Ist Palmöl gesund? Die wichtigsten Fragen und Antworten

Ist Palmöl gesund? Die wichtigsten Fragen und Antworten
Welches Supplement passt am besten zu mir?

Mach unser Quiz und finde es heraus

Palmöl ist eines der umstrittensten Lebensmittel unserer Zeit. Gleichzeitig enthĂ€lt fast jedes Produkt im Supermarkt Palmöl und stellt dementsprechend einen großen Teil unserer ErnĂ€hrung dar. Somit stellt sich die zentrale Frage: Ist Palmöl gesund?

In diesem Artikel beantworten wir dir diese zentrale Frage, indem sowohl positive als auch negative Aspekte von Palmöl beleuchtet werden. Nach dem Lesen dieses Artikels wirst du in der Lage sein darĂŒber zu urteilen, ob Palmöl einen positiven oder negativen Einfluss auf unsere Gesundheit hat. Gleichzeitig prĂ€sentieren wir dir essenzielle Informationen rund um das Thema Palmöl.

Das Wichtigste in KĂŒrze

  • Palmöl wird aus den Kernen der FrĂŒchte gewonnen. Dieses Pflanzenöl ist besonders beliebt, wird auf dem Markt am meisten gehandelt und wird insbesondere in der Lebensmittelindustrie als Stabilisator verwendet.
  • In seiner unbehandelten Form zeigt Palmöl eine Menge gesundheitliche Vorteile fĂŒr den Körper auf. Das unbehandelte Palmöl enthĂ€lt sehr viel Carotin (Vitamin A) und weist eine antioxidative Eigenschaft durch sein Vitamin-E-Gehalt auf.
  • Durch die Verarbeitung von Palmöl bei zu hohen Temperaturen bis zu 200 °C entstehen krebserregende und toxische Stoffe, die die Gesundheit bei Konsum von zu hohen Mengen gefĂ€hrden können.

Ist Palmöl gesund: Was du wissen solltest

Im Folgenden haben wir dir die wichtigsten Fragen und die dazugehörigen Antworten aufgelistet. Diese Fragen und Antworten helfen dir dabei, Palmöl auf einer neutralen Art und Weise kennenzulernen und die Antwort auf die zentrale Frage "Ist Palmöl gesund?" fĂŒr dich persönlich zu bestimmen.

Was ist Palmöl?

Palmöl ist das weltweit beliebteste und meist gehandelte Pflanzenöl. Es wird aus den FrĂŒchten der Ölpalme gewonnen. Nachdem die FrĂŒchte sterilisiert werden, werden diese ausgepresst und man erhĂ€lt das rohe, orangefarbene, flĂŒssige Palmöl, bevor dieses in die gewĂŒnschte Form verarbeitet wird.

Was ist Palmöl?

Palmöl ist orangefarben, welches durch den hohen Carotin-Gehalt zustande kommt. (Quelle: Achim Halfmann / pixabay)

Palmölplantagen erstrecken sich mittlerweile rund um den Globus in Regionen wie Indonesien und Malaysia, stammen originĂ€r jedoch aus SĂŒd- und Westafrika.

Wo kommt Palmöl zum Einsatz?

Das wohl bekannteste Produkt, das Palmöl enthÀlt, ist der Brotaufstrich von Nutella & Co. Allgemein kommt Palmöl somit primÀr in der Lebensmittelindustrie zum Einsatz.

Bei Brotaufstrichen wird Palmöl als Stabilisator verwendet.

Aber auch in Fertigprodukten, Kekse, Brot, MĂŒsli sowie in Kosmetika wie Make-up oder Zahnpasta findest du Palmöl vor. Palmöl kann zudem zur Produktion von Diesel eingesetzt werden. (1)

Ist Palmöl gesund?

Obwohl Palmöl in vielen Bereichen als ungesund eingestuft wird, hat das Pflanzenöl dennoch einen positiven Einfluss auf manche Bereiche im Körper. In der folgenden Tabelle haben wir dir einige dieser Aspekte aufgelistet: (4)

Bereich Auswirkung von Palmöl
Gehirn Palmöl stellt die reichste Quelle fĂŒr das weniger charakteristische Vitamin E, das alpha-Tocotrienol, dar, welches durch seine antioxidative Eigenschaft als besonders hilfreich fĂŒr die Gesundheit im Gehirn gilt. Das natĂŒrliche Vitamin E, α-Tocotrienol, welches reich an Carotin ist, wirkt an wichtigen molekularen Checkpoints im Gehirn, um insbesondere neurodegenerative Erkrankungen vorzubeugen. (2,3)
Herz Eine Studie bei der die antioxidativen Eigenschaften von Palmöl bei Patienten mit Atherosklerose, eine Herzkrankheit, untersucht wurden, zeigte auf, dass Palmöl einen positiven Einfluss auf den Verlauf dieser Herzkrankheit hat. Die Vergleichsgruppe, die Placebo-Gruppe, zeigte hingegen eine Verschlechterung auf. Vielerlei Studien bestÀtigen auch, dass Palmöl einen positiven Einfluss auf den Cholesterinspiegel hat und somit zum Vorbeugen von Herzkrankheiten beitragen kann. (5,6,7)
Vitamin-A-Status Eine spezielle Variante von Palmöl, das rote Palmöl, wird in einer Studie als eine reichhaltige Quelle fĂŒr bioverfĂŒgbares Vitamin A prĂ€sentiert. Die Studie belegt, dass rotes Palmöl als diĂ€tetischer Ansatz zur Verbesserung des Vitamin-A-Status in der Schwangerschaft verwendet werden kann.(8) Auch das tĂ€gliche Einnehmen von rotes Palmöl wirkt effektiver als die Einnahme von Vitamin-A-PrĂ€paraten, um den Vitamin-A-Gehalt im Körper zu erhöhen. (9)

Ist Palmöl wirklich schlecht fĂŒr die Gesundheit?

Auf diese Frage gibt es aus wissenschaftlicher Sicht keine konkrete Antwort. Daher lautet die Antwort: ja und nein. Die unbehandelte Form von Palmöl wird generell als nicht krebserregend eingestuft, wÀhrend Palmöl nach seiner Verarbeitung krebserregende Stoffe beinhalten kann. Wissenschaftler sprechen hierbei von raffiniertem Palmöl.

Die EuropÀische Lebensmittelbehörde Efsa fand gleichzeitig heraus, dass sich vor allem beim Prozess der Verarbeitung von Palmöl, welche bei hohen Temperaturen bis zu 200 °C verwirklicht wird, krebserregende Stoffe entstehen.

Eine wissenschaftliche Untersuchung zeigt auf, dass insbesondere die unten aufgelisteten drei Stoffe, die auch in raffiniertem Palmöl enthalten sind, krebserregende und genotoxische Merkmale aufzeigen und daher Anlass zu möglichen Gesundheitsbedenken fĂŒr Verbraucher geben. (10)

Stoff Eigenschaften krebserregend?
Glycidol EFSA hat Glycidol als genotoxisch und krebserzeugend eingestuft. Somit kamen Wissenschaftler zu dem Schluss, dass Glycidol eine höchst negative Auswirkung auf die menschliche Gesundheit hat ja
3-MCPD Eine Studie der EFSA zeigt auf, dass dieser Stoff OrganschĂ€den hervorrufen kann. Außerdem gilt der Stoff als möglicherweise krebserzeigend, da die tolerierbare tĂ€gliche Aufnahmemenge (TDI-Wert) von 0,8 Mikrogramm pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag ĂŒberschritten wird. möglicherweise
2-MCPD Dieser Stoff wird als toxikologisch bezeichnet, jedoch liegen hierbei nicht genĂŒgend Informationen fĂŒr eine konkrete Aussage vor. möglicherweise

(10)

Bei der Beschreibung der drei Stoffe fĂ€llt auf, dass es bis dato immer noch ungewiss ist, ob diese Stoffe 100 % als krebserregend bezeichnet werden können. Insbesondere die Stoffe 3- und 2-MCPD liefern hierbei zu wenige Informationen und gleichzeitig stehen nicht genĂŒgend Studien zur VerfĂŒgung. Dennoch besteht im Allgemeinen ein hohes gesundheitliches Risiko beim Einnehmen dieser Stoffe.

Risiken mit Palmöl

Palmöl enthÀlt nach Verarbeitung bei zu hohen Temperaturen sowohl toxische als auch krebserregende Stoffe. (Quelle: Tafilah Yusof / pixabay)

Ist Palmöl nur in kleinen Mengen gesĂŒnder?

Da Palmöl, als Mitglied der Pflanzenöl-Familie, in gesundheitlicher Hinsicht als besonders fettreich gilt und gesĂ€ttigte FettsĂ€uren enthĂ€lt, empfehlen Wissenschaftler im Allgemeinen den Palmöl-Konsum einzugrenzen, das Gleiche gilt meist auch fĂŒr andere Pflanzenöl-Arten.

Wissenschaftler setzen hierbei auf eine bewusstere ErnĂ€hrung, indem beispielsweise der Konsum von Fertigprodukten oder SĂŒĂŸigkeiten reduziert werden soll, um eine gesunde Balance aufzubauen. Auch wird immer mehr darauf aufmerksam gemacht, Palmöl durch Öle mit gesĂŒnderer FettsĂ€urezusammensetzung zu ersetzen. (11)

Betrachtet man den Konsum von Palmöl aus der Sicht der Umwelt, bestehen laut Umweltaktivisten ebenfalls weitgehende GrĂŒnde, auf Palmöl zu verzichten beziehungsweise dieses in kleineren Mengen zu konsumieren. Dieser Aspekt wird in der nachfolgenden Frage nĂ€her behandelt.

Schadet Palmöl der Gesundheit der Umwelt?

Neben dem gesundheitlichen Aspekt ist Palmöl gleichzeitig sehr umstritten fĂŒr seine Auswirkungen auf unsere Umwelt. Palmöl ist sehr beliebt und die Nachfrage danach steigt immer mehr an. Die hohe Nachfrage fĂŒhrt zu hoher Belastung der Umwelt: am meisten leiden RegenwĂ€lder unter der Entwaldung und vom Aussterben bedrohte Tierarten, die durch die Entwaldung vertrieben werden.

Eine Studie zeigt den hohen Anteil der Entwaldung von RegenwĂ€ldern im Zusammenhang mit der Ölpalmenwirtschaft auf. In SĂŒdostasien stammten 45 % der untersuchten Ölpalmenplantagen aus Gebieten, die 1989 noch WĂ€lder waren. In SĂŒdamerika lag der Prozentsatz bei 31 %. Im Gegensatz dazu wurden in Mesoamerika und Afrika nur 2 % bzw. 7 % der Ölpalmenplantagen in Gebieten angelegt, die 1989 noch Wald waren.

Zerstörung natĂŒrlichen Lebensraums

Orang-Utans verlieren durch die Entwaldung von RegenwĂ€ldern ihren natĂŒrlichen Lebensraum und gelten dadurch als besonders vom Aussterben bedroht. (Quelle: Victor ADAM / pixabay)

Die grĂ¶ĂŸten Gebiete mit gefĂ€hrdeten WĂ€ldern befinden sich hierbei in Afrika und SĂŒdamerika. GefĂ€hrdete WĂ€lder in allen vier Produktionsregionen enthalten weltweit eine hohe Anzahl an SĂ€ugetier- und Vogelarten, die vom Aussterben bedroht sind. (12)

Ein wissenschaftlicher Artikel zeigt hierbei auf, dass TieflandwĂ€lder der primĂ€re Lebensraum fĂŒr Orang-Utans sind, aber diese WĂ€lder werden zunehmend abgeholzt oder in ertragreiche industrielle Plantagen (Ölpalmen, Kautschuk und Holz) umgewandelt. Diese Bedrohung fĂŒr Orang-Utans und viele andere Tierarten hat gleichzeitig einen schlechten Einfluss auf unser Ökosystem. (13)

Welche Alternativen gibt es zu Palmöl?

Die zunehmende Bedrohung der Umwelt durch die Entwaldung von RegenwĂ€ldern, der Beitrag zur Zerstörung unseres Ökosystems und die ungesunden Aspekte von raffiniertem Palmöl fĂŒhren immer mehr dazu, dass nach Alternativen zu Palmöl gesucht wird.

Die unten aufgefĂŒhrten Alternativen und ihre Vor- und Nachteile helfen dir dabei, dir einen Überblick ĂŒber die Palmöl-Alternativen auf dem Markt zu verschaffen.

Bio-Produkte

Bio-Produkte sind eines der beliebtesten Alternativen zu Palmöl-Produkten. Diese sind grĂ¶ĂŸtenteils nĂ€mlich komplett palmölfrei oder enthalten faires Bio-Palmöl. Im Folgenden zĂ€hlen wir dir die Vor- und Nachteile von Bio-Produkten auf.

Vorteile
  • Herstellung in Bio-QualitĂ€t
  • Glutenfrei und Fair
  • Verwendung von Sheafett, Bio-Palmöl, zertifiziertes Kokosfettöl oder Rindertalg anstatt Palmöl
  • Enthalten PalmTrace-Zertifikate
  • Halten faire Handels-Standards ein
Nachteile
  • Hochpreisig
  • Nicht in jedem Supermarkt oder Drogeriemarkt auffindbar
  • Bio-Siegel schwer vergleichbar
  • Zeigen eine geringere Haltbarkeit auf (bei Lebensmittel)

Kokosfett/-öl

Kokosfett/-öl wird als das Alternativ-Pflanzenöl zu Palmöl bezeichnet. Jedoch gibt es auch hierbei Vor- und insbesondere Nachteile zu beachten, die diese Alternative infrage stellen.

Vorteile
  • Weist gleiche Eigenschaften wie Palmfettöl auf
  • Besonders hitzestabil (zum Braten)
Nachteile
  • Teurer
  • Anbau von Kokospalmen nur in einem begrenzten Gebiet rund um den Äquator möglich
  • Hat ebenfalls schlechte Auswirkungen auf die Umwelt

WWF warnt jedoch, dass ein Austausch von Palmöl durch andere Pflanzenöle das Problem von Palmöl nicht löst, sondern sogar dieses nur verlagert, denn auch andere Pflanzenöl-Arten benötigen Plantagen. Aus diesem Grund liegt das Problem beim Anbau an sich, der umwelt- und sozialvertrĂ€glich gestaltet werden muss, um die Umwelt langfristig schĂŒtzen zu können. (14)

Fazit

Ob Palmöl als gesund oder ungesund bezeichnet werden kann, liegt hauptsĂ€chlich an seiner Verarbeitung. Raffiniertes Palmöl, welches unter hohen Temperaturen von bis zu 200 °C verarbeitet wird, weist gesundheitsschĂ€dliche Aspekte auf, wĂ€hrend das unverarbeitete Palmöl weitaus Vorteile fĂŒr die Gesundheit hat.

Die Umwelt spielt bei der Herstellung von Palmöl jedoch eine wichtige Rolle und drĂŒckt Palmöl grĂ¶ĂŸtenteils in ein schlechtes Licht, wobei hier Alternativen von Palmöl dabei helfen können die Umwelt ein stĂŒckweit zu schĂŒtzen.

Palmöl ist ein aktuelles und sehr umstrittenes Thema sowohl in Bezug auf die Gesundheit als auch auf die Umwelt. Die zentrale Frage "Ist Palmöl gesund?" wird hierbei von beiden Seiten beleuchtet und fordert den Leser auf, eine persönliche Stellungnahme mit den verfĂŒgbaren Informationen zu dem Thema zu beziehen.

Einzelnachweise

  1. Ebong PE, Owu DU, Isong EU. Influence of palm oil (Elaesis guineensis) on health. Plant Foods Hum Nutr. 1999;53(3):209-22. doi: 10.1023/a:1008089715153. PMID: 10517280. Quelle
  2. Khanna S, Roy S, Slivka A, et al. Neuroprotective properties of the natural vitamin E alpha-tocotrienol. Stroke. 2005;36(10):2258-2264. doi:10.1161/01.STR.0000181082.70763.22 Quelle
  3. Sen CK, Rink C, Khanna S. Palm oil-derived natural vitamin E alpha-tocotrienol in brain health and disease. J Am Coll Nutr. 2010 Jun;29(3 Suppl):314S-323S. doi: 10.1080/07315724.2010.10719846. PMID: 20823491; PMCID: PMC3065441. Quelle
  4. Ebong PE, Owu DU, Isong EU. Influence of palm oil (Elaesis guineensis) on health. Plant Foods Hum Nutr. 1999;53(3):209-22. doi: 10.1023/a:1008089715153. PMID: 10517280. Quelle
  5. Tomeo AC, Geller M, Watkins TR, Gapor A, Bierenbaum ML. Antioxidant effects of tocotrienols in patients with hyperlipidemia and carotid stenosis. Lipids. 1995 Dec;30(12):1179-83. doi: 10.1007/BF02536621. PMID: 8614310. Quelle
  6. Fattore E, Bosetti C, Brighenti F, Agostoni C, Fattore G. Palm oil and blood lipid-related markers of cardiovascular disease: a systematic review and meta-analysis of dietary intervention trials. Am J Clin Nutr. 2014 Jun;99(6):1331-50. doi: 10.3945/ajcn.113.081190. Epub 2014 Apr 9. PMID: 24717342. Quelle
  7. Voon PT, Ng TK, Lee VK, Nesaretnam K. Virgin olive oil, palm olein and coconut oil diets do not raise cell adhesion molecules and thrombogenicity indices in healthy Malaysian adults. Eur J Clin Nutr. 2015 Jun;69(6):712-6. doi: 10.1038/ejcn.2015.26. Epub 2015 Mar 25. PMID: 25804278. Quelle
  8. Radhika MS, Bhaskaram P, Balakrishna N, Ramalakshmi BA. Red palm oil supplementation: a feasible diet-based approach to improve the vitamin A status of pregnant women and their infants. Food Nutr Bull. 2003 Jun;24(2):208-17. doi: 10.1177/156482650302400207. PMID: 12891825. Quelle
  9. Sivan YS, Alwin Jayakumar Y, Arumughan C, Sundaresan A, Jayalekshmy A, Suja KP, Soban Kumar DR, Deepa SS, Damodaran M, Soman CR, Raman Kutty V, Sankara Sarma P. Impact of vitamin A supplementation through different dosages of red palm oil and retinol palmitate on preschool children. J Trop Pediatr. 2002 Feb;48(1):24-8. doi: 10.1093/tropej/48.1.24. PMID: 11871368. Quelle
  10. Jan Alexander, Lars Barregard, Margherita Bignami, Sandra Ceccatelli, Bruce Cottrill, Michael Dinovi, Lutz Edler, Bettina Grasl-Kraupp, Christer Hogstrand, Laurentius (Ron) Hoogenboom, Helle Katrine Knutsen, Carlo Stefano Nebbia, Isabelle Oswald, Annette Petersen, Vera Maria Rogiers, Martin Rose, Alain-Claude Roudot, Tanja Schwerdtle, Christiane Vleminckx, GĂŒnter Vollmer and Heather Wallace. Risks for human health related to the presence of 3- and 2-monochloropropanediol (MCPD), and their fatty acid esters, and glycidyl fatty acid esters in food. EFSA Journal 2016;14(5):4426. DOI: 10.2903/j.efsa.2016.4426 Quelle
  11. Shankar B, Thaiprasert N, Gheewala S, Smith R. Policies for healthy and sustainable edible oil consumption: a stakeholder analysis for Thailand. Public Health Nutr. 2017 Apr;20(6):1126-1134. doi: 10.1017/S1368980016003037. Epub 2016 Nov 24. PMID: 27881191. Quelle
  12. Vijay V, Pimm SL, Jenkins CN, Smith SJ. The Impacts of Oil Palm on Recent Deforestation and Biodiversity Loss. PLoS One. 2016 Jul 27;11(7):e0159668. doi: 10.1371/journal.pone.0159668. PMID: 27462984; PMCID: PMC4963098. Quelle
  13. Wich SA, Gaveau D, Abram N, et al. Understanding the impacts of land-use policies on a threatened species: is there a future for the Bornean orang-utan?. PLoS One. 2012;7(11):e49142. doi:10.1371/journal.pone.0049142 Quelle
  14. WWF Deutschland. Themen und Projekte. Schwerpunkte. Landwirtschaft. Produkte aus der Landwirtschaft. Palmöl. Stand: 23.10.2020 Quelle
ZurĂŒck zum Blog
Vorheriger Beitrag

NĂ€chster Beitrag

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden mĂŒssen.