmten Voraussetzungen stattfindet. Um dir diesen Prozess und alle anderen wichtigen Fakten möglichst simpel zu vermitteln, haben wir in den folgenden Abschnitten das Thema für dich zusammengefasst.

Was ist ein Ketonkörper?

Ketonkörper sind Chemikalien, die bei der Ketogenese entstehen. Die Ketogenese ist ein körpereigener Prozess, der hauptsächlich in der Leber stattfindet. Dieser Prozess wird eingeleitet, wenn der Mensch keine Nahrung zur Verfügung hat, aber dennoch auf Energie angewiesen ist.

Gemüse und Ei

Ketonkörper entstehen wenn der Körper in die Ketose übergeht. Dieser Zustand kann durch eine Low Carb Diät hervorgerufen werden. (Bildquelle: zuzyusa / Pixabay)

Ketonkörper werden also als Energiequelle des Körpers genutzt. Der Stoffwechselzustand, in dem Ketonkörper als Energiequelle genutzt werden, wird Ketose genannt. Normalerweise kann der Körper seine Energie auch aus gespeichertem Fett gewinnen, jedoch können nicht alle Körperzellen das Fett verwerten. Beispielsweise kann das Gehirn kein Fett, aber dafür Ketonkörper verwerten. (1)

Es gibt drei Arten von Ketonkörpern. Der erste ist Acetoacetat, der zweite ist 3-Hydroxybutyrat und der letzte ist Aceton. Die ersten beiden Ketonkörper dienen als Energiequelle und Aceton ist ein Nebenprodukt, welches den Körper über die Atemwege und den Urin verlässt.

Wie können Ketonkörper beim Abnehmen helfen?

Ketonkörper haben eine besondere Funktion. Und zwar versorgen sie den Körper mit Energie. Ketonkörper können aber noch mehr als reine Energielieferanten sein. Sie können beispielsweise auch beim Abnehmen helfen.

Das geht indem der Körper Fettsäuren in Ketonkörper umwandelt. Dieser Prozess dauert in der regel zwischen 24 und 72 Stunden. In diesem Zustand bedient sich dein Körper auch an den Fettreserven die du gespeichert hast. So kannst du effektiv Fettpolster schmelzen lassen. (2)

Ketonkörper können Heißhungerattacken vermeiden und helfen den Blutzuckerspiegel konstant zu halten.

Welche Vor- und Nachteile gibt es bei einer Ketonkörper?

Die Produktion von Ketonkörper bietet eine Menge an Vor- und Nachteilen. Diese Punkte werden im folgenden Abschnitt genauer untersucht.

Der erste Vorteil ist ein verminderter Appetit. Das hilft beim Abnehmen. Durch ketogene Ernährung wird der Blutzuckerspiegel gesenkt. Im Umkehrschluss können so Heißhungerattacken vermieden werden. Zusätzlich wirkt die hohe Ketonkörperkonzentration im Blut appetitregulierend. (3)

Ein weiterer Vorteil der Ketose ist das erhöhte Energielevel. Man ist in der Lage mehr zu schaffen und benötigt weniger Schlaf. So lassen sich nicht nur schöne Dinge im Leben machen sondern auch genießen. (4)

Ebenfalls gehört der Effekt der Entzündungshemmung zu den Vorteilen von Ketonkörpern. Normalerweise sind Entzündungen eine Reaktion des Immunsystems auf schädliche Eindringlinge. Jedoch können ständige Entzündungsreaktionen zu chronischen Entzündungen führen. Um das zu vermeiden sind Ketonkörper sehr hilfreich. (5)

Ein Nachteil der Ketogenese ist die sogenannte Ketogrippe. Sie tritt auf wenn sich dein Körper auf die Herstellung von Ketonkörpern anpasst. Um diese herzustellen braucht der Körper bestimmte Enzyme. Bis dein Körper diese Enzyme herstellen kann, vergeht Zeit in der du dich aufgrund des Mangels an Energie schwach und kraftlos fühlen kannst.

Ein weiterer Nachteil ist, dass du mehr Durst bekommst und häufiger auf Toilette musst. Das liegt daran, dass Kohlenhydrate in deiner Leber und den Muskeln als Glykogen gespeichert werden. Glyoken bindet viel Wasser und sobald du nur noch wenige Kohlenhydrate konsumierst, verlässt dieses Wasser Stück für Stück den Körper. (6)

Mundgeruch ist ebenfalls ein Nachteil. Einer der Ketonkörper ist Aceton und dieser wird über die Atemluft ausgeschieden (7). Bei diesem Nachteil verhält es sich aber ebenfalls wie bei der Ketogrippe. Je länger der Körper in Ketose ist desto weniger tritt das Symptom auf.

Wie kann man Ketonkörper messen?

Bei der Bildung von Ketonkörpern werden Fettzellen abgebaut. Dabei wird aus den Fettzellen sogenannte Ketosäuren. Wenn sich diese Ketosäuren im Blut sammeln, können sie das Blut ansäuern. Da diese Säure überflüssig ist wird sie anschließend im Urin als Azeton ausgeschieden.

Mit der Hilfe bestimmter Teststreifen lässt sich so der Azetongehalt im Körper bestimmen. Dieser wird in den Urin der Testperson getaucht. Das kann beispielsweise für Diabetiker eine wichtige Rolle spielen. Bei hohen Blutzuckerwerten und nachweisbaren Ketonkörpern kann es zu einer Stoffwechselentgleisung kommen, welche unangenehme Folgen haben kann.

Ein weiterer Weg den Azetongehalt im Körper zu messen ist mit Hilfe eines Atemgeräts. Da das Azeton auch über die Atemwege ausgeschieden wird, lässt sich mit dieser Methode messen, ob sich die Testperson in der Ketose befindet. Diese Methode gilt jedoch als sehr ungenau.

Fazit

Abschließend lässt sich festhalten, dass Ketonkörper eine wichtige Rolle für den Menschen spielen. Sie versorgen uns mit Energie wenn wir keine Nahrung zur Verfügung haben. Zusätzlich sind Ketonkörper essentiell für das Konzept der Low Carb Diät. Der Zustand der Ketose kann auf lange Sicht einige Vorteile mit sich bringen, wie die Umstellung des Körpers auf Fett als Hauptenergiequelle. Das kann zu mehr Energie und besserer Konzentration führen. Gleichzeitig können Ketonkörper aber auch für einen schlechten Atem sorgen und Ketogrippe hervorrufen. Diese Symptome verschwinden aber in der Regel nachdem sich der Körper umgestellt hat.

Einzelnachweise

  1. Fukao T, Lopaschuk G, Mitchell G, Pathways and control of ketone body metabolism: on the fringe of lipid biochemistry Prostaglandins Leukot Essent Fatty Acids . 2004 Mar;70(3):243-51.
  2. Wirell E, Is a fast necessary when initiating the ketogenic diet? J Child Neurol . 2002 Mar;17(3):179-82.
  3. Gibson A, Do ketogenic diets really suppress appetite? A systematic review and meta-analysis Obes Rev . 2015 Jan;16(1):64-76.
  4. Cohen C, Favorable Effects of a Ketogenic Diet on Physical Function, Perceived Energy, and Food Cravings in Women with Ovarian or Endometrial Cancer: A Randomized, Controlled Trial Nutrients
  5. Youm Y, The ketone metabolite β-hydroxybutyrate blocks NLRP3 inflammasome-mediated inflammatory disease Nat Med . 2015 Mar;21(3):263-9.
  6. Kreitzman S, Coxon A, Szaz K, Glycogen storage: illusions of easy weight loss, excessive weight regain, and distortions in estimates of body composition Am J Clin Nutr
  7. Musa-Veloso K, Likhoddi S, Cunnane S, Breath acetone is a reliable indicator of ketosis in adults consuming ketogenic meals Am J Clin Nutr . 2002 Jul;76(1):65-70.
Zurück zum Blog
Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag