Chaga Tee: Wirkung & Nebenwirkung

Chaga Tee: Wirkung & Nebenwirkung

Der Chaga Pilz und damit verbunden der Chaga Tee gelten als Wunderwaffe der alternativen Heilmittel. Schon lange wird dieser in Osteuropa und China als Teil der traditionellen chinesischen Medizin verwendet. Nun erfreut er sich auch in Deutschland immer größer werdender Beliebtheit.

In dem folgenden Beitrag möchten wir dir einen Einblick rundum das Thema Chaga Tee geben. Wir werden dir die wichtigsten und am häufigsten gestellten Fragen zu Chaga Tee beantworten.

Das Wichtigste in Kürze

  • Chaga Tee wird aus dem Chaga Pilz gewonnen. Dieser wächst vor allem an Birken in kaltfeuchten Regionen und unterscheidet sich enorm von klassischen Pilzen.
  • Chaga und Chaga Tee wird eine heilende Wirkung zugesprochen. Es heißt, dass er bei der Heilung vieler Krankheiten, wie zum Beispiel Schilddrüsenerkrankungen oder Krebs unterstützend wirken kann.
  • Die Wirkung von Chaga Tee konnte zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht ausreichend wissenschaftlich bewiesen werden. Die meisten Studien fanden mit gezüchteten Zellen statt und können nicht eins zu eins auf den Menschen übertragen werden.

Hintergründe: Was sind Chaga und Chaga Tee?

Chaga Tee ist in Deutschland noch nicht sehr bekannt und wirft daher häufig einige Fragen auf. Im Folgenden möchten wir diese beantworten und dein Wissen im Bereich Chaga und Chaga Tee erweitern.

Was ist Chaga?

Chaga ist ein besonderer Pilz. Er ist auch unter den Namen Inonotus obliquus, Birkenpilz oder Schiefer Schillerporling bekannt. Er wird als ein besonderer Pilz bezeichnet, da er über 200 aktive, biologische Substanzen besitzt. Einige der Hauptwirkstoffe sind Polysaccharide, Polyphenole und Triterpene.(1)

Chaga Pilz

Der Chaga Pilz unterscheidet sich in seiner Form und Konsistenz enorm von klassischen Pilzen. Er ist hart wie Baumrinde. (Bildquelle: unsplash / Bluebird Provisions)

Bereits seit dem 12. Jahrhundert wird er in Gebieten wie Skandinavien, Asien, Russland und der Ukraine gegen verschiedene mentale, wie physische Probleme eingesetzt wird. Ihm wird eine heilende Wirkung zugesprochen und seit geraumer Zeit gewinnt er auch in Deutschland an Bedeutung.

Wo wächst der Chaga Pilz?

Der Chaga Pilz kommt in Europa, Skandinavien, Nordamerika und Russland vor, aber auch im baltischen Raum ist er zu finden. Der Pilz ist das ganze Jahr über zu finden, bevorzugt aber ein kaltfeuchtes Milieu, weshalb er in Deutschland vor allem im Ostseeraum auftaucht ist.

Der Chaga Pilz lebt parasitär und saprophytisch an Birken.

Der Chaga Pilz wächst vor allem an Birken. Er ist ein sehr trockener und harter Pilz, der parasitär und saprophytisch an Birken lebt.

Wie wird Chaga Tee zubereitet?

Die Zubereitung des Chaga Tees unterscheidet sich von der eines klassischen Tees. Denn Chaga Tee wird in den meisten Fällen aus den Pilzstücken zubereitet und nicht mit einem Teebeutel. Es gibt drei Methoden zur Herstellung von Chaga Tee.

Zubereitung Erklärung
Klassische Zubereitung Etwa 10 Gramm, das entspricht drei bis vier Stücken des Pilzes, werden in einem Edelstahltopf mit 400 ml Wasser zum Kochen gebracht. Dies solltest du für mindestens 10 Minuten kochen lassen und anschließend den Tee durch ein Sieb filtern.
Aufguss Drei bis vier Stücke des Pilzes werden in einer Tasse mit kochendem Wasser aufgegossen. Anschließend sollte der Tee vier bis sechs Stunden ziehen. Alternativ kann er auch über Nacht ziehen. Anschließend den Tee durch ein Teesieb gießen.
Chaga Konzentrat Diese konzentrierte Variante des Chaga Tees erhältst du, wenn du drei oder vier Stücke Chaga Pilz in etwa 400 ml Wasser für eine halbe Stunde kochen lässt. Am Ende bleiben etwa 250 ml Chaga-Konzentrat übrig.

Bei der Zubereitung von Chaga Tee, solltest du immer darauf achten, den Tee mithilfe eines Teesiebs zu filtern. Ansonsten bleiben unangenehme Rückstände des Pilzes in deinem Tee. Alternativ kannst du Chaga Tee auch mit Chaga Pulver herstellen.

Chaga Stücke können bis zu 15-mal verwendet werden.

Grundsätzlich gilt der Chaga Pilz als sehr ergiebig, sodass du dieselben Stücke etwa 10 bis 15-mal verwenden kannst. Bewahre sie dazu einfach mit Wasser bedeckt im Kühlschrank auf. Sobald die Teefarbe nur noch hellbraun ist, solltest du ein neues Stück hinzufügen, die alten kannst du dennoch weiter im Topf lassen, sie geben weiterhin Wirkstoffe ab.

Wie sollte Chaga dosiert werden?

Um einen wirksamen Chaga Tee zu erhalten reicht meist eine geringe Dosierung aus. Bei 400 ml Wasser wird in der Regel nur ein 10 Gramm Stück des Pilzes benötigt, um einen Tee zuzubereiten.

Chaga Tee

Der Chaga Tee kann nicht nur aus den Chaga Pilz Stücken zubereitet werden. Er ist auch in Pulverform erhältlich, dieses kann ebenfalls zu Tee verarbeitet werden.(Bildquelle: unsplash / Elysabeth Malenfant)

Wenn du auf andere Formen des Chaga Pilzes, wie zum Beispiel ein Chaga Pulver, Tabletten oder Kapseln zurückgreifen möchtest, so solltest du immer die Dosierungsempfehlung auf der Packung berücksichtigen. So kannst du eine Überdosierung vermeiden.

Wann wird Chaga Tee verwendet?

Der mögliche Einsatzbereich für Chaga Tee ist sehr groß. Chaga wird schon seit dem 12. Jahrhundert eingesetzt, um Krankheiten zu heilen und Schmerzen zu mindern.

Der Chaga-Pilz kann einen positiven Einfluss auf Magen, Leber und Milz haben. Aber nicht nur bei Verdauungsstörungen, sondern auch bei Geschwüren oder Entzündungen im Magen wird er eingesetzt.

Chaga Tee

Chaga Tee kann eine vielfältige, positive Wirkung auf den Körper haben, wenn du ihn regelmäßig zu dir nimmst. (Bildquelle: unsplash / Manki Kim)

Weiterhin soll Chaga gegen Allergien wirksam sein, wie zum Beispiel Ekzeme oder Schuppenflechte. Der Grund für diese Annahme ist, dass diese häufig bei einem geschwächten Immunsystem auftreten und Chaga dieses unterstützen soll. Des Weiteren wird Chaga als alternative Krebstherapie eingesetzt.

Welche Wirkung hat Chaga Tee?

Chaga Tee wird eine große Wirksamkeit in vielen Bereichen zugesprochen. In der nachfolgenden Tabelle möchten wir dir einen Überblick über mögliche Einsatzbereiche und die Wirkung von Chaga Tee geben.

Einsatzbereich Wirkung
Stärkung des Immunsystems Chaga wird eine antioxidative und antibakterielle Wirkung nachgesagt. Chaga Tee soll also helfen, den Körper vor Viren und Bakterien zu schützen.(2)
Schilddrüsenerkrankungen Chaga Tee kann stresslindernd wirken. Das kann einen positiven Effekt auf Schilddrüsenerkrankungen, wie zum Beispiel Unterfunktionen oder Hashimoto haben.
Diabetes Chaga kann dazu beitragen die Wahrscheinlichkeit für Entzündungen und Insulinresistenzen bei Typ 2 Diabetes zu verringern. (2)
Chronische Entzündungen Chaga Tee wird häufig bei Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes verwendet. Bei empfindlichen Mägen kann Chaga Tee unterstützend wirken.
Krebs Der Chaga Pilz soll das Wachstum von Krebszellen hemmen und diese in manchen Fällen auch abtöten können. Gleichzeitig soll Antioxidation die Entstehung von Krebszellen verhindern können. (2,3)

Diese Wirkungen können jedoch wissenschaftlich nicht vollends bewiesen werden, denn bisher wurden kaum Untersuchungen und Studien mit Menschen durchgeführt. Die meisten Studien erfolgten mit im Labor gezüchteten Zellen.

Dementsprechend solltest du dich nicht auf die Wirkung verlassen. Es empfiehlt sich, den Konsum von Chaga Tee und den Einfluss auf den eigenen Körper zu beobachten. Folglich kannst du Rückschlüsse ziehen, ob in deiner Situation der Konsum von Chaga Tee sinnvoll ist.

Welche Nebenwirkungen kann Chaga Tee haben?

Der Chaga Tee kann nicht nur positives bewirken. Vor allem am Anfang der Einnahme kann es gegebenenfalls zu Magen-Darm-Störungen kommen.

Eine Überdosierung kann Nierenschäden verursachen.

Wenn über einen langen Zeitraum eine sehr große Menge eingenommen wird, kann es zu weiteren Nebenwirkungen kommen. Der Chaga Pilz enthält eine hohe Konzentration an Oxalat.(4) Dies kann in manchen Fällen zu Nierensteinen und Nierenschäden führen.

Du solltest also darauf achten, die empfohlene Dosierung nicht zu überschreiten. Gleichzeitig empfehlen wir dir zu Beginn der Chaga Tee Therapie geringe Mengen zu konsumieren und dies langsam zu steigern.

Gibt es Alternativen zu Chaga Tee?

Eine Alternative zu Chaga Tee zu finden, der dieselbe Wirkung zugesprochen wird ist sehr schwierig, da Chaga Tee einen positiven Einfluss auf sehr viele verschiedene Bereiche des Köpers hat. Es ist jedoch möglich, Alternativen für bestimmte Teilbereiche zu finden.

  • Stärkung des Immunsystems: Dein Immunsystem kannst du mit Spurenelementen wie Zink, Selen, Kupfer und Eisen unterstützen. Achte dazu auf eine ausgewogene Ernährung. Auch Ingwer und Hagebutten gelten als Geheimtipp für ein starkes Immunsystem.(5)
  • Schilddrüsenerkrankungen: Zur Unterstützung der Schilddrüse werden häufig Rooibos Tees empfohlen. Aber auch Fencheltee kann dabei helfen, die Schilddrüse zu aktivieren. Jodmangel kann ebenfalls zu Schilddrüsenerkrankungen führen, deshalb solltest du darauf achten, eine ausreichende Menge Jod über die Nahrung aufzunehmen.(6)
  • Chronische Entzündungen: Bei einer chronischen Entzündung des Magen-Darm-Traktes kann der regelmäßige Konsum von Fenchel-, Kamillen- oder Pfefferminztee helfen. Gleichzeitig solltest du auf magenschonendes Essen achten.

Diese Mittel können unterstützend wirken. Dennoch sollte nicht auf die fachgerechte Untersuchung eines Arztes verzichtet werden. Diese Heilmittel können Medikamente nicht vollständig ersetzen, sondern gelten als zusätzliche Unterstützung.

Fazit

Dem Chaga Pilz und dem davon gewonnenen Chaga Tee werden vielfältige positive Eigenschaften zugeschrieben. Allerdings wurden diese bisher nicht ausreichend mit wissenschaftlichen Studien belegt. Es gibt einige Studien zu dem Thema Chaga, jedoch wurden die meisten an gezüchteten Zellen oder Tieren durchgeführt.

Es ist also noch weitgehend ungeklärt, ob und inwieweit der Chaga Pilz tatsächlich bei Krebs oder anderen Krankheiten hilft. Dementsprechend solltest du dich nicht auf diese Wirkung verlassen, gegen den Konsum von Chaga Tee ist wissenschaftlich dennoch nichts einzuwenden.

Einzelnachweise

  1. www.biothemen.de. Chaga (Inonotus obliquus) Source
  2. Duru KC, Kovaleva EG, Danilova IG, van der Bijl P. The pharmacological potential and possible molecular mechanisms of action of Inonotus obliquus from preclinical studies. Phytother Res. 2019 Aug;33(8):1966-1980. doi: 10.1002/ptr.6384. Epub 2019 Jun 17. PMID: 31209936. Source
  3. Géry A, Dubreule C, André V, Rioult JP, Bouchart V, Heutte N, Eldin de Pécoulas P, Krivomaz T, Garon D. Chaga ( Inonotus obliquus), a Future Potential Medicinal Fungus in Oncology? A Chemical Study and a Comparison of the Cytotoxicity Against Human Lung Adenocarcinoma Cells (A549) and Human Bronchial Epithelial Cells (BEAS-2B). Integr Cancer Ther. 2018 Sep;17(3):832-843. doi: 10.1177/1534735418757912. Epub 2018 Feb 27. PMID: 29484963; PMCID: PMC6142110. Source
  4. Kikuchi Y, Seta K, Ogawa Y, Takayama T, Nagata M, Taguchi T, Yahata K. Chaga mushroom-induced oxalate nephropathy. Clin Nephrol. 2014 Jun;81(6):440-4. doi: 10.5414/CN107655. PMID: 23149251. Source
  5. Butt MS, Sultan MT. Ginger and its health claims: molecular aspects. Crit Rev Food Sci Nutr. 2011 May;51(5):383-93. doi: 10.1080/10408391003624848. PMID: 21491265. Source
  6. Kvícala J, Zamrazil V. Effect of iodine and selenium upon thyroid function. Cent Eur J Public Health. 2003 Jun;11(2):107-13. PMID: 12884559. Source
Zurück zum Blog
Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag