Kurkuma und Honig: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Kurkuma und Honig: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Kurkuma und Honig werden schon seit Jahrtausenden als pflanzliches Heilmittel in der Ayurveda Lehre verwendet. Vermischst du Kurkuma mit Honig, verstärkt sich ihre Wirkung enorm. Diese Mischung nennt sich auch Golden Honey und wirkt entzündungshemmend und gegen Erkältungen.

Nimmst du täglich einen halben Teelöffel Golden Honey ein? Dann kannst du dein Immunsystem enorm stärken und deinen Körper vor Krankheiten sowie Infektionen schützen. Daher kannst du Golden Honey auch alternativ als Antibiotikum einsetzten. Wir verraten dir in diesem Artikel alles rund um das Thema Kurkuma und Honig und worauf du achten musst.

Das Wichtigste in Kürze

  • Kurkuma und Honig zusammen nennt sich Golden Honey und wird als natürliches Antibiotika eingesetzt.
  • Golden Honey kannst du oral einnehmen oder direkt auf die Haut auftragen. Die tägliche Einnahme von einem halben Teelöffel ist ratsam.
  • Beide Lebensmittel zusammen wirken entzündungshemmend und antibakteriell. Denn sie schützen vor oder behandeln bereits vorhandene Infektionen und Krankheiten.

Definition: Was ist Kurkuma und Honig?

Das Gewürz Kurkuma stammt aus Indien und wird vielfach kultiviert in den Tropen. Kurkuma hat viele Bezeichnungen; Rhizom, Gelbwurzel, gelber Ingwer oder Safran Wurzel. Der Wurzelstock ist eine Pflanzenart der Ingwergewächse. Er enthält Curcuminoide, welche der Knolle seine typisch gelbe Farbe verleihen. Kurkuma gehört zu den gesündesten Gewürzen auf der Welt. Es dient als typisches Gewürz in der ayurvedischen Heilkunst.

Honig ist ein zuckerhaltiges, klebriges Lebensmittel, dass aus dem Nektar der Blüten von Bienen gewonnen wird. Denn Honigbienen saugen den Nektar der Pflanzen auf und scheiden diesen in den Honigwaben, Bienenstöcken aus. Dabei entsteht eine klebrige Masse, die als Honig bekannt ist.

Golden Honey

Golden Honey besteht lediglich aus Kurkuma und Honig. Gemeinsam wirken die beiden Zutaten wie Abwehrkräfte im Körper. Denn sie schützen den Körper vor Bakterien und Viren. (Maja Jugovic/ unsplash)

Kurkuma und Honig zusammen gelten als ein Super Food und werden oft zusammen für medizinische Zwecke eingesetzt. Mischst du Kurkuma und Honig zusammen? Dann entsteht eine gelb-orange farbige Masse, die Gold schimmert. Diese Mischung nennt sich Golden Honey.

Hintergründe: Was du über Kurkuma und Honig wissen solltest

Es gibt einige Dinge die du über Kurkuma und Honig vor dem Verzehr wissen und beachten solltest. Unsere Hintergrundinformationen sollen dir helfen einen Einblick zu bekommen, wie wertvoll Golden Honey wirklich ist und welche Vor- sowie Nachteile er hat. In diesem Teil beantworten wir für dich die alle wichtigen Fragen zum Thema Kurkuma und Honig.

Woraus besteht Kurkuma und Honig?

Kurkuma zählt zu den gesündesten Gewürzen auf der Welt. Der Geschmack der Wurzelknolle lässt sich mit Harz vergleichen. Wenn die Knolle getrocknet wird, entsteht ein fein bitteres und mildes Gewürz. Die Inhaltsstoffe von Kurkuma sind alle wasserlöslich.

Der Wurzelstock Rhizom enthält sogenannte Curcuminoide. Diese verleihen der Knolle ihren gelblichen Farbstich. Circa drei Prozent Curcumin und fünf Prozent ätherische Öle stecken in der Kurkuma Knolle. Die ätherischen Öle bestehen aus Zingiberen und aus alpha-Turmeron.

Schon gewusst: Das Pulver wird häufig verwendet, um andere Gewürze einzufärben wie zum Beispiel Curry.

Honig hingegen hat eine dick flüssigere bis feste Konsistenz und wirkt oft kristallartig. Honig hat entweder einen klaren, orange schimmernden oder einen gelb-getrübten Stich. Die Konsistenz sowie das Aussehen variiert je nach Art des Honigs sowie nach Herstellung des Honigs durch unterschiedliche Bienen.

Die genauen Inhaltsstoffe von Honig haben wir für dich in der folgenden Tabelle aufgelistet.

Inhaltsstoff Gehalt (%)
Fruchtzucker: Fructose 27-44 %
Traubenzucker: Glucose 22-41 %
Wasser 15-21 %

Honig besteht zu fast 8 0% aus Zucker und nur zu 20% aus Wasser. Die Zuckerarten Fructose und Glucose sind fast gleichmäßig im Honig vorhanden. Durch den hohen Zuckergehalt schmeckt Honig sehr süß. Bereits ein kleiner Teelöffel genügt oft, um Getränke sowie Speisen zu süßen.

Was bewirken Kurkuma und Honig

Welche genauen Wirkungen die beiden einzelnen Lebensmittel auf unseren Körper haben, erfährst du in den nächsten Abschnitten. Denn wir haben hier nochmal genauer die einzelnen Wirkungen von Kurkuma und Honig beschreiben.

Wirkung von Kurkuma

Das Gewürz Kurkuma hilft allgemein gegen Blähungen und Völlegefühl. Kurkuma wird als pflanzliches Arzneimittel bei Verdauungsproblem angewandt. Denn es gilt als verdauungsförderndes Mittel. Eine Studie bestätigt, dass Kurkuma bei Verdauungsbeschwerden hilft und den Magen-Darm-Trakt wieder ins Reine bringt. (1)

Zudem wirkt die gelbe Wurzel auch antibakteriell, antioxidativ und entzündungshemmend. Eine Studie hat bewiesen, dass Kurkuma bei Rheuma, Arthrosen oder bei Entzündungen im Magen-Darm-Trakt hilft. Ergebnisse haben gezeigt, dass Kurkuma die Schmerzen sowie die Gelenksteifigkeit bei Arthrose Patienten lindert. (2)

Forschungen haben herausgefunden, dass Kurkuma gegen Drepessionen hilft sowie den Cholesterinspiegel sinkt. Daher wird das Gewürz oft bei Patienten mit Depressionen oder einem erhöhten Cholesterinspiegel angewandt. (3)

Weitere Effekte die Kurkuma in unserem Körper erzielt sind:

  • Lindern von Regelschmerzen
  • Senken des Blutdrucks
  • Ankurbeln der Fettverbrennung

Wirkung von Honig

Wie ein natürliches Antibiotikum bekämpft Honig die schädlichen Bakterien im Körper. Eine Studie hat die antibakterielle Wirkung von Honig auf den menschlichen Körper belegt. Daher kann Honig in vielen Fällen als Antibiotika eingesetzt werden. (4)

Eine weitere Studie bestätigt die antibakterielle sowie entzündungshemmende Wirkung von Honig. Denn Ergebnisse zeigen, dass Honig die Vermehrung von Viren hemmt und lindert. (5)

Zudem hat Honig einen positiven Einfluss auf die Darmflora. Laut einer Studie kann der Wirkstoff bei Verdauungsbeschwerden auf Dauer helfen. (6)

Honig hilft auch bei der Wundheilung. Eine wisschenschaftliche Studie belegt die Heilung von äußeren Wunden bei der Anwendung von Honig. Auch Hautprobleme können mit Honig behandelt werden. (7)

Außerdem wirkt sich Honig gut auf das Immunsystem aus, denn es enthält viele essenzielle Mineralien, Vitamine und Enzyme. Durch die regelmäßige Einnahme kannst du also gut dein Immunsystem stärken. (8)

Honig hat eine antioxidative Wirkung und kann auch Krebs vorbeugen sowie das Pilzwachstum hemmen. Zudem ist es bei vielen Krankheiten hilfreich (8):

  • Diabetes Mellitus
  • Herzerkrankungen
  • Erkrankungen des Nervensystems

Honig erfüllt allerdings häufig nur seine Wirkung an der Stelle wo er wirklich hinkommt. Daher lässt er sich gut auf der Haut auftragen, um Hautprobleme zu behandeln. Bei der oralen Zufuhr, wirkt dieser insbesondere in der Speiseröhre, dem Kehlkopf sowie dem Zahnfleisch. Deshalb kann Honig auch Zahnfleischentzündungen vorbeugen.

Wie wichtig Golden Honey für unseren Körper?

Kurkuma und Honig zusammen haben viele Funktionen in unserem Körper. Daher ist die Einnahme dieser beiden Superfoods, Golen Honey, absolut wichtig und hilfreich für den Menschen.

Kurkuma und Honig wirken intensiver zusammen.

Da Kurkuma wasserlöslich ist, lässt es sich ideal mit Honig vermischen. Dadurch entsteht eine Paste, die wie eine Wunderwaffe auf den Körper wirkt. Denn die Einnahme der beiden Lebensmittel zusammen intensiviert deutlich die Wirkung.

Golden Honey eignet sich ideal zur Vorbeugung vor und Behandlung von Erkältungen. Die Paste ist zudem für seine antibiotische und entzündungshemmende Wirkung bekannt. Zusammen mit einer gesunden, ausgewogene Ernährung wirkt die Mischung wie ein Multitalent.

Mann hat Schnupfen

Schnupfen gehört zu einer der häufigsten Symptome von Erkältungen. Eine gesunde und natürliche Art und Weise diesen zu bekämpfen bietet dir Golden Honey. Egal ob du die Paste in deinen Tee mixt oder in einer deiner Mahlzeiten ergänzt, sie ist der absolute Erkältungskiller. (Brittany Colette/ unsplash)

Zudem unterstützt Golden Honey beim Abnehmen. Denn Kurkuma regt die Fettverbrennung im Körper an, während Honig dich vor Heißhungerattacken bewahrt.

Denn durch den süßen Geschmack von Honig wird dein Heißhunger erst einmal gesenkt. Beides zusammen ist daher eine unschlagbare Waffe während einer Diät. Golden Honey eignet sich gut als Ersatz von Süßigkeiten wie Schokolade.

Wie ist Kurkuma und Honig einzunehmen?

Kurkuma und Honig kannst du auf die entweder oral einnehmen oder auf die Haut auftragen. Die Einnahmeform richtet sich in erster Linie danach, welche Wirkung du erzielen möchtest.

Möchtest du Bakterien in deinem Körper bekämpfen oder den Heilungsprozess innerer Orange unterstützen? Dann eignet sich eine orale Anwendung. Du kannst die Golen Honey Paste entweder direkt auf der Zunge zergehen lassen. Alternativ kannst du die Mischung in dein Getränk rühren oder in ein Gericht einbringen.

Wenn du allerdings unter Hautproblemen wie Neurodermitis leidest, dann kannst du die Paste auch direkt auf die zu behandelnde Stellen auftragen. Dadurch kannst du sicher gehen, dass du eine Wirkung auf der richtigen Körperstelle erzielst.

Gesichtscreme und Scrub mit Kurkuma

Es gibt auch spezielle Gesichtscremes, Peelings oder Kuren für die Haut mit Kurkuma Extrakt. Diese sind meist in Form einer Creme oder von Pulver erhältlich.(Kurkuma Vya Naturals/ unsplash)

Auch bei einer offenen Wunde, einer leichten Hautverletzung sowie bei einer Verbrennung ist es ratsam, Golden Honey direkt auf die Haut aufzutragen. Dadurch kannst du sicher gehen, dass du eine Wirkung auf der richtigen Stelle erzielst.

Vorsicht: Kurkuma kann einige Materialien und Textilien verfärben. Daher solltest du die Paste gründlich in die Haut einziehen lassen oder die Stelle mit einem Verband abdecken. So machst du deine Kleidung nicht dreckig.

Bevor du die Paste auf deiner Haut aufträgst ist es wichtig, diese Stelle erst einmal gründlich zu reinigen. Danach kannst du diese ganz normal wie eine Salbe auf die betroffene Stelle auftragen und einreiben.

Wann und für wen ist die Einnahme von Kurkuma und Honig sinnvoll?

Grundsätzlich ist die Einnahme von Kurkuma und Honig zu jeder Zeit und für Jeden sinnvoll. Die Anwendung dieser Wunderpaste richtet sich ganz nach deinen Beschwerden oder Bedürfnissen.

Wenn du an einer Erkältung leidest, dann reicht ein halber Teelöffel Golden Honey am Tag. In den ersten drei Tagen ist die Einnahme von Golden Honey wie folgt zu empfehlen.

Tag Menge
1 Tag Alle zwei Stunden einen Teelöffel Golden Honey
2 Tag Alle drei Stunden einen halben Teelöffel Golden Honey
3 Tag Dreimal am Tag einen halben Teelöffel Golden Honey

Bei einem wirklich starken grippalen Infekt kannst du einen halben Teelöffel sogar alle zwei Stunden nehmen. Wenn du nach einigen Tagen der Anwendung keinen Effekt merkst, dann suche besser einen Arzt auf.

Tipp: Schlucke die zähe Masse nicht direkt runter, sondern lasse diese erstmal etwas im Mund zergehen. Dann ist die Wirkung größer.

Bist du also sehr anfällig für Erkältungen oder hast eine Verletzung? Dann ist die Anwendung der Paste ratsam. Allerdings kannst du die Paste auch täglich zur allgemeinen Stärkung des Immunsytems oder zum Abnehmen einnehmen.

Wie ist Kurkuma und Honig zu dosieren und zuzubereiten?

Eine Golden Honey Paste aus Kurkuma und Honig ist allgemein wie folgt dosiert:

  • 10-15 Gramm Kurkuma
  • 100 Gramm Honig

Für die Zubereitung ist es wichtig, dass du das zu befüllende Gefäß vorher ordentlich durchspülst. Koche es am besten vorher aus. So stellst du sicher, dass es keimfrei ist. Denn das Glas sollte sterilisiert sein.

Dann mische einfach diese drei Zutaten zusammen. Wichtig ist, dass du die Masse lang und gut genug verrührst. Rühre so lange bis sich das Pulver vollständig aufgelöst hat. Fülle die Paste in das Glas und verschließe es anschließend gut mit einem Deckel.

Du kannst allerdings alternativ auch direkt eine fertige Paste im Supermarkt, einem Drogeriemarkt, einer Apotheke oder in einem Online-Shop kaufen.

Hat eine Überdosierung von Kurkuma und Honig Nebenwirkungen?

Nebenwirkungen von Kurkuma und Honig bei einer Überdosis sind bisher unbekannt. Du brauchst du dir daher erst einmal keine Sorgen, wenn du mal etwas mehr Golden Honey zu dir nimmst.

Wenn du schnell an Unverträglichkeiten leidest, solltest du jedoch bei der Dosierung von Golden Honey aufpassen. Denn manche Menschen vertragen Kurkuma in höherer Dosierung nicht gut. Nebenwirkungen von zu viel Kurkuma kann daher folgendes auslösen:

  • Magenschmerzen
  • trockenen Mund
  • allergische Hautreaktionen
  • Blähungen

Zudem solltest du im Hinterkopf behalten, dass Honig sehr viel Zucker enthält. Eine hohe Zucker-Zufuhr kann sehr schädlich für die Zähne auf Dauer sein. Außerdem treibt zu viel Zucker den Blutzuckerspiegel in die Höhe, sodass der Heißhunger vorprogrammiert ist.

schwangere Frau

Bist du Schwanger? Dann solltest du lieber die Einnahme von Golden Honey vermeiden. Achte stattdessen lieber auf eine ausgwogene und gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse. (Cassidy Rowell/ unsplash)

Die Einnahme von viel Zucker oder Honig kann laut einer Studie zur Gewichtszunahme führen. Der Zunahme durch Honig ist sogar größer als die durch normalen Zucker. Daher kann sich übermäßig viel Golden Honey schlecht auf deine allgemeine Ernährung sowie deine Figur auswirken. (9)

Laut der deutschen Verbraucherzentrale sollten Schwangere auf Kurkuma verzichten. Denn das Gewürz Kurkuma ist sehr intensiv und könnte schädlich für das Baby sein. (10)

Sind Kurkuma und Honig ein Antibiotika-Alternative?

Golden Honey gilt als ein natürliches Antibiotikum. Bereits seit Jahrtausenden wird Kurkuma in der Ayurveda Lehre als Medizin genutzt. Eine Studie belegt die Wirksamkeit von Kurkuma gegen Bakterien und vielen Entzündungen oder Infektionen. Daher lässt es gut sich als Antibiotika benutzen. (11)

Forschungsergebnisse zeigen, dass auf Honig basierende Produkte in einigen Fällen als antibiotische Creme bei Wunden hilft. Daher kann auch Honig als Ersatz für Antibiotika genutzt werden. (4)

Um herauszufinden ob Golden Honey oder ein reines Antibiotikum besser wirkt, haben wir die jeweiligen Vor- sowie Nachteile miteinander verglichen.

Golden Honey

Golden Honey ist ein natürliches Pflanzen-Heilmittel. Denn es befinden sich nur natürliche Lebensmittel wie Honig und Kurkuma in der Mischung. Kurkuma ist sogar vegan. Zudem ist es gesund für den Körper, denn es erfüllt viele Zwecke.

Des Weiteren hat Golden Honey kaum Nebenwirkungen. Im Vergleich zum Antibiotikum ist der Golden Honey deutlich günstiger, insbesondere wenn du ihn selber herstellst.

Allerdings ist die Wirkung von Golden Honey nicht bei jedem Menschen garantiert. Außerdem ist Herstellung der Paste etwas zeitaufwendiger und komplizierter.

Zudem hält sich die Paste nicht so lange. Daher solltest du diese nicht Jahre in deinem Schrank aufbewahren, sondern relativ schnell verzehren. Das Mitnehmen der Paste ist eher unpraktisch, da es sich um ein Glasbehälter handelt.

Antibiotikum

Das Antibiotikum hingegen erzielt fast immer eine Wirkung, da es bereits lange erforscht und getestet wurde. Die meisten und gängigsten Antibiotika sind in der jeder Apotheke oder sogar in einem Drogeriemarkt erhältlich.

Es gibt viele Arten von Antibiotika. Denn es ist in Form von Pulver, Tabletten oder Kapseln verfügbar. Die Anwendung ist meist schnell und unkompliziert.

Du kannst das Antibiotika auch einfach überall mitnehmen. Meist ist es sogar über einen längeren Zeitraum haltbar und lässt sich gut zu Hause aufbewahren.

Antibiotika enthält allerdings viele künstliche Inhaltsstoffe oft Nebenwirkungen auf unseren Körper haben können. Außerdem sind Antibiotika Produkte meist sehr teuer.

Das größte Problem bei Antibiotika ist aber, dass Keime immer mehr Resistenzen gegen die uns bekannten Antibiotika entwickeln. Wenn du also ein Medikament ein paar mal im Jahr benutzt, kann sich der Köper daran gewöhnen. Dies führt zu dem Risiko, dass die Wirkung fürher oder später nicht mehr hilft. (12)

Für welche Gerichte kann ich Kurkuma und Honig verwenden?

Es gibt diverse Gerichte bei denen du Kurkuma und Honig verwenden kannst. Egal ob in herzhaften oder süßen Gerichten, Golden Honey verleiht überall seine süßliche und einzigartige Note. In welches Gericht du Kurkuma und Honig genau hinzufügst, kommt auf deinen Geschmack an und bleibt dir frei überlassen.

Zuzüglich deiner Mahlzeit kannst du Golden Honey auch ideal in dein Getränk mischen. Denn insbesondere einen Kräuter- oder Ingwertee kannst du super leicht mit ein bisschen Golden Honey aufpeppen. Daher eignet sich ein Tee mit Kurkuma und Honig sowie mit einem Spritzer Zitrone als einen idealen Erkältungsgtee.

Um die ein paar Inspirationen zu geben, haben wir für dich ein paar herzhafte und süße Rezeptideen mit Golden Honey zusammengestellt.

Süßes Rezepte

Golden Honey eignet sich ideal als Zuckerersatz, daher kannst du diesen fast in jeder süßen Speise verwenden. Ein paar süße Rezepte, wo Golden Honey ideal zur Geltung kommt sind:

  • Bananen Smoothies
  • Quark
  • Milchreis
  • Nuss-Quark Kuchen
  • Zimtschnecken

Herzhafte Rezepte

Aber auch in einigen herzhaften Gerichten lassen sich Kurkuma und Honig anwenden. Ein paar beliebte herzhafte Rezeptideen lauten wie folgt:

  • Kokos-Curry mit Reis
  • Gemüse- oder Süßkartoffelsuppe
  • Gefüllte Süßkartoffel
  • Mariniertes Golden Honey Hühnchen mit Ofengemüse
  • Shrimps Paella

Kurkuma und Honig: Die 5 wichtigsten Tipps & Tricks zur Anwendung und Einnahme

In diesem Kapitel haben wir die fünf wichtigsten Tipps und Tricks zur Einnahme sowie Anwendung von Kurkuma und Honig für dich herausgesucht. Du erfährst hier alles worauf du bei dem Kauf von Kurkuma und Honig achten musst. Wir wollen dir damit helfen noch größere Erfolge mit deinem selbstgemachten Golden Honey zu erreichen.

Setze auf gute Qualität und Herstellung

Besonders wichtig bei Honig ist, dass du auf die Qualität achtest. Setze am besten auf einen unbehandelten Honig mit Bioqualität. Kaufe deinen Honig direkt bei einem Imker in deiner Nähe. Denn dieser kann dir einen Honig empfehlen, der sich ideal für eine Golden Honey Paste eignet.

Je unbehandelter der Honig ist, desto höher seine Wirkung.

Auch die Qualität von Kurkuma ist wichtig, damit es seine Zwecke richtig erfüllen kann. Achte insbesondere auf die Herstellung der Knolle. Bist du dir nicht sicher welches Kurkuma Pulver oder welche Knolle sich am besten eignet? Dann informiere dich lieber genauer im Internet oder frage einen Ernährungswissenschaftler, Arzt.

Achte auf die perfekte Mischung

Allgemein solltest du auf 100 Gramm Honig zwischen 10 und 15 Gramm Kurkuma Pulver hinzugeben. Diese Mischung ist ideal um die größte Wirkung zu erreichen.

Tipp: Wiege oder messe daher die beiden Zutaten ab, bevor du sie vermischt. So kannst du sicher gehen, dass du die perfekte Mischung Golden Honey herstellst.

Wenn du mehr Honig hinzufügst, wird die Masse zu süß und der einzigartige Kurkuma Geschmack verschwindet. Fügst du mehr Kurkuma hinzu? Dann kann die Paste etwas bitterer schmecken und du kannst dir einige Gerichte versauen.

Ergänze die richtigen Gewürze

Du kannst Golden Honey lediglich aus Kurkuma und Honig herstellen. Gibst du noch jedoch eine kleine Prise gemahlene Pfefferkörner dazu? Dann kannst du sogar die Wirkung der beiden Inhaltsstoffe erhöhen.

Pfeffer verbessert die Bioverfügbarkeit von Kurkuma. Der Inhaltsstoff Piperin im Pfeffer wirkt wie ein natürlicher Entzündungs-Killer. In der Ayurveda Lehre wird Pfeffer auch oft bei Erkältungen angewendet.

Schwarzer Pfeffer

Schwarzer Pfeffer kurbelt die Verdauung an und verbessert die Durchblutung in unserem Körper. (Sonja Punz/ unsplash)

Auch Ingwer insbesondere in Kombination mit Kurkuma hat eine enorme Wirkung. Denn Ingwer ist seit Jahren als Heilpflanze bekannt. Während du Kurkuma meist in Pulverform erhältst, kannst du Ingwer meist frisch als Knolle kaufen.

Ingwer verfügt über sehr viele Spurenelemente, Vitamine, Mineralstoffe sowie wertvolle Scharfstoffe. Zusammen mit Kurkuma wirkt Ingwer antibakteriell und stärkt unsere Gesundheit.

Wende die Paste richtig an

Die Art und Weise wie du Golden Honey einimst sollte sich danach richten, was du erreichen möchtest. Denn wenn du Golden Honey oral einnimmst, dann stärkst du die inneren Orange und deren Funktionen im Körper. So stärkst du das Immunsystem, regst den Stoffwechsel an und beugst Erkältungen vor.

Bei der äußeren Anwendung behandelst du lediglich deine Haut. Denn nur die betroffene Stelle, die du mit der Golden Honey Paste einschmierst, wird behandelt. Daher eignet sich diese Art der Anwendung optimal, wenn du eine Hautverletzung oder eine kleine Wunde hast.

Auch wenn du an einer Hautkrankheit wie Neurodermitis leidest, ist die äußerliche Anwendung von Golden Honey auf die zu behandelnde Stelle ratsam. Achte hier allerdings darauf, dass du die Golden Honey Paste gut auf der Haut verteilst und einmassierst.

Lege Wert auf eine gesunde Ernährung und Sport

Wichtig zuzüglich der Einnahme von Golden Honey ist eine ausgewogene und gesunde Ernährung. Denn wenn du dich nur ungesund ernährst und wenig Sport machst, dann bringt ein Teelöffel Golden Honey nicht viel. Viel Obst und Gemüse helfen dir schneller Ergebnisse mit deiner Paste zu erzielen.

Mann spaziert mit Hund

Schon 30 Minuten zügiges gehen am Tag reicht aus, um den Kreislauf in Schwung zu bringen und den Stoffwechsel anzuregen. Mit einem Hund macht der Spaziergang noch gleich viel mehr Spaß. (Patrick Hendry Utah/ unsplash)

Regelmäßiger Sport ist nicht nur gesund, sondern treibt zudem deinen Stoffwechsel an. Etwas Bewegung am Tag unterstützt zudem die Wirkung der Golden Honey Paste.

Fazit

Kurkuma und Honig wirken zusammen wie ein Wunderheilmittel. Du kannst Golden Honey ganz leicht selber zubereiten und oral einnehmen oder direkt auf deinem Körper anwenden. Eine tägliche Anwendung bewahrt dich vor Infektionskrankheiten und trägt zu deiner Gesundheit bei.

Auch um bereits vorhandene Krankheiten, Erkältungen oder Verletzungen zu bekämpfen eigenen sich Kurkuma und Honig ideal. Die pflanzliche und natürliche Kraft dieser beider Lebensmittel wirkt wie ein Antibiotikum auf unseren Körper. Wenn du auf die richtige Dosierung achtest, erzielst du eine optimale Wirkung. Bei einer Überdosierung von Golden Honey kannst du lediglich ein paar Kilo zunehmen.

Einzelnachweise

  1. Thavorn, K., Mamdani, M. M., & Straus, S. E. (2014). Efficacy of turmeric in the treatment of digestive disorders: a systematic review and meta-analysis protocol. Systematic reviews, 3, 71.
  2. Jurenka J. S. (2009). Anti-inflammatory properties of curcumin, a major constituent of Curcuma longa: a review of preclinical and clinical research. Alternative medicine review: a journal of clinical therapeutic, 14(2), 141–153.
  3. Hewlings, S. J., & Kalman, D. S. (2017). Curcumin: A Review of Its' Effects on Human Health. Foods (Basel, Switzerland), 6(10), 92.
  4. Mandal, M. D., & Mandal, S. (2011). Honey: its medicinal property and antibacterial activity. Asian Pacific journal of tropical biomedicine, 1(2), 154–160.
  5. Ahmed, S., Sulaiman, S. A., Baig, A. A., Ibrahim, M., Liaqat, S., Fatima, S., Jabeen, S., Shamim, N., & Othman, N. H. (2018). Honey as a Potential Natural Antioxidant Medicine: An Insight into Its Molecular Mechanisms of Action. Oxidative medicine and cellular longevity, 2018, 8367846.
  6. Anand Mohan, Siew-Young Quek, Noemi Gutierrez-Maddox, Yihuai Gao, Quan Shu, Effect of honey in improving the gut microbial balance, Food Quality and Safety, Volume 1, Issue 2, 1 May 2017, Pages 107–115.
  7. Molan, P., & Rhodes, T. (2015). Honey: A Biologic Wound Dressing. Wounds : a compendium of clinical research and practice, 27(6), 141–151.
  8. Samarghandian, S., Farkhondeh, T., & Samini, F. (2017). Honey and Health: A Review of Recent Clinical Research. Pharmacognosy research, 9(2), 121–127.
  9. Atangwho, I. J., Ibeneme, C. E., Egbung, G. E., Ibeneme, E., Eno, M. A., & Nwankpa, P. (2020). Effect of long-term feeding of the Obudu natural honey and table sugar-sweetened diets on obesity and pro-inflammatory biomarkers in rats. BMC nutrition, 6, 3.
  10. Deutsche Verbraucherzentrale (2019). Kurkuma - eine Pflanze für alle Fälle? Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.
  11. Kali, A., Bhuvaneshwar, D., Charles, P. M., & Seetha, K. S. (2016). Antibacterial synergy of curcumin with antibiotics against biofilm producing clinical bacterial isolates. Journal of basic and clinical pharmacy, 7(3), 93–96. https://doi.org/10.4103/0976-0105.183265
  12. Bundesministerium für Bildung und Forschung (2015). Antibiotika-Resistenzen - Kleine Erreger - große Gefahr.
Zurück zum Blog
Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag