Gerstengras Wirkung: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Gerstengras wird als Superfood viele Vorteile auf die Gesundheit nachgesagt. Die jungen Keimlinge senken angeblich den Cholesterinspiegel und Blutzucker, verjüngen Zellen, sind gut für die Muskulatur und eine ideale Nährstoffquelle.

In diesem Beitrag erklären wir dir, was hinter dieser Wunderpflanze steckt und ob diese tatsächlich so gesund ist. Wir gehen auf die wichtigsten Fragen über Gerstengras ein und erklären dir, welche Vor- und Nachteile hinter dem Hype stehen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Gerstengras ist eine Getreidesorte und gehört zur Familie der Süßgräser. Die Pflanze wird als Keimling geerntet und enthält viele Kohlenhydrate. Zusätzlich ist Gerstengras reich an Ballaststoffen und enthält viele Mineralien.
  • Es gibt verschiedene Produkte aus Gerstengras. Gerstengras kann getrocknet als Pulver, gepresst als Saft oder in Kapseln gegessen werden. Allerdings gehen beim Pressen viele Ballaststoffe verloren. Das Gleiche gilt auch für den Verarbeitungsprozess zu Gerstengras-Pulver.
  • Aufgrund seiner vielen Nährstoffe und Mineralien wird Gerstengras eine gesunde Wirkung nachgesagt. Allerdings gibt es keine wissenschaftlichen Studien, die dies bestätigen. Bisher wurden nur wenige Untersuchungen über die Pflanze durchgeführt.

Gerstengras Wirkung: Was du wissen solltest

Was ist Gerstengras?

Gerstengras wurde bereits 15.000 v. Chr. genutzt. Die ersten nachweise der Getreidepflanze stammen aus dem Vordere-Orient und dem Ost Balkan. Gerste war in vielen Gebieten über mehrere tausend Jahre hinweg ein Grundnahrungsmittel und wurde als Brei oder als Suppe gegessen.

Gerstengras sind die jungen Triebe einer Gerstenpflanze, die nach dem Keimen entstehen. Aufgrund seiner hohen Nährstoffdichte wird Gerstengras oft als Tierfutter verwendet. Wer eine Katze als Haustier hat, kennt Gerstengras auch als “Katzengras”.

Gerstengras sind junge Triebe der Gerste, welche nach dem Keimen entstehen.

Welche Wirkung hat Gerstengras auf die Gesundheit?

Gerstengras wird aufgrund seiner vielen Inhaltsstoffe, eine besonders positive Wirkung auf die Gesundheit zugesagt. Große Studien über die Wirkung von Gerstengras gibt es noch nicht, allerdings wurden verschiedene Wirkungen des Superfoods bereits untersucht.

Folgende Hinweise über die Wirkung von Gerstengras wurde in wissenschaftlichen Untersuchungen gefunden:

  • Gerstengras kann den Cholesterinspiegel senken. In einer Studie nahmen Probanden täglich Gerstengras, sowie Vitamin C und E zu sich. Bereits nach vier Wochen hat sich der Cholesterinspiegel der Personen verbessert (1).
  • In einer weiteren Studie wurde die Wirkung von Gerstengras auf den Blutzuckerspiegel untersucht. Hierbei hat sich gezeigt, dass die Einnahme von Gerstengras, den Blutzuckerspiegel bei Diabetikern senken kann (2).
  • Forscher konnten die Bildung von Hautkrebs und Brustkrebs im Labor verlangsamen. Dabei wurde der in Gerstengras enthaltene Stoff Lunasin untersucht. Die Forscher vermuten, dass Lunasin eine krebshemmende Wirkung hat. Allerdings gibt es zu dieser Vermutung noch keine wissenschaftlichen Studien (3).
  • In einer Studie aus Japan wurde die entzündungshemmende Wirkung auf Darmerkrankungen nachgewiesen. Gleichzeitig hilft Gerstengras dabei, die Darmflora zu verbessern und ist ein Hausmittel gegen Durchfall (4).

Wann sollte man Gerstengras einnehmen?

Gerstengras eignet sich hervorragend als Ergänzung zum Frühstück. Im Müsli, Joghurt, als Smoothie oder im Fruchtsaft schmeckt Gerstengras am besten. Aufgrund seiner vielen Nährstoffe ist Gerstengras ideal, um Morgens mit viel Energie in den Tag zu starten.

Nahrungsergänzungsmittel ersetzen nicht eine gesunde Lebensweise und eine ausgewogene Ernährung.

Bei Beschwerden für Magen oder Darm hilft Gerstengras (4), da es sehr beruhigend wirkt. Hier empfiehlt es sich Abends Gerstengras als Tee zu sich zu nehmen. Grundsätzlich kann Gerstengras immer zu sich genommen werden. Allerdings sollte man es in Verbindung mit anderen Lebens- und Nahrungsmitteln zu sich nehmen, da eine Diät aus reinem Gerstengras auch nicht gesund ist.

Welche Nebenwirkungen hat Gerstengras?

Grundsätzlich gilt Gerstengras als gut verträglich. Allerdings gibt es Berichte über Übelkeit und Verdauungsproblem, bei einer zu hohen Dosierung. Dies kann auf die langen Pflanzenfasern zurückzuführen sein, welche schwer verdaulich sind. Wir empfehlen daher, bei der Ersteinnahme mit einer kleinen Dosierung anzufangen, um so die Verträglichkeit zu testen.

Gerstengras Produkte können Salmonellen enthalten, welche von Dünger auf die Pflanze gelangen. Als Pulver ist Gerstengras zudem anfällig für Bakterien, weshalb man es am besten im Kühlschrank, in einer trockenen und kühlen Umgebung lagert. Gräser sind zudem leicht anfällig für Pestizide, selbst aus biologischem Anbau können Gerstengräser spuren von Pestiziden und andere Schadstoffen enthalten. Wer auf Nummer sicher geht, baut am besten Gerstengras im Garten oder am Balkon selbst an.

Gerstengras eignet sich hervorragend als Zutat für Smoothie. Im Internet gibt es zahlreiche Rezepte für die verschiedensten Geschmäcker. (Bildquelle: Jordana – Radiantly Nourished Blog / Unsplash)

Kranke, ältere oder schwangere Personen mit einem geschwächtem Immunsystem, sollten die Pflanze eventuell mit Rücksprache eines Arztes zu sich nehmen und die Tägliche empfohlene Menge nicht überschreiten. Bei Allergischen Reaktionen sollten Sie ihren Arzt aufsuchen.

Gerstengras kann Pestizide enthalten. Nimm daher immer Gerste aus biologischem Anbau.

Wie sollte man Gerstengras einnehmen?

Gerstengras kann in verschiedenen Formen eingenommen werden. Neben Pulver, Kapseln und Tabletten gibt es Gerstengras auch als Tee. Je nach Produkt ist die Menge an Gerstengras unterschiedlich. Manche Tabletten und Kapseln enthalten zusätzlich weitere Pflanzenstoffe.

Achten Sie daher auf die Inhaltsstoffe, viele Produkte werden gestreckt. Um die Wertigkeit des Produktes zu gewährleisten, empfiehlt es sich auf Gerste aus biologischen Anbau zu greifen.

Gerstengras-Pulver

Als Pulver ist Gerstengras vielseitig anwendbar. Vermenge 2 bis 3 Teelöffel mit Wasser, um es als Gerstensaft zu genießen. Das Pulver eignet sich, um es in Müsli, Smoothies oder Joghurts beizumischen. Gerstengras-Pulver wird aus getrockneter Gerste hergestellt, welche schonend zermahlt wird. Dieses Verfahren ist eine gängige Methode, da Gerstengräser sehr schnell verderben, nachdem sie geerntet wurden.

Allerdings wird bei Gerstengras in Pulverform nur eine Verhältnismäßige geringe Menge konsumiert. Dadurch kann nur ein geringer Teil an Nährstoffen aufgenommen werden, weshalb gesundheitliche Vorteile verloren gehen. Preislich ist Gerstengras in Pulverform meistens günstiger als in Kapseln. 500 Gram Gerstengras in Pulverform kosten knapp 13 €.

Gerstengras-Tabletten und Kapseln

Als Tabletten und Kapseln lassen sich Gerstengras besonders leicht dosieren. Zusätzlich ist diese Form der Gerste geschmacksneutral, weshalb wir diese Variante jedem empfehlen, dem das Superfood nicht schmeckt.

Damit man Gerstengras in Kapseln oder Tabletten pressen kann wird es vorher getrocknet. Beim Trocknen können wertvolle Inhaltsstoffe verloren gehen. (Bildquelle: Patrick Humm / Unsplash)

Achten Sie allerdings auf die richtige Dosierung. Die empfohlene Gerstengras Dosis beträgt bei einem Erwachsenen Menschen drei bis sechs Gramm. Um diese Menge täglich zu konsumieren, sollte man 6 bis 8 Kapseln nehmen, was die Einnahme mühsam macht. Achtung! Viele Hersteller bieten Gerstengras in Kapselform sehr teuer an! 120 Gram Gerstengras kosten als Kapseln bis zu 22 €.

Frisches Gerstengras

Frisches Gerstengras gilt als die gesündeste Variante, um Gerstengras zu konsumieren. Gerstengras lässt sich auch im Garten selber anbauen. Gerstengras Keime sprießen bereits nach wenigen Tagen. Die Sprossen können für Salate, Suppen und Smoothies verwendet werden.

Als Saft schmeckt frisches Gerstengras leicht süßlich und enthält viele Nährstoffe. Diese werden im Gegensatz zu Pulver nicht reduziert. Allerdings ist Gerstengras leicht verderblich. Es ist daher empfehlenswert, Gerstengras im Tiefkühler zu lagern. So bleiben Nährstoffe länger erhalten. Ein großer Vorteil von selbst angebautem Gerstengras sind die niedrigen Kosten.

Um Gerstengras anzubauen, benötigen nur Gerstenkeime und ein Schälchen mit Erde. Nach bereits drei bis vier Tagen sprießen die ersten Sprossen. Diese sind bereits für den Verzehr geeignet. Allerdings empfehlen wir, noch ein paar Tage zu warten. Wenn die Gräser eine Länge von knapp 10 cm erreicht haben, sind sie ernte reif.

Hilft Gerstengras beim Abnehmen?

Gerstengras hat einen besonders hohen Anteil an Kohlenhydrate. Dadurch eignet sich das Superfood nicht, um schnell abzunehmen. Allerdings sind die Kohlenhydrate in Gerstengras besonders hochwertig, wodurch es nach dem Verzehr lange satt hält.

Gerstengras lässt sich allerdings in vielen gesunden Diäten zum Abnehmen integrieren, da es hilft lange satt zu halten. Da Gerstengras knapp 300 kcal pro 100 Gramm enthält, sollte es in kleineren Mengen konsumiert werden.

Zum Abnehmen eignet sich Gerstengras nicht, da es viele langkettige Kohlenhydrate enthält. Allerdings verbessern seine Mikronährstoffe das Wohlbefinden. (Bildquelle: Christopher Campbell / Unsplash)

Zusätzlich hilft Gerstengras den Säure-Base Haushalt zu regulieren. Ein ausgeglichener Säure-Basenhaushalt ist wichtig und hilft bei der Gewichtsabnahme (5). Gerade im Westen leiden viele Menschen an einer Übersäuerung durch eine unausgeglichene Diät. Gerstengras ist ein basisches Lebensmittel und kann so angeblich den Säure-Basen Haushalt regulieren. Dieser Effekt konnte aber noch von keiner wissenschaftlichen Studie bestätigt werden.

Was sind die Wirkstoffe von Gerstengras?

Gerstengras hat besonders viele Wirkstoffe. In der folgenden Tabelle können Sie Wirkung des jeweiligen Stoffes entnehmen.

NährstoffWirkung
EisenWird benötigt für den Sauerstofftransport im Blut, was sich positiv auf das Immunsystem, die Regeneration und das Wachstum auswirkt. 10 g Gerste enthalten 4 mg Eisen, was die Hälfte des täglichen Bedarfs deckt.
Beta-CarotinWirkt sich auf die Regeneration der Nervenzellen aus und hat einen positiven Effekt auf den Stoffwechsel (6).
Vitamin KWirkt positiv auf den Blutgerinnungsprozess. Studien legen nahe, dass Vitamin K gegen Gefäßverkalkungen hilft (7).
KaliumHilft den Wasserhaushalt der Zellen zu regulieren. Wirkt positiv auf Nervenzellen und die Muskelkontraktion.
KalziumStärkt das Knochenwachstum und die Zähne. Wird für den Stoffwechsel und das Muskelwachstum benötigt.
ZinkZink ist essenziell für das Immunsystem und den Stoffwechsel. Zusätzlich hilft es dem Zellwachstum und dem Aufbau von Erbsubstanz.

Die Bestandteile von Gerstengras sind in der folgenden Tabelle veranschaulicht. Diese können je nach Umweltbedingungen und Art von Anbau variieren.

BestandteileMenge pro 100 g
Wasser12,7 g
Eiweiß9,8 g
Fett2,1 g
Kohlenhydrate63,3 g
Ballaststoffe9,8 g
Mineralstoffe2,3 g

Welche Alternativen gibt es zu Gerstengras?

Wem das grüne Superfood nicht schmeckt, der kann auf zahlreiche Alternativen zurückgreifen. Gerstengras ist nicht die einzige Pflanze, welche Chlorophyll, Mineralstoffe und Vitamine enthalten. Folgende Pflanzen sind mindestens genauso gesund.

  • Brokkoli: Brokkoli enthält ähnlich wie Gerstengras, viel Kalium, Kalzium, Zink und Eisen. Im Gegensatz zu Gerstengras ist Brokkoli geschmacklich deutlich besser und kann in vielen Rezepten verwendet werden.
  • Grünkohl: Dieses Wintergemüse ist reich an Ballaststoffen und weit verbreitet. Aufgrund eines sehr geringen Fettanteil eignet sich Grünkohl für Diäten, um das Körpergewicht zu reduzieren.
  • Mangold: Diese Gemüsepflanze ist mit der Rübe verwandt. Neben vielen Mineralstoffen enthält Mangold zudem viel Vitamin C und Vitamin B.

Neben einer Gesunden Ernährung gibt es noch weitere Alternativen für einen gesünderen Lebensstil.

  • Sport: Neben einer gesunden Ernährung ist Sport mindestens genauso wichtig. Zahlreiche Studien belegen, dass Sport die Lebensqualität verbessert (8).
  • Stressverminderung: Die Auswirkungen von Stress können für den menschlichen Körper und Geist gravierend sein. Studien bestätigen, dass Stress Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen können (9).

Fazit

Gerstengras gewinnt immer mehr an Beliebtheit. Dem Lebensmittel werden viele gesundheitliche Vorteile nachgesagt. Allerdings gibt es zurzeit nur wenige wissenschaftliche Studien über Gerstengras. Dennoch ist Gerstengras reich an Mineral- und Ballaststoffen. Diese können aber bei der Verarbeitung zu Pulver oder Kapseln verloren gehen. Deshalb ist es empfehlenswert, Gerstengras immer frisch zu konsumieren.

Wem diese Pflanze nicht schmeckt, der kann auf viele Alternativen zurückgreifen. Eine gesunde Diät sollte allerdings mit einem gesunden Lebensstil ergänzt werden. So hilft Sport und Bewegung, das Wohlbefinden deutlich zu erhöhen.

Literaturhinweise (9)

1. Yu YM, Chang WC, Chang CT, Hsieh CL, Tsai CE. Effects of young barley leaf extract and antioxidative vitamins on LDL oxidation and free radical scavenging activities in type 2 diabetes. Diabetes Metab. 2002 Apr;28(2):107-14. PMID: 11976562 Titel anhand dieser Pubmed-ID in Citavi-Projekt übernehmen.
Source

2. Venugopal, Shonima & Iyer, Uma. (2010). Management of diabetic dyslipidemia with subatmospheric dehydrated barley grass powder. International Journal of Green Pharmacy. 4. 10.4103/0973-8258.74134.
Source

3. Jeong HJ, Lam Y, de Lumen BO. Barley lunasin suppresses ras-induced colony formation and inhibits core histone acetylation in mammalian cells. J Agric Food Chem. 2002 Oct 9;50(21):5903-8. doi: 10.1021/jf0256945 Titel anhand dieser DOI in Citavi-Projekt übernehmen. PMID: 12358457 Titel anhand dieser Pubmed-ID in Citavi-Projekt übernehmen.
Source

4. Kanauchi O, Suga T, Tochihara M, Hibi T, Naganuma M, Homma T, Asakura H, Nakano H, Takahama K, Fujiyama Y, Andoh A, Shimoyama T, Hida N, Haruma K, Koga H, Mitsuyama K, Sata M, Fukuda M, Kojima A, Bamba T. Treatment of ulcerative colitis by feeding with germinated barley foodstuff: first report of a multicenter open control trial. J Gastroenterol. 2002 Nov;37 Suppl 14:67-72. doi: 10.1007/BF03326417 Titel anhand dieser DOI in Citavi-Projekt übernehmen. PMID: 12572869 Titel anhand dieser Pubmed-ID in Citavi-Projekt übernehmen.
Source

5. Berkemeyer S. Acid-base balance and weight gain: are there crucial links via protein and organic acids in understanding obesity? Med Hypotheses. 2009 Sep;73(3):347-56. doi: 10.1016/j.mehy.2008.09.059. Epub 2009 May 1. PMID: 19410381.
Source

6. Bioverfügbarkeit und Metabolismus von beta-Carotin und ausgewählten Vitamin E-Verbindungen, Anne Kathrin Kleine, 2007
Source

7. Wirkung von Vitamin K2 (MK7) auf Herz-Kreislauf- und Knochenerkrankungen bei Dialysepatienten: Eine prospektive, randomisierte, placebokontrollierte Doppelblindstudie
Source

8. Miko HC, Zillmann N, Ring-Dimitriou S, Dorner TE, Titze S, Bauer R. Auswirkungen von Bewegung auf die Gesundheit [Effects of Physical Activity on Health]. Gesundheitswesen. 2020;82(S 03):S184-S195. doi:10.1055/a-1217-0549 Titel anhand dieser DOI in Citavi-Projekt übernehmen
Source

9. Wilson MA, Liberzon I, Lindsey ML, et al. Common pathways and communication between the brain and heart: connecting post-traumatic stress disorder and heart failure. Stress. 2019;22(5):530-547. doi:10.1080/10253890.2019.1621283 Titel anhand dieser DOI in Citavi-Projekt übernehmen
Source

Wissenschaftliche Versuch
Yu YM, Chang WC, Chang CT, Hsieh CL, Tsai CE. Effects of young barley leaf extract and antioxidative vitamins on LDL oxidation and free radical scavenging activities in type 2 diabetes. Diabetes Metab. 2002 Apr;28(2):107-14. PMID: 11976562 Titel anhand dieser Pubmed-ID in Citavi-Projekt übernehmen.
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Venugopal, Shonima & Iyer, Uma. (2010). Management of diabetic dyslipidemia with subatmospheric dehydrated barley grass powder. International Journal of Green Pharmacy. 4. 10.4103/0973-8258.74134.
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Jeong HJ, Lam Y, de Lumen BO. Barley lunasin suppresses ras-induced colony formation and inhibits core histone acetylation in mammalian cells. J Agric Food Chem. 2002 Oct 9;50(21):5903-8. doi: 10.1021/jf0256945 Titel anhand dieser DOI in Citavi-Projekt übernehmen. PMID: 12358457 Titel anhand dieser Pubmed-ID in Citavi-Projekt übernehmen.
Go to source
Wissenschaftlicher Versuch
Kanauchi O, Suga T, Tochihara M, Hibi T, Naganuma M, Homma T, Asakura H, Nakano H, Takahama K, Fujiyama Y, Andoh A, Shimoyama T, Hida N, Haruma K, Koga H, Mitsuyama K, Sata M, Fukuda M, Kojima A, Bamba T. Treatment of ulcerative colitis by feeding with germinated barley foodstuff: first report of a multicenter open control trial. J Gastroenterol. 2002 Nov;37 Suppl 14:67-72. doi: 10.1007/BF03326417 Titel anhand dieser DOI in Citavi-Projekt übernehmen. PMID: 12572869 Titel anhand dieser Pubmed-ID in Citavi-Projekt übernehmen.
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Berkemeyer S. Acid-base balance and weight gain: are there crucial links via protein and organic acids in understanding obesity? Med Hypotheses. 2009 Sep;73(3):347-56. doi: 10.1016/j.mehy.2008.09.059. Epub 2009 May 1. PMID: 19410381.
Go to source
Wissenschaftliche Dissertation
Bioverfügbarkeit und Metabolismus von beta-Carotin und ausgewählten Vitamin E-Verbindungen, Anne Kathrin Kleine, 2007
Go to source
Wissenschaftliche Studie
Wirkung von Vitamin K2 (MK7) auf Herz-Kreislauf- und Knochenerkrankungen bei Dialysepatienten: Eine prospektive, randomisierte, placebokontrollierte Doppelblindstudie
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Miko HC, Zillmann N, Ring-Dimitriou S, Dorner TE, Titze S, Bauer R. Auswirkungen von Bewegung auf die Gesundheit [Effects of Physical Activity on Health]. Gesundheitswesen. 2020;82(S 03):S184-S195. doi:10.1055/a-1217-0549 Titel anhand dieser DOI in Citavi-Projekt übernehmen
Go to source
Wissenschaftlicher Artikel
Wilson MA, Liberzon I, Lindsey ML, et al. Common pathways and communication between the brain and heart: connecting post-traumatic stress disorder and heart failure. Stress. 2019;22(5):530-547. doi:10.1080/10253890.2019.1621283 Titel anhand dieser DOI in Citavi-Projekt übernehmen
Go to source