Ist Kurkuma gesund: Fragen, Antworten und Studien

Ist Kurkuma gesund: Fragen, Antworten und Studien

Du hast davon geh√∂rt, dass Kurkuma gegen Bl√§hungen und das V√∂llegef√ľhl helfen soll? Du bist aber von der Wirkung noch nicht √ľberzeugt und m√∂chtest mehr √ľber die Einnahme, wissenschaftliche Hintergr√ľnde und Alternativen erfahren? Dann bist du hier genau richtig.

Wir freuen uns, dass du zu unseren Antworten √ľber Kurkuma gefunden hast. Wir werden dir alle n√∂tigen Informationen zu Kurkuma auf den Weg geben. Wir werden die bekannten Zweifel ansprechen und daf√ľr sorgen, dass du eine neutrale Berichterstattung sowie Klarheit bekommst.

Das Wichtigste in K√ľrze

  • Kurkuma kommt mit seinem w√ľrzig-nussigem Aroma aus S√ľostasien. Die von Wurzel wird auch als goldene Knolle bezeichnet. Sie hat innen ein sattes Gelb und hat einen. wertvollen Wirkstoff der Curcumin genannt wird.
  • Curcumin bringt viele gesundheitliche Vorteile mit sich. Eines der wichtigsten Einsatzbereiche von Kurkuma ist bei Magenbeschwerden.
  • Nebenwirkungen gibt es kaum welche. Du solltest jedoch darauf achten, dass du nicht mehr als 1000 Milligramm Kurkuma pro Tag zu dir nimmst. Ansonsten wirst du mit Durchfall und Erbrechen zu tun haben.

Was ist Kurkuma?

Kurkuma, auch Rhizom genannt, ist eine Pflanzenart die zur Familie der Ingwergew√§chse geh√∂rt. Die meisten von uns kennen Kurkuma als eines der bekanntesten Gew√ľrze der asiatischen K√ľche. Sie wird n√§mlich √ľberwiegend im s√ľdostasiatischem Raum geerntet. Kurkuma wurde schon vor tausend Jahren in der Aryuveda-Medizin f√ľr die Heilkraft verehrt. (1,2)

Ein kleiner Hauch von Bitterkeit l√§sst sich auch bemerkbar machen. Kurkuma sieht von aussen aus wie eine Wurzel und wird deshalb auch mit Ingwer verwechselt. Innen hat die Pflanze eine satte gelbe oder orange Farbe. Nach dem Sch√§len der Wurzel kannst du Kurkuma als Gew√ľrz oder Farbstoff verwenden. (2)

Kurkuma Pulver

Kurkuma wird aufgrund der Wurzelform oft mit Ingwer verwechselt. (Bildquelle: Nirmal Sarkar / pixabay)

Wie verwende ich Kurkuma in der K√ľche?

Kurkuma ist durch seinen Geschmack und Wirkung (siehe weiter unten) immer bekannter geworden. Es gibt z√§hlreiche Rezepte, die du im Internet dazu finden kannst. Wir haben f√ľr dich eine √úbersicht des m√∂glichen Einsatzes in einem Gericht zusammengestellt.

Gericht Beschreibung
Salat Kurkuma lässt sich gut ins Salatdressing mischen. Zusammengemischt mit Balsamico, etwas Olivenöl und ein wenig Salz und Pfeffer.
Gem√ľse Kokos-Curry mit Spinat oder Bohnen-Kartoffel-Curry schmeckt auch gut mit Kurkuma
Goldene Milch Kurkuma und andere Gew√ľrze werden zusammen mit Milch als Heissgetr√§nk getrunken
Reis bei Reis sollte man die Dosierung sehr tief halten aufgrund des bitteren Geschmacks. Milchreis lässt sich auch gut mit Kurkuma zusammenstellen
Fleisch vor allem bei Hänchen-Gerichte beliebt. Kurkuma wird oft auch als Marinade angewendet.
Kurkuma Latte Getränk

Kurkuma verleiht der heissen Milch eine goldige Farbe. (flockine / pixabay)

Ist Kurkuma gesund?

Nun zu der interessantesten Frage - ist Kurkuma gesund? Gem√§ss Recherchen wird Kurkuma oft als pflanzliche Arznei verwendet. Die Kurkumawurzel enth√§lt √§therische √Ėle und den Wirkstoff Curcumin. Stark entz√ľndungshemmend wirkt Curcumin und wird deshalb zur Pr√§vention und zur Behandlung von Erkrankungen wie dem metabolischen Syndrom oder Krebs eingesetzt. Kurkuma ist genauso wirkungsvoll wie die √ľblichen Medikamente, zum Beispiel Aspirin oder Ibuprofen.(1,2)

Damit du weisst, vor welchen Krankheiten es Schutz bietet oder bei welchen Beschwerden du Kurkuma anwenden solltest, haben wir f√ľr dich das Wichtigste in der folgenden Tabelle zusammengefasst:

Beschwerde/Krankheit Beschreibung
Magenbeschwerden das Curcumin regt die Leber dazu an, mehr Gallen- und Magens√§ure zu produzieren. Durch diese S√§ure wird das unangenehme V√∂llegef√ľhl reduziert.
Alzheimer und Krebs Curcumin wirkt den Demenzeffekten von Alzheimer entgegen. Sie verlangsamt das Vernichten der Nervenzellen im Gehirn. Im Zusammenhang mit Krebs kann Curcumin die Krebszellen innerhalb der Leber langfristig zerstören.
Cholesterinspiegel Curcumin senkt den Cholesterinspiegel
Rheuma Kurkuma d√§mmt die Entz√ľndungen mittels seiner antiinflammatorischen Heilwirkung die Entz√ľndungen ein

Wann darf ich Kurkuma nicht einnehmen?

Bei Gew√ľrzen wie Kurkuma macht die Dosis den Unterschied aus. Eine zu hohe Dosis kann sich negativ auf deinen Magen auswirken. Siehe dazu die Antwort zur Frage Nebenwirkungen.

Doch gibt es Personen die Kurkuma gar nicht einnehmen d√ľrfen? Ja gibt es! Falls du Gallensteine, Gallenblasen oder unter Entz√ľndungen der Leber leidest, solltest du Kurkuma auf keinen Fall konsumieren. Der Inhaltsstoff Curcumin k√∂nnte n√§mlich deine empfindliche Leber zus√§tzlich angreifen.

Schwangere und Kleinkinder sollten ebenfalls die Finger von Kurkuma lassen. Bisher wurde noch keine Studie zur Wirkung von Kurkuma bei Babies erforscht. Bei Kleinkindern schadet jedoch eine kleine Menge an Kurkuma nicht.

Ist Kurkuma n√ľtzlich im Sport?

Curcumin, der Inhaltsstoff von Kurkuma, wirkt sich nicht nur positiv auf den Magen und Darm aus. Nein, er bringt auch den antioxidativen und antientz√ľndlichen Effekt mit sich. Der Inhaltsstoff wirkt so vielen Erkankungen und Entz√ľndungen entgegen.

Was bedeutet das f√ľr den Sport? Curcumin sorgt daf√ľr, dass deine Muskeln sich besser regenerieren k√∂nnen und unterst√ľtzt die Gesundheit deiner Gef√§sse. Falls du also Mal Muskelkater haben solltest, probiere mit Kurkuma. Es ist bewiesen, dass der Muskelkater schneller durch ist. (3)

Kann mir Kurkuma beim Abnehmen helfen?

Kurkuma enthält viele gesunde Bitterstoffe, die die Produktion der Galle anregen. Galle wird in der Leber gespeichert und regt diese zur Entgiftung an. Dieser Prozess wirkt sich positiv auf die Fettverbrennung aus. Deine Leber zersetzt viele dieser Fette und scheidet sie somit aus.

Ausserdem sorgen diese Bitterstoffe daf√ľr, dass du ein S√§ttigungsgef√ľhl bekommst. Wenn du also Kurkuma einnimmst, wirst du nicht mehr so oft an Heisshunger leiden. Damit das der Fall sein kann, solltest du aber Kurkuma regelm√§ssig einnehmen. Siehe weiter unten. (5,8)

Wie nehme ich Kurkuma ein?

Das Wirkstoff Curcumin ist nicht wasserl√∂slich und somit schwer es einzunehmen. Der heilende Stoff wird schnell in unserer Leber abgebaut. Aus diesem Grund gelangt er nur f√ľr eine kurze Zeit in unsere Blutbahn. Daher ist es wichtig, dass wir Kurkuma regelm√§ssig, am besten mehrmals am Tag, konsumieren sollten. (5) So lassen sich gesundheitliche Fortschritte einfacher erzielen. Lies weiter, wie du Kurkuma einnehmen solltest.

  • Einnahme mit schwarzem Pfeffer: Das Piperin, welches im schwarzen Pfeffer vorhanden ist, sorgt daf√ľr, dass der Wirkstoff Curcumin viel besser aufgenommen werden kann. Bereits geringe Mengen von Pfeffer werden deinem K√∂rper dabei helfen, die heilende Wirkung von Kurkuma zu entfalten. (4,7)
  • Einnahme mit Fett: Damit das Wirkstoff Curcumin besser in deine Blutbahnen geraten kann, kannst du Kurkuma mit Oliven√∂l, Kokos√∂l oder anderen √Ėlen einnehmen. Als beliebtes Getr√§nk gilt derzeit die "goldene Milch" beziehungsweise die "Kurkuma-Latte". Bei diesem Rezept wird neben einem L√∂ffel Kurkumapulver und ausreichend Milch auch ein Teel√∂ffel Mandel- oder Kokos√∂l hinzugef√ľgt. (4,7)

Wie dosiere ich Kurkuma?

Wie wir dir weiter oben bereits erkl√§rt haben, wird Kurkuma schnell von der Leber abgebaut. Bei der Dosierung solltest du auf eine regelm√§√üige Einnahme, die √ľber den Tag hinweg verteilt wird.

Rund ein bis drei Gramm des Kurkumapulvers befinden sich bei der t√§glichen Einnahme v√∂llig im Rahmen. Auf dem Markt gibt es auch verschiedene Kurkumakapseln, die die t√§gliche Einnahme erleichtern k√∂nnen. Achte bitte darauf, dass der Inhalt aus nat√ľrlichem Kurkumapulver besteht und hoch dosiertem Curcumin und Piperin. So kannst du sicherlich nichts falsch machen. (10)

Wie lange ist Kurkuma haltbar?

Getrocknetes Kurkuma-Pulver h√§lt besonders lange, wenn es dunkel, trocken und k√ľhl gelagert wird und dazu luftdicht verschlossen ist. (6,8)

Die frische Kurkumawurzel wird hingegen bei normaler Raumtemperatur schnell faserig und trocknet daher aus. Es empfiehlt sich die Aufbewahrung der Wurzel im K√ľhlschrank, damit sie mehrere Wochen haltbar bleibt. (3,9)

Welche Nebenwirkungen kann Kurkuma verursachen?

Die verdauungsf√∂rdernde Wirkung von Kurkuma kann bei erh√∂htem Konsum zu Bl√§hungen oder Magenschmerzen und Durchfall f√ľhren.

Wenn du aber darauf achtest, dass du pro Tag nicht mehr als 1000 Milligramm zu dir nimmst, wirst du mit keinen Nebenwirkungen in Kontakt kommen.

Auf Kurkuma verzichten solltest du, falls du Gallensteine hast oder entz√ľndungshemmende Medikamente zu dir nimmst, Diabetes hast oder schwanger bist. In Kombination mit Kurkuma solltest du nicht blutverd√ľnnende Medikamente wie Aspirin zu dir nehmen, da das zu √ľberm√§ssiger Blutverd√ľnnung f√ľhren k√∂nnte. (10,11,12)

Welche Alternativen gibt es zu Kurkuma?

Kurkuma wird viel in der indischen und thail√§ndischen K√ľche verwendet. Falls du beim Kochen auf das Gew√ľrz verzichten m√∂chtest oder es einfach nicht auf Lager hast, dann kannst du problemlos normales Curry nehmen. Achte darauf, dass du es sehr tief dosierst, da Curry einen intensiveren Geschmack hat. (11,12)

Falls du unter Magenbeschwerden leiden solltest und nicht Kurkuma verwenden möchtest, dann empfehlen wir dir folgende hilfreiche Pflanzenalternativen:

  1. Die bittere Schleifenblume hilft mit ihrer enthaltenen Bitterstoffe die Produktion der Magens√§ure zu f√∂rdern. Sie wirkt gut gegen Magenkr√§mpfe, Gastritis, Reizmagen, Reisekrankheit und Magengeschw√ľre.
  2. Der Blutwurz, auch als Tormentill bekannt, hilft gegen Durchfälle und Reisekrankheit. Die Inhaltsstoffe der Wurzel wirken v.a. antibakteriell, schmerzlindernd und immun stimulierend, weshalb sie auch in der Behandlung von diesen Magenbeschwerden verwendet werden.
  3. Fenchel ist ebenfalls durch seine √§therischen √Ėle bekannt als Helfer bei Bl√§hungen, Verdauungsbeschwerden, V√∂llegef√ľhl und Magenkr√§mpfe. Fenchelsamen findet man oft in verschiedenen Tees. Fenchel kann aber auch als Gew√ľrz eingesetzt werden und bei schwer verdaulichen Gerichten die Verdauungsaktivit√§t wirksam steigern.
  4. Kamille ist bei den meisten die bevorzugte Pflanze wenn es um Bl√§hungen, Verdauungsbeschwerden, Magenkr√§mpfe, Reizdarm, Magengeschw√ľre, oder Gastritis geht. F√ľr heilkundliche Anwendungen kommen ausschlie√ülich die Kamillenbl√ľten in Frage. Pro Tag solltest du aber nicht mehr als 4 Tassen Kamillentee zu dir nehmen.
  5. Oregano kann auch zu gewissen Gerichten lecker schmecken und dir bei √úbelkeit, Magen-Darm-Infekte, Verdauungsbeschwerden und Candida helfen. In der Heilkunde ist aber Oregano eher als Tee zu empfehlen.

Fazit

Zu guter Letzt m√∂chten wir sicherstellen, dass deine Zweifel allenfalls best√§tigt oder aufger√§umt wurden. Kurkuma ist nach wie vor eine gesunde Wurzel, bei der du mit der richtigen und regelm√§ssigen Anwendung gesundheitliche Ver√§nderungen feststellen kannst. Wenn du eine Person bist, die nicht gerne Pillen schluckt, dann solltest du die Kurkuma-Latte ausprobieren. Mit dem enthaltenen Fett der goldenen Milch, wirst das nat√ľrliche Kurkuma problemlos zu dir einnehmen k√∂nnen.

Vor allem bei Magenbeschwerden eignet sich Kurkuma bestens. Falls du eine Krankheit haben solltest und dir eine gezielte Behandlung w√ľnschst, dann solltest du dir √ľberlegen Kurkuma-Tabletten einzukaufen. Dort ist die Dosierung immer klar definiert.

Nebenwirkungen wirst du aber selten antreffen, da du mit Kurkuma im Prinzip nichts falsch machen kannst.

Zur√ľck zum Blog
Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag