Sommersprossen: Wie du sie bekommst, verstärkst oder wieder loswirst

Sommersprossen: Wie du sie bekommst, verstärkst oder wieder loswirst

Sommersprossen (Epheliden) – die einen hassen sie, die anderen lieben sie. Kaum scheint die Sonne sprießen die Sommersprossen wieder. Aber warum ist das so?

In diesem Artikel findest du sämtliche Informationen rund um das Thema Sommersprossen. Wir erklären dir, wie Sommersprossen entstehen, wer sie bekommt und warum sie wieder verschwinden. Sommersprossen-Liebhaber bekommen Tipps & Tricks, wie sie ihre Sommersprossen zum Strahlen bringen oder mittels Fake Freckles entstehen lassen können. Und willst du deine Sommersprossen lieber loswerden, findest du hier verschiedene Möglichkeiten.

Das Wichtigste in Kürze

  • Sommersprossen sind kleine, dunklere Flecken auf der Haut, die durch einen harmlosen Gendefekt entstehen. Dieser bewirkt, dass stellenweise mehr Melanin in der Haut eingelagert und bei Sonneneinstrahlung schneller dunkler wird als der Rest der Haut.
  • Je nachdem wie sehr oder wie wenig dir Sommersprossen gefallen, kannst du dir mit der Fake Freckles-Technik Sommersprossen ins Gesicht zaubern, mit Hausmitteln deine Sommersprossen aufhellen oder auch dauerhaft entfernen.
  • Auch wenn Sommersprossen ungefährlich sind, ist sommersprossige Haut ein Anzeichen für eine sonnenempfindliche Haut. Mit der richtigen Pflege kannst du dich und deine Haut effektiv schützen.

Hintergründe: Was sind Sommersprossen, warum haben wir sie und wann kommen sie?

Wir haben für dich die wichtigsten Fragen rund um das Thema Sommersprossen gesammelt und beantwortet. In diesem Ratgeber decken wir einige Mythen zu den Sommersprossen auf und geben dir Tipps und Tricks für deine sommersprossige Haut mit auf den Weg.

Wie entstehen Sommersprossen und wo bekommen wir sie?

Sommersprossen oder Epheliden (in Österreich auch Guckerschecken, in der Schweiz Märzen- oder Laubflecken und in Englisch freckles) sind kleine dunkle Flecken auf der Haut, die vor allem auf sonnenexponierten Stellen wie Gesicht, Brust, Armen und Beinen auftreten.

Sie fallen unter die sog. Hyperpigmentierungsstörungen, d.h. das stellenweise zu viel Melanin eingelagert wird und dort die Haut dunkler erscheint (1,2) Doch wie genau entstehen Sommersprossen?

Um dieser Sache auf den Grund zu gehen, ist es wichtig zu verstehen, was in unserer Haut eigentlich passiert. In unserer Oberhaut (Epidermis) befinden sich pigmentbildende Zellen (Melanozyten) und hornbildende Zellen (Keratinozyten), die im regen Austausch miteinander stehen.(1) In den Melanozyten befinden sich funktionelle Systeme, sog. Organellen, die Tyrosin (eine Aminosäure) umwandeln und das Pigment Melanin produzieren, lagern und transportieren. Es entsteht das Pigmentkörperchen Melanosom.

Sommersprossen

Sommersprossen (Epheliden) sind 1-2 mm kleine, unregelmäßige Flecken auf der Haut, die erst durch Sonnenstrahlen sichtbar bzw. verstärkt werden. (Bildquelle: Shot by Cerqueira / Unsplash)

Diese Pigmentkörperchen sind je nach Anzahl und Größe auch für die Haut-, Haar- und Augenfarbe von Menschen verantwortlich.(3,4,2) Bei Sonneneinstrahlung geben die Melanozyten das produzierte Melanin (d.h. die Melanosome) an die Keratinozyten ab. Es legt sich um die Zellkerne und schützt vor schädlichen UV-Strahlen. So wird unsere Haut bei Sonneneinstrahlung gleichmäßig braun.(1)

Sommersprossige Menschen haben einen vererbbaren Gendefekt, der verursacht, dass die Melanozyten in den Sommersprossen mehr Pigmente aufweisen als die Melanozyten außerhalb der Sommersprossen. Bei Sonneneinstrahlung werden nun jene Hautstellen dunkler, die mehr Pigmente (Melanin) aufweisen als jene mit weniger Pigmenten – es entstehen die unregelmäßigen Sommersprossen auf der Haut.

Hauptverantwortlich für den Gendefekt ist das Gen MC1R (Melanocortinrezeptor 1) in den Melanozyten,(5) das gilt vor allem bei rothaarigen Menschen. Bei anderen Haut- und Haartypen beeinflussen auch noch andere genetische Faktoren das Ausmaß der Sommersprossen.(1)

Tabelle 1: Gene, die Sommersprossen entstehen lassen(1)

Gene Bedeutung Äußeres Erscheinungsbild
MC1R Melanocortinrezeptor 1 Rothaarig, helle Haut, UV-Empfindlichkeit, Sommersprossen
IRF4 Interferon Regulatory Factor 4 Blaue Augen, braunes Haar, Sommersprossen, Sonnenempfindlichkeit
ASIP Agouti signaling peptide Rothaarig, Sommersprossen, Sonnenempfindlichkeit
TYR Tyrosin Blonde Haare, blaue Augen, Sommersprossen
BNC2 Gen auf dem Chromosom 9 Sommersprossen, gesättigte Hautfarbe

Wer hat Sommersprossen oder kann jeder Sommersprossen bekommen?

Nicht jede bzw. jeder kann Sommersprossen bekommen, denn ob man Sommersprossen hat oder nicht hängt zu 91 % von den Genen ab.(1)

Frauen bekommen häufiger Sommersprossen als Männer.(7)

Sommersprossen werden dominant vererbt, d.h. entweder deine Mutter oder dein Vater müssen Sommersprossen haben, damit du ebenfalls Sommersprossen bekommen kannst.(6)

Wann bekommen wir Sommersprossen und wie lange bleiben sie?

Sommersprossen bekommen wir buchstäblich in die Wiege gelegt. Doch bei Neugeborenen ist der vererbte Gendefekt noch nicht ersichtlich, denn Ephelide benötigen Sonnenlicht, um sichtbar zu werden. Bei Kindern sind Sommersprossen daher meist ab einem Alter von 2-3 Jahren erkennbar, nachdem die Haut einiger Zeit UV-Strahlen ausgesetzt war.(1)

Auch wenn Sommersprossen Vererbungssache ist, gibt es doch Hinweise darauf, dass die Dauer der Sonneneinstrahlung sowie die Häufigkeit von Sonnenbränden das Ausmaß an Sonnensprossen beeinflusst.(8) So treten Sommersprossen im Gesicht verstärkt bei häufigen Sonnenbränden auf. Epheliden im Rückenbereich treten verstärkt bei Sonnenbränden vor dem 20. Lebensjahr auf.(1,9)

Warum bekomme ich Sommersprossen in oder nach der Schwangerschaft?

Streng genommen handelt es sich um die kleinen, dunklen Punkte bzw. Flecken während und nach der Schwangerschaft nicht um Sommersprossen. Diese „Schwangerschafts-Maske“, (auch Melasma oder übergeordnet Chloasma) ist zwar ebenfalls eine Hyperpigmentierung, ähnlich wie die der Sommersprossen, allerdings ist der genaue Prozess der Entstehung unbekannt.

Melasma betrifft 50-70 % der schwangeren Frauen.(10)

Sicher ist jedoch, dass die Hormonveränderung der Auslöser für die Flecken ist. So kann Melasma auch beim Einnehmen von Östrogen- und Progesteron-haltigen Verhütungsmitteln auftreten. Zusätzlich dazu entstehen die Flecken wieder auf sonnenexponierten Stellen, wie Wangen, Oberlippe, Kinn und Stirn.

Nach der Schwangerschaft verschwinden sie wieder. Auch hier gilt, vorbeugen ist die beste Medizin! Am besten du verwendest Sonnencreme mit physikalischen Blockern wie Titandioxid oder Zinkoxid mit einem starken Lichtschutzfaktor und trägst einen Hut für zusätzlichen Schatten.(10,11)

Warum verschwinden Sommersprossen wieder?

Wenn du Sommersprossen hast, ist dir sicher aufgefallen, dass sie im Sommer stärker werden und im Winter verblassen. Denn erst durch die Sonneneinstrahlung produziert die Haut Melanin und lässt die Haut bräunen – an den Stellen der Sommersprossen geschieht dies genetisch bedingt verstärkt. Und im Winter scheint die Sonne seltener, wodurch die Melaninproduktion abnimmt und die Sommersprossen in den kalten Monaten wieder verblassen.

Wann Sommersprossen zunehmen und abnehmen

Sommersprossen sind stärker im Sommer ersichtlich, da die Haut zum Schutz vor der Sonne Melanin produziert. Im Winter - wenn die Sonnenstunden seltener werden - nehmen auch die Sommersprossen ab. (Bildquelle: Joseph Greve / Unsplash)

Auch mit zunehmenden Alter treten die Sommersprossen nicht mehr so deutlich hervor bzw. ihre Anzahl sinkt.(9,12) Der Grund dafür liegt im oxidativen Stress. Wasserstoffperoxid (bekannt aus Bleichmitteln) ist ein normales Stoffwechselprodukt, das in allen Zellen vorkommt und schnell „abgebaut“ wird.

Im Alter steigt das Wasserstoffperoxid und schädigt ein wichtiges Enzym (Tyrosinase), welches an der Produktion von Melanin eine wichtige Rolle spielt.(13) Daher kann mit zunehmenden Alter weniger Melanin produziert werden und die Sommersprossen werden weniger.

Wie sehen Sommersprossen aus? Unterschied zwischen Sommersprossen und Altersflecken sowie Muttermalen bzw. Leberflecken

Sommersprossen treten bereits im Kindesalter auf. Sie sind kleine meist 1-2 mm große dunklere Flecken in roter bis hellbrauner Farbe. In ihrer Form sind sie unregelmäßig haben aber eine klare Abgrenzung. Sommersprossen treten häufig bei hellhäutigen bzw. rothaarigen Personen europäischer oder asiatischer Herkunft mit Hauttyp I und II auf (siehe Tabelle). Sommersprossen werden durch Sonneneinstrahlung verstärkt, d.h. vermehren sich und werden dunkler und verblassen zumeist im Winter.(1)

Tabelle 2: Klassifikation der Hauttypen(14)

Hauttyp Hautfarbe Charakteristik
I Weiß, sehr hell, rotes oder blondes Haar, blaue Augen, Sommersprossen Immer Sonnenbrand, keine Bräunung
II Weiß, hell, rotes oder blondes Haar, blau, braune oder grüne Augen Normalerweise Sonnenbrand, Bräunung mit Schwierigkeiten
III Cremeweiß, hell mit verschiedenen Augen- oder Haarfarben, weit verbreitet Manchmal Sonnenbrand, langsame Bräunung
IV Braun, typisch mediterrane Haut Kaum Sonnenbrand, bräunt mit Leichtigkeit
V Dunkelbraun, mitteleuropäischer Haut-Typ Sehr selten Sonnenbrand, bräunt sehr leicht
VI Schwarz Nie Sonnenbrand, bräunt sehr leicht

Altersflecken (solare Lentigine) treten häufiger nach dem 50. Lebensjahr auf und sind ein Anzeichen für Lichtschäden. Auch hier spielt die Vererbung eine Rolle, aber weitaus geringer als bei Sommersprossen.

Altersflecken kommen häufiger vor als Sommersprossen. Und treten häufiger bei Männern auf als bei Frauen.(12)

Die Hauttypen I bis III bekommen am wahrscheinlichsten Sonnenlentigine. Altersflecken sind größer als Sommersprossen, grenzen sich gut vom Rest der Haut ab und haben eine hellgelbe bis dunkelbraune Farbe. Auch sie entstehen vermehrt auf sonnenexponierter Haut wie Gesicht, Brust, Arme und Handrücken. Im Gegensatz zu Sommersprossen verblassen Altersflecken bei verminderter Sonneneinstrahlung nicht, sondern behalten ihre Farbe bei.(1,5,12,14)

Medizinisch gesehen können Sommersprossen von Altersflecken unterschieden werden. Denn Sommersprossen entstehen aufgrund höherer Melanineinlagerung durch eine erhöhte Anzahl an Melanosomen. Altersflecken hingegen haben eine höhere Anzahl an Melanozyten. In der Praxis fällt es selbst dem Arzt nicht immer leicht den Unterschied zu erkennen.(2,12)

Nävi (melanozytäre Nävi) oder umgangssprachlich Muttermale bzw. Leberflecken sind gutartige Fehlbildungen in der Haut. Muttermale können angeboren sein und auch später in der Pubertät bis zum 50-zigsten Lebensjahr erworben werden und bis zum 60-zigsten Lebensjahr wieder verschwinden.

Wie Nävi aussehen, ist sehr unterschiedlich. Sie können ähnlich wie Altersflecken aussehen, also flach, fleckig, gut abgegrenzt und dunkel. Sie können aber auch erhaben und scharf umrissen sein sowie eine kugelige bis spindelige Form annehmen.

Die Farbe reicht von braun bis dunkelbraun über dunkelblau und fast schwarz.(15) Ob du nun Muttermale hast oder nicht, ist teilweise wieder genetisch bedingt. Allerdings spielen vor allem bei der Menge an Muttermalen die Häufigkeit von Sonnenbränden bzw. wie oft und wie lange deine Haut der Sonne ausgesetzt war eine entscheidende Rolle.(8,16)

Sind Sommersprossen gefährlich?

Sommersprossen, Altersflecken und Muttermale sind an sich harmlos und nicht gefährlich. Sie deuten aber darauf hin, dass ein höheres Hautkrebsrisiko besteht. Hautkrebs (Melanome) entstehen vorwiegend bei hellhäutigen Menschen des Hauttyps I und II mit dichten Sommersprossen und vielen Muttermalen.

Die helle Haut ist sonnenempfindlich, daher kommt es öfter zu Sonnenbränden, die die Haut schädigen. Auch Muttermale können stark auf UV-Strahlen reagieren. Diese Faktoren können Auslöser von Hautkrebs sein.(17,8,1) Solltest du dich bei dieser Beschreibung angesprochen fühlen, besteht kein Grund zur Sorge. Mit der richtigen Pflege deiner Haut kannst du gezielt vorbeugen und mit einem regelmäßigen Besuch beim Hautarzt bist du auf der sicheren Seite.

Wie bringe ich meine Sommersprossen gut zur Geltung?

Damit deine Sommersprossen gut zur Geltung kommen und du sie nicht überschminkst, benötigst du die richtige Tagespflege bzw. das passende Make-up. Hierfür gibt es mehrere Varianten – probiere einfach aus, was für dich am besten passt.

  • BB oder CC Creme: BB-(Blemish Balm) oder CC-Creme (Color Correcting) ist eine leichte, getönte und pflegende Tagescreme mit inkludiertem Sonnenschutz. Du erhältst einen natürlichen Teint, der deine Sommersprossen nicht überdeckt und die Creme lässt sich auch super an heißen Sommertagen tragen.
  • Foundation: Du möchtest z.B. auch Hautunreinheiten verdecken? Dann ist eine leichte, flüssige Foundation mit leichter bis mittelstarker Deckkraft ideal. Sie gibt dir einen ebenmäßigen Teint und lässt deine Sommersprossen trotzdem strahlen. Kleiner Tipp: Trage die Foundation gleichmäßig im Gesicht auf und nehme im Bereich deiner Sommersprossen wieder etwas von deiner Foundation ab.
  • Puder: Für ein mattes Finish – ohne die Sommersprossen zu überdecken – sorgt ein transparentes Puder. Es fixiert dein Make-up und sorgt für einen ebenmäßigen matten Teint.
  • Highlighter: Akzente vor allem auf Nasenrücken und Wangenknochen lassen deine Sommersprossen noch strahlender wirken. Im Sommer passt auch ein Bronzer perfekt.

Wie pflege bzw. schütze ich meine Haut mit Sommersprossen?

Neigst du zu Sommersprossen, dann hast du auch eine sonnenempfindliche Haut, die eher Sonnenbrand bzw. Rötungen bekommt und selten braun wird. Um deine Haut nicht unnötig mit zu viel UV-Strahlen zu schaden und somit vor Hautkrebs zu schützen, ist ein guter Sonnenschutz sehr wichtig. Vermeide direkte Sonne zur Mittagshitze. Bevorzuge Schatten bzw. schütze deine Schultern mit einem hübschen Tuch und trage einen Sonnenhut mit breiter Krempe.

Verwende unbedingt Sonnenschutzmittel mit einem Lichtschutzfaktor (SPF) von mehr als 30 und bevorzuge Sonnenschutzmittel mit einem physikalischen Blocker (Titandioxid, Zinkoxid).(11)

Pflege deine Haut

Wenn du sonnenempfindliche Haut hast, dann schütze deine Haut am besten täglich mit Sonnenschutzmittel mit einem SPF von über 30. Denn selbst wenn die Sonne nicht scheint, treffen schädliche UV-Strahlen auf deine sensible Haut. (Bildquelle: Moose Photos / Pexels)

Auch wenn die Sonne nicht direkt scheint, ist die UV-Strahlung trotzdem vorhanden. Daher ist eine tägliche Verwendung von Sonnenschutzmittel bzw. Tagescremen mit SPF für dich ratsam. Vorbeugend ist es gut, wenn du deine Haut auf Veränderungen beobachtest und du deinen Hautarzt regelmäßig aufsuchst.

Wie bekomme ich natürliche Sommersprossen? Die besten Tipps für Sommersprossen-Liebhaber

Du liebst Sommersprossen, hast aber noch nie welche natürlich bekommen? Die schlechte Nachricht ist, dass Sommersprossen vererbt werden, d.h. wenn du noch nie Sommersprossen gehabt hast, wirst du auf natürlichem Weg keine bekommen. Und jetzt die gute Nachricht: Es gibt einige tolle Möglichkeiten, um dir vorübergehend oder dauerhaft zu frechen Sommersprossen zu verhelfen!

Fake Freckles mit Kosmetik, Henna & Co.

Für die süßen Sommersprossen oder auch Fake Freckles gibt es einige Möglichkeiten:

  • Freckle Pencil: In der Drogerie findest du den sog. Sommersprossen-Stift, alternativ kannst du auch einen goldbraunen Kajal, Eyeliner oder Augenbrauenstift verwenden. Diesen am besten vorher gut anspitzen, denn je spitzer die Mine, desto natürlicher wird das Ergebnis. Den Stift nun mit leichtem Druck auf die gewünschten Hautstellen (Stirn, Nase und Wangen) ansetzen und leicht drehen. Voilà, fertig sind deine Sommersprossen.
  • Augenbrauen Gel: Für diese Variante benötigst du ein Augenbrauengel in hellbrauner Nuance, Puder und einen feinen Pinsel. Zuerst schaffe mit dem Puder eine gute Grundlage. Nun nehme mit dem Pinsel etwas Augenbrauengel auf und trage es punktförmig auf die Haut auf. Verblende den Rand durch leichtes Aufklopfen und fixiere das ganze mit Puder.
  • Ansatzspray: Mit einem Ansatzspray, um den Haaransatz bei gefärbten Haaren einzufärben, lassen sich ebenfalls äußerst natürliche Fake Freckles zaubern. Dazu benötigst du ein Handtuch und ein Ansatzspray. Lege dir das Handtuch zum Schutz über Brust und Schulter. Nun drücke den Sprühkopf ganz leicht, ja nicht durchdrücken. Durch den leichten Druck kommt ein feiner Sprühregen aus der Dose, der dir natürlich wirkende Sommersprossen schenkt.
  • Henna: Semi-permanente Sommersprossen für ca. 2-3 Wochen kannst du dir auch mit Henna aufmalen. Die Paste mit Applikator gibt es in gut sortierten Drogerien. Du solltest dich auf jeden Fall für natürliches Henna ohne künstliche Farbstoffe entscheiden, da diese zu stark sind. Der Farbton sollte zwischen rot-braun liegen, um natürlich zu wirken. Vorab empfiehlt es sich das Henna an einer kleinen unauffälligen Hautstelle zu testen, um die spätere Wirkung im Gesicht abschätzen zu können. Nun sollte das Gesicht gründlich gereinigt werden. Dann kann die Henna-Paste mit Applikator oder einem feinen Pinsel auf die Haut aufgetragen werden. Die Einwirkzeit steht auf der Packung und beträgt meist 1-2 h. Danach die Tupfer abbürsten und die Haut mit Feuchtigkeitscreme pflegen.

Permanente Sommersprossen – das Sunkiss-Tattoo

Wenn du dir ganz sicher bist, dass du für „immer“ Sommersprossen haben möchtest, dann kannst du dir auch permanente Sommersprossen tätowieren lassen. Verschiedene Tattoostudios haben sich aufgrund der großen Nachfrage bereits darauf spezialisiert. Sollten sie dir nach einiger Zeit dann doch nicht mehr gefallen, dann kannst du sie überschminken oder du musst eine Tattooentfernung in Betracht ziehen.

Wie vermeide, überdecke und entferne ich Sommersprossen? Tipps, Tricks und Hausmittel für Sommersprossen-Gegner

Deine Sommersprossen entstehen bzw. verstärken sich durch Sonneneinstrahlung. Gefallen sie dir selbst nicht so gut, dann solltest du unbedingt direkte Sonne auf deiner Haut vermeiden.

Schütze dich mit einer passenden Kleidung (Sonnenhut, sommerlicher Schal) und benutze unbedingt (unabhängig davon ob, dir deine Sommersprossen gefallen oder nicht) Sonnenschutzmittel mit einem Lichtschutzfaktor von mindesten 30 bis 50. Ganz verhindern kannst du deine Sommersprossen damit nicht, aber sie werden dadurch schwächer auftreten.

Wie überschminke ich meine Sommersprossen richtig?

Gefallen dir deine Sommersprossen gar nicht, kannst du diese gezielt mit Make-up überschminken. Treten deine Sommersprossen nur ganz leicht zum Vorschein, kannst du eine getönte Tagescreme mit Puder in passender Farbnuance probieren. Diese Kombination wirkt natürlich, trägt sich angenehm und ist auch ideal für den Sommer.

Sollte das nicht das gewünschte Ergebnis bringen, kannst du auch eine Kombination aus einem Make-up mit mittelstarker Deckkraft und Puder versuchen. In den meisten Fällen reicht diese Kombi aus, um dir einen ebenmäßigen, sommersprossenfreien Look zu zaubern. Camouflage-Make-up ist definitiv die allerletzte Wahl, da es sehr schwer auf der Haut liegt und im schlimmsten Fall maskenhaft wirken kann.

Wie helle ich meine Sommersprossen mit natürlichen Hausmitteln auf?

Willst du deine Sommersprossen loswerden, kannst du einige Hausmitteln probieren, die sie zumindest aufhellen können. Die Wirkung dieser Hausmittel ist medizinisch kaum bis gar nicht bewiesen, daher musst du sie ausprobieren und die Wirkung an dir beobachten.

Zitrone

Vitamin C stärkt nicht nur das Immunsystem sondern ist auch gut für die Haut. (Bildquelle: Liza Pooor / Unsplash)

  • Zitronensaft: Zitronensaft enthält viel Vitamin C (Ascorbinsäure). Vitamin C ist wichtig für die Haut. Es stimuliert die Kollagensynthese, die wichtig für eine straffe Haut ist und vor Lichtschäden schützt. Es verringert auch die Melaninbildung und das Verfärben der Haut. Eine äußerliche Anwendung von Zitronensäure kann daher die Hautpigmentierung bzw. die Sommersprossen reduzieren. Allerdings sind die klinischen Studien zu dieser Wirksamkeit begrenzt.(18,19,20) Für die Anwendung kannst du ein Wattepad in Zitronensaft eintauchen und auf die betroffenen Hautstellen auflegen. Lasse die Zitronensäure 10-15 min. einwirken. Diese Anwendung solltest du allerdings nicht zu oft machen, wenn du empfindliche Haut hast, da die Säure aggressiv auf die Haut wirkt.
  • Sellerie: Sellerie enthält neben vielen Vitaminen und Mineralstoffen auch das Vitamin C. Für die Behandlung kochst du die Sellerieblätter für ein paar Minuten und legst sie ausgekühlt auf die sommersprossige Haut.
  • Knoblauch: Diese Wunderknolle enthält neben Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen ebenfalls viel Vitamin C. Um deine Sommersprossen mit Knoblauch aufzuhellen, halbierst du eine Knoblauchzehe und reibst deine betroffenen Hautstellen damit ein. Nach ca. 10-15 min. Einwirkzeit kannst du dann dein Gesicht mit lauwarmen Wasser abwaschen.

Wie gut ist die dauerhafte Entfernung von Sommersprossen mit z.B. Bleichcremes oder einer Lasertherapie?

Solltest du keine Sommersprossen (mehr) haben wollen, ist es das Wichtigste die Entstehung von Sommersprossen durch UV-Licht zu vermeiden. Das funktioniert am besten mit Sonnenschutzmitteln mit LSF ab 30 bis 50, entsprechender Kleidung (z.B. Sonnenhut und Sonnenbrille) und die Vermeidung von direkter Sonne generell (am Strand z.B. mit einem Sonnensegel).

Sollten diese Maßnahmen nicht den gewünschten Effekt für dich bringen, kannst du auch eine dauerhafte Entfernung von Sommersprossen in Erwägung ziehen. Diese Möglichkeiten umfassen chemische Peelings, Bleichcremes bzw. Cremen zur Hautaufhellung, Kryotherapie (Kältetherapie) und Lasertherapie. Oft wird auch eine Kombination dieser Möglichkeiten eingesetzt, um bessere Ergebnisse zu erzielen (z.B. chemisches Peeling mit Bleichcreme).

Tabelle 3: Behandlung von Sommersprossen(14)

Behandlung Nebeneffekte
Chemische Peelings Vorübergehendes Stechen, Brennen, Schmerzen
Bleichcremes Überempfindlichkeit, Akne, braun-schwarze Verfärbungen, Rötungen, Trockenheit, Juckreiz
Kryotherapie Schmerzen, Depigmentierung bei längerer Einwirkung
Laser Therapie Schmerzen, Hyperpigmentierung aufgrund von Entzündungen, Rötungen, strukturelle Veränderungen

Allerdings weisen all diese Behandlungsformen auch Nebenwirkungen auf. Besonders bei der Lasertherapie sind die Meinungen in der Medizin geteilt. Einerseits können Sommersprossen erfolgreich mit Lasern behandelt werden, allerdings kann es auch zu Rückfällen kommen.(14,21,22,2) Auf jeden Fall solltest du den Rat deines Hautarztes des Vertrauens suchen.

Fazit

Sommersprossen oder Epheliden werden vererbt und treten bereits in der Kindheit auf. Sie sind meist kleine dunklere Flecken mit roter bis hellbrauner Färbung. Besonders hellhäutige und blonde bzw. rothaarige Menschen haben oft Sommersprossen. Sie entstehen durch einen Gendefekt, der verursacht, dass stellenweise mehr Melanin einlagert wird (dort wo die Sommersprossen sind) als an anderen Stellen. Kommt die Haut nun in Kontakt mit Sonne verfärben sich die Sommersprossen stärker als der Rest der Haut – d.h. Sommersprossen werden im Sommer mehr und verblassen im Winter wieder.

Wenn du selbst keine Sommersprossen hast, aber gerne welche hättest, kannst du dir mit wenigen Hilfsmitteln – Freckle Pencil, Augenbrauengel, Ansatzspray, Henna – selbst zu den süßen Fake Freckles verhelfen. Dauerhafte Sommersprossen bekommst du mit einem Sunkiss Tattoo. BB- oder CC Cremen bringen deine vorhandenen Sommersprossen zum Strahlen. Und wünschst du dir eine Haut ohne Sommersprossen, dann helfen oft bereits getönte Tagescremen oder ein leichtes Make-up mit passendem Puder, um dir eine ebenmäßige Haut zu zaubern.

Egal ob du deine Sommersprossen liebst oder nicht, sie sind ein Anzeichen dafür, dass du sonnenempfindliche Haut hast. Um deine Haut und dich zu schützen, solltest du am besten täglich eine Tagescreme mit Lichtschutzfaktor bzw. Sonnenschutzmittel mit LSF über 30 verwenden. Ein regelmäßiger Besuch beim Hautarzt ist ebenfalls empfehlenswert.

Einzelnachweise

  1. Praetorius C, Sturm RA, Steingrimsson E. Sun-induced freckling: ephelides and solar lentigines. Pigment Cell Melanoma Res. 2014 May;27(3):339-50. doi: 10.1111/pcmr.12232. Epub 2014 Mar 3. PMID: 24517859. Source
  2. Stulberg DL, Clark N, Tovey D. Common hyperpigmentation disorders in adults: Part I. Diagnostic approach, café au lait macules, diffuse hyperpigmentation, sun exposure, and phototoxic reactions. Am Fam Physician. 2003 Nov 15;68(10):1955-60. PMID: 14655804. Source
  3. Schiaffino MV. Signaling pathways in melanosome biogenesis and pathology. Int J Biochem Cell Biol. 2010 Jul;42(7):1094-104. doi: 10.1016/j.biocel.2010.03.023. Epub 2010 Apr 8. PMID: 20381640; PMCID: PMC2885761. Source
  4. Wielgus AR, Sarna T. Melanin in human irides of different color and age of donors. Pigment Cell Res. 2005 Dec;18(6):454-64. doi: 10.1111/j.1600-0749.2005.00268.x. PMID: 16280011. Source
  5. Bastiaens M, ter Huurne J, Gruis N, Bergman W, Westendorp R, Vermeer BJ, Bouwes Bavinck JN. The melanocortin-1-receptor gene is the major freckle gene. Hum Mol Genet. 2001 Aug 1;10(16):1701-8. doi: 10.1093/hmg/10.16.1701. PMID: 11487574. Source
  6. Keining E., Braun-Falco O. (1969) Störungen der Melaninpigmentierung. In: Dermatologie und Venerologie. Springer, Berlin, Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-662-00963-5_30 Source
  7. Kukla-Bartoszek M, Pośpiech E, Woźniak A, Boroń M, Karłowska-Pik J, Teisseyre P, Zubańska M, Bronikowska A, Grzybowski T, Płoski R, Spólnicka M, Branicki W. DNA-based predictive models for the presence of freckles. Forensic Sci Int Genet. 2019 Sep;42:252-259. doi: Source
  8. Barón AE, Asdigian NL, Gonzalez V, Aalborg J, Terzian T, Stiegmann RA, Torchia EC, Berwick M, Dellavalle RP, Morelli JG, Mokrohisky ST, Crane LA, Box NF. Interactions between ultraviolet light and MC1R and OCA2 variants are determinants of childhood nevus and freckle phenotypes. Cancer Epidemiol Biomarkers Prev. 2014 Dec;23(12):2829-39. doi: 10.1158/1055-9965.EPI-14-0633. PMID: 25410285; PMCID: PMC4257874. Source
  9. Bastiaens M, Hoefnagel J, Westendorp R, Vermeer BJ, Bouwes Bavinck JN. Solar lentigines are strongly related to sun exposure in contrast to ephelides. Pigment Cell Res. 2004 Jun;17(3):225-9. doi: 10.1111/j.1600-0749.2004.00131.x. PMID: 15140067. Source
  10. Bolanca I, Bolanca Z, Kuna K, Vuković A, Tuckar N, Herman R, Grubisić G. Chloasma--the mask of pregnancy. Coll Antropol. 2008 Oct;32 Suppl 2:139-41. PMID: 19140277. Source
  11. Cestari TF, Dantas LP, Boza JC. Acquired hyperpigmentations. An Bras Dermatol. 2014 Jan-Feb;89(1):11-25. doi: 10.1590/abd1806-4841.20142353. PMID: 24626644; PMCID: PMC3938350. Source
  12. Bastiaens MT, Westendorp RG, Vermeer BJ, Bavinck JN. Ephelides are more related to pigmentary constitutional host factors than solar lentigines. Pigment Cell Res. 1999 Oct;12(5):316-22. doi: 10.1111/j.1600-0749.1999.tb00765.x. PMID: 10541041. Source
  13. Wood JM, Decker H, Hartmann H, Chavan B, Rokos H, Spencer JD, Hasse S, Thornton MJ, Shalbaf M, Paus R, Schallreuter KU. Senile hair graying: H2O2-mediated oxidative stress affects human hair color by blunting methionine sulfoxide repair. FASEB J. 2009 Jul;23(7):2065-75. doi: 10.1096/fj.08-125435. Epub 2009 Feb 23. PMID: 19237503. Source
  14. Plensdorf S, Martinez J. Common pigmentation disorders. Am Fam Physician. 2009 Jan 15;79(2):109-16. PMID: 19178061. Source
  15. Roh MR, Eliades P, Gupta S, Tsao H. Genetics of melanocytic nevi. Pigment Cell Melanoma Res. 2015 Nov;28(6):661-72. doi: 10.1111/pcmr.12412. PMID: 26300491; PMCID: PMC4609613. Source
  16. Lanna C, Tartaglia C, Caposiena Caro RD, Mazzilli S, Ventura A, Bianchi L, Campione E, Diluvio L. Melanocytic lesion in children and adolescents: an Italian observational study. Sci Rep. 2020 May 25;10(1):8594. doi: 10.1038/s41598-020-65690-x. PMID: 32451385; PMCID: PMC7248059. Source
  17. Bliss JM, Ford D, Swerdlow AJ, Armstrong BK, Cristofolini M, Elwood JM, Green A, Holly EA, Mack T, MacKie RM, et al. Risk of cutaneous melanoma associated with pigmentation characteristics and freckling: systematic overview of 10 case-control studies. The International Melanoma Analysis Group (IMAGE). Int J Cancer. 1995 Aug 9;62(4):367-76. doi: 10.1002/ijc.2910620402. PMID: 7635560. Source
  18. Pullar JM, Carr AC, Vissers MCM. The Roles of Vitamin C in Skin Health. Nutrients. 2017 Aug 12;9(8):866. doi: 10.3390/nu9080866. PMID: 28805671; PMCID: PMC5579659. Source
  19. Kim HM, An HS, Bae JS, Kim JY, Choi CH, Kim JY, Lim JH, Choi JH, Song H, Moon SH, Park YJ, Chang SJ, Choi SY. Effects of palmitoyl-KVK-L-ascorbic acid on skin wrinkles and pigmentation. Arch Dermatol Res. 2017 Jul;309(5):397-402. doi: 10.1007/s00403-017-1731-6. Epub 2017 Mar 16. PMID: 28303328. Source
  20. Al-Niaimi F, Chiang NYZ. Topical Vitamin C and the Skin: Mechanisms of Action and Clinical Applications. J Clin Aesthet Dermatol. 2017 Jul;10(7):14-17. Epub 2017 Jul 1. PMID: 29104718; PMCID: PMC5605218. Source
  21. Borelli C, Fischer S. Chemical Peelings zur Behandlung von Melasma, Pigmentstörungen und Hyperpigmentierungen : Indikationen, Effektivität und Risiken [Chemical peeling for treatment of Melasma, pigmentary disorders and hyperpigmentation : Indications, effectivity and risks]. Hautarzt. 2020 Dec;71(12):950-959. German. doi: 10.1007/s00105-020-04712-1. PMID: 33141276. Source
  22. Passeron T. Lasers [Lasers]. Ann Dermatol Venereol. 2012 Nov;139 Suppl 3:S108-14. French. doi: 10.1016/S0151-9638(12)70120-5. PMID: 23260518. Source
Zurück zum Blog
Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag